» »

Mein Freund hasst meinen Hund, nur noch Streit

Vreroxoby


Die Beschreibung deines Partners hört sich nach einer Persönlichkeitsstörung an, so was in Richtung Narzissmus, Borderline, antisoziale Persönlichkeitsstörung.

Er manipuliert. Und dazu hat er deinen Schwachpunkt gefunden: die Liebe zu deinem Hund. Wärst du nicht ganz schlank, wären es deine Speckröllchen und er würde sich natürlich "Gedanken" um deine Gesundheit machen. Wärst du blond, würde er auf Dunkelhaarige stehen. Wärst du dunkelhaarig würde er auf Blonde stehen. Autofahren kannst du seiner Meinung nach sicher auch nicht. Und dann kommt er mit Blumen und macht dir klar, dass er dich liebt, obwohl du ich-weiß-nicht-was-bist. Und guckt dabei ganz süß. Und wenn Männer uns ihre schwere Jugend anvertrauen,schmelzen wir Frauen eh dahin.

Das erinnert mich tatsächlich an ihn. Bevor der Hund da war, ging es oft um mein Essen. Ich koche für ihn, will ihm eine Freude machen, er weigert sich es anzurühren, mit fadenscheinigen Kritikpunkten. Immer machten kleinste Kleinigkeiten mein Essen ungenießbar. Wenn das Essen aber nicht von mir kam, war er plötzlich garnicht mehr wählerisch.

Mit Blumen stand er dann auch schon vor der Tür. Er meinte, ohne mich sei er wertlos. Eine seltsame Äußerung, die zwar auch irgendwie süß klingt, aber ich glaube mittlerweile auch, dass irgendetwas mit ihm nicht ganz in Ordnung ist.

Ich habe ähnliches schonmal erlebt, in einem sehr viel extremeren Ausmaß, mit einem anderen Mann. Ich dachte deshalb, dass ich sowas mittlerweile schnell erkennen kann, aber viele Kleinigkeiten werden ja erst in der Summe auffällig.

Hier geht es, wie ich finde, nämlich um ein generelles Gewaltpotential gegenüber Lebewesen, die sich ihm seiner Meinung nach unterzuordnen haben.

Ja ich hatte auch schonmal die Befürchtung, dass er das irgendwann an mir auslassen wird, aber es schnell wieder beiseite geschoben. Spaßeswese geht es bei seinen Späten recht häufig darum, wer bei uns das Sagen hat und im Streit meinte er sich ablenken zu müssen, damit er nicht die Kontrolle verliert.

Je mehr ich hier darüber schreibe desto klarer wirs mir, wie destruktiv die Beziehung ist. Dabei hatte alles so schön angefangen :-( Ich lasse mich leider immer schnell umstimmen, aber er hatte jetzt schon so viele Chancen. Ich hoffe ich bleibe diesmal dabei dass es vorbei ist. Schon allein für den Hund. Diese ganzen bösen Sprüche über ihn verletzen mich fast mehr als wenn es um mich geht.

S-hoxjo


Ich hoffe ich bleibe diesmal dabei dass es vorbei ist.

Das hat niemand in der Hand außer Dir selbst.

0/8E15ubsBexr


Von daher finde ich Pizza und Sauerkraut keinen guten Vergleich. Hier geht es, wie ich finde, nämlich um ein generelles Gewaltpotential gegenüber Lebewesen, die sich ihm seiner Meinung nach unterzuordnen haben.

Du hast mir die Dinge verdreht.

Mit Pizza und Sauerkraut wollte ich nur darlegen, dass man, wenn man das eine nicht mag, nicht auch unbedingt das andere ablehnen muß.

Man kann Tiere ablehnen und Menschen mögen.

Es war eine generelle Aussage von mir und nicht auf die Gewalt des Freundes der TE bezogen.

m+nexf


Verooby, dein Freund scheint ein ziemlich kaputter Typ zu sein, um es mal vorsichtig auszudrücken. Ich glaube, mehr Beispiele brauchts gar nicht mehr, um sich da ein Bild zu machen. Er ist nicht lieb, weder zu dir noch zu deinem Hund (und genaugenommen auch nicht zu seinen Freunden, wenn er denen solche Scheißstorys über dich auftischt, aber das ist ja deren Problem).

Bei dem, was du beschreibst, stellt sich mir aber automatisch die Frage: Was ist mit dir, dass du diesen Typen überhaupt in einem Leben hast? Sieh das jetzt nicht als Angriff, aber irgendwas muss da doch sein. Angst allein zu sein zum Beispiel. Oder selbst das Gefühl, nichts besseres verdient zu haben. Oder, oder, oder. Denn unter vollkommen normalen Umständen müsstest du doch schon lange gedacht haben "Gott, was ist das für ein Freak, tschüss".

knass6elan


Da gäbe es nur eines für mich: - raus mit ihm, dem sogenannten Freund! Und nicht bloß deswegen:

"Daß mir der Hund das Liebste ist, sagst Du oh Mensch sei Sünde, doch der Hund bleibt mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde." Arthur Schopenhauer.

NwordWi84


Was ist mit dir, dass du diesen Typen überhaupt in einem Leben hast? Sieh das jetzt nicht als Angriff, aber irgendwas muss da doch sein. Angst allein zu sein zum Beispiel. Oder selbst das Gefühl, nichts besseres verdient zu haben. Oder, oder, oder. Denn unter vollkommen normalen Umständen müsstest du doch schon lange gedacht haben "Gott, was ist das für ein Freak, tschüss".

Das ist die Frage die ich mir hier auch gestellt habe. Wieso "braucht" man sowas in seinem Leben ?

Ganz klar, der Typ ist gefährlich, manipulativ und "liebt" dich maximal auf eine psychisch kranke und perverse Weise aber nicht in dem Sinne wie man normalerweise einen Partner liebt.

Was würdest du denn einer Freundin raten die dir von solch einem Verhalten und solch einem emotionalen Missbrauch erzählt ? Würdest du da auch glauben das sie spinnt und übertreibt oder würdest du ihr nicht auch raten den Typen schnell los zu werden ?

-lvie`tunamesxin-


Ich würde in der gleichen Position wie dein Freund sein. Man muss akzeptieren das nicht jeder gern angeknabbert wird vom suessen Hund. Das magst du suess finden, aber andere eben nicht. Haette ich einen Freund mit Hund, kaeme das auf den Hund an, wie er vom Charakter wäre. Sicher wuerde ich mich kümmern, füttern, spazieren gehen dann und wann, ihn kuscheln, kein Problem, aber sollte er sich nicht zu benehmen wissen, möbel knabbern, dauernd mir die Socken zerbeissen, oder mich generell nur ärgern, im Bett mit schlafen, würde ich das dauerhaft nicht witzig finden.

AUndifrxeak


Eine Beziehung, die nur auf Kontrolle und Manipulation aufgebaut ist, führt in eine ungesunde Kodependenz. Für mich wäre die Entscheidung sofort klar. Wer meine Familie und Tiere nicht akzeptieren würde, könnte mit mir keine Beziehung führen. Sowas gibt immer Spannungen und bringt die Beziehung immer wieder in Krisen.

Hunde sind etwas tolles. Ich mag Hunde sehr gern. Für mich wäre sowas kein Problem, auch wenn ich nicht unbedingt einen Hund als Haustier halten würde.

Vyerooxby


Bei dem, was du beschreibst, stellt sich mir aber automatisch die Frage: Was ist mit dir, dass du diesen Typen überhaupt in einem Leben hast?

Das ist sehr schwer zu beantworten. So lange sind wir ja eigentlich noch nicht zusammen. Anfangs schien alles perfekt. Er hat so eine ruhige, sachliche Art, ich dachte, er ist ein vernünftiger, lieber Mann. Und er hat sich so viel Mühe gegeben, viele schöne Dinge für uns geplant. Dann fingen langsam Streitigkeiten an, wie das mit dem Essen. Man denkt dann ja, es ist nur eine Kleinigkeit, die man schnell bereden kann und wundert sich erst nur, dass das nicht geht. Es kamen dann noch mehr Dinge hinzu, auch wieder Kleinigkeiten, die sich aber komischerweise auch nie klären ließen. In Gesprächen hat er mich immer komplett auflaufen lassen, auch bei Sachthemen war meine Meinung immer zu naiv um überhaupt darüber zu reden. Dann die Sache mit dem Hund...

Ich habe gehofft, dass mein erster Eindruck von ihm doch nicht so falsch war. Ich kannte ihn ja vor der Beziehung schon einige Jahre flüchtig. Er hat mir immer das Gefühl gegeben, dass ich seine absolute Traumfrau bin. Er fand immer alles was ich tat und sagte toll. Und plötzlich gefallen ihm genau die Dinge nicht mehr an mir, die er immer so mochte.

Ich habe immer die sehr schönen Momente im Kopf und dem gegenüber Streitigkeiten, über Themen die man doch ganz vernünftig klären könnte. Warum geht es mit ihm nicht? Ich habe so viel erklärt und argumentiert, selbst Links von seriösen Internetseiten sind für ihn nur "Fakewissen aus dem Internet" und in seinen Augen macht mich das erst recht naiv. irgendwann zweifelt man wirklich an sich selbst...

Ich sehe mittlerweile doch einige erschreckende Paralleleln zu meinem früheren Ex, wegen dem ich eine lange Therapie machen musste. Das Gefühl, dass alles nur Kleinigkeiten und Missverständnisse sind und dass ich die Kleinigkeiten selbst übertreibe und selbst Schuld bin, habe ich immer noch. Aber die Antworten hier helfen mir sehr es klarer zu sehen.

Ccomraxn


Er hat so eine ruhige, sachliche Art

Eine ruhige, sachliche Art kann auch ganz schnell in dominanter Überheblichkeit und Besserwisserei enden ;-) . Ich habe schon einige Kaliber erlebt, die diese Art nur dazu nutzen, gegenüber impulsiveren oder emotionaleren Menschen ihre Überlegenheit zur Schau zu tragen. Und das wird dann sehr manipulativ eingesetzt. Das Schema funktioniert oft sehr gut, weil sich emotionale Menschen dann die Schuld geben, dass sie nicht so kühl im Kopf bleiben können. Und sie können sich nur schwer sammeln, um ihre Widersprüche zu formulieren oder auch die Fehler aufzudröseln, die das Gegenüber in vermeintlicher Logik macht.

Die Kunst besteht darin, unterscheiden zu können, wo jemand Recht hat, und wo nicht. Und sich nicht einfach durch die Art beeindrucken lassen.

Wie ich an seinen letzten Reaktionen erkennen kann, ist es mit der ruhigen Art aber schon vorbei. Aber auch abgesehen von dem manischen Verhalten deines Freundes möchte ich dich ganz abseits des Kernproblems dazu ermuntern, deinen Hund früh und konsequent zu erziehen :)_ .

Wie lief Weihnachten bei euch? Und wie geht es weiter?

CYo6teSa.uvxage


Warum geht es mit ihm nicht?

Das ist doch egal. (Vermutlich weil er eine Störung hat und du das nicht wahrhaben willst.) ES.GEHT.NICHT. Das reicht doch.

Ruhe auch in emotionalen Dingen kann iÜ auch Kaltschnäuzigkeit sein

Vaer#oxoby


Aber auch abgesehen von dem manischen Verhalten deines Freundes möchte ich dich ganz abseits des Kernproblems dazu ermuntern, deinen Hund früh und konsequent zu erziehen.

Wie lief Weihnachten bei euch? Und wie geht es weiter?

Ja etwas Erziehung braucht er schon noch, dass gebe ich ja auch zu. Wir haben uns beide nicht gemeldet über Weihnachten. Das letzte was ich geschrieben habe, war allerdings auch nicht mehr nett. Ich reagiere wirklich schnell emotional, er dagegen schreibt wenig und sehr kühl, geht auf keine Argumente ein und je mehr ich schreibe, desto mehr bezeichnet er mich als krank, mit kranker Wahrnehmung. Und ich komme mir wirklich schuldig vor.

ES.GEHT.NICHT. Das reicht doch.

Ruhe auch in emotionalen Dingen kann iÜ auch Kaltschnäuzigkeit sein

Das ist wahr. Ich sehe auch ein dass es nicht geht. Selbst wenn er keine psychische Störung hat, es passt einfach nicht. Falls er sich wieder meldet, bleibe ich hoffentlich auch dabei.

S#h~oxjo


Verooby, ich finde dieses "hoffentlich" total gruselig. Und das ist auch genau das, wo so manipulative Typen ansetzen. Du entscheidest Dich offenbar nicht und handelst dann entsprechend, sondern hältst irgendwas im einen Augenblick für das Beste, aber diese Entscheidung steht auf wackligen Füßen. Hier wird einhellig gesagt, dass der Typ spinnt und Du bloß zusehen sollst, dass Du ihn loswirst. Da ist es leicht für jemanden, der sehr schwankend in seiner eigenen Meinung ist, das genau so zu sehen und ganz davon überzeugt zu sein. Er wird das aber womöglich anders sehen und auch eine "intensive", eine "starke" Meinung haben, und dann plumpst Deine eigene Meinung (die Du ja hier offenbar ganz stark auf den Argumenten und der Sichtweise anderer gründest und die deshalb gar nicht fest in Dir selbst wurzeln kann) wieder um.

Wie findest Du heraus, wie Du selbst zu etwas stehst, und wie schaffst Du es, Dich nicht von einer anderen, entschiedener hervorgebrachten Sichtweise übertönen zu lassen, wenn Du eigentlich weißt, was Du willst, aber das eben sehr "leise"? Ich glaub, das würde ich mal ein bisschen durchgrübeln, damit Dich Meinungen anderer Leute nicht von einer Richtung in die andere reißen, sondern Du herauszufinden lernst, wo Du wirklich selbst stehst. Es ist toll, wenn Du in der Lage bist, unterschiedliche Standpunkte zu verstehen und sogar emotional nachzuvollziehen, aber aus der Stärke wird ein ganz verwundbarer und leicht manipulierbarer Schwachpunkt, wenn Du diese Fähigkeit nicht als Werkzeug nutzt, sondern als Richtschnur, und wenn Du anderer Leute Stimmen so laut hörst, dass Dir darüber die eigene verlorengeht.

dlomba<umevistedrxin


Ach ihr Unwissenden da draußen *:) . So was muss man erlebt haben, sonst glaubt man nicht, was da abläuft, das es überhaupt ablaufen kann.

Typen wie er sind sch... und wenn man als deren Partnerin darüber schreibt oder anderen davon erzählt, weiß man das ganz genau.

Aber solche Typen haben einen wortwörtlich unbeschreiblichen Charme. An ihrer Seite ist frau lebendig wie sonst nie. Sie entzünden ein Feuerwerk an Emotionen, gute wie schlechte. Das ist wie eine Droge.

SJhxojo


Glaub mir, kenn ich. Mit so jemandem Schluss zu machen ist, als würde man ein Tier einschläfern lassen oder jemanden angreifen, der drei Köpfe größer ist als man selbst und außerdem bewaffnet, ich glaub, da sind dieselben Synapsen aktiv. So ein "Es ist eigentlich nicht menschenmöglich, aber ich tu es jetzt trotzdem, und dann kotze ich drei Tage lang, wenn ichs denn überlebe, und wär lieber tot".

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH