» »

Die Freundin meines Bruders

Alias 747623 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben.

Ich möchte mich mit einem Problem an euch richten, was eigentlich nicht meins sein sollte, mich aber langsam ziemlich wütend macht. Die Wut richtet sich zum großen Teil an die Freundin meines Bruders und auch teilweise an meinen Bruder wobei letzteres eher Verzweiflung ist als Wut. Verzweiflung darüber dass ich im Grunde nur zusehen kann wie er sich mit dieser Sache sein Leben selbst schwer macht... dass er verzweifelt darüber ist wie sie mit ihm um geht und sich dennoch nicht komplett trennen kann weil sie ihn jedes mal wieder um den Finger wickelt.

Er sieht es alles....sieht dass es ihm nicht gut tut...und sich einfach nicht lösen kann weil sie STÄNDIG wieder abgekrochen kommt...Besserung verspricht...die aber niemals eintritt. Sie tritt meiner Meinung nach die Gefühle meines Bruders mit Füßen. Mag sein dass sie es selbst nicht so wahr nimmt weil sie Probleme hat...mit sich selbst denke ich.

Mein Bruder redet mit mir und auch mit Familie und Freunden regelmäßig über die Probleme mit ihr. Ein paar mal war auch schon Schluss weil die Differenzen oft für unüberbrückbar erklärt werden. Sie macht halt wegen vielen Dingen direkt einen Riesen Aufstand was meinem Bruder oft zu viel wird. Weil es halt immer den gleichen Riesen Zoff gibt.

Aber dann steht sie nach 2-3 Tagen wieder heulend vor seiner Tür und gelobt Besserung....und jedes mal fällt mein Bruder wieder darauf rein %-|

Es geht mittlerweile so weit dass alle ihm sagen er habe sich in seiner Person verändert...ist ruhig geworden. Lacht kaum noch. Und er sagt selbst er ist anders geworden im negativen Sinne.

Neulich schrieb sie mich an und fragte wo mein Bruder ist und wollte ganz ungezwungen mit mir schreiben als wenn nie was gewesen wäre. Doch ich antwortete ihr nur kurz angebunden ...nicht unhöflich aber ich sage mal merklich anders als zu der Zeit wo wirklich noch alles ok war. Weil ich mit dieser Frau am liebsten nichts mehr zu tun haben möchte nachdem was sie schon alles kindergartenmäßiges abgezogen hat... ich kann nicht mehr mit ihr reden....

Und am liebsten wäre es mir dass mein Bruder endlich wach wird...

Am liebsten würde ich sie mir einmal zur Seite nehmen und ihr sagen was ich von ihrer ganzen Show halte....aber das geht natürlich nicht.....es ist ja seine Entscheidung wann er die Notbremse zieht....

Aber jetzt sitze ich halt da und sehe tatenlos zu wie sie ihn immer mehr bearbeitet.....ich mache mir langsam Sorgen um ihn weil er so still geworden ist...ich bin einfach nur hilflos :-(

Oft kam er schon ganz stolz an und meinte er hat sie in den Wind geschossen und dieses mal gäbe es kein zurück...die Sache war auch wirklich unter aller Kanone die sie sich geleistet hatte obwohl sie sich schon vorher ne ganze Menge geleistet hatte. Eine Woche später hieß es plötzlich dann doch wieder dass sie ja ankam und sie (mal wieder) geredet hätten und es jetzt noch mal versuchen wollen. Ab dem Moment habe ich sie angefangen zu hassen...was ich ihm natürlich nicht gesagt habe. %-| wenn ich ihr irgendwann über den Weg Laufe und sie mir Hallo sagt als wenn nichts wäre weiß ich nicht was mir über die Lippen kommt....ihm zu Liebe reiße ich mich zusammen ...was ich schon beim letzten familientreffen getan habe als sie dabei war...aber jetzt....ich kann das einfach nicht mehr....

Und ich verstehe meinem Bruder einfach nicht mehr :-(

Was macht ihr denn in solchen Situationen wenn ihr seht dass sich Menschen die euch nahe stehen immer mehr verändern zum schlechten hin?

Ich habe damals übrigens auch eine Beziehung gehabt wo ich fast jeden Tag geheult habe und enorm abgenommen habe....und mein Bruder mich zur Seite genommen und mich versucht hat wach zu rütteln....wofür ich ihm heute sehr dankbar bin...

Er hat mich nicht gefragt ob ich darüber reden möchte er hat es einfach gemacht....für mich ist das schwierig weil ich denke ich mische mich ein....wobei es mir im Grunde ja nur um sein Wohlergehen geht :-( vor allem weiß ich nicht wie ich auf sie reagieren soll...ich denke mur halt ich darf im gewissen Grad ja auch eine Entscheidung treffen wie ich zu einem Menschen stehe...

Liebe Grüße

Antworten
mYnef


Kennst du die Streits und die Versöhnungen auch aus eigener Anschauung? Sprich warst du mal dabei oder hast es sonstwie mitbekommen? Oder ist das seine Version?

Was bewirken könnt ihr allenfalls, wenn ihr nicht mehr den Seelenmüll-Mülleimer für seine selbstverschuldete Misere spielt. Dein Bruder wird seine Gründe haben, weshalb er immer wieder dieser Beziehung eine Chance gibt. Und sich dann lang und breit bei der Familie auszuheulen und dafür getätschelt zu werden könnte einer davon sein. Auch wenns schwer fällt, kann und sollte man da auch mal sagen: Ich wills nicht mehr hören, beende es oder lass es eben.

M)orUw^e(na


Ich stimme mnef zu - es klingt ein bisschen so wie eine Geschichte, die man von Alkoholabhängigen und den (co-abhängigen) Familienmitgliedern kennt. Solange die Familie unterstützt und macht und tut, um den Betroffenen über Wasser zu halten, haben die Leute einfach noch nicht den Antrieb, etwas zu ändern und alle Beteiligten gehen daran kaputt; sowohl der Abhängige als auch die Angehörigen. Erst, wenn die Angehörigen den Betroffenen dann fallenlassen und er/sie klarkommen muss und wirklich die Wahl treffen muss zwischen der Sucht und dem Verlust von Familie/Zuhause finden sie oftmals die Kraft, wirklich eine Therapie durchzuziehen bzw. anzufangen.

Du hast versucht, deinem Bruder zu helfen und ihm beizustehen und das Ergebnis war, dass sich die Geschichte immer und immer wieder wiederholt hat und du daran jetzt ebenso leidest wie er. Auch, wenn es schwerfällt: Ich würde empfehlen, dich daher erstmal um dich zu kümmern und das kann den Effekt haben, dass du dich damit auch um ihn kümmerst. Lass ihn zeitweise "fallen". Sag ihm, dass du ihm gerne hilfst, wenn er es wirklich ernst meint, aber vorher nicht mehr, weil es dich belastet und es ja nichts bringt und dann halte dich dran.

Wenn seine Freundin sich meldet, schick eine klare Ansage: "Tut mir Leid, aber ich möchte keinen engeren persönlichen Kontakt mehr mit dir, weil er mir nicht guttut." Punkt. Nicht ausfallend werden, aber eine Grenze setzen. Eventuell kann das deinem Bruder auch als Vorbild dienen, wenn er sieht, dass sich jemand von der Dame nicht alles gefallen lässt und Grenzen zieht.

Alias 747623


Danke für eure Beiträge.

Ob ich dabei gewesen bin wenn mal so Was gewesen ist kann ich verneinen...

Natürlich bin ich auch auf dem Standpunkt dass man sich erst einmal 2 Seiten einer geschichte anhören sollte. Und nicht nur eine.

Mich halten aber triftige Gründe davon ab... mein Bruder ist eine sehr ehrliche Haut und würde eher sein Verhalten erst einmal hinterfragen als die des anderen. Was er zu Beginn auch immer getan hat.

Ausserdem hat sie eine Vorgeschichte die ich von ihr weiß die aber mein Bruder nicht von ihr wusste wo ich auch eher aus Zufall drauf gestoßen bin was ich hier nicht näher vertiefen möchte... deswegen traue ich ihr derartiges Verhalten durchaus zu und ist nicht untypisch für sie.

Ja vielleicht muss ich meinem Bruder sagen dass ich das nicht mehr hören möchte...aber mittlerweile ist er selbst schon von dem ständigem hin und her genervt und sagte neulich er möchte nicht mehr so viel darüber sagen...was er auch getan hat. Nur wenn man fragt antwortet er zu der Geschichte...

Mir tut das einfach nur alles so leid es mit ansehen zu müssen wie er sich zum Clown macht :-( was eigentlich so gar nicht seine Art ist... wie er Stück für Stück sich selbst hergibt....ich habe Angst dass er sich komplett verändert....den Zeitpunkt für die Notbremse verpasst...

Aber ich weiß im Grunde ja dass ich ihm seine Entscheidungen überlassen muss...

Ich hoffe nur er kommt nicht auf die Idee sie nach dem ganzen letzten Spektakel sie noch mal zu einer Familienfeier oder so mit zu nehmen... :=o

A?n*difrdeak


Dein Bruder muss die Entscheidung selbst treffen. Er muss erkennen, ob er sich weiterhin kaputt machen lassen will. Die "Freundin" spielt mit ihm und er spielt mit, vielleicht bis es zum Zusammenbruch kommt. Das einzige, was hilft, ist ein totaler Kontaktabbruch!

T4heBlVackGWidoxw


Also dein Bruder muß schon selber tief genug fallen, um den Abgang zu schaffen. Kennt er ihre Vorgeschichte?

Persönlich würde ich mich mit der Dame nicht streiten. Ignorieren reicht völlig. Wenn sie allerdings Gespräche aufzwingt, würde ich schon eine kurze Bemerkung fallenlassen und dann dürfte die Sache erledigt sein.

MKadame CNhare)ntoxn


ich verstehe nicht wirklich WAS die Freundin so schlimmes macht?

auf jefen Fall kann man als Angehöriger nicht viel machen, dein Bruder ist erwachsen - ihr habt ihm wahrscheinlich schon sehr oft gesagt was ihr von seiner Freundin haltet. er sitzt zwischen 2 Stühlen und am Ende muss er für sich selbst ausmachen wie es weitergeht.

du solltest ein offenes Ohr signalisieren aber sie ansonsten weder gegenüber deinem Bruder ansprechen noch Kontakt mit ihr aufnehmen.

EElGusxto


@ Alias

Was macht ihr denn in solchen Situationen wenn ihr seht dass sich Menschen die euch nahe stehen immer mehr verändern zum schlechten hin?

Ich kann nicht sagen zum schlechten hin, meine Situation ist auch etwas anders. Es geht auch um meinen Bruder. Allerdings leidet er nicht, soweit ich weiß.

Seit er vor 15 Jahren mit seiner Frau zusammenkam hat er mehr und mehr die Kontakte eingestellt. Selbst unsere Eltern die nur 20 km entfernt wohnen besucht er höchstens ein Mal im Jahr.

Und ja, es liegt an ihr und nein, ich gebe ihr keine Schuld daran. Klingt vielleicht paradox, aber ich bin der Meinung: Er ist alt genug, es ist seine Entscheidung.

Es gibt auch keinen Streit in der Familie, wenn wir mal Kontakt haben ist dieser sogar sehr gut. Es kommt nur selten dazu.

Für mich ist es manchmal schmerzhaft. Denn wir standen uns mal sehr nahe und wir werden auch nicht jünger. Doch ich habe eines in meinem Leben gelernt: Akzeptanz zu üben ist eine sehr wichtige Verhaltensweise mit der man sich sehr viel Leid erspart.

Was hat man davon sich sein Leben mit Dingen schwer zu machen deren Entscheidungen nicht in den eigenen Händen liegt? Ich frage meinen Bruder in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen nach einem Treffen, in den meisten Fällen sagt er Nein. Seine Begründung ist zu 99%, dass er keine Zeit habe. Im Haus sei viel zu tun, er würde viel arbeiten. Doch Zeit für andere Dinge die auch seine Frau will ist schon da. Es pickst in solchen Momenten dann auch mal, ja das tut es. Dass seine Prioritäten so verteilt sind. Und obwohl ich weiß, dass er mich auch sehr lieb hat.

Doch ich belaste mein Leben damit nicht.

C7hmomskxy


Alias, die Beziehung von deinem Bruder geht dich nichts an.

Vielleicht ist er mit dem ganzen Hin- und Her glücklicher und zufriedener als ohne. Er ist erwachsen und kann selbst entscheiden, was er möchte und was nicht. Niemand zwingt ihn, die Beziehung weiterzuführen. Dich, auf der anderen Seite, zwingt niemand, da so mitzufiebern und zu leiden. Wenn du das Thema nicht mehr abkannst, kommuniziere das deinem Bruder, tritt nen Schritt zurück und konzentriere dich mehr auf dein Leben.

Lvila8x4


Verzweiflung darüber dass ich im Grunde nur zusehen kann wie er sich mit dieser Sache sein Leben selbst schwer macht... dass er verzweifelt darüber ist wie sie mit ihm um geht und sich dennoch nicht komplett trennen kann weil sie ihn jedes mal wieder um den Finger wickelt.

Alias 747623

Sie können nicht miteinander, nicht ohneeinander und eines Tages wird eine(r) die Reißleine ziehen. Ich glaube, sowas kann sich sehr lange hinziehen, die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Und wenn beide einen Grund haben, zusammen zu sein, hoffen beide bestimmt, dass es diesmal klappt.

Dass es traurig ist, Deinem Bruder dabei zuzusehen, wenn es ihm schlecht geht, steht außer Frage. Ich befürchte nur, Du wirst nicht viel daran ändern können, Du kannst ihm höchstens eine Schulter bieten, wenn er sie braucht. Dass Du das nicht willst, wenn es themenbezogen um seine Freundin geht, ist verständlich.

Leider muss er vermutlich in sein eigenes Unglück, bzw. positiver formuliert: in seine Erkenntnis, reinlaufen, bevor er aufwacht.

Die Situation kenne ich aus dem Blickwinkel der Verliebten (emotional Abhängigen), mein kompletter Freundeskreis stellte sich gegen meinen Ex-Partner, meine Eltern missachteten die Verbindung. Das war mir alles egal.

Manchmal muss man Menschen auf die harte Tour erkennen lassen, wer der Gegenüber ist. Oftmals ist es irrelevant, was man dem Betreffenden sagt, das selbst-erfahren ist schlussendlich das Entscheidende.

Ich wünsche Dir gute Nerven @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH