» »

Als nachdenklicher Mensch seine erste Beziehung haben...

xZYun{axx


Ich bin mir gerade unsicher, ob ich die Beiträge richtig verstehe. Vor allem den von Taps.

Ich finde es gerade ganz gut oder sogar besser, dass ich meinen Freund nicht sehe. Einerseits habe ich wirklich absolut keine Zeit für ihn, ich muss gerade extrem viele Sachen für die Ausbildung machen und habe quasi keine Freizeit. Wie soll ich ihn denn da noch unterbringen? Und Krankheit und andere Dinge halten mich auch ab.

Aber dadurch, dass ich ihn nicht sehe, "muss" ich ja auch nicht z.B. mit ihm kuscheln und komm so nicht in die Situation, dass ich das gerade mache aber gleichzeitig wieder denke, ich fühle nicht genug. Was mich dann wieder stresst. Ich laufe also quasi gerade davor weg.

Macht das Sinn? Herje. Mir ist gerade einfach alles zu viel.

TEapNs


Entschuldige, ich wollte dich jetzt nicht noch mehr verunsichern. Bei meinem Beitrag hatte ich diese hier

...sitz ich im Büro auf der Arbeit und vermisse ihn, wünschte, er wäre bei mir, ich stelle mir sonstwas vor |-o (nachdem, was ich so geil finde, könnt ihr euch ja vorstellen, was ich so alles meine) und kann mich überhaupt nicht konzentrieren...

im Hinterkopf.

Ich laufe also quasi gerade davor weg.

Ja, das tust Du.

Aber wenn Du wirklich so empfindest und dir alles zu schnell geht, dann ist das auch ok. Du musst nicht immer das Haar in der Suppe suchen, um etwas nicht zu wollen.

Auch wenn dir das jetzt wieder peinlich sein wird, ich sage dir mal was, irgendwo hier im Forum habe ich das vor längerer Zeit auch schon mal geschrieben, finde das bei meinen vielen Beiträgen jetzt aber nicht bei dem, was das "erste Mal" werden sollte, bin ich kurz vor der Penetration geflüchtet. Und habe den Mann samt seiner Erektion sitzen (oder eher liegen) gelassen.

Trotz aller Vorstellungen und theoretischen Kenntnisse, ich hatte bis dahin noch nie einen unbekleideten Mann gesehen. Ich war zu dem Zeitpunkt einfach noch nicht so weit, bis "zum Äußersten" zu gehen.

Und wenn ich nicht irgendwann von mir aus den Wunsch gehabt hätte, mein Jetzt-Mann und ich, wir hätten noch ziemlich lange nur Händchen gehalten. Er war da zum Glück für mich auch ziemlich zurückhaltend.

So ein Bedürfnis nach Nähe muss nicht von heute auf morgen da sein. Das kann sich auch ganz ganz langsam entwickeln. Wenn Du mit deinen Gefühlen noch nicht so weit bist, dass Du ihn ständig bei dir haben möchtest oder das generell gar nicht brauchst, dann ist das eben so.

Was Du wann möchtest oder nicht möchtest, muss ganz allein von dir kommen. Lass dir nichts einreden, wie es zu sein hat.

T^axps


Die Beziehung habe auch ich lange hinterfragt.

Und ja, mich hat unser Zusammensein anfangs auch öfter mal genervt, weil ich mich unter Druck gesetzt fühlte. Mein Mann wollte Dinge unternehmen, von denen er dachte, dass man das so macht und ich habe mich nicht getraut, nein zu sagen.

Wir waren zu Beginn unserer Beziehung beide nicht so ganz wir selbst.

Also gebt Euch eine Chance. Redet vor allem auch miteinander.

EydeLnRoxse


Ich denke auch, dass du davor wegläufst.

Als sich meine erste Beziehung angebahnt hat, hatte ich die ganze Zeit Angst, mich zu blamieren, nicht zu genügen oder ihn zu enttäuschen. Wenn er nicht da war, hab ich ihn einerseits vermisst, aber gleichzeitig war ich auch erleichtert, dass ich erst mal wieder raus aus der Situation war.

Wenn ich dann länger alleine war, wollte ich ihn dann wieder treffen und habe ihn vermisst, aber wenn es soweit war, wollte ich wieder alleine sein. Und ich hab mich so unter Druck gesetzt, dass ich oft dachte, ich lasse das ganze besser und bleib für immer alleine.

Gefühle sind manchmal wirklich anstrengend und wenn man so verunsichert ist, wie du, dann ganz besonders.

Lass dir Zeit, mach alles nach deinem Tempo, aber zieh dich nicht nur zurück, weil du Angst vor deinen Gefühlen oder Zweifeln hast. Sprich mit ihm darüber und sag ihm, was in dir vorgeht. Aber mach keinen Rückzieher nur aus Angst. Das hab ich in meinem Leben so oft gemacht und immer hinterher bereut.

x{Yunxax


@ EdenRose

Das, was du da schreibst, klingt total nach mir. Hast du das dann noch auf die Reihe bekommen? Oder bist du den Druck losgeworden, indem du ihn verlassen hast?

CMaram[ala 3


Yuna, dein inneres Gefühl täuscht dich doch nicht. Du hast im Moment nicht den Raum und Platz, um dich mit deinem Freund zu treffen. Die Gründe kennst du selbst am besten. Auf der anderen Seite willst du aber gerne die Beziehung halten und später mit deinem Freund, wenn du mehr Zeit und Luft hast, dich auch der Beziehung wieder widmen. Aber wie Eden Rose schreibt und auch wie ich dir in meiner letzten PN geschrieben habe, mache nicht den Fehler und gebe diese Beziehung auf.

Ein ehemaliger Freund von mir, der auch vor der Gesellenprüfung gestanden hat, hat zu mir gesagt ich treffe mich mit dir nach der Prüfung in ein paar Monaten. Das ist für mich vollkommen in Ordnung gewesen. Du bist halt du, Yuna und nicht jemand anderes. Lerne auf deine Gefühle zu hören, denn diese gehen immer aus den Ressourcen hervor, die du jetzt tatsächlich für dein Leben und das Leben anderer aufbringen kannst. Und da deine Beziehung auch noch ein Lernfeld ist, so kann dies auch als zu viel empfunden werden. Dann frage doch mal dein Gefühl, was du da im Moment, sozusagen gefahrlos, investieren kannst. Vielleicht nur hin und wieder ein Telefongespräch . . . Und höre dir auch zu, wenn du etwas nicht frei geben kannst. Auf diese Weise kommst du in Kontakt zu dir selbst.

E#deMnRxose


Ich hab damals so viele Annäherungen abgeblockt und es hinterher immer bereut. Bei meinem ersten wirklichen Freund habe ich mich dann wirklich dazu gezwungen, das durchzuziehen. Das klingt erst mal blöd, aber ich wusste, einen besseren für die ersten Erfahrungen wird es nicht geben. Er war super verständnisvoll und hat mir keinen Druck gemacht. So jemanden in etwas fortgeschritteneren Alter zu finden, ist gar nicht so leicht. Und ich hab gedacht, jetzt muss ich endlich ins kalte Wasser springen, denn wenn ich wieder einen Rückzieher mache, dann wird es nie was. Und ich wollte nicht irgendwann als 50-jährige einsame Jungfer enden.

Und auch wenn ich mich oft sehr unsicher gefühlt habe und Angst vor vielen neuen Situationen und Gefühlen hatte, habe ich mich versucht zu überwinden. Das mag nicht die super romantische Vorgehensweise sein, wie man sich die erste Beziehung vorstellt. Aber wirklich schön wurde die Beziehung für mich erst nach den ersten sexuellen Erfahrungen. Dann war ein bisschen der Druck draußen und ich hatte nicht mehr die ganze Zeit Angst vor dem was in sexueller Hinsicht noch kommt. Ich hab mich dadurch irgendwie normaler gefühlt und konnte das ganze als Beziehung auch mehr annehmen. Und an seinen Reaktionen im Bett hab ich gemerkt, es gefällt ihm und er begehrt mich wirklich. Das hat mir so viel Unsicherheit und Selbstzweifel genommen, sodass ich mich insgesamt mehr auf die Beziehung einlassen konnte.

Aber was für dich der richtige Weg ist, musst du selbst herausfinden. Ich glaube aber, dass dein Freund ein ganz toller und verständnisvoller Typ ist und ihr sehr gut zusammenpasst. Mach nicht den Fehler und gebe das auf, nur weil du Zweifel an dir hast.

x?Yunbax


Ich versuche, am Wochenende darauf einzugehen, was ihr zuletzt geschrieben habt. Ich habe gerade einfach keine Zeit. Schon mal vielen Dank dafür! :-)

Die Frage geht jetzt vor allem an die Männer: Hattet ihr Sex mit übergewichtigen Frauen? Warum? Wie kommt ihr damit klar? Stören euch z.B. Schwangerschaftsstreifen oder so etwas echt nicht? Oder wenn die Frau Bauchfett hat? Wie könnt ihr dann eine Frau "trotzdem" begehren?

Ich stelle mir schon wieder Fragen... :-/

E]laTfReOmiach0#81x5


Hattet ihr Sex mit übergewichtigen Frauen? Warum? Wie kommt ihr damit klar? Stören euch z.B. Schwangerschaftsstreifen oder so etwas echt nicht? Oder wenn die Frau Bauchfett hat? Wie könnt ihr dann eine Frau "trotzdem" begehren?

Hattet ihr schonmal Sex mit einer an Anorexie erkrankten Frau? Warum? Wie kommt ihr damit klar? Stören euch z.B. hervorstechende Rippenknochen oder so echt nicht? Oder wenn der Frau deshalb schon die Zähne ausfallen? Wie könnt ihr dann eine Frau "trotzdem" begehren?

Yuna, jeder Mensch ist anders und die wenigsten sind perfekt. An jedem Menschen würdest du irgendwas schlechtes finden. Der Trick ist nur das das oft keine Rolle spielt oder von vielen positiven Dingen schlicht überlagert wird. Trotzdem sind die "Mängel" dann immer noch da. Die sind dann nicht wie durch Zauberei verschwunden. Wenn ich einen Menschen mag, dann mag ich ihn so wie er ist und weil er so ist wie er ist. Dein Freund kennt dich mit deinem Übergewicht. (Wobei ich das nicht wirklich schlimm finde, falls deine Angaben, die du vor einiger Zeit in einem anderen Faden mal gemacht hast, noch halbwegs stimmen.) Entweder ist es ihm egal oder er steht sogar drauf. (Ich schätze ihn so ein das es für ihn schlicht belanglos ist.)

Das heißt: Wieder bist ausschließlich du diejenige, die ein Problem mit dir hat... ;-D

Weil du dir im Spiegel nicht gefällst, verstehst du nicht warum anderen der gleiche Anblick gefallen könnte.

Und um deine konkrete Frage zu beantworten, ja, ich hatte schon Sex mit "übergewichtigen" Frauen, falls du damit meinst das sie eben nicht wie ein austauschbres Magermodel aussah. Alles hat seine eigenen Reize... sowohl das eine, als auch das andere... :=o

C$aramaxla 3


Ich bin jetzt kein Mann, Yuna. Aber meine Schwester ist nicht nur vollschlank, sondern richtig kräftig, also weit über hundert Kilo und ja sie ist verheiratet und ja sie ist glücklich verheiratet, will aber jetzt in Zusammenarbeit von Ärzten und anderen Helfern abnehmen. Die Gesundheit spielt ja auch eine Rolle. Ich denke mir da bist du wohl leichter unterwegs. :-)

Eine andere Bekannte von mir ist selbst etwas kräftiger, ca. 80 Kilo und hat einen schlanken Mann. Beide sind glücklich zusammen. Er hat sie so kennengelernt und er ist auch nach zwanzig Jahren trotz dieses Gewichtes mit ihr zusammen.

Und ich kenne einige, die etwas über dem Normalgewicht liegen und die eine gute auch eine sexuelle Beziehung führen. Ich finde, das sieht bei manchen Frauen auch gut aus.

RHeizRende


Es gibt Männer, die Übergewicht abstoßend finden (ich finde übergewichtige Männer auch unattraktiv), welche denen es egal ist, und welche, die drauf stehen.

Ich entnehme deiner Frage, dass du selbst übergewichtig bist? Nun, entgegen aller Annahmen kann man das nicht verstecken. ;-) dein Partner wird also wissen, dass du keine elfengleiche zarte Fee bist. D.h. es ist ihm im besten Fall egal, vielleicht bzw. wahrscheinlich findet er dich dennoch attraktiv. Lass dir davon die Lust am Sex nicht verderben. Entweder er will dich oder nicht. Du kannst es nicht beeinflussen.

Oder hat er anklingen lassen, du seist ihm zu fett? Ich nehme mal an, nein.

LdordN Hong


Nach Lektüre des kompletten Fadens glaube ich nicht dass dich die Beantwortung der Fragen weiter bringt. Der entscheidende Punkt ist deine Einstellung zu dir selber, aber das wurde ja bereits von anderen Schreibern hier gut analysiert. :-)

Aber sei es drum :-)

Hattet ihr Sex mit übergewichtigen Frauen?

Ich führe da nicht Buch drüber aber gefühlt würde ich sagen dass hier das Verhältnis von normalgewichtigen Frauen zu übergewichtigen Frauen bei etwa 1/3 zu 2/3 liegt.

Warum?

Weil ich Lust auf Sex mit genau dieser Frau hatte und es sich ergeben hat dass sie auch Lust auf Sex mit mir hatte.

Wie kommt ihr damit klar?

Es bedarf meiner Meinung nach nicht besonderer Fähigkeiten als Liebhaber um mit einer übergewichtigen Frau Sex zu haben. Daher komme ich damit genau so gut klar wie mit Sex mit normalgewichtigen Frauen.

Stören euch z.B. Schwangerschaftsstreifen oder so etwas echt nicht?

Nein, denn Makel sind nur ein kleiner Aspekt der Frau die ich beim Sex als Ganzes begehre und sind daher vernachlässigbar.

Oder wenn die Frau Bauchfett hat?

Siehe oben.

Wie könnt ihr dann eine Frau "trotzdem" begehren?

Ganz einfach, da ist kein "trotzdem". ;-)

M?eh(no


Meiner Meinung nach hat Lord Hong es gut auf den Punkt gebracht. Zusätzlich noch eine Ergänzung: wenn man sich im so die Studien zum Thema "welche weibliche Figur finden Männer am anziehensten?" durchliest wird deutlich, dass man(n) eine bestimmt Form bevorzugt. Und es ist nicht die schlanke Frau, die bevorzugt wird. Der Geschmack des einzelnen mag dann vom Durchschnitt abweichen. ]:D

Ich weiß, dass die Fauen auf den Covern von Magazinen und Zeitschriften so wie in Filmen immer ins beste Licht gerückt werden und perfekt aussehen. Im echten Leben kann man nicht mit Photoshop nachhelfen. Da sehen die Stars plötzlich aus wie gewöhnliche Leute...

Wenn man mit einer Frau intim wird dann ist es die Frau im ganzen, die man begehrenswert findet (denke ich). Übringens, wenn am Ort des Geschehens sehr romantisch ist (das Licht ist gedimmt) dann fallen die Makel nicht auf. Jedenfalls geht es mir so - ich nehme sie dann nicht bewußt wahr.

Rmeize+nde


Meiner Meinung nach hat Lord Hong es gut auf den Punkt gebracht. Zusätzlich noch eine Ergänzung: wenn man sich im so die Studien zum Thema "welche weibliche Figur finden Männer am anziehensten?" durchliest wird deutlich, dass man(n) eine bestimmt Form bevorzugt. Und es ist nicht die schlanke Frau, die bevorzugt wird. Der Geschmack des einzelnen mag dann vom Durchschnitt abweichen. ]:D

Es wird eine Frau mit Sanduhrfigur bevorzugt, kulturübergreifend, Taille Hüft Quotient von 0.7. mitnichten fällt darunter Fettleibigkeit, die lässt ebendiesen nämlich gar nicht zu. Aber auch kein (krankhaftes) Untergewicht, wie bei vielen Models, die fast dürr sind. Mir persönlich ist noch kein Mann begegnet, und ich habe viele befragt, die explizit dicke Frauen geil finden. Klar, Hintern und Brüste sollen üppig sein, idealerweise, aber dass jemand auf hängende Bäuche oder so steht, ist mir nicht bekannt. Ist aber egal. Es kommt darauf an, was Yunas Freund bevorzugt. Und wenn er in sie verliebt ist, wird ihr Körper ihm höchstwahrscheinlich gefallen.

Aber ansonsten sind Pornos ein guter Indikator. So ein Zufall, dass fast alle Darstellerinnen schlank bis dünn sind, außer in Fetischfilmchen. Liegt bestimmt daran, dass das der Minderheitengeschmack ist, dito Playboy und so ]:D

x,Yunxax


Hallo,

Eigentlich habe ich gerade keine Zeit, um einen Post zu verfassen, aber das hier ist mir doch gerade wichtiger als das, was ich jetzt eigentlich machen sollte. Dieser Stress wird echt nicht weniger… :(v

Ich habe gerade, glaube ich, eine Erleuchtung. Aber die gefällt euch bestimmt nicht. Habt ihr schon mal von ROCD (Relationship Obsessive Compulsive Disorder) gehört? Ich habe jetzt noch nicht so viel dazu recherchiert, weil ich EIGENTLICH andere Dinge machen müsste. Aber das klingt total nach mir. Ich weiß gerade auch gar nicht, ob es dazu eine deutsche Entsprechung gibt? Ich habe den englischen Wiki-Artikel gelesen und dann noch woanders im Internet Meinungen von Leuten dazu und das passt leider echt gut. Was aber wohl eher nicht so gut ist. Jemand schrieb da z.B. Folgendes: "Mein Gehirn denkt, dass meine Beziehung die einzige Quelle für mein Glück und meine Zufriedenheit im Leben sein sollte. Mir passiert etwas Positives bzw. ich freue mich wegen einer anderen Sache und mein Gehirn denkt sich: Wie kannst du es wagen, ohne deinen Freund glücklich zu sein? Sich zu freuen, weil du z.B. Zeit für dich hast? DEIN FREUND sollte der Grund für deine Freude sein. Was dann zu der Schlussfolgerung führt: Wenn ich auch ohne meinen Freund glücklich sein kann, ist die Beziehung falsch. Man ist unglücklich MIT seinem Partner, weil man ohne ihn glücklich sein kann." … Irrationale Gedanken at its best. Versteht das einer? Schon mal davon gehört? Was denkt ihr darüber? Damit muss ich mich irgendwann nochmal befassen. Dieses WE habe ich dazu keine Zeit. :-| Aber das finde ich sehr interessant. Nicht, dass ich es gut finden würde, hätte ich irgendeine Art von Störung oder so. ^^ Hey, wäre dann ja noch was für einen Therapeuten. ;-) Na, der freut sich dann ja. ^^

Ich habe was gelesen (ja, ich weiß, das stand auch schon in PNs): Man soll seinen Gedanken keinen Raum für Gefühle geben. Man soll sie vorbeiziehen lassen. Wenn man Emotionen darin investiert, gibt man ihnen Aufmerksamkeit, man gibt sich ihnen hin und sie werden dann zur eigenen Realität. Die nicht mit der wirklichen Realität übereinstimmen muss. - Wenn das jetzt so einfach umzusetzen wäre...

Ansonsten: Vielen Dank für eure Beiträge! Vor allem Danke an EdenRose. :)=

Um mal auf ein paar Beiträge einzugehen (die anderen habe ich auch gelesen, aber die nehme ich momentan erstmal zur Kenntnis):

@ Taps

Du hast den Mann da in dem Zustand sitzen lassen? Krass. Interessant. Und was war dann? Der wollte dich dann nicht mehr wiedersehen oder wie?^^ Ich wäre ja meines Lebens nicht mehr froh geworden…

@ EdenRose

Hach. Einerseits finde ich das wirklich großartig, was du da schreibst, weil mich jemand versteht.

Andererseits ist das ja auch alles total dämlich, weswegen ich das vermutlich gar nicht so gut finden sollte. Aber ich kann das so sehr nachvollziehen. - Ich habe nur generell das Gefühl, ich teile ihm zu viel mit. Dass er besser dran wäre, wenn er gewisse Dinge nicht wüsste, weil sie ihn so nicht belasten. Aber bisher handhabt er das wirklich auf bewundernswerte Weise sehr sehr gut. Ich denke nur, ich sag ihm quasi alles, weil dann weiß er Bescheid. Dann ist es "raus" und ich muss kein schlechtes Gewissen haben, weil ich irgendwas für mich behalte. Ich habe nur Angst, dass wir dann doch an den Punkt kommen, wo es ihm zu viel ist… :-| Wofür ich total Verständnis hätte.

Und auch wenn ich mich oft sehr unsicher gefühlt habe und Angst vor vielen neuen Situationen und Gefühlen hatte, habe ich mich versucht zu überwinden. Das mag nicht die super romantische Vorgehensweise sein, wie man sich die erste Beziehung vorstellt. Aber wirklich schön wurde die Beziehung für mich erst nach den ersten sexuellen Erfahrungen. Dann war ein bisschen der Druck draußen und ich hatte nicht mehr die ganze Zeit Angst vor dem was in sexueller Hinsicht noch kommt. Ich hab mich dadurch irgendwie normaler gefühlt und konnte das ganze als Beziehung auch mehr annehmen. Und an seinen Reaktionen im Bett hab ich gemerkt, es gefällt ihm und er begehrt mich wirklich. Das hat mir so viel Unsicherheit und Selbstzweifel genommen, sodass ich mich insgesamt mehr auf die Beziehung einlassen konnte.

Hm. Finde ich das jetzt gut? ":/ Ich weiß nicht. Ausgerechnet das, wovor ich so sehr Angst habe, soll der Schlüssel zum Erfolg sein? :-/ In meiner Vorstellung läuft ein Mann halt schreiend weg, wenn ich mich vor ihm ausziehe. Was ich sehr gut nachvollziehen könnte. Nur würde das meinem eh schon beschissenen Selbstwertgefühl den Rest geben und ich würde mir dann denken: "Naja, dann bleibe ich halt mein Leben lang halt alleine. So funktioniert das ja nicht." Ich glaube nicht, dass ich dann in dem Moment die Kraft hätte, mich positiv (innerlich wie äußerlich) zu verändern, damit das anders/besser verläuft.

@ Caramala 3

Die Sache ist nur, dass die komplette Phase bis zu den Prüfungen extrem stressig sein wird und das eigentlich meine ganze Konzentration und Aufmerksamkeit braucht, damit ich es nicht verhaue. Das wäre fatal. Darauf habe ich ja die letzten drei Jahre hingearbeitet. Aber das sind noch vier Monate. Ich kann ihm ja jetzt nicht sagen, dass er mich die nächsten Monate kaum sehen wird? :-| Dann kommt er sich bestimmt auch unwichtig vor. Ich habe keine Ahnung, wie ich das alles unter einen Hut kriegen soll. Das Leben besteht ja auch nicht nur aus Ausbildung und Beziehung, da gibt es ja auch noch andere Dinge. Eigentlich. Fühlt sich momentan leider nur gar nicht so an.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH