» »

Gemeinsames Konto und unterschiedliche Auffassungen!

C>omHran


Ich hingegen reiß mir jeden Tag ein Bein aus und wasche seine Wäsche, räume seine Sachen auf etc...

Ja, und er geht den ganzen Tag arbeiten, damit euer Lebensunterhalt bezahlt wird.

Die Vereinbarung war, sein Vorschlag übrigens, seine Rückerstattung für Krippenkosten zu verwenden und Geld, was über ist, für Urlaub oder mal ein größeres Taschengeld. Naja. Jetzt ist es erstmal weg.

Es ist nicht "weg", es ist auf seinem Konto.

Wie gesagt: reduziert dieses Konten-Gewusel, mach dir dein Taschengeldkonto und bestreitet den Rest vom Gemeinschaftskonto - er wird ja zwangsläufig den größten Anteil eures Lebensunterhaltes davon bezahlen.

A)ufD'erArbexit


Wie gesagt: reduziert dieses Konten-Gewusel, mach dir dein Taschengeldkonto und bestreitet den Rest vom Gemeinschaftskonto - er wird ja zwangsläufig den größten Anteil eures Lebensunterhaltes davon bezahlen.

Ich glaube nicht, das er "sein" Konto aufgeben wird. Dann hat er doch keine Möglichkeiten mehr "sein" Geld in Sicherheit zu bringen.

Fakt ist doch: beide arbeiten zu gleichen Teilen für die Familie. Und damit gehören auch die Einkünfte geteilt. Eigentlich. Wenn es Fair sein würde.

Ist es aber nicht, wenn er sich zusätzlich zum Taschengeld einfach am gemeinsamen Konto bedient.

Alias 748125


Ich finde Comrans Ansicht auch etwas antiquiert, sorry, Comran - zumal es auch einfach anders vereinbart war. Ich will sagen: ich trenne im Haushalt nicht zwischen mein und dein. Ich käme nie auf die Idee.

AufderArbeit, du sprichst mir aus der Seele.

NLala8x5


Comran, du findest also ihr steht nur ein Taschengeld zu und ihm der gesamte Rest des Gehalts?

Ich hab das mit meinem Mann eben anders geregelt, weil ich nach der Prozentregel in der Elternzeit ca. 150 Euro übrig hätte, während ihm ein ganzer 1.000er bleibt. Und das fänd ich ehrlich gesagt nicht fair. Man entscheidet sich GEMEINSAM für ein Kind und damit auch für die Tatsache dass einer zumindest 1 Jahr mal zuhause ist.

Und was auch mein Gedanke war und nun die TE auch betreffen würde: Im Falle einer Trennung hätte ich die ganze Zeit keine Möglichkeit zu sparen und mich abzusichern, während er monatlich nen 1000er weglegen kann. Und dann steht man als Frau ohne Ersparnisse da und hat seine Zeit für Mann und Familie gegeben und es bleibt einem nichts. Also meinem Mann hat das zumindest eingeleuchtet, dass das nicht fair wäre und er nimmt solche Sicherheitsgedanken von mir gott sei dank auch nicht persönlich, sondern weiss, dass es einfach meine Art ist nie ohne doppelten Boden loszulaufen.

hVag-ftysxja


wie lange bleibst du denn noch zu hause?

ich würde da gar kein geld runternehmen, sondern in ruhe mit ihm reden, wie ihr das für die zukunft löst.

da ich selbst absolut kein freund bin von gemeinsamen koten, kann ich schon verstehen, dass ihm das nicht behagt.

persönlich würde ich wohl vorziehen, die koten wieder zu trennen, einer ist für die überweisung der fixkosten verantwortlich und der andere überweist ihm zum 1. des monats per dauerauftrag immer seinen anteil dazu.

große anschaffungen kommen ja nicht spontan, da kann man sich absprechen. und beim "taschengeld" müsst ihr gemeinsam eine summe finden, die angemessen ist zum mal eben so ausgeben.

dass er sich angepisst fühlt, wenn er das geld nach hause bringt, dir einen teil davon zur verfügung stellt und sich dann verantworten muss, dass er von seinem gehalt ins kino ging, statt es von seinem taschengeld zu nehmen, das kann ich verstehen.

nicht jeder ist zu begeistern von "was deins ist, ist auch meins.".

h^ag-t/ysjxa


von gemeinsamen koten

;-D ;-D ;-D ;-D ;-D

oooha. bin ich zwar wirklich nicht, aber hier sind konten gemeint.

NTordi&84


zumal es auch einfach anders vereinbart war

Womit er aber nicht einverstanden war. Das er so schnell seine Meinung "geändert" hat wird vermutlich mehr daran gelegen haben das er das Thema abhaken wollte, da hat er nachgegeben. Wenn jemand nachgibt obwohl er davon innerlich nicht überzeugt ist führt das eben genau dazu was ihr jetzt habt.

Wie gesagt, redet miteiander und sei du auch offen für seine Vorschläge und besteh nicht komplett auf der jetzigen Regelung. Das führt nämlich tatsächlich dazu das er sein Geld einfach bockig wieder zurück auf sein Konto schiebt, damit ist niemandem geholfen.

X,iravixn


Das schwarz weiß denken ist stark in diesem Thread.

Also... ihr habt jetzt ein paar Monate ein gemeinsames Konto für die "Ausgaben".

Gut und bisher hat das gut funktioniert?

Hast du ihn denn sofort "doof angemacht" oder erstmal gefragt "Du...hier ist irgendwie Kino vom Gemeinschaftskonto... Hast du die Karten verwechselt?"

Denn es gibt ja mehr als "Ist nur meins" und "alles unser". Vielleicht hatte er sein Taschengeld aufgebraucht, wollte aber nicht verzichten und sagte sich deswegen "Ok, nächsten Monat kommts wieder aufs Gemeinschaftskonto", oder eben "Ach das eine Mal".

Wir reden ja hier nicht davon, dass er sich nen Flaschbildfernseher für 3000€ vom Gemeinschaftskonto genommen hat ":/

Wie habt ihr die Steuerrückzahlung und das Weihnachtsgeld besprochen? Kam er nach Hause "Yay ich hab Weihnachtsgeld" und du sofort "Cool dann können wir in den Urlaub!"?

Hier fehlen unheimlich viele Informationen auf Kommunikationsebene. Denn ja...irgendwie kann ich ihn ein bisschen verstehen. Er bekommt wegen 30€ einen auf die Mütze. Die Leichtigkeit ist dahin, daran muss man sich erstmal gewöhnen.

Vielleicht wollte er sich ursprünglich vom Weihnachtsgeld einen Wunsch erfüllen und dann kam sofort von dir "Davon könnten wir Urlaub machen" und er fühlte sich überfahren, wollte es dir aber recht machen. Und letztendlich lief das Fass dann aber wegen dem Kinobesuch und der Kritik daran über.

(Das sind natürlich alles nur Spekulationen! Keiner von uns war dabei!)

Aber ich fänds auch suboptimal, wenn man mir wegen 30€ ans Bein pisst.... obwohl ich mir den Arsch aufreiße, damit am Monatsende alles stimmt geldtechnisch 8-(

Natürlich verstehe ich auch deine Seite, du reißt dir den Arsch auf für die Familie! Und du hast meinen vollen Respekt dafür! Aber vielleicht hat er auch einfach andere Vorstellungen davon, wie man das gesparte nutzen kann. Vielleicht ist ihm ein neuer Flachbildfernseher wichtiger als ein Urlaub. (Manche Menschen urlauben ja nicht gern...zumal mit einem Kleinkind das ganze ja garnicht mal so entspannend ist.)

Alias 748125


Also ich hab ihm einfach gefragt, wovon er Kino bezahlt hat, und dann ganz vorsichtig gesagt, dass wir vielleicht nochmal besprechen sollten, was wovon gezahlt wird, damit wir uns einig sind fand er gut, sagte, er sei nicht auf die Idee gekommen. Naja.

Sein Vorschlag war, übriges Geld in Krippe und Urlaub etc zu stecken.

Ich bewerbe mich die Tag, hoffe, etwas ab April zu finden.

Alias 748125


Mann, entschuldigt die Fehler, schreibe gerade im Gehen...

Alias 748125


Oh. Er schreibt in diesem Moment, dass er das Geld gerade zurück überweist. War wohl nur ein Machtspielchen. Trotzdem, da ist einiges Argen.

Alias 748125


Zu sagen wäre noch, dass ich eher der Sparfuchs bin und er eher der Blauäugige. Er will zwei Sommerurlaube, ich bin eher vorsichtig, weil ich noch nicht weiß, wann ich wieder arbeite.

VGerhueitexr


Also ich hab ihm einfach gefragt, wovon er Kino bezahlt hat

Warum?

Diese "Kontrolle" würde mir wohl auch auf den Keks gehen.

Und was genau war denn nun vereinbart? Das konnte man nicht wirklich herauslesen. Welche Rechnerei wolltest du umgehen? Die hat man doch irgendwo immer.

NXal/a8x5


Trotzdem, da ist einiges Argen.

Versuch nochmal durchzuatmen und nicht gleich vom schlimmsten auszugehen. Setzt euch abends mal zusammen und macht eine Liste was für euch persönliches Vergnügen ist und was vom gemeinsamen Konto bezahlt werden soll.

Mein Mann und ich haben da noch drüber Witze gemacht ob nun meine Menstruationstasse und mein NFP account Privatvergnügen ist ;-D aber wir können eben noch drüber lachen. unser Projekt rennt erst seit 1 Monat und es werden auch bei uns noch Fragen auftauchen wo man das eben einfach nochmal diskutieren muss.

X}irai<n


Setzt euch abends mal zusammen und macht eine Liste was für euch persönliches Vergnügen ist und was vom gemeinsamen Konto bezahlt werden soll.

Und ich möchte ergänzen: Inwiefern man das Allgemeinkonto mit privaten Vergnügen belasten darf, wenn das Taschengeld mal aufgebraucht ist. Als Ausnahme und nicht als Regel. (Eventuell Rückzahlung aufs Gemeinschaftskonto vereinbaren).

Das gibt einem dann doch "mehr" Möglichkeiten. Man brauch ja manchen Monat mehr und manchen weniger.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH