» »

Zukunftsplan - er zieht sich zurück

TRheBlMackWidxow


Eine wirklich glückliche Beziehung mit Zukunftsaussicht sieht anders aus. Sein ganzes Verhalten zeigt doch mehr als deutlich, dass er im Moment ein Zusammenziehen oder gar Heirat nicht möchte.

DxieDoOsisamac]htdasdGift


Die Frage, welche sich mir von Anfang an gestellt hat war:

Warum ziehen zwei Menschen, die nach 4 Jahren Fernbeziehung den Entschluss gefasst haben, wir wollen eine Zukunft als Paar nicht sofort zusammen, um herauszufinden, ob die gemeinsamen Werte für Liebe, Nähe und den gelebten Alltag füreinander stimmig sind.

Zumindest an einem Punkt hättet ihr dann heute schon mehr Gewissheit nach 5 vergangenen Monaten. Was hat euch bewogen trotz des gemeinsamen Wohnortes erneut getrennt zu leben?

Ich sehe nach wie vor die Problematik mit den Eltern als einen wichtigen Hinderungsgrund, wenn sie dem Sohn gegenüber weiterhin den festen Standpunkt vertreten, dass er eine Frau mit ähnlicher religiöser Prägung und Bekenntnis zur Frau nehmen soll.

Die Einschätzung der TE geht selbst in die Richtung, dass ihr Partner vor den Eltern sehr viel Respekt hat und versucht es "irgendwie" jedem Recht zu machen. In meinen Augen Grund genug, sich nicht verbindlicher zu entscheiden.

GYraógJramán


@ TheBlackWidow

Sein ganzes Verhalten zeigt doch mehr als deutlich, dass er im Moment ein Zusammenziehen oder gar Heirat nicht möchte.

ER hat laut Mari82 schon oft gesagt, dass sie zu ihm in seine Eigentumswohnung mit zwei Zimmern ziehen soll ;-) SIE will aber nicht, weil sie die Wohnung trotz guter Lage zu klein findet.

Auf der anderen Seite ist sie aber unzufrieden, weil die Themen Heirat und gemeinsame Wohnung von seiner Seite aus noch nicht angegangen wurden.

Ich persönlich halte es für nachvollziehbar und verständlich, dass man erst das Zusammenleben erproben will, bevor man sich zu einem Antrag und einer Heirat entschließt. Seine mehrfachen Vorschläge zu ihm zu ziehen, hat sie abgelehnt.

Um einen Kompromiss hat sich bezüglich des gemeinsamen Wohnens hat sich bislang, so wie ich das lese, keiner von beiden bemüht. Wie man, wenn man (also beide!) es nicht mal auf die Reihe kriegt sich für eine gemeinsame Wohnung zu entscheiden, tatsächlich auf eine Heirat pochen kann, erschließt sich mir nicht so ganz.

Eine wirklich glückliche Beziehung mit Zukunftsaussicht sieht anders aus.

Das ist auch mein Bauchgefühl bezüglich der Sache :-)

M'arix82


...ich habe ihn vor einigen Tagen angerufen. Er sagte, es mache keinen Sinn. Bei dem Streit hätte ich wohl schon Schluss gemacht, weil ich sagte so oder ich sehe keine Zukunft für uns. Er sei verletzt. Und es sei auch nicht nur meine Schuld. Irgendwas habe ihn immer zurückgehalten den nächsten Schritt zu gehen...ich solle ihn erstmal nicht mehr kontaktieren. Wir könnten uns in paar Wochen treffen und sprechen...aber es sei Schluss.

...ich habe diese Unsicherheit immer bei ihm gespürt und deshalb wollte ich es auch wissen! Und bin froh, dass ich das getan habe. Trotzdem tut es sehr weh, denn lieben tu ich ihn trotzdem noch und er sagte, er liebe mich auch noch. Er müsse sich um sich etwas kümmern. Ich weiß, dass er streng aufgewachsen ist und aus diesen Strukturen nicht richtig rauskommt. Sie beeinflussen ihn in vielen Lebensbereichen.

Ich habe keine Ahnung, ob ich mich mit ihm treffen soll. Ich bin enttäuscht, dass er mir das noch nicht mal persönlich gesagt hat und erst als ich ihn wieder kontaktierte.

MGar[i82


Was würdet Ihr machen? Wie gesagt, einerseits bin ich wütend und enttäuscht, andererseits weiß ich, woher das kommt und er tut mir leid, dass er immer aufgibt und verliert und trotzdem liebe ich ihn noch.

J_ola;ndxa345


Das tut mir sehr leid. Ich würde ihn in ein paar Wochen treffen und sprechen. Deine Wut und Enttäuschung ist verständlich, aber ich würde nach einer so langen Beziehung ein Treffen brauchen um damit abschliessen zu können.

D2ieDos*ismacOh(tdasGxift


Ich habe von Anfang an vermutet, dass seine zögerliche Haltung etwas mit der Erziehung im Elternhaus zusammenhängen könnte. Dein Ex-Partner, so muss man ihn jetzt wohl nennen, sich nicht genügend vom Elternhaus emanzipieren hat. Durch eure Fernbeziehung, die ihr lange Zeit hattet, ist seine tiefe Verwurzelung zu den Werten seiner Eltern nie so deutlich in den Vordergrund gerückt, hat aber latent in euer Beziehung als "Bedrohung" zwischen euch gestanden.

Um sich den Eltern zu widersetzen, deren Wünsche nach einer Partnerin aus dem gleichen religiösen Umfeld zu verneinen, bedarf es eines gestandenen und reifen Charakters. Diesen bringt dein Ex-Freund offenbar nicht mit in eure Beziehung. Wäre er Anfang 20, würde ich in der Beziehung noch ein gewisses Entwicklungspotential sehen, aber in eurem Alter sind so innerliche Werte meist sehr tief verankert. Dies zeigt sich auch darin, dass er mit dir kein offen ehrliches Gespräch über eure Situation führen kann.

Du hast vermutlich innerlich schon öfter verspürt, dass sich zwischen euch nichts weiter bewegt. Er vor konkreten Zusagen und verbindlichen Schritten zurückschreckt. Die Frage ist, wenn du an dieser Beziehung festhalten willst, wo du dich selbst siehst mit deinen Wünschen?

Dass er sich noch grundlegend ändert würde ich aus deiner Schilderung heraus nicht glauben. Also ist die Frage, was willst du erreichen, wenn ihr diese Beziehung weiter fortsetzt, er deinem Bitten und Drängen nachgibt?

C@otYeSauSvaxge


Nachdem er geschrieben hat, dass Schluss ist und dass ihr euch ja in ein paar Wochen treffen könntet, besteht ja nun keine Eile für dich. In ein paar Wochen kannst du immer noch überlegen ob du ihn treffen willst oder nicht.

MTaeWraxd


Was würdet Ihr machen?

Weinen, schreien, mich ärgern. Aber für mich alleine. Evtl. mich bei einer Freundin (oder hier) ausk....

Mit ihm gibt es nichts zu klären. Er hat eindeutig die Beziehung beendet. Das musst Du akzeptieren. Schau nach vorn. Mit ihm geht es hier nicht mehr weiter.

RQalphU_xHH


Und vielleicht mal selber nachdenken, ob man fähig ist, die Zeichen in einer Beziehung richtig zu deuten. Wenn zwei Menschen nach langer Zeit der Fernbeziehung nicht zusammen in eine Wohnung finden, wenn die engere Aneinander-Bindung nicht klappt, wenn da einer soviel Distanz spürt, dass er sich am Ende sogar trennt, dann ist diese ganze Beziehung nicht mehr so das wahre gewesen. Wieso in aller Welt wartest Du in dieser Situation auf einen Heiratsantrag?

g-atxo


Ralph_HH

Volle Zustimmung. :)^

J}uan7x6


Wir lieben uns sehr, ich bin seine große Liebe, das sagt er immer wieder und ich liebe ihn auch sehr.

Das sagt aus meiner Sicht schon alles und das hat er wohl auch gemerkt.

Heiraten birgt für Männer heutzutage ein hohes Risiko und das scheint er auch zu wissen, daher glaube ich tut er recht daran sich zu distanzieren. Man braucht keine Heirat um Kinder zu kriegen und es ist auffällig wenn man zum Heiraten gedrängt wird. Viele Männer tuen es ihren Frauen zum Gefallen, wenn die Frauen heiraten und Kinder wollen, obwohl er das eigentlich nicht unbedingt will, seine Liebe jedoch nicht verlieren will. Ich denke Männer merken eben immer mehr, wohin so etwas führen kann und dass man allzuschnell zum Gefangenen oder noch schlimmer werden kann. Das wird in Zukunft bestimmt noch verstärkt werden und das gefällt mir.

..und was ist mit den Männern passiert? Verletzte Heulsusen vor dem Herrn. Echt tragisch.

Du bist einer dieser konventionellen Tpen wie leider viele Frauen auch, nicht? Konventionen behindern die Gesellschaft an ihrer Entwicklung und Heiraten ist ein Paradebeispiel dafür.

Nach 4 1/2 Jahren und mit 35 muss man mal klare Worte über die Zukunft verlieren dürfen. Hat der Mann dann ab, war er sowiso nicht der richtige. Du hast ja nicht nach 4 Wochen Druck gemacht, sondern nach 4 1/2 Jahren.

Mann muss klare Worte für die Zukunft verlieren...Wo steht denn das geschrieben? Das klingt irgendwie fast biblisch, aber ich glaube auf den 10 Geboten habe ich das nirgends gesehen. o:) Und glaub mir, 4 Jahre sind längstens nicht genug, um sich für einen solche Schritt ganz sicher zu sein.

M?aezrad


WTF? Wir halten Männer gefangen? Weia.....aus welcher Höhle kommst Du denn? ;-D

A6ufDerPArpbe`it


Heiraten birgt für Männer heutzutage ein hohes Risiko und das scheint er auch zu wissen, daher glaube ich tut er recht daran sich zu distanzieren.

Eigentlich ist es genau anders herum. Gerade beim Thema nachehelicher Unterhalt hat sich extrem viel zum guten gewendet und Männer können sich gerade heute viel folgenloser Scheiden lassen als früher.

Ich habe meine Frau aus Liebe geheiratet. Und weil ich, genau wie meine Frau, eben etwas besonderes in der Ehe sehe. Kinder spielten bei der Entscheidung keine Rolle.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH