» »

Vielleicht liege ich ja völlig falsch???

sOenspibelmaHnnx99


Ich werde wohl oder übel damit leben müssen, dass er unordentlich ist, dass er Sachen vergisst,

Eigentlich muss man damit nicht leben, manche Dinge kann ein Mensch auch im Erwachsenenalter lernen.

Dazu benötigt er aber die Einsicht und Training.

Am Anfang meiner Beziehung war ich auch ziemlich unordentlich (Bauen und Basteln war wesentlich wichtiger als Aufräumen). Meine Frau war dagegen sehr ordentlich- da konnte man an zusammengelegte Sachen mit einem Lineal rangehen. Ich merkte, dass meine Frau damals öfter traurig oder verärgert war, wenn ich so unordentlich war (hilfsbereit war ich aber schon immer).

Da ich sie lieber lachend sah, bemühte ich mich, mehr Ordnung zu halten, was ich am Ende auch selbst schöner empfand. Meine Frau merkte aber auch, dass ihre übertriebene Ordnung auch viel Zeit fraß, also ließ sie weniger Perfektion für sich zu. Mit der Zeit gewöhnten wir uns an unsere neuen Herangehensweisen: ich wurde ordentlicher, meine Frau weniger perfektionistischer, so dass wir heute auf einem ähnlichen Level, was Ordnung und Sauberkeit betrifft, liegen. So ist es bei uns heute halbwegs ordentlich, aber nicht übertrieben/perfekt. Da darf schon mal etwas unaufgeräumt bleiben, benutztes Geschirr stehenbleiben. Zeitnah (1-3 Tage wird jedoch auf- bzw. weggeräumt). Jeder beteiligt sich gleichermaßen am Haushalt- so ist es einfach angenehm. Ein Kompromiss aus Zeitaufwand/Zeitflexibilität und Ordnung/Sauberkeit.

L#iyl2lie6n84


@ sensibelmann99

"Da ich sie lieber lachend sah, bemühte ich mich, ..."

Sehr schöner Satz. :)^ So sollte eine Änderung eintreten und nicht weil man sie erzwingt oder erwartet.

Ein liebender Mann reagiert genau so auf Probleme. :)=

Boerl2inKierz4N0


@ Aedgiva

Das ist ja der Punkt!

Wie ich schon schrieb: wir machten uns etwas aus in einem Einkaufszentrum, ich war pünktlich, er auch, aber ich war vor dem falschen Laden. Ich rief ihn an (1 min nachdem wir uns treffen sollten), er war schon am Telefon harsch, aber es schien so, als ob er auf dem Weg zu mir seine Aggressionen gefunden hatte. Er schrie mich an, ich versuchte zu beruhigen, schrie ihn dann aber auch an und so ergab es sich, dass das alles eskalierte und er seine Sachen packte und vor der Tür stand. Dann meinte er, dass ich ihn nicht liebe und wenn mir etwas an ihm liegt, dann soll ich ihn zurückhalten. Mir war dieses Spiel zuwider, fand es unreif und kindisch, sagte aber, dass er bleiben soll.

Vor wenigen Tagen genügte es, dass ich wir in einem Cafe waren, ich ihn einlud und am Ende bat, auf dem Weg zur Toilette auch gleich zu zahlen. Ich gab ihm das Geld. Seine Antwort: warum zahlst Du nicht selbst ??? Am Heimweg dann die Diskussion.

Oder als wir im Kino waren, auf dem Weg nach Hause, wollte ich 1 Straße weitergehen, um zum Bäcker zu gehen. Es war ein toller Abend, mit Weihnachtsmarkt, Kuchen, Eis in einem Cafe, Kino, etc..., also NULL Grund um zu diskutieren. Aber er begann, hörte nicht auf, am Ende sagte ich ihm auch etwas Böses. Aber dennoch möchte ich erwähnen, dass in Diskussionen zu 90% ER Dampf ablässt. Gibt er mal eine Woche Ruhe (hatten wir bisher EIN EINZIGES MAL), dann haben wir keine Diskussion - was darauf hinweist, dass ICH keine Diskussionen beginne.

Ich könnte bis morgen schreiben, weil es sicher schon Dutzende(!) solcher Fälle gegeben hat.

Heute sind wir friedlich, eine der ersten Dinge am Morgen war, dass ich ihn zu mir zog... er kuschelte sich sofort ran, seine ersten Worte waren, dass er mich liebt. Dann kuschelten wir eine Stunde und am Ende meinte er, dass er hofft, dass es heute anders wird, als gestern. Schon diesen Satz fand ich wieder seltsam, weil er unnötig war. Wenn ich da was drauf sage, sagt er wieder was, dann ich, dann er, dann ich, usw... - und am Ende diskutieren wir wieder. Er hat da kein Feingefühl.

Dennoch wollen wir jetzt ins Kino, danach in unsere Cocktailbar. Also mal schauen, ob es heute besser läuft. Wenn er sich besser in den Griff kriegt (das Putzen der Wohnung ist mir nicht soooo wichtig), dann haben wir eine Zukunft, die auch länger dauern kann, wenn er das nicht hinkriegt, dann werden wir spätestens im Sommer getrennt sein

Bye}rlWinKiezx40


@ sensibelmann99

""Da ich sie lieber lachend sah, bemühte ich mich, ..." - sehr schöner Satz :-)

Nun, ich muss zugeben, dass ich Perfektionistin bin. Und ich weiß das auch selbst. Aus diesem Grund war mir immer(!) schon klar, dass ich von ihm nicht das verlangen kann, was ich selbst will.

Ich wusste, dass er so ist und ich hatte mich darauf eingelassen.

Als er einziehen wollte (das ging so schnell und ich war ein wenig überfordert, wollte es aber nicht ablehnen, weil ich ihn ja gerne in meiner Nähe habe), dachte ich mir, okay, jetzt muss ich aber meinen Sauberkeitslevel zurückschrauben, weil ich sonst 1. nicht glücklich mit ihm wäre und er 2. mit mir überfordert wäre.

Ich hab dann nachgedacht und ihm angeboten, immer selbst zu putzen, er soll lediglich seine Tassen und Teller abwaschen und beispielsweise im Bad über den Wasserhahn wischen. Das dauert bei mir 3-5 Sekunden, wenn ich ein Handtuch in der Hand habe. Da wische ich einmal drüber - und es passt. Oder er soll Brot, Kekse, etc... mit einem Teller essen, weil sonst die Krümmel herumliegen.

Alles in allem hatte ich - ich würde sagen - 10 Regeln (ich wüsste aber gar nicht, wo die anderen Regeln sein sollten, denn es waren eher weniger) und er sollte dies tun.

Eine Regel war auch, dass er seinen Body am Tag vor dem Putzen rasiert, weil sonst nach dem Putzen wieder überall die Haarstoppeln kleben...

Im Gegenzug muss er nix putzen, hat immer eine saubere Wohnung, usw...

Keine Chance.

Immerhin putzt er 1x wöchentlich etwa 1-1,5 Stunden relativ anstandslos sein Zimmer, die Kochnische und macht am Ende auch den Parkettboden (saugen, wischen). Und manchmal wäscht er sein Geschirr ab. Den Müll bringt er auch immer runter, wenn er schon vor der Tür steht.

Und ja, damit muss ich leben. Das ist aber nicht so das Drama. Ich würde gerne eine penibel saubere Wohnung haben, weiß aber, dass dies Utopie mit ihm ist. Würde ich eine penibel saubere Wohnung haben wollen, dann müsste ich wohl Single sein.

Dieses Thema ist also nicht so stark. Oder nicht sooooooooo stark.

Das Harsch sein geht aber gar nicht. Das MUSS er ändern.

Da rebellierte er, dass er "gleichwertig" sein möchte und 50% machen möchte.

Ich dachte mir: wie soll er 50% machen, wenn er mit 10% schon überfordert ist.

sxensibe\lmaUnn99


Das Harsch sein geht aber gar nicht. Das MUSS er ändern.

Das muss er vermutlich trainieren,ohne 100%-iger Garantie. Aber dir wäre vermutlich schon mit 90% geholfen ...

Versuche ihm zu vermitteln, dass es nicht in erster Linie darum geht ob er Recht hat oder nicht, sondern dass es in erster Linie um die Art und Weise seiner Reaktion geht.

Bperli1nKieBzx40


@ Sensibelmann

Ja, das sagte ich ihm. Er meinte mal, für mich genügt schon eine Mücke, um einen Elefanten daraus zu machen. Und ich antwortete ihm: ich würde die ganze Nacht mit ihm diskutieren, wenn es hilfreich ist und wenn der Ton passt. Das versteht er einfach nicht. Ich denke, dass ich ein Mensch bin, mit dem man über alles reden kann. Ich muss nirgends schreien, um zum Ziel zu kommen oder um mich mal durchzusetzen. Ich kann auch Kompromisse eingehen. Es ist immer eine Sache der Argumente. Er muss einfach kapieren, dass er mit mir das Gegenteil erreicht. Denn ich akzeptiere sowas einfach nicht. Es kann alle 2-3 Wochen mal vorkommen, dass er sich im Ton vergreift, dann schluck ich das und die Sache hat sich erledigt. Aber derzeit hatten wir das täglich. Täglich eine andere Geschichte, ein anderer Grund.

Heute ist alles friedlich, ich hoffe, es bleibt so... wissen werde ich es spätestens um 23:59. Das Traurige ist ja, dass man oft um 10:00 nicht weiß, dass es um 10:01 wieder losgehen könnte. Oft aus nichtigen Gründen. Oder sogar grundlos. Wie wenn ein Teufel in ihn eindringen würde. Und danach ist er wieder das liebenswürdigste Schnuckelchen, das man sich vorstellen kann.

t*atuDa


Identifiziert er eigentlich sein Problem als Ausdruck einer psychischen Problematik?

Und wenn ja, macht er Therapie?

Für mich klingt es nicht nur nach so ein paar Ecken und Kanten eines jungen Mannes, die sich in einer Beziehung abschleifen würden, sondern danach, dass er Probleme hat. Seine Gefühle herunter zu regeln, wenn nötig.

D]ieDosi>smachtdfasGift


Er meinte mal, für mich genügt schon eine Mücke, um einen Elefanten daraus zu machen. Und ich antwortete ihm: ich würde die ganze Nacht mit ihm diskutieren, wenn es hilfreich ist und wenn der Ton passt.

Ist Dir schon mal der Gedanke gekommen, dass sein aufbrausendes Rebellieren aus seinem Wunsch entspringt, dass eure Diskussionen einen Anfang, aber kein Ende nehmen? Dass er sich verbal hier und da unterlegen fühlt und dann an die Decke geht, unwirsch reagiert und persönlich angreift, weil er sich "wehrlos" fühlt? Gerade endlos wirkende Diskussionen haben irgendwann nur noch den Anschein einer nach Lösung suchenden Situation.

Habt ihr schon mal zusammen danach geschaut, wie konstruktiv eure Problemdiskussionen am Ende wirklich sind?

Ich kann auch Kompromisse eingehen. Es ist immer eine Sache der Argumente. Er muss einfach kapieren, dass er mit mir das Gegenteil erreicht. Denn ich akzeptiere sowas einfach nicht.

Das klingt schon sehr stringent und nach, am Ende weiß ich es doch am besten. Bei eurem Altersabstand ist es vielleicht nicht immer einfach, Deine und seine Erfahrungen auf ein beidseitig akzeptiertes Level zu bringen. Natürlich müssen bestehende Konflikte und Meinungsverschiedenheiten geklärt und ausgetragen werden.

Dennoch ist es eine Frage der Intensität und wenn das Ganze dann zu einem Zeitfaktor wird, man sich irgendwie nur noch im Kreis dreht kann das aggressives Verhalten hervorrufen, weil keine Lösung in Sicht ist.

Schafft ihr es euch mal zu vertagen, wenn keine Schnelllösung für das Problem gefunden werden kann? Es auf einen Zeitpunkt verschiebt, wo ihr beide weniger angespannt und hoch gepusht seid? Aus einer angestauten Emotion heraus lassen sich meist keine guten Lösungen finden, weil jeder erst mal austeilt, um sich Luft zu machen.

Da rebellierte er, dass er "gleichwertig" sein möchte und 50% machen möchte.

Ich dachte mir: wie soll er 50% machen, wenn er mit 10% schon überfordert ist.

Ist es möglich, dass Du ihm genau diese Denkweise unterschwellig im Streit oder auch im Alltagsumgang miteinander vermittelst? Er sich gegängelt und von Dir eher zu "mütterlich" behandelt fühlt?

Gerade bei einem deutlichen Alters- und Machtgefälle muss darauf geachtet werden, dass der jüngere Partner nicht zu Ein- und Sichtweisen gedrängt wird, die er, aufgrund der noch fehlenden Lebenserfahrung noch nicht besitzt. Er ist Student, sucht seinen Weg und Platz im Leben noch. Das kannst Du ihm nicht abnehmen und führt zu Spannungen, wenn Du das zu sehr aus den Augen verlierst, dass er noch ein weniger "fertiger" Charakter ist.

Habt ihr beide auch Außenkontakte in die Kreise des jeweils anderen? Wie sehen eure Freiräume aus, die ihr dem anderen zugesteht?

Versuche nicht zu sehr Deine Ansprüche als das Maß der Dinge zu sehen. Gerade wenn ein kleiner Chaot auf eine Perfektionistin trifft, ist es wichtig sich auf ein für beide machbares Level zu verständigen. Zu viele Vorgaben in seine Richtung hat etwas von Kontrolle und Erziehung. Das heißt nicht, Du musst Deine Bedürfnisse völlig aushebeln, aber Du solltest seine an das Wohlbefinden nicht von Deinen abhängig machen.

Versucht beide etwas mehr Gelassenheit in den Alltag zu bringen, das Anderssein des Gegenübers mit mehr Humor zu nehmen. Wenn ihr spürt, es schaukelt sich gerade wieder etwas zu sehr hoch, geht euch erst einmal etwas aus dem Weg und versucht später für euch eine Lösung zu finden. Das ist allemal besser als es wieder zu einem emotionalen Streit ausarten zu lassen.

svenIsibelmyanAn99


Es ist immer eine Sache der Argumente.

Ist es des das wirklich?

BJer)linkKiDez4x0


@ DieDosismachtdasGift

Du hast das falsch verstanden (oder ich habe es falsch formuliert): es ist nicht so, dass ich die ganze Nacht diskutieren WILL, sondern ich wäre bereit dazu, wenn es etwas bringt und uns hilft, eine Lösung zu finden. Bei uns ist es eher umgekehrt: nicht ICH diskutiere so viel, sondern es kommt von IHM. Ich bin eher still, ziehe mich teilweise in mein Schneckenhaus zurück, weil ich einfach keine Lust habe, auf diesem Level zu diskutieren (anschreien, und so weiter). Und oft bin ich dann so still, dass er das Gefühl hat, ich ignoriere ihn und dann schreit er mit allen möglichen und unmöglichen Statements nach Liebe. Er sagt dann Dinge, wo man sich an den Kopf greift, um mich wieder näher zu bringen. Er checkt dann einfach nicht, dass er es nur schlimmer macht (wie gestern).

Gestern hatten wir so eine Sache. Ich ging kurz vor Sperrstunde in den Supermarkt, Stimmung war sowieso schon - wie ich schrieb - schlecht, ich fragte ihn, ob ich ihm was mitbringen soll, er sagte mir, was er will (normalerweise will er immer gemeinsam gehen), dann ging ich, kaufte ein, kam zurück, bereitete das Abendessen zu, aber er kam erst aus seinem Zimmer, als sein Game zu Ende war. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich noch, dass ich warten möchte, bis sich alles beruhigt und wir könnten dann gegen 22 Uhr noch ausgehen.

Dann kam er aus dem Zimmer und wirklich jeder Satz war eine Provokation ohne Ende.

Mit "ich wäre bereits bis zum nächsten Morgen zu diskutieren" meine ich NICHT, dass ich das möchte, sondern manchmal gibt es eben Dinge, die nicht gleich lösbar sind, wo sich erwachsene Menschen an einen Tisch setzen können und dann so lange nach einer Lösung suchen, bis eine gefunden wurde.

Zu sowas wäre ich bereit, weil eine Lösung immer ein Ziel ist.

Aber wenn man Diskussionen nur harsch führt, wie er das meistens macht, dann macht er es nur schlimmer.

Dass er sich "unterlegen" vorkommt, wie Du schreibst, ist zwar eine gute These, aber er kann sich sehr, sehr gut artikulieren. Er kann ganze Sätze formen und weiß sehr wohl, was er da sagt.

Wie kann er sich "wehrlos" fühlen, wenn ER in 9 von 10 Fällen der Auslöser für Diskussionen ist ???

Wenn er sich mal eine Woche unter Kontrolle hat, dann haben wir keine einzige Diskussion. Das ist leider ein Fakt!

DU: man sich irgendwie nur noch im Kreis dreht kann das aggressives Verhalten hervorrufen, weil keine Lösung in Sicht ist.

Es ist aber so, dass er mit dem aggressiven Verhalten schon BEGINNT! Wir sprechen hier nicht von längeren Diskussionen, wo er irgendwann aggressiv wird, sondern davon, dass er aggressiv angerannt kommt, weil ich vor dem falschen Geschäft wartete, weil ich Kuchen auf der Straße aß, weil ich in einem Cafe ihn bat, nach dem Toilettenbesuch beim Kellner zu bezahlen, weil ich seinen Messenger-Anruf nicht gehört habe, usw...

Er kommt dann wie die Metro eingefahren und ist harsch. Ich bin dann meistens still, versuche Haltung zu bewahren, damit das alles nicht eskaliert.

Du hast das leider falsch verstanden - oder ich habe es nicht verständlich genug formuliert.

Freiräume hat er - er nützt sie aber nicht. Im Gegenteil: er geht nur mit mir aus. Nie alleine. Er will das einfach nicht. Da sitzt er lieber vor dem PC und spielt oder surft oder liest ein Buch. Wenn ich aber sage, wie heute, dass wir ins Kino gehen sollten und danach einen Cocktail trinken, dann macht er so gut wie ALLES mit. Er geht aber nie aus und hat auch - wie ich schon geschrieben habe - keine Freunde. Er kriegt etwa 14 Anrufe die Woche. Jeden Tag 2 von seiner Mutter. Thats all.

"In die Kreise des anderen" ist derzeit nicht möglich, weil ich erst frisch in der Stadt bin und er kennt ein paar meiner Freunde, die mögen ihn auch alle, ich kannte 2-3 Bekannte von ihm, von denen hat er sich aber weg gelebt und er lehnt es ab, wenn ich sage, dass wir mal eine kleine Party mit denen machen sollten.

Sogar in den Supermarkt will er gemeinsam gehen.

Das "aus dem Weg gehen" versuche ich immer. Ich sitze dann auf dem Sofa, lese etwas, höre Musik oder surfe im Web - aber er kommt dann alle 30-60 Minuten für "Klo gehen" oder sich "ein Joghurts oder Sweets holen" aus seinem Zimmer und so gut wie jede Aussage ist eine Provokation. Nur wenn ICH das in die Hand nehme und beispielsweise zu ihm gehe und ihn umarme oder sowas, lässt er sich sofort bändigen. Da springt er sofort auf den Zug auf.

@ Tatua:

Ich denke nicht, dass er eine Therapie machen muss. Ich denke, dass er damit aufhören MUSS; harsch zu sein. Es ist verletzend, zerstört meist ein paar Stunden und nervt ungemein.

Probleme dürfte er haben... ja... ob er dafür einen Psychologen braucht, will ich - und ich bin seine Partnerin - nicht beurteilen. Mal schauen, wie wir das hinkriegen.

L~omxax


Es scheinen ziemlich viele unverarbeitete Konflikte in ihm zu toben, die durch kleinste äußere Anlässe ausgelöst und nach außen ihre Bahn suchen.

Hat er Probleme mit dem Selbstbewußtsein? Und will er immer die Kontrolle behalten, weil er kein Vertrauen hat?

BjerlilnKi#ez4x0


@ lomax

genau, er hat kein selbstbewusstsein, sieht schnuckelig aus, findet sich aber hässlich und sagt immer wieder, dass er froh sein kann, mich zu haben und fragt mich, was mir an ihm überhaupt gefällt.

ich arbeite mit ihm am selbstbewusstsein, aber es ist nicht einfach.

tpa;tua


ich arbeite mit ihm am selbstbewusstsein, aber es ist nicht einfach.

Meiner Erfahrung nach geht sowas selten gut.

Durch diese Haltung gerät eure Beziehung in eine Schieflage.

Wenn er Schwierigkeiten mit dem Selbstwertgefühl hat, muss er woanders Unterstützung holen... nicht bei dir. Sonst vergrößert sich das Gefälle in eurer Beziehung, das durch den Alters- und Erfahrungsunterschied eh schon da ist.

Am Ende wird er bewußt oder unbewußt gegen dieses Machtgefälle rebellieren.... bzw vielleicht tut er es jetzt schon und da liegt eine Ursache für seine Barschheit...

P.ur<pleGlike


Ich glaub, dem fehlt einfach das Verantwortungsgefühl.....

Also rein Haushaltstechnisch liest es sich so, wie wenn du seine Mama wärst.

Du schimpfst, er bockt, du erklärst und er lenkt dann ein.

Da rebellierte er, dass er "gleichwertig" sein möchte...

Dann sollte er sich vielleicht auch entsprechend verhalten. Einfach Verantwortung übernehmen und auf Augenhöhe mit dir kommunizieren. Das fehlt mir hier.

BJerlBinKie`z40


@ Purplelike

stimme dir 100% zu...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH