» »

Kollege zu allen freundlich außer zu mir...

cYlea{sant-<teine hat die Diskussion gestartet


Folgendes:

Auf Arbeit verstehe ich mich mit den meisten Kollegen gut, mit einigen auch nicht so, aber das ist ja normal. Eigentlich weiß ich bei allen so grob, woran ich bin, und sie wissen das auch bei mir.

Es gibt aber diesen einen Kollegen, aus dem ich überhaupt nicht schlau werde. Meine Erfahrung sagt mir ja: "Wenn es mit jemandem komisch ist, einfach mal laufen lassen... Das gibt sich schon irgendwann von allein." Allerdings geht das jetzt schon ein paar Monate so, also wollte ich mal um Rat fragen.

Er ist eigentlich ein ziemlich witziger Typ, der mit allen Quatsch macht, und generell recht offen und witzig wirkt. Aber bei mir ist er total reserviert und distanziert. Oft lässt er auch so kleine Sticheleien fallen und beschwert sich, ich hätte seine Arbeitsmaterialen durcheinander gebracht, wenn ich etwas erlaubterweise genutzt habe und nicht zu 100 % wieder so hingerückt habe, wie er es gewohnt ist. Er sagt mir nie nette Sachen, obwohl er das generell bei vielen Frauen (und auch Männern) macht. Andere Frauen - natürliche nur die, die das auch wollen - knuddelt er auch oft freundschaftlich. Mich nie.

Ich dachte also immer, er könne mich einfach nicht leiden, und das ist auch okay. Jedoch liegen unsere Arbeitsbereiche recht eng beieinander und es gab schon immer Überschneidungen und in Zukunft werden diese Überschneidungen sich noch weiter häufen. Lustigerweise durch ein Projekt, wofür wir uns beide freiwillig gemeldet haben.

Und dann gibt es so Momente, in denen wir richtig gut reden können. Mit den anderen sehe ich ihn immer nur rumblödeln, aber wir reden dann eben... so richtig. Über berufliche Alternativen, über das Leben an sich, über Kollegen, die wir beide nicht leiden können. Letztens stand ein Projekt auf der Kippe, es wäre an mir gescheitert, auch wenn es nicht direkt meine Schuld gewesen wäre. Er meinte aber gleich, dass er es auch mit auf seine Kappe nehmen würde, wenn wir es nicht mehr hinkriegen. Er ist total hilfsbereit und will mir auch Sachen aus seinem Arbeitsbereich beibringen; jedoch ist er generell sehr hilfsbereit.

Ich werde einfach nicht schlau aus ihm. Es ist ja nicht unbedingt wichtig, was er denkt. Da wir aber viel zusammen arbeiten, wüsste ich eben gerne, woran ich bin. Sind meine Geheimnisse bei ihm sicher? Ist er ein Freund? Oder sind wir sogar eher Rivalen? Wie gesagt, sind sich unsere Aufgabengebiete sehr ähnlich, und jeder ist auf seine Art dort Spezialist. Zu Anfang habe ich ihn tatsächlich etwas beneidet, aber mittlerweile ist es eher Bewunderung. Umgekehrt neigt er manchmal dazu, ziemlich herrisch zu sein, und Entscheidungen über meinen Kopf weg zu treffen. Und wenn ich das nicht so gut finde, stichelt er. Oder stichelt generell gegen mich. Nicht richtig böse; vielleicht ist das sogar sein Humor... Ich weiß nicht.

Manchmal haben wir sogar privat Kontakt und wenn ich ihm schreibe, kommt oft tagelang keine Antwort. Nicht, dass es mich stören würde. Ich bin das ja schon gewöhnt. Aber wenn ich ihm dann mal länger nicht antworte, macht er sich gleich Gedanken... ob er mich nerven würde.

Es ist echt ein bisschen stressig %:| . Wobei die guten Momente wirklich nett sind; wenn wir gut reden können. Manchmal harmonieren wir beruflich auch so gut, dass wir in einer Stunde mehr schaffen als die anderen Teams an einem Tag.

Aber dieses... Abweisende, Herablassende manchmal, ist dann auch wieder frustrierend. Vorallem, wenn es so aus dem Nichts kommt.

Was meint ihr?

Was hat er bloß?

Soll ich ihn darauf ansprechen?

Und wenn ja, wie?

LG *:)

Antworten
SwugBaSugnar


Wie lange arbeitet ihr schon so eng zusammen?

"Stichelt" er wenn ihr euch in großer Runde mit anderen Kollegen befindet, oder eher wenn ihr alleine unter euch seid?

Generell liest es sich für mich nicht so, als ob er irgendwas gegen dich hat. Eventuell schätzt er dich als Kollegin(Auch wenn er manchmal Kritik/Sticheleien äußert) aber er wird eben nicht auf dieser Art und Weise "warm" mit dir, wie er es mit anderen Kolleginnen ist.

Diese Vermutung würde besonders dann Sinn ergeben, wenn ihr noch nicht lange zusammen arbeitet. Dann könnte es auch einfach an diesem Faktor liegen.

Grundsätzlich würde ich dir empfehlen, weitgehend neutral zu bleiben. Erledige deine Aufgaben Professionell und falls die Kritik tatsächlich zu barsch wird, würde ich ihn einfach konkret in der Situation darauf an sprechen.

Vielleicht fällt ihm sein Verhalten gar nicht auf.

c&leasWan-t3eine


Wie lange arbeitet ihr schon so eng zusammen?

Die Teams wurden vor ein paar Monaten alle neu strukturiert/organisiert. Seitdem sind mehr oder minder alle Kollegen neu verteilt und niemand kannte die anderen so richtig vorher; vielleicht mal vom Sehen.

"Stichelt" er wenn ihr euch in großer Runde mit anderen Kollegen befindet, oder eher wenn ihr alleine unter euch seid?

Mal so, mal so.

Generell liest es sich für mich nicht so, als ob er irgendwas gegen dich hat. Eventuell schätzt er dich als Kollegin(Auch wenn er manchmal Kritik/Sticheleien äußert) aber er wird eben nicht auf dieser Art und Weise "warm" mit dir, wie er es mit anderen Kolleginnen ist.

Ja, das ist ja auch okay. Es wundert mich halt nur, dass wir dann manchmal doch recht vertraut miteinander sind, woraufhin er dann wieder auf Abstand geht. So, als wüsste er nicht, was er von mir halten soll. Mittlerweile bin ich zu ihm auch reservierter - oder war ich das von Anfang an? Keine Ahnung... fühlt sich an wie ein komisches Wechselspiel.

Diese Vermutung würde besonders dann Sinn ergeben, wenn ihr noch nicht lange zusammen arbeitet. Dann könnte es auch einfach an diesem Faktor liegen.

Ja, aber wie gesagt, arbeiten alle ungefähr gleich lang miteinander.

Grundsätzlich würde ich dir empfehlen, weitgehend neutral zu bleiben. Erledige deine Aufgaben Professionell und falls die Kritik tatsächlich zu barsch wird, würde ich ihn einfach konkret in der Situation darauf an sprechen.

Vielleicht fällt ihm sein Verhalten gar nicht auf.

Ja, das kann natürlich sein.

Danke erstmal für die Tipps @:) !

c%leaGsakn-texine


Es ist einfach so... krampfig... und nicht natürlich, irgendwie. Als müsste man jeden Schritt überdenken, den man tut. Und das ist schon anstrengend, arbeitet man zusammen. Mit allen anderen fließt das soziale Miteinander eher natürlich; vermutlich geht es ihm mit den anderen genauso. Aber bei ihm und mir... ist es eben einfach krampfig.

ShugaS*ugaxr


Darf ich fragen wie alt ihr seid?

H$elrzmiktVer:staxnd


Ist es auch möglich, dass er auf dich steht und dagegen ankämpft? Und seine widersprüchlichen Signale daher rühren (mal ist er in auftaustimmung, mal ist er in Abwehrhaltung?) Hast du da als Frau mal Signale wahrgenommen?

ich will dir da jetzt aber nichts einreden, es ist nur eine von mehreren Möglichkeiten

cfleajsanl-teinxe


Darf ich fragen wie alt ihr seid?

Ende 20.

Ist es auch möglich, dass er auf dich steht und dagegen ankämpft? Und seine widersprüchlichen Signale daher rühren (mal ist er in auftaustimmung, mal ist er in Abwehrhaltung?) Hast du da als Frau mal Signale wahrgenommen?

ich will dir da jetzt aber nichts einreden, es ist nur eine von mehreren Möglichkeiten

Hm... mein Partner meinte das auch schon. Aber der sieht ja sicher überall Männer, die was von mir wollen ]:D.

Ich bin mir nicht sicher. Ein einziges Mal gab es da diesen Moment. Da kannten wir uns noch nicht lange. Ich unterhielt mich mit Kollegen und er wartete in der Nähe und als ich zu ihm sah, hatte er mich beobachtet. Mit diesem stark interessierten Blick. Ich habe mir nie was dabei gedacht, weil er ja sonst nicht besonders nett zu mir ist. Er weiß, dass ich vergeben bin.

Aber, ehrlich gesagt, tue ich mich immer schwer damit, hinter jeder vermeintlichen Abneigung das Gegenteil zu sehen. Das ist schön für's Ego, aber ob das auch nur irgendein Problem löst?

Jedoch stimmt es, dass er sich irgendwie widersprüchlich benimmt. Keine Ahnung...

L;ewiaxn


cleasan-teine

Mir ist aus deiner Beschreibung gar nicht klar, ob sein Verhalten tatsaechlich irgendwie unklar oder widerspruechlich waere.

Vielleicht ist es halt so, manche Dinge nerven ihn, und dann wird er schnippisch (wer weiss, vielleicht hat er irgendeinen kleinen Knall - wie eigentlich jeder Mensch), und andererseits ist er aber vielleicht ein guter interessierter Zuhoerer und menschlich OK, dann aber auch wieder jemand, der Entscheidungen treffen will und sich nicht lange mit jemand anders koordinieren (auch wenn er das im Team vielleicht oefter mal tun sollte). Und vielleicht hat er zu manchen Leuten intuitiv mehr einen Quatschdraht und zu anderen mehr einen ernsthaften. Das geht eigentlich alles zusammen aus meiner Sicht.

Es ist einfach so... krampfig... und nicht natürlich, irgendwie. Als müsste man jeden Schritt überdenken, den man tut.

Ist das so? Was hindert dich daran, dich ihm gegenueber "normal" zu verhalten? Vielleicht ist das, was du von ihm bekommst, auch einfach bloss sein "normal" (eines Menschen, der vielleicht nicht 100% geradeaus und einfach ist, aber den ich aus deiner Beschreibung nun auch nicht allzu schraeg und komisch finde, auch nicht dir gegenueber).

c2l?easanS-teinxe


Mir ist aus deiner Beschreibung gar nicht klar, ob sein Verhalten tatsaechlich irgendwie unklar oder widerspruechlich waere.

Vielleicht ist es halt so, manche Dinge nerven ihn, und dann wird er schnippisch (wer weiss, vielleicht hat er irgendeinen kleinen Knall - wie eigentlich jeder Mensch), und andererseits ist er aber vielleicht ein guter interessierter Zuhoerer und menschlich OK, dann aber auch wieder jemand, der Entscheidungen treffen will und sich nicht lange mit jemand anders koordinieren (auch wenn er das im Team vielleicht oefter mal tun sollte).

So weit gehe ich ja mit.

Und vielleicht hat er zu manchen Leuten intuitiv mehr einen Quatschdraht und zu anderen mehr einen ernsthaften. Das geht eigentlich alles zusammen aus meiner Sicht.

Nur zu mir? Ich glaube, das irritiert mich eben. Dass es mir bei mir anders ist. Ich denke, ich bin genauso witzig und ernsthaft wie alle anderen.

Vielleicht ist es gar nicht per se sein Verhalten, was mich so irritiert. Wobei es schon manchmal irritierend ist.

Aber irgendwie... hm... wie soll ich das erklären. Normalerweise weiß man ja bei Leuten, woran man ist. Natürlich nicht zu 100 %, außer vielleicht bei guten Freunden, aber so grob. Aber bei ihm kommt keine klare Message rüber. Vielleicht ist es auch was in Gestik und Mimik, was ich hier gar nicht richtig darstellen kann. Aber irgendwie... verhält er sich in meiner Nähe unnatürlich. Und ich mich vielleicht auch in seiner?

Ist das so? Was hindert dich daran, dich ihm gegenueber "normal" zu verhalten? Vielleicht ist das, was du von ihm bekommst, auch einfach bloss sein "normal" (eines Menschen, der vielleicht nicht 100% geradeaus und einfach ist, aber den ich aus deiner Beschreibung nun auch nicht allzu schraeg und komisch finde, auch nicht dir gegenueber).

Hm... also ich bin eigentlich der Meinung, dass ich häufig mit schwierigen Menschen zu tun habe, mit denen ich auf Arbeitsebene auch wunderbar klar komme. Wie gesagt, spürt man bei den meisten Menschen ja, woran man ist. Wir haben da nur noch einen anderen Kollegen, mit dem ich irgendwie nicht kann, aber mit dem kann so gut wie keiner. Man geht sich halt aus dem Weg. Dem aktuellen Kollegen kann ich aber nicht aus dem Weg gehen und will ich eigentlich auch nicht. Er kann ja auch vollkommen umgänglich sein, sehe ich ja immer bei anderen, nur meistens eben nicht bei mir...

Wie gesagt, irritiert mich weniger, dass er mal schwierig ist. Mich irritiert eher, dass er zur mir so völlig anders ist als zu allen anderen und, dass irgendwas nicht stimmt. Kennt ihr das Gefühl, wenn euch jemand anlügt? Man kann es nicht benennen, aber irgendwas in Gestik und Mimik stimmt nicht mit dem Gesagten überein. So dieses komische Warnsignal-Gefühl überkommt mich einfach und lässt mich verkrampfen.

Es fühlt sich so an, als würde irgendetwas zwischen uns stehen, was ich nicht benennen kann.

Wie gesagt, würde ich jetzt auch gar kein so riesiges Bohei darum machen, würden wir nicht so eng zusammen arbeiten.

cTleasOan-teoine


Vielleicht ist das auch wirklich der Punkt: Ich weiß, dass er auch viel weniger kompliziert sein kann, aber das erleben dann immer nur andere und ich darf zusehen. Das ärgert mich vermutlich.

c.leasa<n-teinxe


Und irgendwie... habe ich wohl die Hoffnung... da ich seine Arbeit wirklich sehr schätze... dass sich unser Verhältnis auch noch bessert und unkomplizierter wird. Sollte es das nämlich nicht werden, würde ich die enge Zusammenarbeit langfristig so weit einschränken wie möglich. Ein (halbwegs) harmonisches Arbeitsumfeld ist mir einfach wichtig, aber am liebsten möchte ich natürlich weder auf überdurchschnittliche Leistungen, noch ein Arbeitsumfeld ohne ungeklärte Missstimmungen verzichten.

Ach ja... noch ein Vergleich: Es ist ein bisschen so... hm... wie Frauen sich verhalten in alten, klischeehaften Filmen. Er fragt: "Ist was, Schatz?" Und sie sagt: "Nichts." Klingt jetzt erstmal toll, aber ihr Subtext ist: "Verzieh dich, du Penner, ich bin total wütend." Und so einen komischen Subtext empfange ich irgendwie...

L<ewitan


cleasan-teine

Das mit Gestik und Mimik laesst sich natuerlich von hier nicht beurteilen.

Eine moegliche Erklaerung ist, dass er vielleicht am Anfang irgendwelche Gedanken hatte, die nicht gerade guenstig waren, durch irgendwelche "Informationsquellen". Kann sein, dass es einfach beruflich ist und er sich vorgestellt hat, dass du irgendwie Konkurrenz fuer ihn bist - evtl. bevor ihr euch ueberhaupt zum ersten Mal getroffen hat. Oder irgendjemand hat ihm irgendwas gesagt ueber dich, was ihn irgendwie voreingenommen gemacht hat. Ich will nicht sagen, dass es so ist. Aber sowas kann seltsames Verhalten einer bestimmten Person gegenueber erklaeren. Man koennte dann hoffen, dass sich das mit der Zeit gibt, wenn er dich richtig kennenlernt. Aber der erste Eindruck (und sei es ein Eindruck, der evtl. entstanden ist, bevor ihr euch persoenlich kennengelernt habt) laesst sich manchmal schwer abschuetteln.

Vielleicht ist auch immer noch so ein Konkurrenzdenken bei ihm da; irgendwie Angst, dass du ihm seine Kompetenz streitig machen koenntest. Sowas gibt's ja haeufig. Ich denke, da kann man nicht so viel machen, ausser sich professionell zu verhalten und ihm zu zeigen, dass man selber keine feindseligen Gefuehle hat.

Nur zu mir? Ich glaube, das irritiert mich eben. Dass es mir bei mir anders ist. Ich denke, ich bin genauso witzig und ernsthaft wie alle anderen.

Wieviele sind denn "alle anderen"? Vielleicht ist es auch so, dass deine Wahrnehmung dich dir als groessere Ausnahme erscheinen laesst, als du eigentlich bist. Vielleicht hat er einen besonderen Draht zu 2-3 Leuten da, die er vielleicht auch schon laenger kennt, und den anderen gegenueber ist er mehr oder weniger indifferent, aber dein Eindruck ist von den 2-3 Leuten dominiert? Ich weiss es nicht, aber ich weiss, dass die eigene Wahrnehmung leicht dazu fuehrt, dass man bestimmte Eindruecke innerlich ganz wichtig nimmt und "vergroessert" und andere Dinge uebersieht, und sich daraus sein Bild zusammensetzt.

Er kann ja auch vollkommen umgänglich sein, sehe ich ja immer bei anderen, nur meistens eben nicht bei mir...

Deine Schilderung insgesamt liest sich so, dass er zu dir eigentlich auch meistens umgaenglich ist, wenn auch nicht in genau derselben Weise wie bei "allen" anderen.

Mich irritiert eher, dass er zur mir so völlig anders ist als zu allen anderen und, dass irgendwas nicht stimmt. Kennt ihr das Gefühl, wenn euch jemand anlügt? Man kann es nicht benennen, aber irgendwas in Gestik und Mimik stimmt nicht mit dem Gesagten überein. So dieses komische Warnsignal-Gefühl überkommt mich einfach und lässt mich verkrampfen.

Also ich persoenlich wuerde versuchen, dieses Gefuehl zwar wahrzunehmen, aber erstmal, ohne zu wissen, was da eigentlich "nicht stimmt", es moeglichst mein Verhalten ihm gegenueber nicht beeinflussen zu lassen. Das kann sich ja auch gegenseitig hochsteigern; wer weiss, vielleicht denkt er dasselbe von dir?

Wenn du mutig bist, koenntest du ihm natuerlich auch sagen, dass du aus ihm nicht recht schlau wirst wegen (...), und ihn fragen, was er dazu denkt.

szeensibealQmanxn99


Ich dachte also immer, er könne mich einfach nicht leiden

Ich vermute, dass genau das Gegenteil der Fall ist und er weiß damit nicht richtig umzugehen.

c]leaLsan-Btexine


@ Lewian

Eine moegliche Erklaerung ist, dass er vielleicht am Anfang irgendwelche Gedanken hatte, die nicht gerade guenstig waren, durch irgendwelche "Informationsquellen". Kann sein, dass es einfach beruflich ist und er sich vorgestellt hat, dass du irgendwie Konkurrenz fuer ihn bist - evtl. bevor ihr euch ueberhaupt zum ersten Mal getroffen hat. Oder irgendjemand hat ihm irgendwas gesagt ueber dich, was ihn irgendwie voreingenommen gemacht hat. Ich will nicht sagen, dass es so ist. Aber sowas kann seltsames Verhalten einer bestimmten Person gegenueber erklaeren. Man koennte dann hoffen, dass sich das mit der Zeit gibt, wenn er dich richtig kennenlernt. Aber der erste Eindruck (und sei es ein Eindruck, der evtl. entstanden ist, bevor ihr euch persoenlich kennengelernt habt) laesst sich manchmal schwer abschuetteln.

Vielleicht ist auch immer noch so ein Konkurrenzdenken bei ihm da; irgendwie Angst, dass du ihm seine Kompetenz streitig machen koenntest. Sowas gibt's ja haeufig. Ich denke, da kann man nicht so viel machen, ausser sich professionell zu verhalten und ihm zu zeigen, dass man selber keine feindseligen Gefuehle hat.

Das mit dem früheren Eindruck kann ich ausschließen. Aber geredet wird natürlich immer. Wobei ich zu seinem inneren Kreis generell eher einen guten Draht habe; nur zu ihm halt nicht.

Wieviele sind denn "alle anderen"? Vielleicht ist es auch so, dass deine Wahrnehmung dich dir als groessere Ausnahme erscheinen laesst, als du eigentlich bist. Vielleicht hat er einen besonderen Draht zu 2-3 Leuten da, die er vielleicht auch schon laenger kennt, und den anderen gegenueber ist er mehr oder weniger indifferent, aber dein Eindruck ist von den 2-3 Leuten dominiert? Ich weiss es nicht, aber ich weiss, dass die eigene Wahrnehmung leicht dazu fuehrt, dass man bestimmte Eindruecke innerlich ganz wichtig nimmt und "vergroessert" und andere Dinge uebersieht, und sich daraus sein Bild zusammensetzt.

Da sagst du was Wahres. Das könnte ich natürlich mal überprüfen. Mir fallen jetzt spontan 4 Leute ein, die in ähnlicher Stellung zu ihm sind, wie ich, zu denen er wesentlich freundlicher ist. Wie das mit den anderen ist, müsste ich mal schauen, aber ich stalke ihn ja auch nicht und untersuche die Beziehungen zu seinen Mitmenschen.

Deine Schilderung insgesamt liest sich so, dass er zu dir eigentlich auch meistens umgaenglich ist, wenn auch nicht in genau derselben Weise wie bei "allen" anderen.

Gut, vielleicht war "umgänglich" das falsche Wort. Ich meinte eigentlich "wohlwollender, nachsichtiger und weniger distanziert".

Also ich persoenlich wuerde versuchen, dieses Gefuehl zwar wahrzunehmen, aber erstmal, ohne zu wissen, was da eigentlich "nicht stimmt", es moeglichst mein Verhalten ihm gegenueber nicht beeinflussen zu lassen. Das kann sich ja auch gegenseitig hochsteigern; wer weiss, vielleicht denkt er dasselbe von dir?

Das ist gut möglich. Mein Verhalten ist definitiv auch reservierter, keine Ahnung, wie das kam. Manchmal denke ich, dass es daran liegt, dass normalerweise andere bei mir die Initiative ergreifen. Dann taue ich auch schnell auf. Vielleicht ist das bei ihm auch so.

Wenn du mutig bist, koenntest du ihm natuerlich auch sagen, dass du aus ihm nicht recht schlau wirst wegen (...), und ihn fragen, was er dazu denkt.

Das bleibt mir als Alternative noch übrig. Danke auch für die Formulierung, die finde ich gut! Wie gesagt, will ich eigentlich kein Drama daraus machen, und bei dir klingt das recht undramatisch.

@ sensibelmann99

Ich dachte also immer, er könne mich einfach nicht leiden

Ich vermute, dass genau das Gegenteil der Fall ist und er weiß damit nicht richtig umzugehen.

Darf ich fragen, wie du darauf kommst?

Wie gesagt, werde ich nicht ganz schlau aus ihm.

Normalerweise verhalten sich Männer, die sich für mich interessieren, vorhersehbarer. Ich merke normalerweise, wenn eine Annäherung stattfindet. Meist sind so Männer dann erstmal recht aufmerksam und sehen einen viel an, suchen meine Nähe. Wenn ich dann höflich klar mache, dass da nichts läuft, gibt es meistens eine Phase des Rückzugs, manchmal ein paar Sticheleien und Gemeinheiten, und irgendwann läuft es dann auf ein neutrales Verhältnis hinaus. Das klingt jetzt so, als würde mir das ständig passieren ;-D . Also bei den paar Malen, wo ich bisher Interesse bemerkt habe, lief es eben so.

Schritt 1 zu überspringen, um gleich in Distanz und Sticheleien überzugehen, ist mir bisher noch nicht begegnet. Oder ich habe es bisher nicht so eingeordnet.

sLensibLelmanxn99


Darf ich fragen, wie du darauf kommst?

Ich vermute, dass er dich eigentlich sehr sympathisch findet, es aber aus irgendwelchen Gründen versucht, bewusst zu verhindern, dir näher zu kommen (z.B. weil ihr eben Kollegen seid).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH