» »

Bindungsunfähigkeit bzw. Unfähigkeit, sich einzulassen

djanQae87


Mir ging es besser als mein Ex dauernd Zeit hatte. Zumindest mehr als der Aktuelle.

Guter Punkt. Lies im anderen Thread nochmal nach welche anderen Gefühle das ausserdem bei dir hervorrief. Du hast ihn verachtet, wolltest ihn demütigen, fremdgehen und soweiter. Du fühltest dich überlegeb, aber ihn hast du verabscheut und vorallem verachtet. Manchmal hilft es da die eigenen Worte nochmal zu lesen umzulernen.

Wenn du seit Jahren AD nimmst, wieso hast du dann keinen Psychiater? Verschreibt die dir dein Hausarzt? Da würde ich dringend mal mit einem Facharzt sprechen, vielleicht gibt es Medikamente die bei dir besser anschlagen oder bessere Dosierungen um die Emotionsspitzen in beide Richtungen abzufangen. Ich hab genau deshalb auch länger etwas als Krücke genommen, damit ich nicht den emotionalen Flummi gebe und erstmal strukturen und gewohnheiten aufbauen konnte. Die fangen mich auch heute ohne medis auf, aber ohne gut abgestimmte Medikamente hätte ich die nicht aufbauen können.

RDeizeNnde


Guter Punkt. Lies im anderen Thread nochmal nach welche anderen Gefühle das ausserdem bei dir hervorrief. Du hast ihn verachtet, wolltest ihn demütigen, fremdgehen und soweiter. Du fühltest dich überlegeb, aber ihn hast du verabscheut und vorallem verachtet. Manchmal hilft es da die eigenen Worte nochmal zu lesen umzulernen.

Nee, das war der Ex danach. Der den ich meinte war die lange Beziehung...der den du meinst ist der Vorgänger für den jetzigen. Den hab ich nur benutzt. Er ist auch sonst zu nix zu gebrauchen.

Wenn du seit Jahren AD nimmst, wieso hast du dann keinen Psychiater? Verschreibt die dir dein Hausarzt? Da würde ich dringend mal mit einem Facharzt sprechen, vielleicht gibt es Medikamente die bei dir besser anschlagen oder bessere Dosierungen um die Emotionsspitzen in beide Richtungen abzufangen.

Hausarzt, ja. Hab verschiedene durch. Das einzige was anschlägt sind SSRI. Und da eben das Medikament, das ich seit Jahren nehme. Die anderen haben mich müde und hungrig gemacht, und ich hatte in meiner Jugend Anflüge von Bulimie...fett zu werden ist mein Albtraum.

R4ei*zen?de


Interessanterweise meinte er gestern bei unserer Verabschiedung, dass er hofft, dass er nicht wieder solche Nachrichten bekommt, aber er weiß, dass ich das (Schneiden) nicht mit Absicht mache. :-)

mwoQnd+sRterne


Stimmt das, was er zu wissen meint?

So wie ich Dich verstanden hatte, machst Du das mit dem Schneiden, um ihn dazu zu bewegen, das zu tun, was Du willst.

Außerdem versuchst Du, auf diesem Weg herauszufinden, wie sehr er Dich liebt.

LPasXtSumnmxer


Ich glaube, damit meint sie, dass er ihre Manipulation nicht durchschaut hat.

Mein Ex damals war Meister darin andere zu manipulieren. Da hab ich viel gelernt. Zudem hat er Liebe immer mit Macht und Selbstaufgabe (des Anderen natürlich) "verwechselt".

R4eizuenxde


So wie ich Dich verstanden hatte, machst Du das mit dem Schneiden, um ihn dazu zu bewegen, das zu tun, was Du willst.

Außerdem versuchst Du, auf diesem Weg herauszufinden, wie sehr er Dich liebt.

Kannst du lesen? Scheinbar nicht sinnerfassend. Ich schrieb dass ich es primär für mich täte.

Ich glaube, damit meint sie, dass er ihre Manipulation nicht durchschaut hat.

Ja.

Mein Ex damals war Meister darin andere zu manipulieren. Da hab ich viel gelernt. Zudem hat er Liebe immer mit Macht und Selbstaufgabe (des Anderen natürlich) "verwechselt".

ja, das geht mir ähnlich.

r!r201x7


Was mir gestern noch aufgefallen war - mein Therapeut wiederholt das ständig - es ist quasi "nur die Angst".

Muss man sich mal klar machen. Im Kern von alledem stecken Ängste, es ist "nur" Angst, die all diesen Wahnsinn (in uns und mit unseren Mitmenschen) auslöst. Nun ist Angst zwar ein starkes Gefühl, aber keins, dem man komplett wehrlös ausgeliefert wäre. Man kann auch mit dem Verstand dagegen handeln.

Desweiteren sind die Ängste, um die es dabei geht, ja komplett neurotisch und eigentlich unsinnig und inhaltslos. Es ist nur sowas wie Restmüll aus der Vergangenheit.

Und dann entscheidet die Frage, ob wir uns von diesen Ängsten einfangen und steuern lassen, oder uns dagegen stellen, darüber, ob wir ein halbwegs schönes oder katastrophales Leben haben..

es ist also eigentlich, rein theoretisch, ziemlich einfach. Man muss sich "nur" gegen die Angst stellen anstatt sich ihr zu beugen. Und man weiss, dass man das tun kann, weil die Angst irreal ist und keine echte Gefahr droht. Auch wenn es sich ganz anders anfühlt. Aber wir wissen, dass es so ist. Also ein ganz klarer, einfacher Weg eigentlich. Verlockend einfach fast.

m>ond2+stIernxe


@ rr2017

An welche Angst denkst Du, wenn Du von einer irrealen Angst schreibst?

Ich frage, weil ich an die Angst des Mannes vor der Liebe zu einer Frau denke, und diese Angst halte ich nicht für irreal.

Ich möchte noch nichteinmal darüber spekulieren, was für ihn richtiger wäre, wenn er seiner Angst nachgeht oder seiner Liebe.

???

rqr920P17


Kommt ja drauf an, was für eine Angst das tatsächlich ist. Angst davor, emotional verletzbar zu werden und veletzt zu werden?

dYandaxe87


Hausarzt, ja. Hab verschiedene durch. Das einzige was anschlägt sind SSRI. Und da eben das Medikament, das ich seit Jahren nehme.

Na, da hat sich ja aber in den letzten Jahren auch so einiges getan. So wird ja inzwischen aus bestimmten Gründen eher escitalopram verschrieben als citalopram. Beispielsweise. Da wäre ein besuch beim Facharzt also durchaus mal angezeigt. Zudem hoffe ich das dein Hausarzt regelmäßig Leber- und Nierenwerte überprüft, die meisten SSRIs sind da als Dauermedikament eine reichliche Belastung. Bei Citalopram müssen beispielsweise auch die Augen regelmäßig überprüft werden, weil die Sehkraft leiden kann.

Also ein facharzt ist bei solchen Medikamenten auf Dauer grundsätzlich wichitg.

RCeizexnde


es ist also eigentlich, rein theoretisch, ziemlich einfach. Man muss sich "nur" gegen die Angst stellen anstatt sich ihr zu beugen. Und man weiss, dass man das tun kann, weil die Angst irreal ist und keine echte Gefahr droht. Auch wenn es sich ganz anders anfühlt. Aber wir wissen, dass es so ist. Also ein ganz klarer, einfacher Weg eigentlich. Verlockend einfach fast.

Angst ist eines der stärksten Gefühle, zu denen ein Mensch fähig ist.

Na, da hat sich ja aber in den letzten Jahren auch so einiges getan. So wird ja inzwischen aus bestimmten Gründen eher escitalopram verschrieben als citalopram. Beispielsweise. Da wäre ein besuch beim Facharzt also durchaus mal angezeigt. Zudem hoffe ich das dein Hausarzt regelmäßig Leber- und Nierenwerte überprüft, die meisten SSRIs sind da als Dauermedikament eine reichliche Belastung. Bei Citalopram müssen beispielsweise auch die Augen regelmäßig überprüft werden, weil die Sehkraft leiden kann.

Escitalopram hatte ich sogar mal...hat mich müde gemacht. Nein, wird nix geprüft. Wozu auch? Ich muss das Zeug ja eh nehmen, da ich ohne nicht lebensfähig bin. Also was spielt es für eine Rolle? Allerdings ist ein Facharzt vielleicht aus anderen Gründen sinnvoll.

LeicWht(AmHorixzont


Angst ist eines der stärksten Gefühle, zu denen ein Mensch fähig ist.

Ja, und um sie zu bekämpfen, muss man sich ihr stellen, sie aushalten, ohne zu kompensieren.

dganane287


Na, weil unterschiedliche Medikamente, und es gibt ja auch unterschiedliche SSRIs, unterschiedliche Organe belasten und unterschiedliche Wirkungsschwerpunkte haben. Und wenn deine Leber langsam den Geist aufgibt wäre es wirklich gut das zu bemerken bevor es irreparabel ist.

Rieizexnde


Hm. :-| na gut. Kann denn der Psychiater Blutuntersuchungen anordnen oder muss ich dafür zum Hausarzt?

Er hat mir heut Nacht zum ersten mal ne Mail geschrieben mit ILD und vielen Herzen. Also gibt er sich Mühe...das ist schön.

Im Moment bin ich wied völlig leer. Aber es beruhigt mich, dass er sich wirklich bemüht. Andererseits kommen wieder Zwangsgedanken...ich schaue ihn an und finde ihn so schön...und denke mir, wie er mit anderen Frauen was hatte...gut, ich hab wohl mehr Erfahrung als er (insbesondere im Beziehungssegment, über sexuelles haben wir insoweit nicht gesprochen), und die brauche ich auch, am liebsten würde ich eine Million Kerle vögeln, um dieses unerträgliche Gefühl der Minderwertigkeit loszuwerden. Es ist ein Elend...

Rseizexnde


Dieser Gedanke mit anderen Frauen bringt mich um den Verstand.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH