» »

Bindungsunfähigkeit bzw. Unfähigkeit, sich einzulassen

V)e`rh&uetxer


dass Männer eh Dreck sind und so weiter

Wer hat dir das so beigebracht?

Leic{htAmHLorizont


Und warum will man einen Mann, der ja eigentlich nur Dreck ist, als Partner?

K\letMterpfBlaanzeC80


Und warum will man einen Mann, der ja eigentlich nur Dreck ist, als Partner?

Damit er einem bestätigt wie toll man ist und das er nur Dreck ist? Ich glaube mit der Frage hängst du dich zu sehr an deiner Definition von Partner auf, also das für dich das schon kein Partner sein könnte.

LHichtAHmHoriizonxt


@ Kletterpflanze

Ja, mag sein. Jemand den ich als Dreck sehe könnte für mich als Partner nie in Frage kommen. Und würde ich behaupten so jemanden zu lieben, könnte es nur eine Lüge sein. Ich liebe ("liebe") dann nur, was er alles für mich tut, er ist also kein Partner sondern Sklave. Und wer liebt schon seinen Sklaven…

R&eizdeFndxe


Hältst Du das realistisch betrachtet wirklich für die Wahrheit? Oder sagt irgendwas in Dir "das ist eine krankhafte Fehlprägung"?

Ich weiß, dass es größtenteils falsch sein muss. Aber die meisten Leute sind schon...irgendwie unter meinem Niveau. Das seh ich durchaus so.

Mach Dir einfach mal klar, wie kleinkinderhaft und eigentlich hochnotpeinlich so ein Aufstampf-Will-aber-Verhalten für eine erwachsene Frau ist, wie das von außen wirkt (zum fremdschämen nämlich), und dass ein Mann, der darauf anspringt, eigentlich nur ein gestörter Waschlappen sein kann und niemals ein echter Kerl. Und dann kannst Du Dich fragen: Will man so kleinkindhaft und peinlich und fremdbeschämenswert sein? Und will man einen Gestörten als "Partner"? Will man ewig auf dem Reifestand eines kleinen Kindes stehen bleiben?

Was soll bitte "ein echter Kerl" sein ??? Ernsthafte Frage. Er hat Eier und nen Schwanz, also m.E. ist er ein verdammter Mann oder nicht? Und ja, mir ist ein etwas gestörter Partner durchaus recht. Ich will ja dass er Verständnis für mich aufbringt. Zu mir hält. Ist er ein Waschlappen weil er mich liebt? Oder zu mir hält?

Du meinst doch von dir selbst, intelligent zu sein. Von einer intelligenten Person würde ich da doch etwas mehr erwarten. Mag sein, dass du selber nicht spürst, was normal wäre, aber was hält dich davon ab, deine Umwelt zu beobachten, dir im Netz oder sonstwo Info zu Verhalten im Rahmen des Normalen zu suchen und so weiter? Es wird hoffentlich gesunde Beziehungen in deinem Umfeld geben, wo man beobachten könnte, wie diese Menschen miteinander umgehen? Wenn du aber natürlich mit der Annahme herangehst, die du hier auch schon mal geschrieben hast, "die sind alle nicht beziehungsfähiger als ich, die heucheln das nur", dann wirst du nichts finden, deswegen an dieser Stelle: diese Annahme ist einfach falsch. Und falls das jetzt kommt: mag sein, dass keine Beziehung zu 100% perfekt ist (wer wollte das auch definieren), aber es gibt definitiv welche, wo im Groben und Ganzen die Grundvoraussetzungen im Umgang miteinander passen, und auf die kommt es an.

Oder, wieder etwas, das intellektuell eigentlich funktionieren sollte: ein Gedankenexperiment. Wie würde die Welt um dich herum aussehen, wenn sich jeder so verhielte wie du? Im Privaten, auf der Arbeit, in der gesamten Stadt und so weiter.

Haha, die Welt wäre ein intelligenterer und schönerer, aber auch deutlich kälterer und grausamerer Ort. Hast ja recht. Mit dem ersten Absatz. Aber ich hab in meinem Umfeld keine Beziehung die ich als gesund betiteln würde.

Wer hat dir das so beigebracht?

Mama. Mein Vater hingegen, dass Frauen sich Männern unterordnen müssen und ihre Daseinsberechtigung in Kinderkriegen und Heiraten haben. Kein Wunder dass ich bei so gegenläufigen Polen irgendwie gestört bin.

Ja, mag sein. Jemand den ich als Dreck sehe könnte für mich als Partner nie in Frage kommen. Und würde ich behaupten so jemanden zu lieben, könnte es nur eine Lüge sein. Ich liebe ("liebe") dann nur, was er alles für mich tut, er ist also kein Partner sondern Sklave. Und wer liebt schon seinen Sklaven…

Ich sehe ihn nicht als Dreck, wie kommst du auf sowas?! Klar, man könnte ihn verbessern, aber ich hab ihn sooo gern. Und was echte Liebe ist weiß ich wohl eh nicht.

rRr20x17


Ich vermute, dass bei Dir gar keine einheitliche Gefühlslagein Bezug auf ihn vorhanden ist, sondern Du selber ständig hin und her springst? Halt teilweise tatsächlich aufrichtig Respekt und Liebe, zum Teil aber auch "er soll mein Sklave sein", starke innere Uneinigkeit?

REe"izXende


Ja, so ist es.

r*r20x17


Das ist ja auch die Quintessenz vom Borderline Kack. Emotional instabile Persönlichkeit. Dilemma-haftige Zwiespältigkeit in sozialen Beziehungen dürfte da einer der markantesten Punkte sein. Ätzend, was ;-)

Lrich1tAmHodrizoxnt


@ Reizende

Was soll bitte "ein echter Kerl" sein ??? Ernsthafte Frage. Er hat Eier und nen Schwanz, also m.E. ist er ein verdammter Mann oder nicht?

Ja, "echter Kerl" ist natürlich Definitionssache. Wenn man es auf das biologische Geschlecht reduzieren möchte, ist natürlich jeder Mann ein "echter Kerl". Für mich ist ein "echter Kerl" (was übrigens nicht geschlechtsgebunden ist, gibt’s ja auch in weiblich) eben einer, der sich nicht verarschen und ausnutzen und zum Liebes-Sklaven degradieren lässt und dafür sich selbst verramscht. Einen "Ja-Schatz", "wie du willst, Schatz"-Typ an meiner Seite brauch ich echt nicht, auf so einen könnte ich nur ganz, ganz tief runter blicken und hätte keinerlei Achtung für den übrig.

Ich sehe ihn nicht als Dreck, wie kommst du auf sowas?!

Weil Du weiter vorn schriebst

Na mir wurde immer gesagt wie schön und intelligent und besonders ich bin und dass kein Mann meiner würdig ist und dass Männer eh Dreck sind und so weiter.

Aber Du hast recht, nur weil es Dir gesagt wurde, heißt es ja nicht, dass Du das auch denkst.

mCitteulgrLobröhLrig


Ich weiß, dass es größtenteils falsch sein muss. Aber die meisten Leute sind schon...irgendwie unter meinem Niveau. Das seh ich durchaus so.

Auf was hinauf eigentlich, also an welchen Parametern machst du das fest? Ich will dich mit dem folgenden nicht runtermachen, ehrlich nicht, aber:

- deine Intelligenz? Nur formal intelligent zu sein, zählt nicht, wenn man die Intelligenz nicht zu nutzen weiß. Da draußen laufen haufenweise Leute herum, die meisten etwas weniger intelligent als du, einige gleich intelligent, einige wenige intelligenter (je nachdem, wo dein IQ so einzuordnen ist), die das, was sie haben, wesentlich besser zu ihrem eigenen Wohle und dem anderer einzusetzen wissen. All deine Intelligenz bewirkt weder, dass es dir gut geht, noch dass du gut für dein Umfeld bist - also wieso siehst du sie als ein Asset bzw. meinst, dass sie dich besser macht als andere? Ein musikalisches Talent, aus dem ich nichts mache, könnte genauso gut nicht vorhanden sein, weil es de facto keinen Unterschied gibt nimm das als Erkenntnis einer Person, die auch langjährig erklärt bekommen hat, so extrem intelligent zu sein und die auch tatsächlich lange Zeit in ihrem Umfeld zu den schlauesten gehört hat ;-)

- deine Schönheit: die gibt es da draußen dutzendfach, hundertfach, millionenfach mit einfacheren Begleitumständen, als du sie mitbringst.

Es zählt im echten Leben wesentlich weniger bis kaum, was du rein auf dem Papier mitbringst als wie du das, was du mitbringst, einsetzt. Das, was du rein theoretisch mitbringst, ist vielleicht höchstens ein auf der Verstandsebene anderer vorhandener Milderungsgrund für dein Verhalten, sonst nichts. Ich beispielsweise kapier verstandesmäßig, dass bei dir einiges schiefgelaufen ist und du deswegen in diverser Hinsicht nicht aus deiner Haut kannst, das ändert aber leider nichts daran, dass ich dich, wenn ich, ohne vorher groß meine intellektuellen Vorbehalte einzuschalten (und menschliche Interaktion funktioniert meistens auf der Ebene davor), mit dir zu tun habe, von deinem Verhalten abgestoßen bin. Nun kann es dir natürlich egal sein, ob ich dich mag, war eher zur Illustration gedacht, dass dir beispielsweise deine Intelligenz bei einem anderen Menschen, in dem Falle mir, keine Pluspunkte verschafft.

Was ich mit dieser eher ausschweifenden Erklärung sagen möchte: ich sehe da momentan nichts, was dich besser als die anderen macht, die du unter deinem Niveau siehst, eher im Gegenteil (ganz abgesehen davon, dass man Menschen ohnehin kaum bis gar nicht in besser und schlechter einteilen kann, aber das sei mal außen vor. Wenn man Lebenserfolg, Glücklichsein und ein Gewinn für andere sein darunter subsummieren möchte, dann trifft das, was ich oben schrieb, zu)

Lxich\tAmHoGrixzont


Es gibt ja auch nicht nur die eine Intelligenz. Ich kenne jemanden, der an und für sich sehr intelligent ist, guter Schulabschluss, Studium etc., aber auf der Ebene der emotionalen Intelligenz dumm wie Brot.

d+anaeW87


Wie weit ist dein Umzug?

R eiz enxde


Fast geschafft. Ende der Woche.

R8eiz`enxde


Ja, "echter Kerl" ist natürlich Definitionssache. Wenn man es auf das biologische Geschlecht reduzieren möchte, ist natürlich jeder Mann ein "echter Kerl". Für mich ist ein "echter Kerl" (was übrigens nicht geschlechtsgebunden ist, gibt’s ja auch in weiblich) eben einer, der sich nicht verarschen und ausnutzen und zum Liebes-Sklaven degradieren lässt und dafür sich selbst verramscht. Einen "Ja-Schatz", "wie du willst, Schatz"-Typ an meiner Seite brauch ich echt nicht, auf so einen könnte ich nur ganz, ganz tief runter blicken und hätte keinerlei Achtung für den übrig.

Dafür hab ich andere Bezeichnungen. Autarkie z.B.

Ich weiß nicht, ob mein Freund ein Sklave ist. Freitag Abend hatte er ausnahmsweise mal Zeit und Frühschicht und seine Freunde wollten weggehen...ich hatte aber partout keine Lust. Hab ihm gesagt, er kann allein weggehen. Also hab es nicht böse gesagt. Einfach als Idee zur Güte dass er da nicht verzichten muss. Er ist aber bei mir geblieben.

All deine Intelligenz bewirkt weder, dass es dir gut geht, noch dass du gut für dein Umfeld bist - also wieso siehst du sie als ein Asset bzw. meinst, dass sie dich besser macht als andere?

:-| Intelligenz ist doch schön. Ich mag intelligentere Leute lieber. Aber ja,berechtigte Frage.

Das, was du rein theoretisch mitbringst, ist vielleicht höchstens ein auf der Verstandsebene anderer vorhandener Milderungsgrund für dein Verhalten, sonst nichts. Ich beispielsweise kapier verstandesmäßig, dass bei dir einiges schiefgelaufen ist und du deswegen in diverser Hinsicht nicht aus deiner Haut kannst, das ändert aber leider nichts daran, dass ich dich, wenn ich, ohne vorher groß meine intellektuellen Vorbehalte einzuschalten (und menschliche Interaktion funktioniert meistens auf der Ebene davor), mit dir zu tun habe, von deinem Verhalten abgestoßen bin.

Ja, so ist das wohl. Ich kenne das in Bezug auf andere Dinge bzw. Sachverhalte. Aber, und das interessiert mich aufrichtig, was genau ist an meinem Verhalten so abstoßend? Was? Dass ich besitzergreifend bin? Dass ich manipuliere? Egozentrisch bin?

m(ittelFgrorbrö;hrixg


Aber, und das interessiert mich aufrichtig, was genau ist an meinem Verhalten so abstoßend? Was?

Ich schreib dir die Woche noch was dazu, ok - dazu muss ich ein bisschen länger ausholen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH