» »

Seit 2001 - die große chronische Liebe(?) über all die Jahre!

bwitwexen


@ mnef:

Das ist vermutlich der größte Zauber daran - sie ist unerreichbar. Ob du sie liebst und sie "die" ist, kannst du im Grunde nicht beurteilen, ohne sie so richtig zu kennen. Du weißt nicht, wie ein gemeinsames Leben mit ihr wäre, ob sie von der Traumfrau zur Oberschwester Rabiata würde, du kennst ihre Macken nicht (und die gibt es sicher). Vielleicht ist diese Flucht in das Träumen von der perfekten Frau auch dein Weg, deine Erkrankung ein Stück weit zurückzudrängen und dich in diesen Phantasien, so tragisch sie einerseits sind, andererseits auch wohl zu fühlen.

Ich halte C. für ein Symptom. Sie war/ist in jeder Hinsicht attraktiv und hat dir den Kopf verdreht. Dass daraus Leid wird, liegt nicht an C. und nicht an Liebe.

Danke, mittlerweile weiß ich, dass C. oder besser das, was jetzt noch da ist, Symptome sind. Dass ich im täglichen Leben nicht mit ihr zusammenleben könnte, liegt für mich ziemlich klar auf der Hand. Das weiß ich, weil ich ja eine ganze Zeit lang - über mehrere Jahre - recht regelmäßig mit ihr Kontakt hatte. Ich weiß aus fachlichem Mund auch, dass C. mit der Bewältigung meiner Probleme nichts zu tun hat.

Aber es täte dir vielleicht gut, das so umzudrehen, dass es eben wirklich schöne Träume sind und nichts, was dich gleichzeitig quält.

Oh ja! Das wäre ein Traum-Traum. :)z

Inzwischen habe ich auch deinen anderen Thread gesehen. Sind die Fäden dazu da, dich selbst wieder auf den Boden der Tatsachen zu holen bzw. holen zu lassen? :-)

Sie sind dazu da, um Impulse zu bekommen (vielleicht sogar zu geben für andere Menschen in meiner Situation) und auf die veränderte Lage einzugehen. Im ersten Thread hatte ich schon damals die Hoffnung, dass das jetzt endlich vorbei wäre, so schmerzhaft es auch damals war...


@ Madame Charenton:

dir ist klar dass diese Frau wahrscheinlich langweiliger, nerviger, uninteressanter ist als du dir grade vorstellen kannst? immerhin kennst du sie nicht und würdest du sie richtig kennenlernen wäre der Zauber schnell verflogen denn das was du auf sie projezierst kann kein Mensch jemals sein..........

Ist mir sehr klar, s. o.

ich denke du hast durch sie einen Weg gefunden deinen realen Problemen erfolgreich aus dem Weg zu gehen.

C. ist - wie oben erwähnt - NICHT Teil meines Copings! Dass ich meine realen Probleme seit Jahren aktiv und mit professioneller Hilfe bewältige, weißt du nicht, ist aber so. Von daher passt dein Statement nicht ganz. Oder nein: es ist fehlerhaft.

du bist ein erwachsener Mann und nicht Opfer deiner Gedanken! wenn es dir hilft red sie dir schlecht aber hör auf dich gedanklich hinzugeben wie ein pubertärer Jüngling!

OK... Dann in deinem Ton: Hör auf, mir solche Ratschläge zu geben! Und Danke (trotzdem)!


@ ElGusto:

Spontan vermutet: Dieser Schmerz hat eine andere Ursache an deren Stelle du "C." setzt. Du hast nach deinen Beschreibungen ja kein leichtes Leben hinter dir, beruflich wie auch privat. Hast du dies Alles wirklich verarbeitet? Oder liegt irgendeine Verdrängung vor?

Verdrängung auf gar keinen Fall - das kann ich aus voller Überzeugung sagen. Siehe auch oben. Die Verarbeitung lief und läuft auf Hochtouren seit vielen Jahren, in den letzten Jahren konzentrierter wg. zunehmender Malignität der Erkrankung, wiederum getriggert durch berufliche Erfahrungen, die keiner braucht.

(...)

Wie zum Beispiel einen Song bei dem einem immer die Tränen kommen. Kennst du das? Du hörst das Lied, es kommt ein Schmerz auf, den du erst mal dem Lied selbst zuordnest. Bis dir plötzlich einfällt, dass dieses Lied irgendwann vor langer Zeit in einer hochemotionalen Situation lief.

(...)

Kenne ich gut, siehe meinen Text zu Anfang ("Schlaflos").


@ parazellnuss:

Ein angetorkelter Schmetterling, ein sich selbst verzehrender, ewig währender Jüngling, eine unerfüllte Sehnsucht. Ein Pilcher-Plot. Fehlt nur noch die Watzmann-Kulisse.

;-D Perfekt, oder?! :_D Ewig währender Jüngling? Hmm... Dorian Gray also...?! Obwohl... wenn ich in den Spiegel schaue: ich werde schon auch älter ;-D

Ja, ich würde dir auch raten: Werde erwachsen Junge. Dein Desaster passt ja gut in die neogrüblerische Art der neudeutschen Männer. Hauptsache keine Verantwortung für sein eigenes Leben übernehmen. Da baut Mann sich doch lieber einen Ruhesessel für die gemütlichen Therapiestunden, als sich vor den Spiegel zu stellen um sich das eigene 'ich' mal richtig anzusehen.

Kennen wir uns?! Woher nimmst du dein Wissen, dass ich "keine Verantwortung für mein Leben" übernähme? Ich habe mein Leben ganz gut im Griff, glaube mir bitte. Unter anderem deshalb bin ich auch deshalb nicht "umgekippt". Gemütliche Therapiestunden? Wo gibt es die? Und glaube mir noch eins: speziell ICH schaue mir nicht nur mein eigenes Ich, sondern sogar das Es und das Über-Ich an. Die Geschichte mit C. ist einer der letzten seelischen / emotionalen Geröllhaufen, die ich gerade abtrage, u. a. mit deiner / eurer Hilfe. Aber bitte ohne solche Ratschläge. Danke.

Das könnte ja schmerzen. Oder?

Nein. Es schmerzt sogar sehr :°( .


@ Chomsky:

Was diese Frau betrifft, spielt sich zu 80% in deinem Kopf ab. Es gab offenbar schöne Momente zwischen euch und die Chemie hat gestimmt, aber faktisch ist in bald zwei Jahrzehnten nichts nennenswertes zwischen euch passiert. Das wäre es aber, wenn ein realer Beziehungswunsch beiderseits vorhanden wäre. Gelegenheiten gab es bestimmt mehr als ausreichend.

Keine Einwände; wir spielten um Anfang 2002 mal eine Beziehung durch, theoretisch :) und haben es offen gelassen. Wir haben dennoch in dieser Zeit den Körperkontakt gesucht. Damit meine ich ausdrücklich NICHT Sex, sondern Nähe, den anderen riechen, hören, fühlen, streicheln, sprechen. S. dein Kommentar gleich:

Es spricht nichts dagegen, auch mal in Erinnerungen zu schwelgen, wehmütig zu werden und auch mal das "Was wäre, wenn..."-Spielchen weiterzudenken,

Ja klar. Denke ich an diese Zeit, ist es gut.

aber bei deiner Beschreibung habe ich Sorge, dass du mehr in den Wolken hängst, als dich mit den realen Gegebenheiten deines Lebens zu beschäftigen.

Passt nicht, s. o. (@parazellnuss).

An deiner Stelle würde ich versuchen, abzuschließen und die viele Energie, die du derzeit in Gedanken an die Frau steckst, anders zu investieren. Mit Liebe hat das in meinen Augen nicht viel zu tun, eher mit Glorifizierung einer Person, die du gar nicht richtig kennst und mit der du nie auch nur in Ansätzen eine Beziehung hattest.

Agree. Hier ist einer meiner Versuche.

Dennoch würdest du nach "einem Satz von ihr", deine Ehe und Familie aufgeben. Für mich stimmen da die Verhältnisse nicht und allein deshalb wäre es mir persönlich wichtig, da ein wenig umzuräumen.

Missverständnis!! Meine Ehe & Familie sind mir das Wertvollste. Ich weiß sehr gut, wen & was ich habe. Deshalb mein neuer Ansatz,meine letzten Müllhalden aufzuräumen.

Ich lebe nicht im luftleeren Raum und habe bereits den Verlust einer Ehe hinter mir, weiß also sehr gut,was das heißt, wie es sich anfühlt und was es kostet... {:(


(Das Zitieren hier finde ich derart aufwendig & umständlich, dass ich @Sommerkind44 einen eigenen Beitrag widmen möchte und dann hoffentlich bald alle anderen Beiträge (die ich alle auf ihre Art schätze) kommentieren kann. Ich verliere sonst den Überblick und möchte jede/n würdigen so gut es geht.)

bEitqween


@ Sommerkind44:

Als grundsätzlich romantisch veranlagte Frau kommen mir bei solchen Geschichten fast die Tränen - man könnte wirklich meinen dass es sich um eine unerfüllte, große Liebe handelt die aber nie gelebt werden konnte.

Tatsache ist jedoch - ihr habt sie nie gelebt.

Gut zu lesen. Geht mir in manchen anderen Fällen ebenso.

Und das wird Gründe haben.

Absolut!

Ihr habt nicht eure (Ehe)-Partner verlassen, seid keine Beziehung eingegangen. Auf einer Seite, bei ihr oder bei dir, waren dir Gründe, es nicht zu wagen, größer als die Gründe, es zu wagen. D.h., so groß kann die Liebe nicht gewesen sein.

Bei mir war die Liebe durchaus so groß. Und damals hätte ich die Freiheit gehabt, es zu leben. Das war nach meiner ersten und einiges vor meiner zweiten Ehe sowie ohne Kinder. Aber es gehören halt immer 2 Menschen dazu. Von daher

Ich mag den Spruch: Wer will, findet Wege, wer nicht will, findet Gründe. Ihr hattet eure Chance, mehr als einmal, und ihr habt sie nicht genutzt. Das hat Gründe, die du nicht missachten darfst.

Ich missachte das nicht nur nicht, sondern habe meine Schlüsse gezogen: kein Kontakt mehr nach außen, Bewältigung und Sortierung nach innen.

Was deine Gefühle für diese Frau betrifft: Du hast eine Idealvorstellung einer Frau in deinem Kopf, und die interpretierst du in sie hinein.

Ideal ja, Interpretation nein(oder eher: nicht mehr).

Du hast sie auch in deine 1. Ehefrau und deine jetzige Ehefrau mal kurzzeitig reininterpretiert,

Nein.

(...)

Sei dir sicher, dass C. deine Traumvorstellungen von einem Leben mit ihr keine 6 Monate lang erfüllen könnte.

Ich bin. Sicher.

Du träumst von einem Paradies, das es nicht gibt.

Nein. Dazu bin zu sehr Realist.

Gerade depressiv veranlagte Menschen sind für soetwas prädestiniert.

Wer wüsste das, wenn nicht ich.

Das Leben ist grau, mit einzelnen bunten Phasen.

100% ja.

Die perfekte Beziehung und perfekte Ehe mit der perfekten Frau gibt es nicht. Auch mit C. nicht.

Tja,leiderleiderleider.

Deine Kinder sind wahrscheinlich noch klein und Zuhause gibt es Lärm, Wirbel, auch mal Phasen in denen es anstrengend und wenig romantisch mit deiner Frau ist.

Genau getroffen.

Das macht die Träumerei von einem vermeintlich perfekten Leben mit C. noch stärker.

Manchmal ja.

Hör auf damit.

Bin gerade dabei. Hm.

Versuche dir stattdessen vorzustellen, was wirklich passieren würde, wenn C. dich jetzt kontaktiert, dir ihre endlose Liebe gesteht und es endlich mit dir versuchen möchte:

|-o x:)

2 Scheidungen, 2 verletzte Expartner, 5 Scheidungswaisen, die dem Stiefelternteil das Leben zur Hölle machen würden, Hausverkäufe, Streit um Geld, usw. Das ist die Realität, alles andere ist Träumerei, die dich nirgendwo hinführt.

Ich weiß das sehr gut aus eigener Erfahrung. Deshalb wird das auch schonmeinerseits nicht stattfinden!

Den Schmerz erzeugst du selbst, durch deine Gedanken und deine Tagträume. C. hat damit nichts zu tun. Sie ist Projektionsfläche für deine unerfüllten Bedürfnisse.

Glasklar analysiert.

Guck lieber wie du dein echtes Leben angenehmer gestalten kannst: Babysitter engagieren, mit deiner Frau ausgehen, ein neues Hobby anfangen. @:)

Bin dabei. Wir versuchen 1x die Woche "Frau und Mann" zu sein, zu leben, zu spüren... ;-) :-)

Vielleicht hilft dir ein Abschiedsritual, um sie endlich loszulassen.

Mit Sicherheit.

Schreib ihr einen langen Brief, mit allen deinen Gefühlen für sie.

Schon passiert.

Verabschiede dich darin von ihr und wünsche ihr alles Gute für ihr weiteres Leben, das Leben, das SIE gewählt hat.

:°( *:) :)z

Dann geh auf einen hohen Berg oder sonstwohin, verbrenne den Brief, schicke ihr Liebe und Kraft für ihr Leben und wende dich deinem Leben zu. :)*

Wunderbar. Den Ort habe ich bereits. Einen Brief habe ich ihr an diesem Ort geschrieben und ihn verbrannt. Da gibt es sogar eine Feuerstelle :)^


Sie war einfach einer der größten Lichtblicke in meinem Leben. Nicht mehr, nicht weniger.

Und DANKE speziell auch dir, Sommerkind, für deine treffenden Einschätzungen.

Du hast mich damit sehr positiv getroffen / berührt :)= und ich hoffe sehr, mein Reply dazu ist angemessen.

b1itw8een


Eine Anmerkung zwischendurch zu denen, die sich um meine Ehe und Schlafqualität Sorgen(?) machen: Ich habe bereits mehrere Stunden schlafend zzz neben meiner Ehefrau verbracht, jetzt aufgeräumt aufgewacht und nutze diese stillen Stunden zwischen Nacht & Tag manchmal gerne dazu, Gedanken und Träume zu sortieren, bevor der (All-)Tag anfängt. :)D

beitwexen


@ Sommerkind44:

Bitween, ich war gespannt auf deine Antwort auf unsere vielen Beiträge, aber dann etwas enttäuscht das du auf so gut wie nichts konkretes aus diesen Beiträgen eingehst.

Ich hoffe, das konnte ich etwas gerade rücken.

(...) Du "lebst" also nachts und träumst von einer Frau, die es nicht gibt. Das hat schon etwas wahnhaftes.

Gegen irgendwelche Formen von Wahn verwahre ich mich. Dafür gibt es keinen Anlass, weder im echten Leben noch in meinen Träumen noch medizinisch!!

Ich weiß, das du zur Zeit nicht arbeitest, aber genau das macht es dir schwer, im Hier & Jetzt zu leben, die Realität zu greifen, verstehst du?

Klar verstehe ich das, und es ist schwer. Aber nicht wegen dieser Geschichte mit C.

Das "echte Leben", vor allem für jemandem in deinen Lebensumständen (Alter, Familienstand), findet tagsüber statt, so zwischen 8 Uhr und 22 Uhr, mit deiner Familie, deinen Kindern, mit Verpflichtungen, Erledigungen, Leben halt.

Klar.

Was tust du gegen deine Depressionen,

Viel. Einschlägig. Substanziell. Engagiert.

bist du noch in Therapie?

Natürlich. Ohne die wäre ich nicht hier oder da, wo ich jetzt bin.

Du willst Verständnis für deine Gefühle, die bekommst du bestimmt genug von Therapeuten.

Verständnis? Nicht unbedingt. Auch keine rosa Wölkchen, sondern ehrliche Stellungnahmen. Von meinen Therapeuten erwarte ich Arbeitsatmosphäre und neutrale Annahme. Verständnis ist da die höchstens vorletzte Priorität.

Du wolltest andere Sichtweisen, die hast du hier bekommen.

Ja, perfekt, Danke dafür!

aber die müsstest du an dich heran lassen. Das sehe ich aktuell nicht bei dir.

Letzteres ist schade, denn das gibt ziemlich viel her hier! Und deine Beiträge sind besonders "reich". :)z

(...) Und damit meine ich nicht, eine verheiratete Frau mit 3 Kindern, die dich nicht wollte, als sie dich hätte haben können, belästigen,

Ich belästige niemanden!

weil du in deinem depressiven Wahn denkst,

Nochmal: ich bin NICHT wahnhaft!

(...) Such dir neue Träume, bitween. @:) Es gibt so viel Schönes da draußen, so vieles, was Spaß macht und erlebt werden will.

Ja, ich bin auf dem Weg.

(...)

bWitwxeen


Stille... Alles gesagt. Alles gesagt?

Danke jedenfalls allen, die mich bereichert haben mit ihren Beiträgen und Einwänden und Einwürfen.

Ich hoffe, ich konnte mich entsprechend persönlich zu jedem von euch äußern, wie es (u. a.) "Sommerkind44" anmahnte...

ABBA:

"It's so strange when you're down and lying on the floor

How you rise, shake your head, get up and ask for more

Clear-headed and open-eyed

With nothing left untried

Standing calmly at the crossroads, no desire to run

There's no hurry any more when all is said and done."

S+ommexrkinod44


Stille... Alles gesagt. Alles gesagt?

Ja ich hatte eigentlich das Gefühl, es war alles gesagt. Von beiden Seiten. Ich kann aber nochmal auf deine letzten Beiträge antworten, wenn es dir hilft.

Bei mir war die Liebe durchaus so groß. Und damals hätte ich die Freiheit gehabt, es zu leben. Das war nach meiner ersten und einiges vor meiner zweiten Ehe sowie ohne Kinder. Aber es gehören halt immer 2 Menschen dazu. Von daher

Hast du ihr das damals eindeutig zu verstehen gegeben oder war das wieder Geträume und "Gedeute" von Zeichen? Hast du ihr mal gesagt: Ich liebe dich und ich möchte mit dir zusammen sein?

Wenn nein, warum nicht? Wenn ja, gehe ich davon aus, das ihre Antwort nicht eindeutig war - sonst hättest du sie danach loslassen können. Ihre Liebe zu dir war anscheinend nicht groß genug, so schmerzhaft diese Erkenntnis auch sein mag.

Ich missachte das nicht nur nicht, sondern habe meine Schlüsse gezogen: kein Kontakt mehr nach außen, Bewältigung und Sortierung nach innen.

Gut. Aber nach so vielen Jahren ohne Kontakt weiß ich nicht, ob dir da mit dem Analysieren von einzelnen Situationen zwischen euch noch geholfen ist beim loslassen. Du musst dir da auch mal einen Ruck geben, zu erkennen, dass diese Frau nicht deine große Liebe ist. Wenn sie es wäre, dann wärt ihr jetzt zusammen. Es kommt alles, wie es kommen soll.

Ideal ja, Interpretation nein(oder eher: nicht mehr).

Doch, sonst würdest du sie nicht so überhöhen und anhimmeln. Eine normalsterbliche Frau mit Ecken und Kanten und Schwächen ist es jedenfalls nicht wert, dass man ihretwegen Jahrelang leidet und depressiv wird. Das weißt du auch. Da du genau das aber tust, heißt es wohl, das du sie weiterhin idealisierst.

Dann geh auf einen hohen Berg oder sonstwohin, verbrenne den Brief, schicke ihr Liebe und Kraft für ihr Leben und wende dich deinem Leben zu.

Wunderbar. Den Ort habe ich bereits. Einen Brief habe ich ihr an diesem Ort geschrieben und ihn verbrannt. Da gibt es sogar eine Feuerstelle.

Das macht mich etwas ratlos, du hast alle mir bekannten Möglichkeiten, (Abstand, kein Kontakt, Abschiedsritual, Brief schreiben um loszulassen...) schön ausgeschöpft. Ich wüsste nicht, wie man dir noch helfen kann. Mir haben diese Schritte bislang immer dabei geholfen, Dinge und Menschen loszulassen. Und die Zeit. Aber deine Obsession mit C. scheint gegen diese Schritte völlig resistent zu sein.

Sie war einfach einer der größten Lichtblicke in meinem Leben. Nicht mehr, nicht weniger.

Und

**

DANKE

**

speziell auch dir, Sommerkind, für deine treffenden Einschätzungen.

Du hast mich damit sehr positiv getroffen / berührt und ich hoffe

**

sehr

**

, mein

//

Reply

//

dazu ist angemessen.

Weißt du, ich kann dich auf irgendeine Art und Weise verstehen, du hast ja auch schon an anderer Stelle erkannt, warum das so ist. Wobei meine Nachdenklichkeit und meine Träumereien mich im Alltag und meiner "Funktionsfähigkeit" nicht annähernd so sehr einschränken wie dich. Ich schlafe nachts und arbeite tagsüber und das beides nicht schlecht. Aber auch ich muss, schon seit Kindheitstagen aufpassen, dass ich die Realität nicht ständig mit Tagträumen vermische und in solchen Träumen "versinke". Wobei meine eher positiver Natur sind, also weniger Leid als eher Genuss-Träume (siehe oben: Das Paradies gibt es nicht...)

Dabei helfen mir stramme Strukturen bezüglich Essen, Schlafen, Arbeiten, Ablenkung, Hobbies, usw.

Ich merke im Urlaub wenn ich am Strand liege und wenn ich mal mit einer Grippe im Bett liege, also keine sinnvolle Beschäftigung für mein Gehirn habe, dass das Geträume wieder losgeht, und muss mich dann immer wieder bewusst in das "Hier & jetzt" zurück holen damit ich das echte Leben nicht verpasse.

Es ist typisch für Leute wie uns, das wir viel lesen (deine Sprüche und Literaturzitate oben zeigen mir das) und auch dadurch der echten Welt entfliehen und in andere Welten "abtauchen". Auch ich kann hunderte Songtexte zitieren und auf mein eigenes Leben interpretieren, wie du es tust.

Aber ich habe über die Jahre gelernt, den Kontakt zum Boden, zur echten Welt, nicht mehr so zu verlieren wie ich das vorher zeitweise getan habe. Es ist eine Flucht vor der echten Welt da draußen, bitween, der wir uns nicht gewachsen fühl(t)en. Stell dich ihr. Leg ab und zu die Bücher weg, mach die Grübelkiste im Kopf zu, lauf barfuß über eine Wiese, mach eine Schneeballschlacht mit deinen Kindern, mach dich irgendwo nützlich, hilf jemandem. Beschäftige dich mit Dingen außerhalb deiner eigenen Person, und du wirst spüren, wie das Leid abnimmt.

Was tust du gegen deine Depressionen,

Viel. Einschlägig. Substanziell. Engagiert.

Du kannst dich gewählt ausdrücken. Ich glaube dir, dass du hart an dir arbeitest. Und das mit dem Wahn meinte ich nicht unbedingt medizinisch. Du weißt was ich meine. Lass sie los. Du bist auf dem Weg, aber du solltest nicht wieder "abtauchen". Bleib beim Rest von uns in der echten Welt, es ist hier viel weniger grausam und schmerzhaft als um 2.17 Uhr in deinem Kopf. @:) :)*

b.itwoexen


@ Sommerkind44:

Danke! Das hilft mir wirklich sehr. Du hast wenig Distanz, und das finde ich positiv! Ich fühle mich tatsächlich von Dir verstanden.

Und vielleicht habe ich es nicht ganz rübergebracht: auch ich bin ziemlich gut im richtigen Leben integriert & strukturiert, was logischerweise einen dauerhaften Schlafmangel bedeutet, denn auch wenn die Nachtruhe erst gegen 3 beginnt, wollen die Kinder 3 Stunden später versorgt werden, und der Job beginnt auch wieder...

Aber im Gegensatz zu früheren Zeiten bin ich mehr der Realität verhaftet, auch aus Angst, das Leben könne irgendwann an mir vorbeigehen, ganz wie Du es beschreibst.

Da ich einen helfenden Beruf habe, kommt dieser Aspekt nicht wirklich zu kurz; ich finde (zumindest theoretisch) Sinn in meiner Arbeit. Die Freizeit gehört Familie, Freunden und Liebhabereien (in dieser Reihenfolge, und nicht Liebhaber/inn/en ;-D ).

Alles, was mich mit C. noch verbindet, ist das hartnäckige Auftauchen ihres Bildes vor meinem geistigen Auge und/oder in meinen Träumen, wenn das Außen zur Ruhe kommt... Ich bleibe daran, das beherrschen zu lernen. Unser Es ist nur nicht so leicht zu überlisten...

Danke Dir nochmal - Du hast besondere Anstöße gegeben, und ich hoffe, ich kann auch einmal jemandem (Dich?!) so "pushen" wie Du es bei mir konntest! @:)

bEitwexen


@ Sommerkind44 nochmal:

Hast du ihr das damals eindeutig zu verstehen gegeben oder war das wieder Geträume und "Gedeute" von Zeichen? Hast du ihr mal gesagt: Ich liebe dich und ich möchte mit dir zusammen sein?

Wenn nein, warum nicht? Wenn ja, gehe ich davon aus, das ihre Antwort nicht eindeutig war - sonst hättest du sie danach loslassen können. Ihre Liebe zu dir war anscheinend nicht groß genug, so schmerzhaft diese Erkenntnis auch sein mag.

Ja, ich habe ihr das seinerzeit eindeutig zu verstehen gegeben. Ihre Antwort war komplettes Schweigen. Das hinterließ eine offene - nun, Wunde nenne ich es nicht mehr jetzt, eher "Stelle".

Ansonsten stimme ich dir zu, und ja, es ist eine sehr schmerzhafte Erkenntnis :°( !

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH