» »

Traumbeziehung, dann der Knacks und jetzt ?!

GGraógVramxán


Vor wenigen Monaten seid ihr beide noch in mehrjährigen Beziehungen gesteckt. Diese fanden dann ein Ende und seit guten zwei Monaten seid ihr ein Paar.

In einem solchen Stadium, in dem man sich noch nicht mal richtig kennt, schon von einer Traumbeziehung zu sprechen, finde ich auch ein wenig weit her geholt. Dass man schnell stark verknallt sein kann, das glaube ich gerne. Da fahren die Emotionen und die Gehirnchemie ordentlich Achterbahn, was eine Art gutes Rauschgefühl auslösen kann.

Das alleine muss jedoch nicht notwendigerweise eine Aussagekraft darüber haben, wie gut eine Beziehung wirklich ist und sein kann. Weil dafür noch ganz andere Dinge passen müssen und Verknalltheit alleine in den seltensten Fällen genug ist.

Nach dem Ende, gerade von langen Beziehungen, ist es aber meiner Erfahrung nach oft so, dass man sich selbst erst einmal wieder finden muss. Selbst wenn die letzte Beziehung im Guten geendet hat, muss man sich dennoch erst einmal von den bisherigen Zukunftsvorstellungen und Träumen lösen und gegebenenfalls auch um den Verlust trauern. Erst einmal wieder herausfinden, wer man ohne den oder die Ex ist und wer man eigentlich sein möchte. Was man sich, so ganz allgemein, vom Leben wünscht und welche Bedürfnisse unbedingt befriedigt sein müssen, damit es einem gut gehen kann.

Und wenn man es dann geschafft hat sich selbst wieder zusammenzusetzen und stabilen Boden unter den Füßen zu haben, kann es auch mit einer neuen Beziehung klappen.

Wenn ich raten müsste, würde ich sagen, dass dein Freund gerade an dem Punkt angekommen ist, wo er (auch) Zeit und Raum für sich alleine braucht, um sich selbst wieder finden zu können. Dass er da nicht gleich mit dir zusammenleben will, kann ich verstehen.

Als ich nach meiner letzten Beziehung bei meinem Ex ausgezogen war, habe ich am einen Tag Luftsprünge gemacht und am nächsten Tag geheult, weil es nun endgültig war, dass manche Zukunftsvorstellungen, die ich hatte, so niemals wahr werden würden. Das war für mich schon anstrengend genug, da hätte ich keinen neuen Partner permanent um mich rum haben wollen.

Du bist wahrscheinlich in einer anderen Phase der Verarbeitung deiner letzten Beziehung. Bitte vergleiche dich da aber nicht mit ihm. Jeder hat da ein anderes Tempo und solche Verarbeitungen finden oft auch eher in Wellen, statt geradlinig statt.

Ich würde dir raten, die Wünsche deines Partners nicht als Ablehnung von dir zu interpretieren. Vielleicht gelingt es dir sogar, den Schritt zurück als Chance zu sehen. Weil auch du dadurch die Möglichkeit bekommst für dich selbst herauszufinden, wer du als Einzelperson bist, um anschließend herausfinden zu können, welcher Partner der richtige für dich ist.

Wenn ihr beide nun also einen Schritt zurück geht, ist das nicht unbedingt ein Versagen, sondern kann auch eine Chance sein. Ihr könnt euch sammeln und wieder, jeder für sich, auf die Reihe kriegen, um euch dann noch besser kennenzulernen und überprüfen zu können, ob es zwischen euch wirklich passt. 

Bis jetzt war es "nur" Verliebtheit und überbordende Gehirnchemie. Wenn ihr euch Zeit und Raum für die Verarbeitung der Vergangenheit gebt, könnt ihr aber mit Glück auch eine stabile Basis für eine gemeinsame Zukunft schaffen.

Dazu finde ich es aber wichtig, dass du die Wünsche und Bedürfnisse deines Partners ernst nimmst und es ihm zugestehst, Zeit und Raum für sich zu brauchen. Einfach so und ohne dass du ihn noch zusätzlich mit deiner Trauer und Wut belastest.

Wenn eine Beziehung zwischen euch Bestand haben soll, ist es wichtig, den anderen so nehmen zu können, wie er ist. Ohne, dass man traurig und wütend ist, weil man den anderen gerne anders und passender hätte.

MMinxanoysm.otuxs


@ Graógramán

Danke für deinen tollen Beitrag!

Ich würde dir raten, die Wünsche deines Partners nicht als Ablehnung von dir zu interpretieren. Vielleicht gelingt es dir sogar, den Schritt zurück als Chance zu sehen. Weil auch du dadurch die Möglichkeit bekommst für dich selbst herauszufinden, wer du als Einzelperson bist, um anschließend herausfinden zu können, welcher Partner der richtige für dich ist.

Eigentlich sehe ich es auch so, verstehe dass es nicht "gegen mich" gemeint ist, aber oft macht es mich auch einfach traurig weil ich ihm gerne nah sein möchte und die Distanz mich dann unabsichtlich verletzt.





Bis jetzt war es "nur" Verliebtheit und überbordende Gehirnchemie. Wenn ihr euch Zeit und Raum für die Verarbeitung der Vergangenheit gebt, könnt ihr aber mit Glück auch eine stabile Basis für eine gemeinsame Zukunft schaffen.

Genau das ist meine Hoffnung :)*

Dazu finde ich es aber wichtig, dass du die Wünsche und Bedürfnisse deines Partners ernst nimmst und es ihm zugestehst, Zeit und Raum für sich zu brauchen. Einfach so und ohne dass du ihn noch zusätzlich mit deiner Trauer und Wut belastest.

Wenn eine Beziehung zwischen euch Bestand haben soll, ist es wichtig, den anderen so nehmen zu können, wie er ist. Ohne, dass man traurig und wütend ist, weil man den anderen gerne anders und passender hätte.

Ich möchte ihm gerne vermitteln, dass ich ihm den Rücken stärke, dass ich da bin und ihm keine Vorwürfe mache. Aber manchmal trifft es mich einfach unvorbereitet und ich werde traurig oder zurückgezogen, das merkt er dann auch. Passender möchte ich Ihn nicht, er passt schon so und ich kann voll verstehen in welcher Situation er gerade steckt. Aber die Situation ist für mich eben nicht leicht. :°(

MBinapnoymouxs


Gestern hatten wir ein Gespräch bei dem ich etwas mehr verstehen konnte, wie es ihm gerade geht.

Er sagt dass das alles Null mit mir zu tun hat, er auch nicht mit mir in dieser Wohnung wäre wenn ich Ihm egal wäre. Er sagt auch immer "Ich bin hier". Er sagt auch wenn wir getrennte Wohnungen haben würden wir trotzdem noch Zeit miteinander verbringen, aber er hätte dann eben mehr den Freiraum den er momentan braucht um sein Zeug zu regeln. Er sagt er war davor in einer Beziehung in der er sehr viele Dinge getan hat, die er eigentlich nicht wollte, das will er nicht wieder (Stichwort: Emotionale Abhängigkeit). Er will nach wie vor die Beziehung nicht beenden, auf die Frage ob er wirklich denkt dass es noch eine Chance gibt das hinzubekommen kam nur "ich weiß es nicht". Er sagt er genießt die Zeit mit mir, hat Spaß mit mir und natürlich ist das körperliche schön für ihn, nur eben nicht so wie für mich. Dass er mir gerade nicht das geben kann was ich brauche. Er sagt immer wenn er sein Zeug auf die Reihe bekomme hat könnte man ja schauen wie was blabla, aber für mich klingt das alles falsch. Kann sein dass ich gerade auch einfach alles schwarz sehe.

Nacht kuschelt er sich immer an mich im Schlaf, streichelt meine Hand etc. ohne dass ich irgendwas dazu tue...manchmal frage ich mich ob das unterbewusst von ihm ist?!

Tut mir leid wenn ich euch zuspame, ich habe nur aktuell niemanden mit dem ich reden kann und das macht mich schirr irre. :°(

p[ara}zellnuxss


Lass ihm Zeit. Lass dir Zeit. Tritt ein paar Schritte zurück und sieh zu, was passiert. In der Ruhe liegt die Kraft. Und aus Erfahrung weiß ich, dass alles ohnehin so kommt, wie es kommen soll.

Sucht zusammen nach Lösungen, ohne den anderen zu überfordern. Und: Ihr habt beide noch nicht mit euren alten Beziehungen abgeschlossen, so wie es aussieht. Er versucht das gerade. Mach du das auch. Dann wird das auch.

Viel Glück euch beiden.

MminanoByxmous


@ parazellnuss

Genau das versuche ich, ihm und mir Freiraum zu geben. Aber so recht gelingen tut das nicht immer, einfach weil er merkt wenn ich verstimmt/traurig/wütend bin & er natürlich auch weiß dass das aufgrund von ihm so ist.

Ich will eigentlich mit mir selbst klarkommen, aber es fällt mir wahnsinnig schwer, keine Hoffnung zu haben. Ich klammere mich immer an den Halm dass es doch noch wird, aber am Ende werde ich vermutlich sowieso enttäuscht.

Ich für meinen Teil habe mit meiner alten Beziehung abgeschlossen, ich hatte aber auch mehrere Monate Zeit mich darauf vorzubereiten.

Bei Ihm bin ich mir nicht ganz sicher, er sagte auch dass er schon lange damit hadert und sich auch sicher war. Keine Gefühle mehr etc.

Bilder auf Facebook, dem PC etc. hat er aber noch nicht gelöscht....Grund mir Sorgen zu machen?

R'ubyx23


Das ist doch alles viel zu überstürzt. Du warst am Anfang reserviert? Wie lange, einen Monat? Das nennst du reserviert und dann direkt zusammenziehen, von Heirat reden und auf Verhütung verzichten?

Tut mir leid, aber für eine 27jährige Frau ist das ziemlich ziemlich naiv. Das wird in einem Fiasko enden.

Der Typ hat sich vor drei Monaten nach sechs Jahren von seiner Freundin getrennt. Der hat noch nix verarbeitet. Wieso sollte er jetzt schon Fotos löschen? Ich habe auch keine Bilder vom PC gelöscht nach Trennungen. Höchstens verschoben. Auch diese Erinnerungen gehören zu meinem Leben.

Für euch beide ist das wohl mehr Ablenkung, Verdrängen und das Projizieren von unerfüllten Wünschen, Plänen und Bedürfnissen in etwas Neues.

Sei froh, dass du nicht schwanger geworden bist. Sonst hättet ihr ein viel größeres Problem.

Euch kann man einzeln nur raten, auseinander zu ziehen, dass jeder sein Leben auf die Reihe kriegt, mit Altlasten abschließt und dann schaut, ob eine Beziehung überhaupt in Frage kommt.

Aber wie es so ist, du wirst nicht anders können, als ihn zu bedrängen, ihr werdet etliche Gespräche führen, er wird immer mehr den Wunsch einwickeln, für sich zu sein und nicht für das Glück von jemandem anders verantwortlich sein müssen, er wird sich dadurch unter Druck gesetzt fühlen etc pp.

Tut mir leid, ich sehe da kein happy end.

aiya sxha


Im Moment kannst du nur abwarten - oder wenn du die Ungewissheit nicht aushälst, die Beziehung von dir aus beenden. Wie das ganze endet, kann dir niemand vorher sagen. Deine Zweifel und Ängste sind sicher berechtigt, das ganze ist der totale Horror. Zusammen ziehen und dann ab dem Umzug ist alles anders - das tut mir total leid!!

MxinaSnoymxous


@ Ruby23

Wir sind beide erwachsene Menschen, die genau wussten welches Tempo wir da vorlegen! Wir haben jede Sekunde genoßen und es hat uns gefallen, wir wussten beide dass was kommen könnte. Die Krise die er jetzt hat konnte keiner vorhersehen!

@ ayasha

Es gibt Tage die wirklich schön sind, an denen er auch von sich aus auf mich zukommt und mich umarmt oder mir über die Wange streichelt, etc. Es gibt Tage da ist es nicht so schön weil es ihm oder mir nicht gut geht, wir Stress bei der Arbeit hatten oder oder oder.

Momentan möchte er wohl einfach dass wir solange es noch notwendig ist, mehr wie eine Art WG zusammen leben. Wir verbringen ab und an Zeit miteinander aber im Kern macht jeder sein Ding. Ich verstehe das, finde dass es hilfreich ist und doch ist es für meinen Kopf schwer umzusetzen, da ich am liebsten einfach zurück in seine Arme möchte....

Danke für deine lieben Worte

S$om{mer,kin)d^44


Die Krise die er jetzt hat konnte keiner vorhersehen!

Doch die hätte jeder vorhersehen können, den du vor dem Zusammenziehen gefragt hättest. Siehe oben: Zweimal warmer Wechsel nach langen Beziehungen, Projektion, große Verliebtheit ohne "Substanz" dahinter = Krise.

Du wusstest was da kommen könnte? Dann hättest du hier nicht gefragt. Für ihn fällt gerade seine ganze Lebensplanung mit dieser anderen Frau zusammen - er muss sich sein Leben langsam wieder aufbauen.

Was mich wundert: Habt ihr beide keine Familien, enge Freunde, die euch in dieser Zeit beistehen? Niemanden, der gesagt hat: Hör mal, Verliebtheit gut und schön, aber Zuhause ausziehen, im Hotel wohnen, neue gemeinsame Wohnung, Verhütung absetzen, innerhalb von 2 Monaten? Mir scheint ihr seid da beide gerade auf einem enormen Selbstfindungstrip und habt womöglich alle Stricke zur "Außenwelt" gekappt, oder?

Jeder unbeteiligte Außenstehende hätte da die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen und gesagt: Kind, was zur Hölle tust du da?

Wenn ich mir vorstelle mir würde soetwas passieren, da stände eine ganze Armee an Familienmitgliedern, Freundinnen, vielleicht sogar Kollegen parat mir den Kopf zu waschen und mich zur Vorsicht zu mahnen.

Schalte doch wirklich mal einen Gang runter jetzt. Du kannst diese Beziehung nicht erzwingen. Es kommt wie es kommt. Vielleicht fängt er sich wieder, vielleicht ist dies erst der Anfang seines Befreiungsschlags aus der einengenden alten Beziehung.

Suhoelpb[y Tw.


Wenn ich mir vorstelle mir würde soetwas passieren, da stände eine ganze Armee an Familienmitgliedern, Freundinnen, vielleicht sogar Kollegen parat mir den Kopf zu waschen und mich zur Vorsicht zu mahnen.

Da hätte ich mich aber schön bedankt, wenn mir andere Leute in meine Entscheidungen reingeredet hätten.

Meine damalige Freundin hatte sich von mir getrennt (nach 10 Jahren), ein paar Freunde hatten mich dann überredet zur Ablenkung mit in den Urlaub zu fahren. Dort habe ich dann meine Frau kennen gelernt (da war meine vorherige Beziehung gerade einen knappen Monat beendet)

Nächstes Jahr sind wir nun 20 Jahre zusammen.

Also das

Doch die hätte jeder vorhersehen können, den du vor dem Zusammenziehen gefragt hättest. Siehe oben: Zweimal warmer Wechsel nach langen Beziehungen, Projektion, große Verliebtheit ohne "Substanz" dahinter = Krise.

ist so pauschal schlichtweg Blödsinn!

g2atxo


Wir sind beide erwachsene Menschen, die genau wussten welches Tempo wir da vorlegen! Wir haben jede Sekunde genoßen und es hat uns gefallen, wir wussten beide dass was kommen könnte.

Das mag ja sein, aber dennoch kann man nicht wissen, wie überwältigend das sein kann. Und manche halten dann inne und dann wird ihnen erst bewusst, was da gerade passiert. Manche kann das verunsichern und dazu veranlassen, ein paar Schritte zurück zu gehen.

Die Krise die er jetzt hat konnte keiner vorhersehen!

Jein. Du sagst er ist unzufrieden mit seinem Job. Das wird er ja nicht erst seit gestern sein. In 2 Monaten Trennung, neue Freundin die er kaum kennt, zusammenziehen, Familienplanung, verliebte Versprechungen und ein Job den er nicht mag. Ihm wird aufgefallen sein, welche Verpflichtung das bedeutet und welchen Eindruck das auf Freunde und Familie haben kann. Vielleicht hat auch konkret jemand gesagt: Sag mal, was machst du da eigentlich? Dass das emotional nicht spurlos an manchen vorbeigeht, kann man schon vorhersehen.

Übrigens halte ich sein ambivalentes Verhalten dir gegenüber für "normal". Ich denke schon, dass er dich mag, aber er ist noch nicht so weit alles hinter sich zu lassen und unbefangen neu anzufangen. Das kann länger dauern und wie sich seine Gefühle für dich verändern in der Zeit, ist ungewiss.

Ich empfehle dir, dich unabhängig von ihm auf dein Leben zu konzentrieren. Bau dir ein Leben nach deinem Ex auf wie du es tun würdest, wenn du ihn nicht getroffen hättest. Genieße die Momente, die ihr habt, aber sei realistisch und offen genug, dass du zurzeit nicht erfahren wirst, was aus euch wird. Akzeptiere diese Tatsache und dränge nicht auf eine baldige Antwort.

H1ancxa


Minanoymous

Genau das versuche ich, ihm und mir Freiraum zu geben. Aber so recht gelingen tut das nicht immer, einfach weil er merkt wenn ich verstimmt/traurig/wütend bin & er natürlich auch weiß dass das aufgrund von ihm so ist.

Wenn du innerlich verstimmt, traurig und wütend bist, dann gibst du ihm nicht wirklich Freiraum.

In deiner Gegend gibt es doch viele WG-Zimmer zu vermieten.

Ich würde jetzt wirklich in die Puschen kommen und ausziehen.

Sonst sehe ich schwarz für euch beide.

R6uby723


@ Minanoymous:

Wir sind beide erwachsene Menschen, die genau wussten welches Tempo wir da vorlegen! Wir haben jede Sekunde genoßen und es hat uns gefallen, wir wussten beide dass was kommen könnte. Die Krise die er jetzt hat konnte keiner vorhersehen!

Was habt ihr denn erwartet, das kommen könnte? Geschichten wie eure gibt es immer wieder und genau so verlaufen sie in den meisten Fällen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Hatte keiner von euch das Bedürfnis erst einmal mit der alten Beziehung abzuschließen, zu reflektieren, sich zu sammeln?

Es tut mir leid. Die Situation ist beschissen. Du hast ganz große Wünsche und Sehnsüchte da reinprojiziert. Aber nimm es als Lektion mit.

@ Shelby:

Dort habe ich dann meine Frau kennen gelernt (da war meine vorherige Beziehung gerade einen knappen Monat beendet) Nächstes Jahr sind wir nun 20 Jahre zusammen.

Da kann ich nur sagen: Herzlichen Glückwunsch! Und auch hier: Ausnahmen bestätigen die Regel. Seid ihr denn damals vor 20 Jahren auch schon 4 bis 6 Wochen nach dem Beziehungsende direkt zusammen gezogen?

Und ja, diese Wendung war zu 99% vorhersehbar. Früher oder später bringt so ein warmer Wechsel immer Probleme mit sich.

Jemanden, der mir keine zwei Monate nach dem Kennenlernen erzählt, er will Kinder von mir, ich soll seinen Namen tragen etc. pp. X-\ Sorry, aber den nehme ich nicht für voll. Sein Hirn fährt irgendeine krasse Hormonachterbahn und wenn die erst mal abflacht, kommt es wie es kommen musste.

Er findet dich bestimmt toll. Sicherlich hat er auch ein Bedürfnis nach Nähe. Gleichzeitig aber merkt er, wie viel von ihm erwartet wird und vermutlich will er dieser Erwartungshaltung nicht gerecht werden, verspürt Druck dieses Mal alles richtig zu machen und gar niemanden zu verletzten. Diese Ambivalenz ist auch ganz klassisch. Er wünscht sich eine tolle Beziehung, hat das Alte noch im Kopf, noch gar nicht abgeschlossen, alle Pläne, Wünsche und Träume dahin. Und schon ist da jemand Neues, der Liebe, Zuwendung, Verständnis und all das erwartet.

Ich wünsche dir, dass ihr die Ausnahme von der Regel seid. :)* Realistisch gesehen, wird das aber alles eine eher dramatische und schmerzhafte Erfahrung für beide werden. Keine gute Basis für eine neue Beziehung.

Vielleicht klappt es ja, wenn ihr beide erst einmal 20 Gänge runter schaltet und jeder sich unabhängig um sein Leben kümmert. Der erste unabdingbare Schritt wäre, dass ihr euch beide getrennte Wohnungen sucht.

TCe5stKrxale


typisches Strohfeuer! Liebe macht halt blind

Mhinan8oymPouxs


@ Sommerkind44

Ich finde dass man das so pauschalisiert nicht sagen kann.

Meine Beziehung war für mich schon abgehackt, ich hatte lange Zeit mich emotional

zu distanzieren, weshalb die tatsächliche Trennung dann auch sehr nüchtern ausfiel. Bei ihm war es laut eigener Aussage ganz ähnlich. Ich hatte immer im Hinterkopf dass diese große Verliebtheit irgendwann endet und wir dann in der "Realität" ankommen, da wir aber in der kurzen Zeit viele gemeinsamen Interessen und Charaktermerkmale gefunden haben, habe ich mir darüber nicht weiter den Kopf zerbrochen, denn das wichtigste Merkmal, dass wir immer offen und ehrlich miteinander reden konnten (und noch immer können) war sofort da. ":/

Natürlich gibt es aussenstehende, aber im Endeffekt ist es unsere Entscheidung was und wie wir tun.

Dass wir so schnell in ein Hotel etc. gezogen sind, hatte rein den Ursprung dass wir beide aus den jeweiligen Wohnungen ausziehen musste und uns so zusammen getan haben. Wir hatten auch immer gehofft beide jeweils eine eigene kleine Wohnung zu finden, da dies aber nicht geschah und das Leben im Hotel natürlich sehr teuer und nicht gerade komfortabel war entschieden wir uns dafür erst einmal gemeinsam in eine Wohnung zu ziehen.

@ Shelby T.

Ich stimme dir in allem voll und ganz zu. Ich finde diese Pauschalisierung blöd. Natürlich läuft es meistens eher nicht gut, aber wenn man selbst nicht in der Situation steckt ist das sowieso alles wahnsinnig leicht zu verurteilen. >:(

@ gato

Das mag ja sein, aber dennoch kann man nicht wissen, wie überwältigend das sein kann. Und manche halten dann inne und dann wird ihnen erst bewusst, was da gerade passiert. Manche kann das verunsichern und dazu veranlassen, ein paar Schritte zurück zu gehen.

Keiner kann sehen was die Zukunft bringt, dass alles wahnsinnig viel ist war mir klar und auch dass es mal Rückschläge gibt. Das "etwas zurücktreten" ist aber auch nicht mein Problem , sondern die Art und Weiße wie er damit umgeht, wie er mich daraus ausschließt. Ich versuche ihm jeden Freiraum zu geben, spreche ihn auch nicht immer an wenn ich einen schlechten Tag habe oder Traurig bin. Ich beschäftige mich den Großteil der Zeit selbst und schaue dass ich einfach Abgelenkt bin und er auch mal die Wohnung für sich hat. Dennoch habe ich das Gefühl dass die Distanz wächst....

Ich empfehle dir, dich unabhängig von ihm auf dein Leben zu konzentrieren. Bau dir ein Leben nach deinem Ex auf wie du es tun würdest, wenn du ihn nicht getroffen hättest. Genieße die Momente, die ihr habt, aber sei realistisch und offen genug, dass du zurzeit nicht erfahren wirst, was aus euch wird. Akzeptiere diese Tatsache und dränge nicht auf eine baldige Antwort.

Dass das ganze für mich sehr traurig ist, kann glaube ich auch jeder nachvollziehen. ??? :°(

Momentan versuche ich "den Kopf oben zu halten". Die Momente wenn Sie kommen zu genießen und nicht an die Zukunft zu denken, wie du schon gesagt hast, kann ich im Moment einfach nicht erwarten & ich möchte nicht noch zusätzlichen Druck in die Situation geben.

@ Hanca

Wenn du innerlich verstimmt, traurig und wütend bist, dann gibst du ihm nicht wirklich Freiraum.

In deiner Gegend gibt es doch viele WG-Zimmer zu vermieten.

Ich würde jetzt wirklich in die Puschen kommen und ausziehen.

Sonst sehe ich schwarz für euch beide.

Für die Verstimmung kann ich ja nichts, ich versuche nicht darüber nachzudenken und einfach den Tag zu leben, ab und zu holt es mich aber ein. WG-Zimmer sind leider keine Lösung, da ich einen "Problemhund" habe, mit dem das Zusammenwohnen mit fremden schlichtweg unmöglich ist. Und eine bezahlbare Wohnung mit Hund im Raum Stuttgart zu finden scheint schier unmöglich zu sein.

@ Ruby23

Jemanden, der mir keine zwei Monate nach dem Kennenlernen erzählt, er will Kinder von mir, ich soll seinen Namen tragen etc. pp. X-\ Sorry, aber den nehme ich nicht für voll. Sein Hirn fährt irgendeine krasse Hormonachterbahn und wenn die erst mal abflacht, kommt es wie es kommen musste.

Mir war zu dem Zeitpunkt auch klar, dass er das aus großer Verliebtheit, sprich Hormgesteuert sagt und dass ich das erstmal nicht ZU ernst nehmen sollte. Dennoch hat er mich davon überzeugt dass er wirklich große Gefühle für mich hegte, nicht in dem was er sagte , sondern wie er sich verhielt, auch dass er mich seinen Eltern,Freunden etc. vorstellte....

Vielleicht klappt es ja, wenn ihr beide erst einmal 20 Gänge runter schaltet und jeder sich unabhängig um sein Leben kümmert. Der erste unabdingbare Schritt wäre, dass ihr euch beide getrennte Wohnungen sucht.

Das wäre meine Hoffnung, nur mit der Wohnung happerts gerade an allen Ecken ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH