» »

Zwischen Eltern und Freund...

J.uSixi


@ TheBlackWidow

Natürlich möchte ich mein Leben nicht vorschreiben lassen und ich möchte auch nicht irgendeinen Mann heiraten, den meine Eltern für gut halten. Meine Angst ist, dass sie mich nicht rauslassen, mein Handy wegnehmen etc. Ja ich bin mittlerweile erwachsen aber... ach ich habe mich noch nie gegen meine Eltern gestellt und das ist wirklich sehr schwierig für mich. Ich weiß einfach nicht wie ich meinen Eltern beibringen soll, dass ich meine Liebe nicht aufgebe. Vielleicht mit der Zeit und weiterhin heimlich treffen? Hättest du ein paar Tipps für mich? Studium beenden und weggehen?

M(arg+o'84


Hi JuSii,

Ich war mal in einer ähnlichen Situation. Ich stamme aus einem anderen Kulturkreis als du, aber der Rassismus ist bei uns leider sehr stark ausgeprägt. Als ich einen Mann mit dunkler Hautfarbe kennen gelernt habe, war ich etwas älter als du, habe aber vorübergehend am Ende des Studiums bei meiner Mutter gewohnt. Das war ein Albtraum. Sie hat jeden Tag sehr verletzende Kommentare von sich gegeben, ich habe oft geheult und war nervlich am Ende. Ich dachte auch, dass meine Mutter doch irgendwann sehen sollte, wie glücklich ich mit meinem Freund bin und es akzeptieren... sie hat aber anscheinend nur darauf gewartet, dass wir auseinander gehen um zu sagen "ich hab‘s doch gesagt".

Letztendlich bin ich da ausgezogen und den Kontakt zu meiner Mutter etwas heruntergefahren. Sie hat in der Zeit nie nach meinem Freund gefragt, als wäre er nicht da gewesen. Nach ein paar Jahren haben wir in einem kleinen Kreis und ohne Familie geheiratet. Das Eis wurde gebrochen, als ich verkündet habe, dass ich schwanger bin. Plötzlich wurde ihr klar, dass es endgültig ist und dass sie es nicht mehr ignorieren kann. Sie hat sich sehr gefreut, das war ihr erster Enkel, und seitdem läuft es bei uns wieder harmonisch, mein Mann und meine Mutter kommen super klar miteinander.

An deiner Stelle würde ich auf jeden Fall über einen Auszug nachdenken, auch unabhängig von deinem Freund. Anscheinend ist dir die Kontrolle und die Einmischung deiner Eltern zu viel, was hindert dich denn daran?

Wünsche dir alles Gute für die Zukunft, und dass du deinen Weg aus dieser Situation findest!

cprieRcharvlixe


In der Türkei der 60iger Jahre gab es keine staatliche VErsorgung

das Zusammenhängen der Familien mit fester Rollenzuschreibung war notwendig. Aber das ist es in D von 2018 nicht mehr. Auch Deine Eltern sind keine "echten Türken" mehr, was immer das heißt, können sie nicht, da sie hier leben und viel Kontakt mit Deutschen haben.

Du bist ein Kind Deutschlands mit türkischen Wurzeln, so wie Tausende anderer mehr. Du bist kulturell gesehen kein Deutscher, kein Türke, sondern ein Deutsch-Türke - Deine Kultur ist eine andere als die Deiner Eltern. Insfoern kannst Du die Werte einer anderen Kultur - die Deiner Eltern, entweder als "Türke" oder als Einwander erster Generation oder whatever - eh nicht mehr KOMPLETT teilen, sondern nur noch bestimmte Identitätsbausteine.

Ein einfaches Modell dazu ist das Modell des Inneren Teams von Schulz von Thun, das zeigt Dir Deine vielen verschiedenen Stimmen in Deinem Inneren. Keine hat mehr Recht als die andere, Sie alle zusammen bilden Dich.

Insofern: such' Deinen Weg, der Deine Stimmen in Einklang bringt.

Aber diese Gemeinsamkeiten, die Deine Eltern Dir unterstellen, sind einfach nicht mehr vorhanden. Auch, wenn Du ihr Kind bist.

ctrievcharliJe


.... und übrigens sind Bevölkerungsgruppen umso rassistischer bzw. misstrauischer gegenüber anderen, je mehr sie den Eindruck haben, ihnen geht es schlecht. Und die Leute mit Migra.hintergrund fühlen sich grundsätzlich immer noch verfolgt - obwohl sie gar nicht mehr die Ausnahme darstellen.

ThheBlaqckWidoxw


Ich bin Deutsche. Ich habe nie soviel Zwang durch das Elternhaus erlebt. Ich bin zwar katholisch erzogen worden, aber durfte als Teenager selber entscheiden, wo ich meinen Glauben einordne.

Damals hätte ich meinen Eltern auch niemals widersprochen, aber sie waren weder streng noch sonst irgendwie einengend.

Leider finde ich die Vorgehensweise deiner Eltern zutiefst ätzend und du hast mein tiefstes Mitgefühl. Die sind nicht in Deutschland wirklich angekommen und erwarten von dir, daß du dich ihnen anpasst und es wahrscheinlich die nächsten Generationen genauso zu laufen hat.

Aber wie soll das gehen? Du bist hier geboren, aufgewachsen, hast andere Teenager mit ihren Freiheiten gesehen und mit Sicherheit beneidet.

Du erlernst einen Beruf mit dem höchsten Ansehen (neben Ärzten) und hast es wirklich absolut NICHT nötig, dich von deinen Eltern gängeln zu lassen.

Wahrscheinlich würde ich ganz vorsichtig mich von so einem Elternhaus lösen wollen. Ausziehen auf jeden Fall, weiter wegziehen mit Sicherheit, Abstand gewinnen und ein Leben führen wollen, welches ich mir immer gewünscht habe.

Aber aus Sicherheitsgründen rate ich dir ganz, ganz dringen, deinen Freund vorerst weiter heimlich zu treffen.

Allerdings sage ich das als deutsche Frau. Ich bin halt so erzogen worden, daß der Mann mit Sicherheit nicht mehr zu sagen hat und als gleichwertig zu betrachten ist. Klar habe ich sehr viel Respekt vor meinen Eltern und auch Jahrzehnte keine Widerworte gegeben, im Zweifelsfall einfach meine Meinung für mich behalten.

Und meine Eltern haben meine erste große Liebe akzeptiert, weil sie gesehen haben, wie ich aufgeblüht bin und wie glücklich ich war.

Liebe TE, es ist DEIN Leben. Und es ist keine Schande, wenn du mit deinem Freund zusammen bist. Lass es dir nicht einreden. Du bist hier in Deutschland und nicht in der Türkei. Und du bist WER.

JGuS@ixi


@ Margo84

Wir haben da wirklich viele Gemeinsamkeiten. Meine Eltern lassen ständig verletzende Kommentare da, obwohl sie sehen wie sehr ich leide. Es geht auf meine Gesundheit und ich kann mich auf nichts mehr konzentrieren. Der Gedanke nicht mehr mit ihm zusammen zu sein ist unerträglich. Ständig sagen meine Eltern, dass ich den kompletten Kontakt abbrechen soll zu ihm und ich werde sehen, dass ich ihn vergessen werde. Es macht einen einfach nur fertig.

Ich denke es stimmt, dass ich ihnen zeigen muss, dass ich Abstand zu ihnen halte und es mit meinem Freund sehr ernst meine.

J+uSCi3i


@ criecharlie

Ich bin definitiv nicht wie meine Eltern und das sagen sogar meine Eltern selbst. Nicht nur ich auch mein großer Bruder ist anders und mein kleiner Bruder wird das vermutlich auch. Mein Vater sagt immer wenn ihm etwas nicht passt an unserem Verhalten zB.: "Ihr seid deutsch und keine Türken." Ja! ich bin nun mal nicht wie meine Eltern! Ich bin nicht "rein" türkisch. Ich bin hier aufgewachsen. Ich habe wie du schon sagst beides in mir. Aber dann wollen sie mir ein reines türkisches Leben aufdrängen. Mein Freund hat sogar mehr türkische Kultur in seinem Verhalten als ich. Sie wollen es einfach nicht verstehen.

Auch wenn es mir schwer fällt, werde ich mich wohl durchsetzen müssen. Ich hoffe nur das es nicht zu sehr ausartet.

Ich möchte mich bei jedem für meinen Vater entschuldigen. Ich weiß mein Vater ist nicht der einzige der solche rassistischen Aussagen macht. Aber es geht nicht sich über Deutsche aufzuregen, wenn sie die Muslime und Türken verallgemeinern aber dann selbst alle anderen verallgemeinern.

J?uSWii


@ TheBlackWidow

Ich danke dir. Ich bin nicht wie meine Eltern aufgewachsen und ich werde in diesem Leben wie sie es mir aufzwingen wollen nicht glücklich werden. Das werde ich mir nicht antun. Ich werde mich weiterhin mit ihm treffen und wenn die passende oder auch weniger passende Zeit kommt, werde ich meine Meinung sagen und für meine Liebe und mein Leben kämpfen.

c5ri3ech\arlixe


Mir hat neulich ein Student aus Marokko erzählt (bin Dozent an der Uni):

er geht in Seminare, lernt, geht einkaufen, putzt seine Wohnung. Ab und zu zocken mit Kumpels. Seine türkischen Freunde, seine "Brüder", die ihn gleich, da auch Moslem, nach Ankunft adoptiert haben, gehen am Wochenende saufen, rauchen, legen reihenweise Mädels flach und scheren sich einen Dreck um Abgabetermine. Sie haben ein Schimpfwort für ihn: Du Deutscher. Und er ist stolz darauf.

c"riech5arxlie


.... und meine Studentinnen mit Migrationshintergrund berichten von ihren Müttern die ihnen raten, einen gescheiten Beruf zu lernen, denn auf die türkischen Männer könnte man sich langfristig nicht so verlassen, sie schmeissen schnell Jobs und verbringen viel Zeit mit Kumpels beim Quatschen und Tee trinken (oder anderes). Selbst ist die Frau, die moderne "türkische" Frau. ich habe mal für ein Projekt 70 Mädels mit türkischem Migrationshintergrund interviewt - die Aussagen haben sich gedeckt.

Was genau ist denn ein "Türke" hier in D? Eben.

N<ordQi8x4


Selbst ist die Frau, die moderne "türkische" Frau. ich habe mal für ein Projekt 70 Mädels mit türkischem Migrationshintergrund interviewt - die Aussagen haben sich gedeckt.

Das mag zwar sein (und ich denke auch das jeder Türke in der Türkei fortschrittlicher ist als die Türken, die in Deutschland ausschließlich in ihren türkischen "Gemeinden" leben), aber wenn ich hier lese das die TE als intelligente erwachsene in Deutschland aufgewachsene Frau Angst hat das ihre Eltern sie einsperren, ihr das Handy wegnehmen usw. dann finde ich das echt erschreckend.

Da ist dann nichts mit moderner türkischer Frau, da sitzen die "Werte" der Eltern und die Angst vor denen einfach zu tief und ich frage mich echt wie man da helfen sollte. Denn klar ist (für mich) das sie da von alleine keinen Schnitt machen wird, vermutlich wird sie sich irgendwann unterwerfen.

J~uSRi]i


@ criecharlie

Ich bin auch der Meinung, dass man vielen türkischen Männern nicht trauen kann. Und ich bin der Meinung, dass viele Deutsche vertrauenswürdiger sind. Ich meine essbar ändert die Nationalität an der Persönlichkeit? Ja, wenn die Religion nicht übereinstimmt und jemand viel wert darauf legt, kann es vielleicht mal zu Komplikationen führen. Das hat dann aber mit einem Menschen selbst und nicht mit der Nationalität zutun.

JMuSixi


@ Nordi84

Natürlich wäre es nichts erfreuliches. Aber ich bin bereit alles für meinen Freund und auch für mein eigenes Leben durchzumachen. Ich meine wie lange wollen sie es mir verbieten? Ich bedanke mich. Ich habe viel Kraft bekommen und du musst nichts befürchten. Ich bin 20, studiere, weiß was ich möchte und ich werde alles dafür geben. Und wenn es irgendwann mit meinem Freund nicht klappen sollte, dann ist es meine Erfahrung aus der ich wachsen werde.

DrieDosvismacht&das'Gi4fxt


Was einen mutigen Schritt einer Tochter obenauf noch schwieriger macht, ist die vielschichtige Dynamik, welche hinter so einem konsequenten Schritt steht, sich für die Liebe zu entscheiden.

Die erste Problematik besteht, wenn die Kinder dem "Vorbild" der Eltern und ihrem sozialen Anspruch der Identitätsbewahrung gefolgt sind. Das bedeutet zumeist kaum Kontakt zu gleichaltrigen deutschen Bekannten oder gar entstandene Freundschaften.

Eine Tochter, die sich für die Liebe gegen die Familie entscheidet, sich absetzt und ihren eigenen Weg geht, braucht einen sehr langen Atem und ein gut anders ausgebautes soziales Netz, dass weit über die eigene Familie hinaus geht.

Eine Tochter, die sich dem Willen der Eltern entgegenstellt, "entehrt" in den Augen der sozialen Community nicht nur ihr eigenes Elternhaus, sondern den gesamten verwandtschaftlichen Kern. Das kann u. U. bedeuten, dass die Eltern künftig gemieden oder nicht zu Feiern eingeladen werden. Geschwister ausgegrenzt und gemobbt werden, weil sie dafür verantwortlich gemacht werden, dass die Schwester und Tochter konservative Werte bricht und somit den "sozialen Zusammenhalt" gefährdet. Hier heißt es oft, währt den Anfängen, weil befürchtet wird, dass so ein Verhalten auch von anderen jungen Frauen als Aufruf verstanden werden könnte, nicht mehr dem Rat der Eltern zu respektieren und den erwarteten Gehorsam zu leisten.

Es ist oft die Angst vor der sozialen Kontrolle, der von außen über Druck gemacht wird, der Eltern so handeln lässt. Es wird in der Wahrnehmung anderer aus konservativen Kreisen, nur für diese gilt diese strenge Auslegung sozialer "Normen", als Schwäche und mangelndes Durchsetzungsvermögen innerhalb der Familie. Selbst enge Verwandte in der Heimat reagieren auf solche 'Verstöße

zum Teil sehr verärgert. Vor allem in engen dörflichen Gemeinden kann das unter Umständen Folgen haben. Die Angst vor sozialer Ausgrenzung ist um so größer, je stärker eine Familie auf den inneren Frieden und die Solidarität innerhalb der Verwandtschaft angewiesen ist. Wirtschaftlich unabhängige und weniger religiös eingestellte Familien folgen mit der Weile zum Teil westlichen Familienwerten, was um so leichter ist, wenn sie in der deutschen Gesellschaft durch Kollegen, Freunde und intensive soziale Integration ihren Platz in der Gesellschaft gefunden haben.

All das gab es in Deutschland zurückliegend ebenso und es hat bis weit in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts angedauert, bis so enge hierarchische Strukturen aufgebrochen wurden und durch eine moderne Familienkultur ersetzt wurde. Nicht zu vergessen ist, dass dies erst durch den Aufbau des engen staatlich-sozialen Netzes möglich wurde.

T@heBulackWixdow


Wichtig ist doch: Was möchtest du in deinem Leben erreichen? Wie kommst du dahin? Wie selbstständig wünscht du dir dein Leben?

Und genau darüber mußt du für DEINE Zukunft nachdenken. Und genau da ist der Unterschied zwischen den Kulturen. Das Mitspracherecht von deutschen Eltern tendiert da oft bei Null. Klar können sie Vorschläge machen, aber letztendlich bestimmen die Kinder selber ihr Leben.

Ich habe selber 2 erwachsene Kinder und da mußte ich auch irgendwann loslassen. Sie machen ihr Ding, wir haben eine große Harmonie nicht nur bei Familienfesten und ich bin stolz auf sie. Sie haben ihr Leben in Griff und als ich mal sehr krank wurde, standen sie mit sofort zur Seite. Ohne Druck.

Was deine Handysache angeht: Ok, gib es ihnen doch einfach und besorge dir ein Zweithandy mit Prepaidkarte von Aldi für den Notfall. Aber irgendwie merkst du schon, daß deine Eltern eigentlich in der schwächeren Position sind und nur durch Drohungen irgendeine Wirkung bei dir erzielen können, oder?

Und noch etwas solltest du dringend bedenken: Als angehende Anwältin ist dir schon klar, daß du später vor Gericht Durchsetzungsvermögen brauchst, oder? Kleine graue Mäuschen gehen da sofort unter.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH