» »

Freundin verhält sich herablassend gegenüber Partner

Alias 750430


Doch, W empfindet das auch so wie M, zumindest wird sie so langsam wach und bewusst, was das Thema angeht.

F ist permanent dominant-herablassend-rechthaberisch, belehrend zu M, nicht richtig zuhörend, dauernd unterbrechend, allgemein von oben herab. Ab und an gibt es dann Sätze die in der Tat als Beleidigung durchgehen.

Ein Beispiel:

M kennt sich in einem bestimmten Themengebiet gut aus, F hatte dazu mal ein paar Fragen. M und F haben sich gemeinsam vor den Computer gesetzt und M hat F Dinge gezeigt und ihre Fragen beantwortet. F hat dabei aber mitten in der Antwort schon das Thema gewechselt und die nächste Frage gestellt. M hat dann irgendwann gefragt "Warum stellst Du Fragen, wenn Du Dir die Antwort gar nicht anhörst?" und F darauf geantwortet "Du solltest Dich langsam mal dran gewöhnen, dass es Menschen gibt, die schneller denken als Du".

mFnef


Was ist F so für ein Typ? Vielleicht allgemein eher flapsig, ohne es böse zu meinen? Mir fallen spontan eine handvoll Leute ein, von denen der Spruch aus dem Beispiel kommen könnte, bei denen ich das nicht beleidigend, sondern eher augenzwinkernd auffassen würfe. Vielleicht war M in der Situation wirklich n bisschen langsam (was ja auch nicht schlimm ist, necken kann man sich ja trotzdem).

Wurde F schonmal gesagt, wie er bei M ankommt?

Wieso setzen sich F und M zusammen, wenn bekannt ist, dass er ein Arsch ist? - ich würde ihm dann W überlassen, wie sie meint, aber nicht noch selbst freiwillig Zeit mit jemandem wie F verbringen, wenn es dann so läuft, wie man es nicht mag.

Ansonsten, wenn es keine Missverständnisse gab/gibt:

Mir fällt spontan die Redewendung "Zeige mir deine Freunde und ich sage dir wer du bist" ein.

Dachte ich mir auch.

klati$afoxx


Ein Beispiel:

M kennt sich in einem bestimmten Themengebiet gut aus, F hatte dazu mal ein paar Fragen. M und F haben sich gemeinsam vor den Computer gesetzt und M hat F Dinge gezeigt und ihre Fragen beantwortet. F hat dabei aber mitten in der Antwort schon das Thema gewechselt und die nächste Frage gestellt. M hat dann irgendwann gefragt "Warum stellst Du Fragen, wenn Du Dir die Antwort gar nicht anhörst?" und F darauf geantwortet "Du solltest Dich langsam mal dran gewöhnen, dass es Menschen gibt, die schneller denken als Du".

Mh, also meiner bescheidenen Ansicht nach klingt das ein klein wenig mimöschenhaft von M. Für mich klingt das auch eher erstmal nach Flapsigkeit und nicht zwingend aggressiv.

Könnte sein, dass das ihre defensive Art ist, auf die ermahnende und Papa-mäßige Frage von M zu reagieren. Wie war denn die Grundstimmung? Er ernsthaft vor den Kopf gestoßen, weil er mal unterbrochen wurde und sie total genervt von ihm?

Ich würde meinen, die Chemie stimmt einfach nicht zwischen den Beiden, ohne dass man da jetzt einen Bösen und einen Guten herausarbeiten müsste. My 2 cents.

kratiHafoxx


P.S. Wenn es das und ähnliche Anekdoten sind, die zu diesem Konflikt geführt haben (und nichts Gravierenderes passiert ist), dann würde ich mich wohl tatsächlich raushalten und meinem Freund vermitteln, dass ich verstanden habe und es akzeptiere, dass er mit F nicht gut umgehen kann, aber dass ich die Vorfälle als nicht so tragisch finde, dass man jetzt ein großes Fass aufmachen müsste. Auf gemeinsame Aktivitäten würde ich dann wohl auch verzichten und nichts zwingen und erwarten. Manchmal passt es halt einfach nicht zwischen Menschen und das ist doch auch okay.

Alias 750430


auf die ermahnende und Papa-mäßige Frage von M zu reagieren

das setzt Du jetzt einfach mal so voraus?

Nein, sie hat eine Frage nach der anderen gestellt aber sich keine Antwort angehört so dass M sich irgendwann gefragt hat "was red ich hier eigentlich". Das war schon eine happige Beleidigung, das hat F in dem Moment auch so empfunden.

F straht grundsätzlich "ich weiss alles besser als Du, erklär Dir wies läuft und hör mir deine Argumente gar nicht erst an" aus.

Das ist sogar übergriffig in Bezug auf die Beziehung - F erzählt auch W ungefragterweise, wie sie mit M in diesem und jenem Aspekt umgehen solle.

k0atiafxox


das setzt Du jetzt einfach mal so voraus?

Ich habe mich auf die Darstellung von oben bezogen. Ich war ja nicht dabei, kann es nur durch deine Erzählung nachvollziehen und da las sich die Situation für mich erstmal recht banal.

Aber wenn sie euch beiden auf die nerven geht, was ja legitim ist, dann sprich doch einfach mal mit ihr, wenn dir noch was an der Freundschaft liegt.

Alias 750430


An der Freundschaft mit F liegt M gar nichts. Die Person ist nur ein Nervfaktor, mehr nicht. Hat die Beziehung letztlich von Anfang an nicht recht akzeptiert (so nach dem Motto "M ist für W nicht gut") und gemeint da Einfluß nehmen zu müssen.

k~atiUafxox


Äh, bzw. W könnte ja mal mit ihr sprechen. ;-)

Alias 750430


Ja nur ist W wie gesagt nicht gut in Sachen Abgrenzung und steckt da lieber den Kopf in den Sand und hängt ja auch irgendwie an der Freundschaft. Aber dass F mit M so umgeht eckt bei ihr auch zunehmend an.

Und M fragt sich halt, was im Eingangsbeitrag steht. Was das Verhalten von W über die Beziehung eigentlich aussagt. Muss M mit W nun auch noch nachsichtig sein weils für W auch schwierig ist?

LpichtqAmHor~izonxt


Ich frage mich ob es tatsächlich so viel über die Beziehung aussagt, oder vielmehr über W als Person selbst.

Wäre ich M, würde ich W gegenüber einfach darauf bestehen, mit F nichts mehr zu tun haben zu müssen; wenn W dann meint, sich weiter mit F abgeben zu müssen (und ggf. auch darunter zu leiden), ist es ihr Problem. Und wenn es anfängt, sich auch ohne direkten Kontakt von M und F auf die Beziehung von M und W auszuwirken, würde ich an M’s Stelle dann anhand dessen entscheiden, wie es weitergeht.

Das Vorhandensein der Freundschaft zwischen W und F ändert ja grundsätzlich nichts an der Person W. Beendet W den Kontakt zu F, kommt halt die nächste F, die ähnlich drauf ist. Insofern wäre die Erwartung, W möge die Freundschaft mit F beenden, eher Symptombekämpfung. W muss schon selbst davon überzeugt sein.

Alias 750430


Genau. M zweifelt an W in Angesicht dieser ganzen Sache. Selbstverständlich erwartet M nicht, dass W die Freundschaft M zuliebe beendet. Aber fragt sich, ob es in einer gesunden Beziehung nicht ganz normal wäre, dass W ganz von selber verärgert über F wäre, wenn diese M so behandelt (und sich entsprechend abgrenzt).

kgatinafox


Puh, weiß nicht. Ich finde das alles ein bisschen viel Aufriss um nichts. Ich würde ihr aus dem Weg gehen und der eigenen Freundin sagen, dass sie dich nervt und du deswegen keine Lust auf sie hast und dann ist gut.

Ich mochte mal den Freund einer früheren sehr guten Freundin von mir nicht so gerne, also haben wir uns eben zu zweit getroffen oder wenn mehrere dabei waren und man sich aus dem Weg gehen konnte. Ich fand das eigentlich recht vernünftig, allerdings war auch keiner von uns so drauf, dass wir bewusst Streit suchten. Das war auch alles irgendwie ohne große Gespräche möglich, ich glaube, wir hatten das einmal kurz thematisiert und danach nie wieder drüber geredet. Streit oder böses Blut gab es deswegen jedenfalls nie, weil jeder den anderen irgendwie hat machen lassen.

.

Alias 750430


Das ist nicht "viel Aufriss um nichts". Eher die Überlegung, ob das Verhalten von W nicht ein Indiz für grundsätzliche Dinge ist die die Beziehung insgesamt in Frage stellen. Ob das wirklich ausgeglichen und "auf Augenhöhe" ist oder M sich da latent über die Jahre viel zu viel gefallen lässt und es ein ständiges Energie-Leck ist und da dringend viel mehr Abgrenzung notwendig wäre. M stellt die Beziehung insgesamt in Frage zur Zeit. Kann M mit jemandem zusammensein, der sich bei solchen Dingen nicht klar hinter ihn stellt? Verlangt das nicht der gesunde Selbstrespekt?

LKichtAmH%orxizont


Ich versteh die Gedanken von M schon. Haben M und W darüber mal geredet? Wenn ja, was sagt W dazu?

Alias 750430


sowas wie ein grundsätzliches verständnis für die Bedenken von M ist bei W vorhanden. Aber das kann ja dann auch die Erkenntnis "ja, Du hast Recht, da ist eine Schieflage, trenn Dich besser von mir" sein. Und handeln muss ja M. Für W ist die Welt in Ordnung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH