» »

Mein Mann ist im der Mitlife Crisis. ....

Cnaramadla 3


Tinkerbell, du bist nicht das Problem. Aber du hast sicher aus ganz bestimmten Gründen deinen Mann gewollt und gemocht. Jetzt hat das Ganze eine ungesunde Seite hervorgebracht, durch einige neue äußere Umstände ect., die aber das, was euch verbunden hat, als wie ich finde, als Lüge oder schwache Basis enttarnt hat.

Solche Familienumstände kenne ich auch. Ich glaube man stolpert dann eher in eine Beziehung, noch bevor man sich selbst kennengelernt hat und man sucht hier den nötigen Ausgleich.

An deiner Stelle würde ich mir professionelle Hilfe holen, wie gesagt eine Familienberatungsstelle, die dir dann weiterhelfen kann usw.

Eine Kriegsandrohung, lässt dich immer noch an deinem Mann hängen? Jeder Mensch ist liebebedürftig und es stellt sich irgendwann die Frage, wie man sich selbst lieben kann, nicht aus Trotz, weil andere einem das verweigern, sondern, weil man sich selbst kennen und schätzen lernt.

DKie^DosisqmachytdasGixft


Dann hab ich oder bin ich auch das Problem??

Es ist zum einen schwer aus der Ferne eure Dynamik als Paar zu erkennen und einzuschätzen. Dafür reichen die hier bisher marginal beschriebenen Situationen nicht aus. Dafür ist eine Beziehung, zumal als Familie zu komplex.

Zum anderen erstaunen mich auch immer wieder diese "erlesenen" Ferndiagnosen, in denen Menschen in Schubladen gepresst werden, ohne deren Vita und somit das Verhaltensspektrum näher zu kennen. Wozu soll das gut sein?

Wir haben alle verschiedene Facetten im Verhalten, die sich situationsbedingt mehr oder weniger deutlich in den Vordergrund schieben. Niemand wird in nicht alltäglichen Situationen vorher erst in Ruhe abchecken, ob es eine dies bezüglich bekannte Situation im Vorfeld gegeben hat, um das eigene Verhalten je nachdem, ob es im Nachgang als fehlerbehaftet oder richtig empfunden wird, einzusetzen.

Wir handeln oft situativ, spontan und den äußeren/inneren Bedingungen entsprechend der momentanen Gefühlslage.

Bin ich über Tag schon durch Job oder von Menschen ihren Handlungen usw. gereizt und genervt, werde ich kaum lachend und tiefen entspannt heimkommen und die nächste Streitsituation weg lächeln können. Wer das so beherrscht, von einem Moment in den anderen das Gefühlshemd wechselnd, prima. Gibt Menschen, die Schauspielern gleich alles in den entsprechenden Rahmen packen können.

Zurück zu eurer Situation. Das was Du aus Deiner Kindheit und Jugend beschreibst liebe Tinkerbell ist schlimm und würde bereits für 2-3 Menschenleben ausreichen, um bestimmte Fähigkeiten nicht erlernt und kennengelernt zu haben. Du hast ein normal harmonisches Familienleben nie kennenlernen dürfen. Wie also sollst Du für Deine eigene Beziehung und Familie für jede neue Situation einschätzen können, wie es laufen muss.

Gibt es bei Deinem Mann womöglich ähnliche Komplementär-defizit- aus der Herkunftsfamilien, kann sich das schleichend schnell anstauen und sucht dann den Ausgleich in Angriff oder Flucht. Je nachdem wie der einzelne Mensch emotional konditioniert ist.

Um eure aktuelle Situation auflösen zu können, muss man als Ratgeber weit in eure Anfänge zurückschauen. Denn das Ergebnis von heute ist ja der Weg von gestern und den Anfängen. Das habt ihr beide zusammen "erarbeitet" und so zugelassen.

Nein, ich neige nicht dazu, Dich oder Deinen Mann für das Heute zu verurteilen. Das wird euch beiden nicht gerecht und ist falsch in meinen Augen. Das Einzige was ich erkennen kann, dass euer Momentan zustand Ehe und Familie nicht funktioniert, ebenso eure Kommunikation nicht.

Hier rate ich euch beiden Hilfe zur Selbsthilfe zu suchen. Du hast den Anfang dafür gemacht, in dem Du in einem Forum um Rat gefragt hast. Wie ist es bei Deinem Mann. Hat er Freunde, Kollegen oder Familienangehörige, bei denen er sich öffnen und über seine Themen/Gefühle reden kann. Er ist mindestens genauso Betroffener und Belasteter, wie Du auch. Für eure Familie ist es allerdings enorm wichtig, dass zwei verletzte Seelen, die Eltern sind wieder einen Weg finden miteinander zu reden, weil stetig Entscheidungen in eurem Alltag zu treffen sind.

Es reicht nicht, dass Du verletzt in die Anklage über sein Vermeidungsverhalten gehst und er durch Rückzug/Ignoranz versucht sich zu schützen. Meist sind solchen Phasen, wie ihr sie gerade habt enorme Missverständnisse, verbale und emotionale "Gewalt" vorausgegangen, weil man sich im Ärger und Unmut Dinge an den Kopf wirft, die nicht immer komplett dem Ist-Zustand entsprechen, aber im emotionalen inneren Aufbruch in dem Raum gefeuert werden.

Um euch beiden etwas den Druck zu nehmen, trennt euch von der Vorstellung, das ein Ehe- und Familienleben immer toll harmonisch, Streit frei und kooperativ verläuft. Selbst in völlig intakten Familien, gibt es belastete Phasen, Paarkrisen und mehr, die es möglich machen, das Partner sich innerlich ablehnen, manchmal sogar das Wort Hass "Besitz" ergreift und tiefe Ratlosigkeit auf beiden Seiten herrscht, wie es weiter gehen soll oder ob überhaupt.

Beziehung ist Arbeit, dabei spielt es zwischenmenschlich keine Rolle, ob es Eltern-Kind-Bindungen geht, Paar-Liebe/Bindung oder auf anderen zwischenmenschlichen Ebenen. Menschen sind beides Wohltäter (wenn es funktioniert) Täter/Opfer, wenn es Probleme gibt und das lässt sich so gut wie nie klar abgrenzen, weil jeder dazu seine eigene Sichtweise ergo Wahrheit hat. Das ist normal und meist subjektiv verfärbt wahrgenommen.

Die wenigen Beiträge Deinerseits lassen noch keine euch helfende Strategie für mich entstehen, dafür müsste man genauer hinter eure "Fassade" sehen. Schnellschüsse werden nicht ausreichen, weil davon eine ganze Familie betroffen sein wird.

Es wird Monate und mehr dauern, euch wieder in den Zustand zu versetzen "gefahrlos" miteinander zu reden, ohne das dabei weitere Verletzungen entstehen. Es bedeutet für euch beide, dass einseitige Schuldzuweisungen zu unterlassen sind, sie bringen euch nicht weiter und sind nicht die Lösung. Vielleicht kann auch eine zeitweise räumliche Trennung ein Ansatz sein, aber dafür fehlt noch zu viel Hintergrundwissen. Du beschreibst jetzt ja nur die aktuelle Lage daheim, die nicht ausreicht, um richtig ansetzen zu können.

Die Frage ist, ob Du und Dein Partner noch gewillt seid miteinander in euch als Familie zu investieren oder eure Gefühle so überlagert sind von den Streitereien, der Ablehnung und Zurückweisung, dass innere Blockaden auf beiden Seiten entstanden sind. Es wird kein leichter Weg, wenn ihr ihn zusammen gehen wollt, aber einer den auch andere vor euch bewältigt haben. Nicht immer ist eine Beziehung zum Scheitern verurteilt.

Cparcamalxa 3


@ DieDosismachtdasGift :)^

Die narzistische Sache ist hier nur als ein mögliches "kann sein", "muss aber nicht sein" in die Runde geworfen worden. All das ist natürlich komplex und ich finde auch, dass man im Forum da natürlich nur mutmaßen kann.

Schlimm ist es aber, wenn völlige Sprachlosigkeit den Problemen gegenüber von einer Seite ausgeht oder wenn da eher verbale Gewalt vorhanden ist, die auf Ignoranz und Flucht aufbaut. Wie soll man das wochenlang aushalten mit einer Familie und wenn man selbst keine weitere Anlaufstelle hat? Das ist ein enormer Druck, der auch nach Antworten und nach Veränderung sucht oder zumindest nach einem Waffenstillstand und einer Zuwendung, die ja keine Liebesbeteuerung sein muss, aber halt etwas, was einem ein Stück weit weiter hilft, um über den Alltag zu kommen.

TLinkeOrbellW7x3


Wie schon häufig geschrieben.......ER WILL keine Beratung ectr. Das gehe keinem was an.

Ich lass ihn in Ruhe. mal sehen.

Ansonsten hab ich schon einige Schritte unternommen....

TYinkVerbeDl2l73


Wir sind gerade in der Trennung, er will definitiv nicht mehr.

COarHamaTla, 3


Dann wünsche ich dir viel Kraft, Tinkerbell. :)* Hast du dir Hilfe und Unterstützung geholt?

D7ie Sbeherixn


hat er denn mal geäußert, warum genau er nicht mehr will? bisher kamnen ja nur irgendwelche allgemeinplätze ":/

TpinkerSbell7x3


Nein er sagt einfach immer nur das er keinen Sinn mehr sieht und das ich mich/ oder das alles hier daheim sich nicht ändert. Mehr sagt er nicht. Ausziehen wird er aber nicht, sagte er mir schon.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH