» »

Nochmal Beziehung mit Ex eingehen?

DmieD<osism|achtdaxsGift


Was diesen Mann angeht, ist das ganz sicher so. Es sei denn Dir würde gefallen wegen jeder nicht passenden Angelegenheit angeschrien zu werden oder ganz ignoriert schmollend behandelt zu werden.

Nach Deinen Beschreibungen war Dein Ex-Freund ein sehr impulsiver und aggressiver Gegenpart, darüber können auch die kurzen Momente der Innigkeit nicht hinweg täuschen denke ich.

Überdenke mal in einer ruhigen Minute Dein Beuteschema in Bezug auf die Männerwelt und versuche erst mal für Dich selbst heraus zu finden, was Dir für Dein Leben wichtig ist. Es ist keine gute Idee sich nur aus Angst allein zu bleiben, dem nächst besten Mann nachzugehen, obwohl er von seiner Art nicht zu Dir passt.

Mach Dir klar, dass eine Liebesbeziehung immer eine empathiefähige Kompromissfähigkeit voraussetzt und auch Deine Wünsche & Vorstellungen wichtig sind.

So lange Du Dich vordergründig den Bedürfnissen der Männer anpasst, damit es denen gut geht, wirst Du immer obenauf zu zahlen haben, was Deine Gefühle angeht.

pmluxmy


Ja ich weiß. Das komische ist, dass die am Anfang immer anders sind zu mir so nett, zuvorkommend, alles was mir so gefällt ja und dann fordern sie und ich bin so bescheuert und sag immer ja und Amen. Vom Kopf her weiß ich, dass es falsch ist aber ich mach es dennoch immer wieder.

Ich war nie so, ich weiß net, was in den letzten vier Jahren oder fünf mit mir passiert ist...

DnieDosis machtd)asxGift


Ja ich weiß.

Dann setz da mal an und hinterfrage das selbstkritischer, an welcher Stelle Du konsequenter Dir selbst gegenüber werden musst.

Das komische ist, dass die am Anfang immer anders sind zu mir so nett, zuvorkommend, alles was mir so gefällt

Nun ja, so ganz ungewöhnlich ist das wohl nicht, oder? Am Anfang zeigen sich Mann wie Frau von ihrer Schokoladenseite, möchte vordergründig einen guten Eindruck bei den Treffen hinterlassen, um den anderen für sich emotional gewinnen zu können, oder?

Das wirst Du auch nicht anders machen. Wer gleich als Miesepeter oder Nörglerin rüber kommt, wird eher weniger positive Eindrücke hinterlassen können. Der Teufel steckt wie öfter im Leben im Detail.

ja und dann fordern sie und ich bin so bescheuert und sag immer ja und Amen. Vom Kopf her weiß ich, dass es falsch ist aber ich mach es dennoch immer wieder.

Hier ist dann die Frage, ob Du bei dieser Erkenntnis hängenbleiben und so weiter machen willst. Sei Dir einfach gewiss, dass Du Männer über 30+ nicht mehr generell "umerziehen" kannst, und mit Ja und Amen führt man generell keine sehr gute Beziehung.

Ich war nie so, ich weiß net, was in den letzten vier Jahren oder fünf mit mir passiert ist...

Nun ja, ich weiß nicht, wie lange Du aktive Alkoholikerin warst und in welchem Ausmaß diese Erkrankung in Deinem Leben eine Rolle gespielt hat. Aber es könnte natürlich sein, dass Du nüchtern betrachtet, die Welt anders wahrnimmst als unter dem direkten Einfluss von Alkohol.

Es ist wichtig, dass Du Dir viele positive Erfolgserlebnisse auch außerhalb einer Beziehung ermöglichst. Dir ein geregeltes Hobby, einen stabilen Freundeskreis aufbaust, mit einem ähnlichen Zeitkontingent, wie Du es hast - damit genügend Gemeinsamkeit vorhanden ist.

Wenn Du psychisch stabil und glücklich/zufrieden mit Deinem Leben bist, wirst Du auch nicht mehr einen Mann als Notnagel für Dein Leben suchen und brauchen. Weil es auch ohne Mann phasenweise toll sein kann. Denk darüber mal in Ruhe nach. ;-)

pklumxy


Naja den ganzen Ärger mit ihm hätt ich mir wahrscheinlich ersparen könn, wenn ich, wie ich gestern erfahren hab gewusst hätt, dass meine Schwester eh aus dem Haus mal geht und ich allein es später eh net halten kann.

Naja jetzt ist es eh rum...

Gab ja nur Stress wegen Auszug daheim.

Nun ist es eh rum nach so viel Streit...

D,ieDDosism[acht.dasGixft


Naja den ganzen Ärger mit ihm hätt ich mir wahrscheinlich ersparen könn, wenn ich, wie ich gestern erfahren hab gewusst hätt, dass meine Schwester eh aus dem Haus mal geht und ich allein es später eh net halten kann.

Nun ja, Du siehst die Situation zu Deinem Ex-Freund noch zu romantisch verfärbt. Euer Problem war nicht vordergründig, dass Du nicht bereits nach knapp 3 Monaten zu ihm ins Haus ziehen wolltest. Euer Problem war, dass dieser Mann Dich respektlos und negativ dominierend behandelt hat, rum schreit wegen kleinster Anlässe und Dir seinen Willen aufzwingen wollte.

Wäre es nicht um den Zusammenzug gegangen, wäre es später andere Themen gewesen. Ihn hätten vielleicht zunehmend Deine Katzen gestört, oder das Du ebenso Zeit mit anderen Leuten verbringen magst zB. Deiner Familie oder ähnliches. Er konnte Deinen Tagesablauf und Deine Aktivitäten nicht genug kontrollieren und das hat ihn verstärkt aufgeregt. Genau DESWEGEN solltest Du zu ihm ziehen, nicht weil er nicht ohne Dich leben kann.

Das kann er offenbar seit eurer Trennung sehr gut. Wäre zwischen euch aufrichtige und ehrliche Liebe gewesen zwischen, hätte es nicht binnen kurzer Zeit so häufig Streit gegeben, sowie fehlende Kompromissbereitschaft seinerseits vorgeherrscht.

Naja jetzt ist es eh rum...

Es wäre von Vorteil, wenn Du Dich erst einmal mental und emotional stabilisierst. Dein Selbstbewusstsein aufbaust und Dir darüber klar wirst, dass eine Beziehung keine Einbahnstraße ist, die einseitig Wünsche und Vorstellungen durchdrückt, die Du dann befolgen musst.

Das ist keine Liebe, sondern vordergründig "in Besitznahme", wenn Du Dich nur um eine Beziehung aufrecht erhalten zu können Deinerseits ungesunde Kompromisse eingehst und Dich als Persönlichkeit verbiegst.

Bisher hast Du noch keine wirklich erfüllende Beziehung erlebt, obwohl Du bereits 30 Jahre plus bist. Das würde mir deutlich zu denken geben, ob Deine Männerauswahl gesund und ausgewogen zu Deinen Gunsten erfolgt.

Gab ja nur Stress wegen Auszug daheim.

Ich habe nicht den Eindruck, dass es nur um diesen Punkt allein ging. Dein Ex-Freund wollte auch keine Zeit bei Deiner Familie verbringen, hat Deine Sportabende nicht gemocht und das es in Deinem Bekanntenkreis andere Männer gab, ebenso wenig.

Nun ist es eh rum nach so viel Streit...

Dann belass es besser so. Mit diesem speziellen Mann wäre aus euren Gefühlen heraus ohnehin nie eine gescheite Beziehung geworden. Wer Türen schmeißt, rum brüllt und sofort ausflippt, sobald etwas nicht nach eigenen Vorstellungen abläuft, ist definitiv nicht beziehungstauglich.

Es sei denn, dass Dir solche Verhaltensweisen wenig anhaben können und es für Dich dennoch stimmig ist. :=o ":/

p`lu;my


Ja das stimmt. Ich hatte muss ich sagen mit meinen Exmann die perfekte Beziehung. Wir haben wirklich auch nie gestritten oder so. Wir haben uns blind verstanden und sowas wie Schreierei usw gab es nie. Wir waren wie Kumpels und Beziehung. Leider hat er sich im letzten Jahr unsrer Ehe so verändert und mich auch angemault, keine Zeit mehr gehabt für mich.

Er litt dann auch an Depressionen und hat mich saublöd angemacht. Ich erkannte ihn nicht wieder und ab da ging es mit dem Alkohol so richtig los. Ich bat ihn zu gehen, was er mir auch vorschlug und behauptete später, ich habe ihn raus geschmissen. Er war in einer Klinik wo ich nichts mehr erfuhr über ihn. Nur noch seine Schwester zählte. Er war wirklich gemein zu mir. Ja ich fühlte micu gekränkt und ich habe ihn einmalig betrogen. Ich wollte ihn so weh tun wie er mir. Ich sagte es ihn und es gab Beleidigungen noch und nöcher.

Ich habe einen Fehler gemacht ja. Ich fühl mich schuldig. Heute verstehen wir uns auf freundschaftliche Ebene, aber fühlen tu ich nichts für ihn.

Nur für meinen aktuellen Ex aber vielleicht ist das emotionale Abhängigkeit. Ich weiß es nicht...

DFieDosi:smac<h[tdasGxift


Mir scheint nach dem was Du über Dich schreibst, dass Du noch keinen richtigen Lebensplan für Dich und Dein Leben hast. Alles plätschert irgendwie vor sich hin. Peng ist dann plötzlich wieder ein Mann in Deinem Leben. Bisher meist Männer, die ihr eigenes Leben nicht wirklich in Griff hatten oder vorher schon gestrauchelt waren.

Weißt Du für Dich im Groben was und Du Dein Leben gestalten willst? Gibt es einen Kinderwunsch, möchtest Du dort wo Du jetzt lebst bleiben? Wenn ja, wäre es wichtig vorzusorgen, wenn das Haus Wert erhalten werden soll für Reparaturen oder Schäden durch Unwetter usw.

Das ließe sich über einen Bausparvertrag und entsprechende Hausvorsorge-Versicherungen (Wohngebäudeversicherung/Haftpflicht) erreichen.

Später ließe sich ein Teil des Hauses vermieten, wenn Deine Schwester auszieht und dort nicht weiter leben will. Dann wären auch die Beträge abgesichert, um sie für den Fall des Falles auszahlen zu können z.B.

Es ist eben derzeit einfach die Frage, was genau DU für Dein eigenes Leben willst, eine Art roter Faden damit Du Dich nicht wieder und wieder defensiv dem Willen Deines jeweiligen Partners auslieferst.

So lange Du selbst für Dich nicht genau weißt, was und wie Du leben willst, welche Werte und Pläne für Dich Bedeutung haben, wird es auch mit einer Partnerbeziehung sehr schwierig bleiben.

Wobei ich eh lieber der Privat Party Typ bin, aber auch gern weg geh, sonst lernt man nie jemand kennen. Ich hab immer Männer mit komischen Vergangenheit. Der eine war drogenabhängig, der andre abhängig und im Knast, der andre ne furchtbare Kindheit. Nur solche Männer hatte ich... nie was in dem Sinne normales, wobei normal mich langweilt bzw ich keine Vorurteile habe und ich nichts darauf geb, was wer in seiner Vergangenheit für Mist gebaut hat,

Gerade Letzteres solltest Du für Dich sehr kritisch überdenken, auch in Bezug auf Deine eigene überstandene Suchterkrankung. Mit einem speziellen Faible für Problem-Männer, wirst Du keine geerdete und zukunftsfähige Beziehung aufbauen können. Hier sind spätere Probleme nach der Verliebtheitsphase meist vorprogrammiert.

Such Dir jemand mit ähnlichen Interessen und Plänen, wie Du sie hast. Außerdem sollte das Freizeitleben mit 33 Jahren auch nicht nur aus Privatparty bestehen, sondern schon mehr gezielt verfolgt werden.

Schon mal über Vereinsarbeit im Umfeld nachgedacht, Sport- oder Wandergruppen, Sozialarbeit im Kinder- oder Jugendbereich? Eben etwas das zu Dir und Deiner Persönlichkeit passt, um die Wochenenden nicht allein zu verbringen, weil andere Bekannte bereits mit Kind und Kegel versorgt sind. Das die dann weniger Freizeit haben als Du im Singlestatus sollte klar sein.

Sich den erst besten Kandidaten von einer Privatparty zum Partner zu erwählen, um die eigene Langeweile mit sich selbst besser zu überstehen, ist in Deiner Vergangenheit bisher grandios gescheitert. Also auf zu neuen Ufern würde ich Dir vorschlagen. :)^ ;-)

pWllumy


Ich meinte mit Privatparty zB nen Grillabend, Spieleabend usw. Sowas mach ich gern. An den WE, saisonabhängig hab ich Spiele, aber auch unter der Woche.

Kinder möchte ich nicht haben.

Ich hab eigentlich alles, was ich will, nur fehlt mir der richtige Partner mit dem ich alt werden will und mit dem ich auch Quatsch machen kann, aber auch was unternehmen oder ernste Gespräche führen kann. Ich arbeite ganz gern, zB Rasen mähen oder streichen. Da hab ich schon die nächsten Wochen vorgesorgt das ein oder andere zu tun, weil ich mich sonst unnütz fühl und ich mich sonst zu Tode langweil, denn gammeln ist ja gar nix für mich...

Ich habe früher sehr viel gemalt. Leider total vernachlässigt in den Jahren.

Überhaupt hab ich so Schübe, total euphorisch und dann wieder weiß ich nichts mit mir anzufangen.

Ach ich bin wohl ein komischer Mensch...

p/lumxy


Immer will ich jeden helfen wollen und für jemand da sein und recht machen, auch bei Freunden.

Erst dann fühl ich mich, als brauche man mich oder dass ich jemand wichtig bin...

D@ieDqosismuac!h<tdasGixft


Am meisten hilfst Du Dir selbst, wenn Du lernst Dein Leben selbst zu gestalten und Dir Hobbies und Interessen suchst, die Dir eine positive Weiterentwicklung ermöglichen.

Sich nur gebraucht zu fühlen, reicht dafür nicht aus. Klare Lebensziele, eigene Vorstellungen wie der Alltag und wichtige Pläne in die Tat umgesetzt werden können, geben Dir Halt und Struktur für Dein Leben. Es macht Dich unabhängiger und Du bist nicht mehr zu sehr davon abhängig, dass Du um Deine Zeit rum zu kriegen anderen beim Leben hilfst.

Das schafft die Voraussetzung nicht wieder emotional abhängig zu werden vom Partner und keine eigenen Grenzen setzen zu können. Solange Du mit Dir nicht selbst allein klar kommst, wird es schwierig bleiben es in einer Beziehung zu können. Du in so einer Situation gefangen, wie bisher vordergründig die Vorstellungen der jeweiligen Partners mit lebst, damit ER zufrieden ist, aber weniger Deine eigenen Bedürfnisse erkannt und sinnvoll (aus)gelebt werden innerhalb der Partnerschaft.

pylu(mxy


Ich glaub ich will immer im hier und jetzt leben. Ich hab so ne Angst vor der Zukunft und will gar net dran denken.

Ich hatte mal so viel geplant. Alles was ich bisher plante ging in die Hose,deshalb entscheid ich alles nur noch spontan. Geh ich weg isses spontan, treff ich mich mit jemand, dann plan ich das auch höchstens na dem selben Tag... aber nie was lange. Urlaub um Gottes Willen kann ich mir gar nimmer vorstellen, mal paar Tage net daheim zu sein. Ich weiß es vom Kopf her, aber ich kann es einfach nicht mehr.. mal weg fahren oder so. Hatte ich die letzten Jahre nimmer. Lieber bleib ich daheim und kümmer mich um Haus und Hof....

DxieDo/sisZmacchtdaPsGixft


Du bist offenbar ein Mensch, der sehr Heimat und Familien verbunden leben möchte. Daran ist nichts Schlechtes, wenn es Dir damit gut geht und eine sehr individuelle Entscheidung. Es geht für Dich darum, wenn Du Dich verpartnerst, dass es für Dich positiver wäre, wenn es nicht Männer sind, die bereits selbst mit großen Problemen zu kämpfen haben, um ihren Alltag leben zu können.

Siehe Dein letzter Ex, keine Fahrerlaubnis, obwohl ländlich lebend, Probleme durch die eigene frühere Drogenabhängigkeit. Dazu gehört sicher auch, dass er sehr leicht erregbar ist, sich über Kleinigkeiten schnell hoch schaukelt und es dann zwischen euch zum Streit kam.

Such Dir jemand, der sich auch für Haus und Hof interessiert, der gemütliche Abende daheim bevorzugt oder wenn mit Dir zusammen Freunde besucht und mit Deiner Familie gut auskommt. Auf diese Art, hast Du mehr Lebensqualität dazu gewonnen als mit einem Mann, der völlig andere Pläne und Vorstellungen hat, die von Deiner persönlichen Wohlfühlsituation stark abweicht.

Also besser genug Zeit lassen für die Partnerwahl, diese sollte keine spontane Minutenentscheidung sein, sonst verläuft es ähnlich wie mit Deinen anderen Ex-Freunden. Die taten Dir irgendwie nach Deiner Schilderung alle nicht besonders gut.

Dass Du nicht längerfristig planen magst, ist Deine Entscheidung. Jeder hat seine persönlichen Impulse und Vorstellungen. Das ist OK wie es ist, wenn es für Dich positiv zum wohlfühlen ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH