» »

Ich komm nicht über meinen Ex hinweg!

EmhemadligDer N<utzer &(#614x257) hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich habe ein Problem welches mich fertig macht von Tag zu Tag!

Vor genau einem Jahr hab ich mit meinem Ex Schluss gemacht.

Er war mein erster Freund ich ich habe wirklich alles für ihn gemacht Hauptsache ihm geht es Gut! Zu Beginn unsere Beziehung war er noch nicht über seine ex weg redete ständig von ihr ich wäre ihr so ähnlich und es hingen noch Fotos von den beiden in seinem Zimmer. Kurz gesagt zu Beginn war ich nur Ablenkung aber ich mochte ihn schon zu sehr er war mein Traummann. Leider wollte er nie was Unternehmen und sagte immer ich nerve... Ich hab immer mein Bestes gegeben und oft lag ich weinend da und es war ihm egal er hat mich krank gemacht und er wusste wie schwach ich bin. Nach 1 Jahr hat er mich dann betrogen aber selbst da hab ich weitergekämpft für die Beziehung ich weiß auch nicht wie ich das geschafft habe. Mit mir wollte er nie in Urlaub immer nur mit freunde in Partyurlaub.. ich war richtig naiv evtl weil ich ihn so geliebt habe und es immer noch tu leider. Ich habe die Beziehung von heute auf morgen beendet.zuerst war er sauer dann hat er alles versucht damit ich zurückkomme... Ich denke jeden Tag an ihn leider fahre ich jeden Tag an seinem Haus vorbei... Ich weiß nicht mehr weiter ich vermisse ihn und dabei vergess ich die schlechten Seiten und seh nur das gute... Was kann ich machen ich habe das Gefühl das alles macht mich so kaputt und so unendlich traurig.

Antworten
MYonsxti


Als ganz junger Frau ging es mir mal ähnlich. Meine Trennung hat sich aber als richtig erwiesen. 10 Jahre nach unserer Trennung sah es für eine Weile so aus, als könnte sich bei uns wieder etwas entwickeln. Ihm kam dann aber mein jetziger Mann zuvor. Der war einfach zielstrebiger ... ;-D Das war vor über 30 Jahren. Ich war noch auf seiner Hochzeit eingeladen (da war ich schon verheiratet), da sagte er mir, wir seien irgendwie wie Harry und Sally, nur ohne Happy End. Ich vergesse ihn nie, er mich sicher auch nicht, aber es hatte halt nicht sein sollen.

Die erste große Liebe ist nicht die letzte große Liebe, sei sicher!

p;arazekllntuss


Am besten suchst du dir einen neuen Partner. Oder willst du bis an dein Lebensende einer unerfüllten Liebe nachtrauern. Das wäre echt blöd und nicht zielführend. Ein Jahr hängst du nun schon in den Seilen, wohlwissend, dass die Beziehung echt Scheiße war. Er hat dich auch so behandelt. Entweder du schnallst das jetzt langsam, oder du ergehst dich weiterhin Selbstmitleid und Selbstzerfleischung.

Es liegt an dir etwas aus deinem Leben zu machen. Fang am besten jetzt an.

H-anxca


er war mein Traummann.

Leider wollte er nie was Unternehmen und sagte immer ich nerve...

Ich hab immer mein Bestes gegeben und oft lag ich weinend da

und es war ihm egal er hat mich krank gemacht und er wusste wie schwach ich bin.

Nach 1 Jahr hat er mich dann betrogen

aber selbst da hab ich weitergekämpft für die Beziehung

Mädel, mir wird ganz anders, wenn ich von solcher Art "Liebe" lese.....

Du solltest lernen, zu dir selbst zu stehen.

Dann wird dieser Mann auch an Bedeutung verlieren.

Mit Liebe hat das nix zu tun.

minyeYf


Wenn jemand so gar nicht über den Ex hinwegkommen mag, war es entweder wirklich der Seelenverwandte oder man verklärt die Realität ganz gewaltig. Meistens ist es Letzteres. Und so klingt das auch in deinem Fall. Du schreibst was von "Traummann", doch bei einem Traummann gibt es nicht all das, was du danach so aufzählt:

Leider wollte er nie was Unternehmen und sagte immer ich nerve... Ich hab immer mein Bestes gegeben und oft lag ich weinend da und es war ihm egal er hat mich krank gemacht und er wusste wie schwach ich bin. Nach 1 Jahr hat er mich dann betrogen aber selbst da hab ich weitergekämpft für die Beziehung ich weiß auch nicht wie ich das geschafft habe.

Dir ging es beschissen, er hatte keine Lust auf dich, dafür aber auf andere. Du machst irgendwann Schluss ( :)^ ) und er kommt wieder angedackelt, vermutlich, weil sein Ego es nicht aushält, dass die Kleine, die er so gut in Schach gehalten hat mit seiner Arschlochart, doch noch einen eigenen Willen besitzt.

Das ist nicht Liebe, sondern eine üble Abhängigkeitsbeziehung, du mehr von ihm als andersherum. Wenn du deine Probleme mit dir selbst erkennst, wirst du sie lösen können und solche Probleme - über eine grottenschlechte Beziehung nicht hinwegzukommen - erübrigen sich.

SBeve0n.Lof.Nxine


Seelenverwandte

Warum denkt jeder nur an bei diesem Wort an Liebe, gegenseitiges Verständnis etc. und daran, daß diese 'Verwandschaft' automatisch eine Bereicherung darstellen wird?

Im Falle der TE hat sich halt nun mal Minus und Minus gefunden und das ergibt nun mal nur in der Mathematik ein Plus.

@ TE

Ich hab immer mein Bestes gegeben

Gib' das in Zukunft mal lieber Dir und Du wirst sehen, wie schnell sich etwas ändert.

PSarixtu


Hallo,

In gewisser Hinsicht kann ich Dich verstehen. Ich bin schon über 40, hatte zwei langjährige Beziehungen, die erste war meine erste große Liebe und wir waren über 10 Jahre zusammen. Und ja, ich habe mich verhalten wie Du, über 10 Jahre - und erst im Nachhinein, im Laufe der Jahre nach der Trennung, nach einer weiteren Beziehung ist mir bewusst, wie sehr da etwas schiefgelaufen ist. Zuerst war meine Abhängigkeit von ihm - emotional - noch viel zu groß, um wirklich zu sehen, was er mit mir gemacht hat. Heute sehe ich ihn tatsächlich.als emotional gestört an.

Heute glaube ich, dass man um eine so intenIve erste Liebe richtig Trauerphasen durchmachen muss. Ein Jahr ist da nichts, leider.

Vergessen nicht, aber einen anderen Blickwinkel darauf bekommen.

Ich hatte relativ früh eine neue Beziehung und zum Glück mit einem Mann, der gut akzeptieren konnte, dass ich die Vergangenheit noch verarbeiten musste.

Und jetzt ist es wieder so - ich sehe die Defizite die uns schließlich trennten, aber auch die Dinge, die gerade in der zweiten Beziehung da waren, und ich gebe zu: darüber richtig weg bin ich nicht. Dazu war es - wahrscheinlich durch die rosarote Brille verstärkt - einfach größtenteils zu toll. Manchmal reicht aber ein Punkt um eine weitere Beziehung unmöglich zu machen, selbst wenn man sich gegenseitig wirklich liebt.

Manchmal lässt einen die (Trauer-)Zeit dann aber auch die rosarote Brille verringern.

Was ich damit sagen möchte? - Dass es normal ist, wenn man trauert, selbst wenn es nur eine rosarote Brille ist, eine Idee von einer Beziehung, die so nie existiert hat.

Mich hat lange fertiggemacht, dass ich von meinem ersten "Partner" nicht loskam. Nein, ich konnte selbst dann nicht gehen, als er mich richtig psychisch misshandelt hat. Ich kann mich daran erinnern, den konkreten Punkt, an dem ich merkte "du weißt, du solltest gehen,aber du kannst nicht"

Und gleichzeitig drehte sich eben mein ganzes Leben um ihn und er hat eben viel verursacht.

Mein zweiter Partner, mit dem es viel harmonischer war, hat mich nicht so gefesselt, obwohl alles viel besser passte, gerade auch das gegenseitige Verständnis und vor allem die Tatsache, dass Angst nie eine Rolle spielte.(und das, obwohl die Beziehung nach außen hin eher ungleicher und "heftiger" wirkte, da eine BDSM-Beziehung mit ständiger Hierarchie)

Heute sehe ich alles als meine Lebenserfahrung. Ich würde dir sagen: gut, dass du gegangen bist.Worum du trauerst, war wahrscheinlich auch eher die Idee einer Beziehung, nicht um die wirkliche.

Er Hat Dir nicht gut getan. Du brauchst wahrscheinlich, bis sich dein Selbstbewusstsein erholt hat.

Mir hat ein Ausbildungsleiter vor zwei Jahren gesagt: Jetzt kannst du mir endlich in die Augen sehen!

Das wünsche ich dir auch.

Mir war früher nie bewusst, wie unsicher ich durch meine miese erste Beziehung gewesen war.

m-nexf


Warum denkt jeder nur an bei diesem Wort an Liebe, gegenseitiges Verständnis etc. und daran, daß diese 'Verwandschaft' automatisch eine Bereicherung darstellen wird?

Ich habe es genutzt, um klarzumachen, was gemeint ist. Nicht, um es dediziert auseinanderzudefinieren - dann hättest du sicherlich irgendwo recht. Das führt aber zu nichts. Die Aussage meines Beitrags war denke ich mal klar.

mMnexf


Im Falle der TE hat sich halt nun mal Minus und Minus gefunden und das ergibt nun mal nur in der Mathematik ein Plus.

Und was genau hat das nun mit meinem Beitrag zu tun?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH