» »

Gemeinsame Hobbys und Interessen...

A7szuXwZish


Nun als ex Zocker , der nun gar nicht mehr PC -Spielt habe ich eventuell einen anderen Blick drauf :)

Aus meiner Sicht ist dein Freund süchtig.

Ziemlich heftig sogar.

Nun kann man natürlich argumentieren , dass Zocken ein Hobby wie jedes andere ist.

Das ist auch teilweise korrekt.

Allerdings würde ich jemand der diese Anzahl an Stunden in ein Hobby investiert und ernsthaft überlegt seine 4 Jahre Beziehung wegzuschmeißen ,bevor er sein Hobby geringfügig einschränken (Nicht aufgeben , nur einschränken)muss auch bezüglich jedes anderen Hobbys als süchtig bezeichnen.

Die Situation aus seiner Sicht kann ich als ex Zocker Suchti gut verstehen. (Hab 2003 Starcraft BWCL Liga gespielt mit festen Trainingszeiten im Clan teilweise 8h am Wochenende pro Tag und CS/CS:Go > 1000h)

Solange ihr nicht zusammenwohnt hat er Freiheit seinem Hobby in ausreichendem Maße für seine Sucht nachzukommen ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben.

Wenn ihr jetzt zusammenwohnt kommt das schlechte Gewissen.

Ich weiss ich sollte nicht so viel zocken wenn meine Freundin da ist ... ich will aber ! Und dieser Kontrast stresst mich !

Auch wenn du ihm erlaubst viel zu zocken , so hat er immer mit dir anwesend den Zeiger darauf im Hinterkopf , dass du das eigentlich nicht so gut findest.

Sein Lösungsvorschlag ist typisch Sucht.

Ich bin Alkoholiker und die Lösung ist nicht , dass ich weniger Alkohol trinke , sondern mein Partner auch Alkohol trinkt...

:)= :)= :(v

Du solltest dir klar sein , dass er süchtig ist und Zocken die Nr.1 in seinem Leben. Du bist nur die Nr.2

Nach all den Infos aus dem Faden ist das ziemlich sicher.

Und er hat panische Angst durch dich weniger Spaß an seiner Nr.1 zu haben.

Man kann auch ohne große gemeinsame Hobbys sehr gut zusammen Leben , sofern man ehrlich Kompromissbereit ist.

Ein Freund von mir , der verheiratet ist mit Kind lebt seit Jahren glücklich in Ehe obwohl er extrem viel Rennrad fährt.

Sein Kompromiss ist , dass dass er seine Touren so plant , dass er am WE um 12 Uhr zuhause ist und Zeit für Frau und Kind hat. Und ja das bedeutet , dass er um 5 Uhr aufstehet und dann von 6 bis 11 5h auf dem Rennrad verbringt.

Kommt also druchaus vor , dass er schonmal 1 Stunde fährt , dann zu unserer Gruppe zustößt , 2-3h mit uns fährt und dann vorzeitig wieder heimfährt um bei seiner Familie zu sein

Der Kompromiss ist , sie verzichtet auf ein gemeinsames Frühstück und er quält sich 5 Uhr morgens aus dem Bett und ist zum Mittagessen und dann danach für Frau und Kind da.

Und so, und nur so funktioniert dass.

Beide Seiten müssen Kompromisse bieten und leben !

Wenn er sagen würde ich fahre von 9-14 Uhr mit meinen Kumpels aus basta... dann würde das nicht klappen.

Und hier sehe ich irgendwie bei deinem Freund das große Problem

Statt dem Kompromiss wäre die einfache Lösung eine Frau zu finden die 9-14 Uhr mitfährt und das Kind bei den Eltern abliefert...

Ich denke aber nicht dass das für ihn so funktionieren würde wie er sich das vorstellt.

Hübsche Mädels die den ganzen Tag PC Zocken und auch sonst noch Verständnisvoll und Lieb sind ohne Dachschaden und dann zufällig auch noch auf ihn abfahren und ne Beziehung mit ihm wollen.

Kann er die Nadel im Heuhaufen suchen :_D

SNchne}eflocTke12x34


@ Aszuwish:

Danke für deinen Beitrag, es ist für mich natürlich interessant die Meinung von Männern zu hören die auch zocken! Den Kompromiss deines Freundes finde ich großartig, solche Kompromisse wären für mich auch kein Problem, ich will ihm das Zocken ja auch gar nicht verbieten... Ich finde es auch toll dass ihr es akzeptiert dass dein Freund dann früher wieder nach Hause fährt!!

Wie hast du es geschafft mit dem Zocken aufzuhören? Wenn ich ihn drauf anspreche dass es schon eine sucht bei ihm ist tut er das als Blödsinn ab, es entspannt ihn halt nach der Arbeit. Und ob er in den Fernseher schaut oder in den PC macht laut ihm keinen Unterschied. Und sein Argument ist auch immer das, dass er jederzeit auch ein Wochenende drauf verzichten kann wenn wir nicht zu Hause sind. Da muss ich ihm auch zustimmen, ich hab halt nur selten den Eindruck dass er Freude hat wenn wir was unternehmen, er macht es halt eher mir zuliebe...

Diesen Freitag werden wir am Abend schön Essen gehen und dann bei mir bleiben, Samstag dann wieder zu ihm... Und das Wochenende darauf fahren wir 1 Tag zu meinen Großeltern die etwas weiter weg wohnen.... da geht es dann schon dass er am Tag aufs spielen verzichtet, sobald wir zu Hause sind sitzt er dann natürlich wieder am PC...

S:chnqeeflock{e1234


Selbst wenn er tatsächlich süchtig ist, ich seh in dieser Einsicht leider trotzdem keine Lösung solange nicht ihm selbst der Knopf aufgeht :�( ich kann mir nicht vorstellen dass er mit mir zu einer Suchtberatung oder so geht ...

DMieDosi|smaIchtd5asGifxt


ich hab halt nur selten den Eindruck dass er Freude hat wenn wir was unternehmen, er macht es halt eher mir zuliebe...

Genau DAS wäre bei mir der Punkt, an dem ich selbst auf SO ein Zusammensein wenig Lust verspüren würde, wenn der Partner dann mehr oder weniger lustlos Aktivitäten teilt. Selbst spürbar ist, dass er am liebsten wieder daheim bei den Zockerfreunden wäre, um seinem Spiel zu frönen.

wir 1 Tag zu meinen Großeltern die etwas weiter weg wohnen.... da geht es dann schon dass er am Tag aufs spielen verzichtet, sobald wir zu Hause sind sitzt er dann natürlich wieder am PC...

Ich kann mich nur wundern, dass Du als junge Frau Dich mit so wenig Gemeinsamkeiten bisher zufriedengeben kannst, zumal Du ihn als aktiven und Dir zugewandten Partner kennen- und lieben gelernt hast. Dass eine Sucht schleichend entsteht, macht sie so gefährlich. Anfänglich waren die Auswirkungen sicherlich noch nicht so sichtbar.

Aber überlege Dir gut, auf wie viel Zweisamkeit und aktive Freizeit Du nach einem Zusammenzug verzichten musst, damit Dein Freund ein einigermaßen zufriedener Partner an Deiner Seite bleibt. Ich bin mir sicher, dass Dir irgendwann zum Zeitpunkt X der einsame TV-Abend und das gute Buch nicht mehr ausreichen werden, weil Dir die Ansprache fehlt, wenn Du Dich über Tagesthemen, den Job oder aktuelle Ereignisse unterhalten willst. Den Freund in solchen Momenten nur mit dem Rücken zu Dir am PC zu erleben, wird für Dich kein langfristiger Spaß werden.

Wenn ich an sein Projekt mit dem Pferdestall denke, wundert mich eigentlich, warum er sich bisher nicht mehr dafür einsetzt und interessiert. Einen Zweitjob anstrebt, um die Finanzen für so ein Großprojekt ohne große Kredite anpacken zu können, mit ein bisschen ansparen wird das nämlich nichts. Zumal Du spätestens, bei Kinderwunsch in 4-5 Jahren eine verlässlich finanzielle Basis haben möchtest, um die ersten Jahre nach der Geburt kürzertreten zu können.

Auch deswegen ist zwischen euch ein offenes und verbindliches Gespräch notwendig. Mit dem Verhalten von heute kannst Du alle gemeinsamen Ziele und Fernträume vergessen. Es werden Dir viele Stunden der Tränen bevorstehen, wenn Du erkennst, dass Du in einen Mann jugendliche Lebenszeit investiert, sowie viel Verzicht geübt hast, um diese Liebe zu ihm aufrechterhalten und leben zu können, aber am Ende eurer vor dem 'Nichts' stehst.

Das was er Dir im Heute anbietet, ist das Minimalprinzip, wenig investieren und aus seiner Sicht das Maximum dafür einfahren. Viel eigene Freizeit und Freiheit am PC, wenig Konsequenzen Deinerseits, viel Liebe, Treue und Annehmlichkeiten, die Du ihm durch Deine Gefühle zu ihm ermöglichst. Sehr unausgewogen aus Deiner Sicht und das würde ich ihm auch so klar machen. So wie er sich zum jetztigen Zeitpunkt in Punkto PC und gemeinsamer Freizeit verhält, kannst Du mit einem Zusammenzug mit ihm nur weiter verlieren.

CLomraxn


Also einkaufen, kochen, Wäsche waschen, putzen usw.? ":/

Sicher kochen wir auch was - wir wollen ja auch was essen. ;-D

Ob man jetzt einkauft oder Wäsche macht oder putzt spielt ja keine Rolle. Nicht alles schaffen wir unter der Woche, irgendwas bleibt am Wochenende auch übrig. Zur Zeit vor allem Gartenarbeit und Steuererklärung, und auch ein paar kleinere Putz/Renoviersachen. Aber darum geht es ja nicht. Es gibt Dinge, die man ja irgendwann machen muss. Wann macht ihr das? Schafft ihr das alles unter der Woche, dass euer Wochenende wirklich total frei ist? Gibt es keine Ziele/Projekte/Erledigungen, auf die ihr zusammen (oder auch einzeln) hinarbeitet? Oder ist euer Wochenende wirklich ausschließlich Spaß-orientiert? Also ich finde es ziemlich bindungsfördernd, wenn man sich als Paar auch mal zusammen den Dingen widmet, die erledigt werden müssen. Gemeinsam irgendetwas tut, was einen weiterbringt. Das klingt vielleicht jetzt total bescheuert, aber gemeinsam die Terrasse für den Sommer herrichten oder Pflanzen auf den Balkon setzen und nach der (gemeinsamen?) Dusche einen ruhigen Abend mit einem leckeren Feierabend-Bier und was Gutem zu Essen ausklingen lassen ist für mich viel befriedigender als immer nur an Unterhaltung zu denken.

Ich bin ein starker Verfechter der Sympathicus/Parasympathicus-Theorie. Ausgeglichen ist man dann, wenn beides im Gleichgewicht ist. Und dazu kann man nicht den ganzen Tag Easy Livin' machen. Man braucht immer etwas, was einen fordert, weil man sich sonst die Belohnung spart. Und das gemeinsame Gefühl, dass man etwas erledigt hat, an dem man sich z.B. längerfristig erfreuen kann, gibt einem nicht nur das Belohnungsgefühl, sondern hat für ein Paar eine zusammenschweißende Wirkung. Und die anschließende gemeinsame Freizeit fühlt sich doppelt so gut an.

Aber mir fehlt dann ehrlich gesagt auch ein bisschen die Idee was man sonst machen könnte, zu zweit gesellschaftsspiele spielen ist auch irgendwie langweilig...

Dann macht halt unanständige Dinge. Die urälteste Beschäftigung, die dem Paar in ruhigen Stunden vorbehalten ist.

D5ieDosi<smJacshtYdasxGift


Und sein Argument ist auch immer das, dass er jederzeit auch ein Wochenende drauf verzichten kann wenn wir nicht zu Hause sind.

So ganz stimmig ist das nach Deiner Schilderung auch nicht, weil Dein Freund spätestens am Abend, selbst bei außerhäusigen Besuchen seinem PC-Spiel nachgeht und Du damit zufrieden sein musst, wenn er den Tag mit Dir verbracht hat.

Auch die Art, wie er sich verteidigt, wenn es an die Faktenlage geht, ist nicht partnerschaftlich. Deine Sorgen und Empfindungen sollten eben nicht in seinen Augen als,

tut er das als Blödsinn ab, es entspannt ihn halt nach der Arbeit.

verbalisiert werden. Wenn er täglich von 15 bis 23 Uhr in etwa am PC unter der Woche rum zockt, ist das wie ein "Zweitjob", weil er sich in dem Zeitraum mit nichts anderem beschäftigt, außer mit Essen, Trinken und dem Gang ins Bad. Zusammen gerechnet als Zeiteinheit sind das 8 Stunden. Stunden, die für einige andere Dinge besser und ebenso entspannend genutzt werden können.

[[http://symptomat.de/Gesundheitssch%C3%A4den_durch_Fernsehen,_Computer_und_Internet]]

Ich bin, was die Einstellung zum Paarleben betrifft ganz bei den Ausführungen von Comran, der es gut beschreibt. Gemeinsames arbeiten, Freiräume schaffen und Aktivzeit im Wechsel mit Entspannungszeit macht das gemeinsame Erleben intensiver und entspannt auch sehr schön, vor allem die zuletzt genannte Option. ;-D

Avszuw"ish


@ Schneeflocke1234...

Ja du hast Recht , die Erkenntnis , dass er süchtig ist kannst du ihm nicht aufzeigen.... das kann er nur selbst realisieren.

Wie ich aufgehört habe ?

Ich hatte für mich irgendwann einfach die Feststellung dass das irgendwie alles nicht echt ist.

Es ist eine simulierte Wirklichkeit in die ich mich flüchte wo doch das echte Leben mit Menschen , Natur und Beruf so viel Herausforderungen und Schönheit zu bieten hat.

Menschen als Freunde bezeichnen , die man noch nie im echten Leben gesehen hat und nur über Teamspeak kennt ?

Zeit und Energie darauf aufwenden in einem Computerspiel gut zu sein ?

Wenn das wetter außen schön ist den Rollo zuziehen und den PC anschmeißen ?

Das echte Leben hat so viel zu bieten !

Das Computerleben ist im Endeffekt tatsächlich ein bisschen wie in einer Matrix.

Es ist einfach nicht echt auch wenn es sich täuschend echt anfühlt.

Als ich dies für mich erkannt habe wollte ich nicht mehr spielen.

Ich bin vom Computersuchti zu einem sehr naturverbundenen Mensch geworden.

Was man zusammen machen kann ?

Nun gemeinsam in der Natur wandern geht immer !

Ansonsten wenn er Fitnesstrainer war , ist er sicher auch dem Sport nicht ganz abgeneigt.

Bouldern, Wandern , Radfahren , Fitness , Schwimmen, Bowling ,Theater, Städte ansehen, Kino

Und er Klassiker wenn einem gar nichts anderes einfällt ist immer noch einfach Sex haben.

jOulejxuly


Was mich interessieren würde - was macht ihr denn so mit eurem Partner am Wochenende? Vor allem wenn ihr beide zu Hause seid?

Wir frühstücken erst gemeinsam, gehen danach entweder ins Fitnessstudio oder fahren in die Berge zum wandern. Danach wird entweder zusammen daheim gekocht oder wir gehen essen. Später lassen wir dann den Abend vor dem Fernseher ausklingen oder liegen noch zusammen in die Badewanne.

Am Sonntag fahren wir manchmal ganz spontan nach Italien auf den Wochenmarkt, chillen zusammen am See, essen eis, machen einen Spaziergang durch die Stadt und fahren wieder heim :-)

jXuDlejuxly


Also ich finde es ziemlich bindungsfördernd, wenn man sich als Paar auch mal zusammen den Dingen widmet, die erledigt werden müssen. Gemeinsam irgendetwas tut, was einen weiterbringt. Das klingt vielleicht jetzt total bescheuert, aber gemeinsam die Terrasse für den Sommer herrichten oder Pflanzen auf den Balkon setzen und nach der (gemeinsamen?) Dusche einen ruhigen Abend mit einem leckeren Feierabend-Bier und was Gutem zu Essen ausklingen lassen ist für mich viel befriedigender als immer nur an Unterhaltung zu denken.

Das seh ich auch so :)^

Letztes WE haben wir gemeinsam die Terrasse geputzt, den Pool sauber gemacht, die Palmen aus der Garage geholt, einfach alles wieder schön und fit für den Sommer gemacht :-) Danach wurde der Grill angeworfen und wir fanden es beide einfach nur schön, dass alles wieder sauber ist. Man muss nicht immer irgendwas außergewöhnliches zusammen unternehmen, manchmal sind es die kleinen Dinge, die einen glücklich machen x:)

S#chne|eflocke[123x4


@ Aszuwish:

Dass er diese Erkenntnis hat wie du wäre derzeit echt mein größter Wunsch! :-(

Die Dinge die ihr beschreibt sind jetzt halt hauptsächlich auf ein zusammenlebendes Paar bezogen... wir haben derzeit ja noch keinen gemeinsamen Haushalt und auch kein Haus. Ich versuche meinen Haushalt unter der Woche am Abend bzw zum Teil am Wochenende zu machen wenn wir bei mir sind. Und er macht zb seine Wäsche natürlich auch wenn wir bei ihm sind. Der Klassiker Sex kommt natürlich auch vor, würde ich mir aber auch öfter wünschen....

@ juletjuly:

Das wäre auch so meine Vorstellung von einem gemeinsamen Wochenende die ich mir wünschen würde... da weiß ich allerdings nicht wie wahrscheinlich es ist so einen Partner zu finden, hatte da mit meinem Ex leider auch nicht den Richtigen für solche Unternehmungen... Ich glaube so ein Partner ist schwer zu finden wo dann auch sonst noch alles drumherum passt.

Akszuw"ish


Also alles wird nie passen !

Dessen muss man sich auch bewusst sein.

Mein Vorschlag wäre ein Kompromiss ähnlich wie der bei meinem Rennradkollegen.

Es gibt feste Zeiten wo er zocken darf/kann und die du ihm als Freiraum eingestehst.

Und dann muss es feste Zeiten geben in denen nicht gezockt wird sondern man etwas mit dem Partner unternimmt.

Das ganze sollte ca 50-50 stehen.

Wenn er z.B. sagt Samstag Abend will er von 18 bis 24 Uhr 6h zocken.... dann ist das Okay , wenn er dafür Sonntag ganz dir/euch widmet.

Auch unter der Woche kann man das z.B. 50-50 regeln.

Mo entspannt Zocken , Dienstag nicht weil Freundin im Mittelpunkt steht, Mittwoch Zocken , Donnerstag nicht

etc.... dass sollte kein Problem sein.

Wie ihr das einteilt ist natürlich völlig frei.

Aber Beziehung führen heisst eben auch Kompromisse schließen.

Und 3x unter der Woche zocken und am WE 1 Tag 6h zocken muss nun wirklich genug sein.

Das ist mehr als genug Freiraum für sein Hobby.

U>ser'in1x982


Ich reise gerne oder unternehme etwas, er ist am liebsten zu Hause und spielt Computer.

Also meine Beziehung ist daran gescheitert, dass er ein Couchpotatoe war und ich immer raus wollte. 10 Jahre hab ich das mitgemacht, weil ich immer Hoffnung hatte, dass er mal den Hintern hochbekommt. Er war nichtmal Zocker sondern einfach nur faul und desinteressiert. So ist dann jeder seinen eigenen Weg gegangen und hab es dann letztes Jahr beendet.

Und ja das habe ich schon eher bemerkt, aber ich dachte, dass ich damit zurecht komme. Mein Freund davor war ein Zocker und es war ne Katastrophe. Ich war bei ihm zu Besuch und er hatte nix Besseres zu tun, als mich da "sitzenzulassen", mich zu ignorieren und zu zocken.

Mittlerweile habe ich ein sehr zeitaufwendiges Hobby und "suche" wenn dann nur einen Partner, der das Hobby teilt. Gerade weil ich das alles kenne und nachvollziehen kann. Es gibt eigene Hobbys und gemeinsame Hobbys. Und etwas Gemeinsames sollte man schon haben. Und natürlich auch eins für sich ohne Partner. Generell kann ich nix für Hobby abgewinnnen, bei denen man stundenlang sein Leben in der Bude verbringt. Deswegen käme ein Zocker für mich auch nicht in Frage. ich finde diese Lebenseinstellung irgendwie "komisch".

UMse$rin1x982


Es gibt feste Zeiten wo er zocken darf/kann und die du ihm als Freiraum eingestehst.

Das gestaltet sich bei Zockern schwierig ;-D :=o die spielen ja mit anderen 8-(

Das ist mehr als genug Freiraum für sein Hobby.

Wer bestimmt denn was genug ist und was nicht?

Ich fahre bei gutem Wetter jeden Tag Motorrad :=o Heisst also, dass ich im Sommer gar keine Zeit für einen Partner hätte. Das meine ich auch absolut ernst. Bei so zeitaufwendigen Hobbys, sollte man sich tatsächlich Partner aussuchen, die zu einem passen. Es sei denn beide haben so zeitaufwändige Hobbys und kommen damit zurecht. Die TE könnte sich ja besipielsweise auch ein Hobby suchen oder Freunde treffen in der Zeit.

Utserinh1982


*beispielsweise

AaszYuwxish


Userin1982 das meine ich ja eben .

Es gibt 3 Möglichkeiten. Entweder man geht Kompromisse ein... d.h man fährt eben nicht jeden Tag Motorrad im Sommer , auch wenn man Lust dazu hat sondern z.B. nur 3x Woche.... oder man bleibt halt Single wenn man keine Kompromisse will.

Möglichkeit 3 man hat einen Partner der dasselbe Hobby genauso exszessiv lebt.

Trotzdem muss man dann in anderen Bereichen Kompromisse eingehen.

Beziehung bedeutet Kompromisse eingehen.

Eine Beziehung ohne Kompromisse gibt es nicht ..weil Menschen nunmal nie 100% identisch sind

Ist man gar nicht dazu bereit dann bleibt man halt Single

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH