» »

Ihr Kinderwunsch steht zwischen uns

T^ertu>lixn89


Ich habe irgendwann einmal gesagt, ich könne mir irgendwann mal Kinder vorstellen, aber je mehr ich darüber nachdenke und je das Szenario rückt, desto weniger möchte ich es.

Ich lese hier auch, dass der TE seiner Frau hier Hoffnungen gemacht hat. Und als das hier klar war:

aber je mehr ich darüber nachdenke und je das Szenario rückt, desto weniger möchte ich es.

hätte er ihr davon berichten müssen.

Ein Kinderwunsch ist nichts, was man einfach verdrängen kann. Sich da auszusprechen und derjenige mit Kinderwunsch sagt dann: "Okay, kriege ich schon in den Griff, dann eben ein Leben ohne Kinder.", ist nicht drin. Das ist mit der stärkste Wunsch, den man, vor allem als Frau, haben kann und den kann man nicht so einfach ignorieren, dadurch wirds höchstens schlimmer. Ich nehme stark an, dass die Frau des TE deswegen auch so hart und verzweifelt reagiert, auch wenn ich das überhaupt nicht gutheiße. Trotzdem muss man ihr lassen, dass der TE nicht ganz ehrlich war, was er bei so einem Wunsch definitiv hätte sein sollen - am besten schon vor der Ehe und dem Hauskauf!

Adler85, hast du mit deinem Therapeuten mal darüber gesprochen? Auch darüber, dass du dir nicht sicher bist, ob da nicht noch eine bessere Frau für dich sein könnte irgendwo? Finde, dieses Thema solltet ihr gründlich besprechen und auch deine Unsicherheit wegen der Kindszeugung. Deine Frau wird sich vermutlich immer mehr in diesen Wunsch reinsteigern. Daher empfehle ich wirklich, mit deinem Therapeuten zu sprechen und vllt sogar eine Paartherapie zu machen, wenn es euch ernst ist, die Ehe aufrecht zu erhalten. Sowas kann helfen.

Alles Gute!

C_ot!eSau/vagxe


Ich lese hier auch, dass der TE seiner Frau hier Hoffnungen gemacht hat.

Ich finde, die Hoffnung mache immer ich mir selbst. Ein anderer kann mir mit einer fiktiven, auf die Zukunft bezogenen Aussage keine Hoffnung machen.

Die Aussage des TE bedeutet:

Jetzt will ich keine Kinder, weil ich psychische Problene habe, die Welt schlecht ist, usw. Vielleicht seh ich das irgendwann mal anders.

Wer sich daraufhin, und weil es ihm gelingt, den TE in eine Ehe zu quatschen, Hoffnungen macht, ist selber schuld.

Gjraógdraxmán


Ein Kinderwunsch ist nichts, was man einfach verdrängen kann. Sich da auszusprechen und derjenige mit Kinderwunsch sagt dann: "Okay, kriege ich schon in den Griff, dann eben ein Leben ohne Kinder.", ist nicht drin. Das ist mit der stärkste Wunsch, den man, vor allem als Frau, haben kann und den kann man nicht so einfach ignorieren, dadurch wirds höchstens schlimmer.

Kinderwunsch ist nicht gleich Kinderwunsch. Deshalb kann man auch keine generellen Tipps geben, wie man damit umgehen muss. Ich selbst habe zum Beispiel durchaus einen Kinderwunsch und keinen gänzlich schwachen, dennoch ist es nicht so, dass das mein Leben bestimmt oder ich der Meinung wäre, dass ich, sollte ich keine Kinder bekommen, dauerhaft gebrochen und unglücklich wäre.

Wie der Kinderwunsch bei der Freundin des TEs genau aussieht, weiß keiner von uns. Und selbst wenn.. sowas kann sich in einigen, wenn auch nicht allen, Fällen, im Laufe des Lebens durchaus ändern.

Trotzdem muss man ihr lassen, dass der TE nicht ganz ehrlich war, was er bei so einem Wunsch definitiv hätte sein sollen - am besten schon vor der Ehe und dem Hauskauf!

Das kann ich, ehrlich gesagt, überhaupt nicht herauslesen. Ich habe die Aussage auch so empfunden, dass er sich zu einem Zeitpunkt in der Vergangenheit möglicherweise Kinder in einer hypothetischen Zukunft vorstellen konnte. Und Meinungen können sich ändern. Mein Bruder hat jahrelang behauptet, dass er sich niemals eigene Kinder auch nur ansatzweise vorstellen könne. Bis er es irgendwann doch konnte. Ob er irgendwann tatsächlich Kinder haben wird, steht wieder auf einem anderen Blatt.

Was Ehe und Hauskauf angeht, habe ich das eher so empfunden, als ob der Wunsch von der Frau des TE ausging. In der Hoffnung, ihn dadurch an sich binden zu können. Nicht wenige Menschen glauben, auch wenn ich selbst das für komplett irrational habe, dass sich Beziehungen durch den Bund der Ehe auf magische Weise zum besseren wenden können.

Jetzt ist das alles, wie es ist. Da können, denke ich, nur beide ihre jetzigen Karten auf den Tisch legen und dann diskutieren, ob weiterhin eine gemeinsame Zukunft möglich ist - oder eben nicht.

monef


Sie hängt sehr stark an mir und könnte sich nicht vorstellen mich zu verlassen, auch wenn ich keine Kinder möchte, was sie in eine unlösbare Situation bringt.

Naja, eigentlich ist das die Lösung: Sie will dich eh nie verlassen, egal was kommt. Ungelöstes sehe ich da nicht, allenfalls ihre Entscheidung, leiden zu wollen oder ihre Entscheidung für dich, egal was komme, klaglos selbst zu akzeptieren.

"Wenn ich mich nur zwischen dir und einem Kind entscheiden kann, dann kann ich mich nur mehr umbringen"

Ist das jetzt ein Zitat von dir oder sagt sie sowas wirklich? %:|

Ihre biologische Uhr tickt, sie will unbedingt ein Kind, sieht darin den einzigen Sinn im Leben.

.

Damit seid ihr beide eine ziemlich explosive Mischung. Einer, der möglichst viel Unverbindlichkeit will und sich durch phasenweise Gefühle in was reinzuquatschen, statt sich ein klares eigenes Bild zu machen, von dem, was man wirklich will und was nicht.

Was kann ich tun?

Hast du das schonmal in deiner Therapie angesprochen? Vielleicht ändert sich deine Sichtweise, wenn du auch deine Probleme weiter aufgearbeitet hast. Dass du einfach nicht der Typ für Kinder bist, klingt da für mich nicht unbedingt raus, eher:

Ich habe irgendwann einmal gesagt, ich könne mir irgendwann mal Kinder vorstellen, aber je mehr ich darüber nachdenke und je das Szenario rückt, desto weniger möchte ich es.

kalte Füße in der Extremversion ;-)

Allerdings sollte klar sein, dass sich das nicht kurzfristig ändert und deine Frau dann eben nicht mit 33, nicht mit 34 und vermutlich auch noch nicht mit 35 Mutter mit glücklichem Kindsvater an ihrer Seite wird. Gegenseitige Vorwürfe, wer wem gegenüber nicht ehrlich genug war, bringen euch jedenfalls nicht weiter. Deine Frau wusste, dass du keinen brennenden Kinderwunsch hast und einige Probleme mit dir rumschleppst (und es sollte einem als Partnerin eigentlich klar sein, dass ein vages "kann mir Kinder vorstellen" nicht zwangsläufig mal zu einem "Ja, ich will jetzt Kinder" wird, sondern auch in ein "Doch nicht" umschlagen kann). Du hingegen wirst nie zufrieden, ob mit oder ohne Kinder, wenn dein Leben weiterhin ein Weglaufen vor Verbindlichkeit und Reinquatschen-lassen in Verbindlichkeiten ist. Du hast sie aus einer Phase heraus geheiratet, das ist schon ne Hausnummer... %:|

mun|exf


Ein Kinderwunsch ist nichts, was man einfach verdrängen kann. Sich da auszusprechen und derjenige mit Kinderwunsch sagt dann: "Okay, kriege ich schon in den Griff, dann eben ein Leben ohne Kinder.", ist nicht drin. Das ist mit der stärkste Wunsch, den man, vor allem als Frau, haben kann und den kann man nicht so einfach ignorieren, dadurch wirds höchstens schlimmer.

Kinderwunsch ist nicht gleich Kinderwunsch. Deshalb kann man auch keine generellen Tipps geben, wie man damit umgehen muss. Ich selbst habe zum Beispiel durchaus einen Kinderwunsch und keinen gänzlich schwachen, dennoch ist es nicht so, dass das mein Leben bestimmt oder ich der Meinung wäre, dass ich, sollte ich keine Kinder bekommen, dauerhaft gebrochen und unglücklich wäre.

Schließe mich Graograman an. Kinderwunsch hat viele Ausprägungen und nicht jeder Wunsch ist "der stärkste, den man als Frau haben kann".

wxintersUonnex 01


Ich bin seit Jahren in Psychotherapie, leide an Sozialphobie und chronischer Depression.

gearde da könnte dir ein KInd sehr helfen. Ich kenne jemanden der große phsychische Probleme hatte und jetzt zwei Kinder, glücklich und auf einmal sind all seine Ängste verflogen, wo er sich quasi nicht mehr nur um sich selbst dreht.

G6raóXgrMaxmán


Ich glaube schon, dass Kinder, bei Leuten, die Kinder haben wollen, zum Wohlbefinden beitragen können.

Kinder als Selbsttherapie zu bekommen, sehe ich kritisch. Sehr. Weil da eine Erwartungshaltung auf Kinder projiziert wird. Für Kinder wird das womöglich zu einer Last, die sie ihr ganzes Leben lang zu tragen haben.

Ich sehe schon Haustiere als Selbsttherapie kritisch, aber wenn man wirklich versuchen will sich durch ein anderes Lebewesen zu "heilen", würde ich eher zu einem Hund, als einem Kind raten.

wZinter3sonnex 01


Ja klar ... da hast du schon Recht.

Ich wollte eigentlich nicht nur Mut machen, dass eben seine phschischen Probleme kein HInderniss sein müssen.

Eyvoluxzzer


Zeit, dass sich Adler85 auch mal wieder zu Wort meldet...

S7heil"agh


Sehr traurige Geschichte. :°(

Ich hoffe, Deine Frau hat eine Vertrauensperson an ihrer Seite, die sie darin bestärkt ihren Kinderwunsch ohne Dich zu verwirklichen.

Wer Kinder hat, der weiß, dass ein Leben ohne sie so viel ärmer wäre. Ich persönlich würde sagen, es gibt nichts Wichtigeres, nichts Wertvolleres im Leben als Mutter oder Vater zu werden und zu sein.

Trennungen sind verkraftbar.

Ein unerfüllter Kinderwunsch manchmal nicht.

Bitte sei schnellstmöglich ganz,ganz klar und unmissverständlich zu Deiner Frau.

Sag ihr, dass Sie mit Dir KEINE Kinder bekommen wird.

Schnell, denn ihr läuft die Zeit davon.

m?nef


Ich hoffe, Deine Frau hat eine Vertrauensperson an ihrer Seite, die sie darin bestärkt ihren Kinderwunsch ohne Dich zu verwirklichen.

Ich hoffe, seine Frau hat eine Vertrauensperson an ihrer Seite, die sie, im Gegensatz zu uns, gut genug kennt, reflektierte Ratschläge zu geben, als sie blindlings ins eventuelle Unglück ohne Ihn zu schicken.

Schnell, denn ihr läuft die Zeit davon.

Noch mehr Drama ging wohl nicht? Ob sie das heute, morgen, nächsten Monat oder nächstes Jahr klären, ist nun auch Jacke wie Hose in Hinblick auf die tickende Uhr...

M9eleLte


Also so eindeutig finde ich das nicht. Er hat zumindest früher mal gesagt, dass er sich Kinder vorstellen kann. Sie hat ihm ja offensichtlich gesagt, dass sie Kinder möchte und anstatt die Konsequenzen zu ziehen, heiratet er sie.

Ja, er hat ja geschrieben, wie es gekommen ist und zu dem Zeitpunkt war es ja auch so, dass er sich Kinder vorstellen konnte. Jetzt hat er seine Meinung geändert und es ihr auch gesagt. Sorry, aber eine Frau, die einen Mann hat, der in diesem psychischen Zustand ist, ist auch nicht ganz sauber, wenn sie mit ihm ein Kind will. Da ist der TE weitaus vrantwortungsbewusster unterwegs als sie. Aber um gehts hier auch nicht.

Jetzt hat er ihr gesagt, dass er keine Kinder will und jetzt bleibt sie. Ich meine, würden sich alle so supersicher sein, wenn sie Beziehungen eingehen, gäb es keine Konflikte, keine Trennungen und keine Scheidungen. Menschen ändern ihre Meinungen.

wWinteJrsonGnqe 0x1


Ich persönlich würde sagen, es gibt nichts Wichtigeres, nichts Wertvolleres im Leben als Mutter oder Vater zu werden und zu sein.

sehe ich genauso :)z

DIieQDosfismachtxdasGift


Ich persönlich würde sagen, es gibt nichts Wichtigeres, nichts Wertvolleres im Leben als Mutter oder Vater zu werden und zu sein.

Hier würde ich widersprechen wollen, und das obwohl ich selbst gern Mutter bin. Hätte mir das Schicksal dazwischen gegrätscht und es wäre anders gekommen, wäre ich auf andere Weise zufrieden und glücklich geworden. Ich kenne solche Partnerleben aus meiner Familie und im engeren Freundeskreis.

Es gibt durchaus Paare, die es entweder als bewusste Entscheidung so gewollt haben kinderlos zu bleiben, und dennoch erfüllt und glücklich leben. Bei denen das Leben den Kinderwunsch aus anderen Gründen versagt blieb sind ebenso erfüllt lebend nach einer Zeit der Trauer um das Fehlen eines Kindes glücklich zusammen geblieben.

Germeinsame Kinder kann eine gute Option für ein gemeinsam erfülltes Leben sein und werden. Aber das es nichts wichtigeres oder wertvolleres gibt, bei den großen Herausforderungen, die unsere Menschheit hat, würde ich so nicht unwidersprochen stehen lassen.

Der große Migrantenstrom gen Europa und Co, wird nicht mehr versiegen, weil heute schon absehbar ist, dass ein Großteil der Menschheit unter den künftigen Umwelt- und Lebensbedingungen nicht mehr in der angestammten Heimat überleben können. Was wir heute erleben ist die erste Vorhut im Verteilungskampf der noch vorhandenen Ressourcen um Wasser, fruchtbarem Ackerland und den industrieell technischen Ressourcen, die ein Überleben großer Menschenpopulationen überhaupt erst ermöglicht.

Fällt nur ein wichtiger Faktor wegfällt, gibt es weitere erbitterte Verteilungskämpfe um die verbleibenden Ressourcen. Erwähnt sei hier, die Phosphorkrise, weil es nur noch wenige natürliche Abbaustellen gibt und bisher künstlich kein Phosphor als Dünger zur Verfügung gestellt werden kann, um die Ertragshöhe heutiger Ackerflächen nur annähernd zu auszugleichen.

pGaraz2ell+nusxs


Die Menschen sind zum scheitern verurteilt. Was wäre denn so wichtig, nochmal mehr solche Plagen in die Welt zu setzen? Noch mehr Menschlein die alles zerstören? Mutterwahn, SUV's, die die Straßen vor Schulen und Kindergärten verstopfen. Brüllende Tölen im Wildpark und in den Kaufhäusern? Eine Gruppe Mütter am Kaffeetisch im Biergarten...und der Tag ist für viele Ruhesuchende versaut. Mütter die ihren Kevins und Chantalles alles, aber wirklich alles erlauben.

Nee. Die Menschheit geht zugrunde. Also wegen mir gerne.

Und wir leben einfach den Rest der Zeit der Menschheit in Ruhe und Frieden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH