» »

Zweckehe lebbar, oder nicht?

Scheil/agh


Vielen Dank für Eure Antworten! :-)

Da diese Frage - so oder so ähnlich - von fast Jedem gestellt wurde, beantworte ich sie hier stellvertretend und zuerst:

Die Lebensumstände, die du anstrebst, unterscheiden sich doch kaum von dem, was ihr bisher lebt? Was erhoffst du dir davon an Verbesserungen, wenn ihr euch nicht räumlich trennt?

Sie sind in meinen Augen sehr verändert, da es eben keine Paarebene mehr gibt und deshalb keine Erwartungen mehr von meiner Seite aus.

Der Plan regelt die Zuständigkeiten und sonst gibt es nur Smalltalk beim Essen, keine gemeinsam verbrachte Zeit. Erziehungsfragen klären wir schriftlich.

Somit: Keinerlei Plattform für Konflikte.

Bis dato klappt es.

Räumliche Nähe tobte sie kaum. Wir haben jeder ein eigenes Zimmer. Im WoZi halte ich mich nur auf, wenn ich für den kleinen zuständig bin.


Du setzt dich einen Gefahr aus. Könntet ihr es nicht regeln, dass er geht?

Das hatte ich angesprochen, aber das will er nicht.

Es würde auch finanziell nicht gehen.

Hast du immer noch keine Bedenken, dass er den Kind gegenüber mal handgreiflich wird?

In diese Richtung zeichnet sich Gott sei Dank gar nichts ab.

Er ist doch in Therapie, oder? Er muss sich dringend helfen lassen, nicht wegen eurer Beziehung, aber damit euer Sohn keinen Schaden nimmt.

Ja, das ist er. Er geht auch regelmäßig jede Woche hin.

Aber für mich gibt es natürlich keine Überprüfbarkeit, wie ernst er es nimmt oder ob es irgendwas "bringt".

Ich sehe es auch sehr problematisch, dass dein Ex die Trennung nicht ernst nimmt - wenn er realisiert, dass es wirklich kein Zurück mehr gibt, würde ich mich auf einen erneuten Wut- und Gewaltausbruch gefasst machen.

Genau da bin ich mir sicher, dass das aufgrund seiner Persönlichkeit nicht eintreten kann:

Er würde niemals zugeben, dass er jemanden "braucht" o.ä. Er ist auch viel zu stolz um zu zeigen dass ihm eine Trennung nahe gehen würde.

[...]trauern kann man in dem Fall eigentlich nur um die Familie die er kaputt gemacht hat. Aber weniger um ihn als Partner....die Liebe ist ja eh schon weg.

Das stimmt. Und darum traure ich auch. :°(

Aber es war sowieso nur eine Illusion, ich habe ihn mir schöngeredet.

Wirklich? Er war doch mit im Wohnzimmer hast du gesagt. Das Kind ist jetzt ein Jahr alt und selbst wenn er dieses Mal noch nichts gemerkt hat wird sich das garantiert bald ändern.

Er hat mich zuerst auf den Flur geschoben, um zwei Ecken.

Das Gericht bzw Dein Anwalt werden sowohl das Sorgerecht für Euren Sohn, wie auch den Unterhalt, den dann vermutl. Dein Mann zu zahlen hat berechnen u. evtl. bestimmen, wer wo zu wohnen hat.

Ich möchte das nicht fremdbestimmen lassen.

Da werden wir uns - evtl. mit Mediator - einigen können.

Ich vermute, Du wirst das Sorgerecht bekommen u. den größeren Wohnraum für Dich und das Kind erhalten u. Dein Mann wird sich wohnlich verändern müssen.

Wir haben das gemeinsame Sorgerecht, und das kann ihm auch nicht einfach so weg genommen werden. Finanziell ist es, wie gesagt nicht möglich diese Wohnung alleine zu halten. Für keinen von uns.

wieso zieht er denn nicht aus? Soweit ich weiß, könntest du mit dem Kleinen sogar Bleiberecht bekommen. Vor allem jetzt, wo er wieder gewalttätig geworden ist. Das bedeutet, dass er ausziehen MUSS.

Würde ich die Gewalttätigkeiten anzeigen, würde er auch seinen Beamtenstatus verlieren. Er stünde dann vor dem Nichts. Das möchte ich ihn nicht antun.

Ich hege keine Rachegedanken.

Wir sind, wie oben Jemand schrieb, nicht verheiratet.

Später mehr, muss jetzt weg. @:)

P)lüslchb_ixest


Die geräumige Doppelhaushälfte wird sie sich alleine wohl nicht leisten können.

Und der Kleine hat garantiert mitbekommen dass der Papa böse zu Mama war.

CBlonMdyke


@ Plüschbiest

Du schreibst von Threadstellern oft in der 3.Person. Ich finde- it sounds not good- nein, es gehört sich nicht.

S[he7iYlagh


Edit:

Das möchte ich ihM nicht antun.

Himmel! :-)


In seinen Augen hat sich doch absolut nichts geändert.

Es hat sich viel hier geändert - ich habe ja oben schon von dem Plan geschrieben.

Vielleicht nochmal etwas genauer. :)z

Was hat sich geändert:

• Wir verbringen keine Zeit mehr gemeinsam, außer die Mahlzeiten, falls der Nichtberreuende Teil dies möchte.

• Es wird nur noch das Nötigste kommuniziert

• Es gibt keinerlei körperliche Berührungen mehr (keine Umarmung/Küsse o.Ä.


Die geräumige Doppelhaushälfte wird sie sich alleine wohl nicht leisten können.

Nein, das kann ich nicht (s.o.)

Und der Kleine hat garantiert mitbekommen dass der Papa böse zu Mama war.

Da ich dabei war, kann ich auch Dir nochmal versichern, dass er es nicht mitbekommen bzw. gesehen oder gehört hat.


Ich würde gerne mal mit seiner Therapeutin sprechen, ein paar Fragen stellen.

Weiß jemand, ob dies vertretbar oder möglich ist?

Gbraó graAxn


Würde ich die Gewalttätigkeiten anzeigen, würde er auch seinen Beamtenstatus verlieren. Er stünde dann vor dem Nichts. Das möchte ich ihn nicht antun.

Weil du ihn menschlich trotz seiner gewalttätigen Übergriffe noch schätzt?

Oder weil er dann seinen Job verlieren würde und ihr euch auch gemeinsam die Doppelhaushälfte nicht mehr leisten könntet?

m?s92


Du willst dich trennen und gleichzeitig alle Privilegien und Annehmlichkeiten behalten. Sobald er das mal verinnerlicht hat, bist du in akuter Gefahr. Und nicht nur du.

Gerade jemand, der viel Stolz hat und ein Versagen nicht zugeben kann, wird in diesem Moment eventuell extrem reagieren, extremer als du es dir vorstellen kannst.

Du willst dein bequemes Leben behalten, das geht aber nicht nach einer Trennung.

g/ato


Es hat sich viel hier geändert

Rede dir das nur ein. Es gab doch schon vorher Phasen, wo alles "gut geklappt" hat. Bis zum nächsten Ausraster. Vorallem, wenn er die Trennung nicht mal als endgültig akzeptiert, wo hat sich da denn "viel" geändert?

Aber ich verstehe den Faden sowieso nicht. Du bekommst hier immer wieder das gleiche zu hören, was dir aber nicht gefällt. Du willst das schöne Leben und bist bereit dafür einen sehr hohen Preis zu zahlen. Ob sich das für dich wirklich gelohnt hat, kannst du erst in ein paar Jahren wirklich beurteilen. Wenn es sich nicht gelohnt hat, dann ist es aber zu spät.

Mir tut dein Sohn am meisten leid. Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll, wenn du glaubst er bekommt nichts mit.

DzorfTni}xe


Ich würde gerne mal mit seiner Therapeutin sprechen, ein paar Fragen stellen.

Weiß jemand, ob dies vertretbar oder möglich ist?

Sofern er und die Therapeutin dem zustimmen, ist das möglich, dann wird das aber wahrscheinlich eher gemeinsam zu dritt stattfinden (er, die Therapeutin und du). Was wäre denn dein Ziel für ein solches Gespräch, was möchtest du dort besprechen?

Ob das "vertretbar" ist, dafür gibt's keine allgemeingültige Regelung.

EOlafR{emicIh0815


Ich finde das sich nichts geändert hat. Ich schließe mich allen anderen an und sage dir das sich ohne eine echte räumliche Trennung auch nichts ändern wird. Bist du wirklich so naiv zu glauben das dich ein Stück Papier vor weiteren Angriffen schützt? Du hast dich von ihm getrennt. Nein. Weder emotional noch räumlich. Für dich ist es bequem so. Ihr bleibt im Haus. Kein Umzug. Und das nächste mal tritt er dich dann eben wieder durch die Wohnung. Jetzt wo du nicht mehr mit ihm zusammen bist, hat er sicher noch weniger Skrupel zuzuschlagen. Dein fehlender Mut und deine fehlende Bereitschaft für dich selbsteinzustehen tut mir vor allem für dein Kind sehr leid. Zu glauben das es nichts von all dem mitgekommt ist auch sehr naiv. Er ist vielleicht noch klein, aber weder blind noch taub.

d!da12x3


Ich denke er wird wieder gewalttätig werden (wieso sollte er das lassen, nur weil ihr kein Paar mehr seid?) und der Kleine wird es früher oder später mitbekommen. Ganz ehrlich: Dann lieber eine kleine Zweizimmerwohnung statt dem großen Haus unter diesen Umständen!

Kelectt"erpUflan/z\e8>0


Du argumentierst es gäbe jetzt keine Möglichkeit des Ausflippens mehr gleichzeitig hast du das geschrieben:

Vor etwa sechs Wochen ist er wieder handgreiflich geworden. Diesmal sogar völlig aus dem Nichts heraus, sprich, es gab keinen Streit, niemand war laut es gab nur eine Meinungsverschiedenheit, wer denn für etwas zuständig ist.

Das war doch gerade der Anlass der Trennung, dass er völlig aus dem Nichts gewalttätig wurde und der Grund eine Meinungsverschiedenheit bezüglich der Zuständigkeiten. Solche Meinungsverschiedenheiten kann es aber auch bei dem besten Plan geben und so jemand wie er wird immer Gründe finden auszurasten. Vor allem gehe ich davon aus, dass du meist gar nicht der egentliche Grund bist du bist nur ein willkommener Anlass, ein Blitzableiter der halt gerade da ist. Wenn du weniger Angriffsfläche bietest, wird er eben kleinere Anlässe nehmen und sei es das er denkt du hast ihn schief angeguckt. Oder halt weil er realisiert das du dich wirklich getrennt hast. Und ja mag sein, dass er zu stolz ist um zuzugeben, dass es ihn verletzt. Aber würdest du wirklich deine körperliche Gesundheit darauf verwetten, dass der Frust darüber, dass du ihn verlassen hast den er nicht zugeben kann nicht durch Aggression an dir auslässt?

J`ezbebxel


Würde ich die Gewalttätigkeiten anzeigen, würde er auch seinen Beamtenstatus verlieren. Er stünde dann vor dem Nichts. Das möchte ich ihn nicht antun.

Mir kommt es eher so vor, als möchtest du dir das selber aus finanziellen Gründen nicht antun.

Bven@itaGBx.


Habe ich gerade letztes Jahr erlebt, wie meine Freundin von ihrem Mann zusammengeschlagen wurde. Ich wußte davon nichts, aber ich konnte Fotos einsehen, sie war nun das 6. Mal in der Klinik, um sich die Platzwunden nähen zulassen und sie trug diesmal noch eine starke Gehirnerschütterung davon.

Ich habe den Mann angezeigt. Sie wollte es nicht. Das Schwein meinte, sie hätte das verdient und droht nun auch mir.

Ich habe mir den A.sch aufgerissen, meine Freundin dazu gebracht, Verfügungen zu erstellen, dass er sich ihr nicht nähern darf. War mit Ihr in der Rechtsmedizin zur Dokumentation.

DERr meint noch so lax, "die solle mal nich so ne Show veranstalten". Keine Einsicht, was er überhaupt macht, der rastet aus und haut zu. Und da ja nie eine Konsequenz erfolgt ist, konnte er also immer so weitermachen....

Es gab wohl noch öfter Prügel, die wären aber nie mit Klinikbesuch ausgegangen.

Wenn ich das von der TE schon lese, der Herr hier wäre Beamter.... Und? Hat ein Beamter das Recht, zuzuhauen?

Ich habe das auch jedem gesagt, was der Mann meiner Freundin für ein Kerl ist.

Und jeder sagte, sie hätten das doch immer schon geahnt. Sie hätte so oft ein blaues Auge...Wieso hat da niemand gehandelt, wieso bin ich die 1., die den Mistkerl angezeigt hat??

Das ganze ist wenige Monate her.

Und wegen der Co Abhängigkeit ist sie seit kurzem wieder mit ihr zusammen. ER quasselt auch wieder was von Liebe... Und ihr reichen die gemachten Erfahrungen wohl immer noch nicht.

Trennung, Scheidung - der einzige Weg. Eigentlich. Aber dies immer wieder nachgeben - da ist der Helfer mal wieder hilflos.

Allein schon wegen des Kindes hier kann ich nur zum totalen Schnitt raten.

Solche Männer werden sich nie unter Kontrolle haben, werden sie getriggert, rasten sie aus.

pEaint-i0t-coalourxful


@ Sheilagh,

geschrieben wurde zum Zustand deiner Beziehung ja schon viel, u.a. auch von mir, was allerdings von dir nicht gerne gelesen wurde.

Was sich zwei Menschen gegenseitig antun und bereit sind auszuhalten, um bestimmte Privilegien nicht zu verlieren, geht mich nichts an und sie sollen machen, was sie wollen.

Ich finde es allerdings richtig traurig, wie hier geplant wird, ein Kind in einem total emotionslosen Umfeld (lässt man die Gewaltexzesse mal außen vor :|N ) aufwachsen zu lassen: keine liebes Wort zwischen den Eltern, keine Umarmung, kein Lachen, kein Kuss, keine gemeinsamen Planungen etc.

Ihr denkt, euer Kind bekommt das nicht mit? Red dir das mal weiter schön. Das haben schon viele Eltern gedacht und sich gewundert, warum die Kinder neben der Spur sind. Kinder haben für negative Schwingungen ganz feine Antennen und bekommen mehr mit, als man ahnt.

Solch eine Situation macht doch etwas mit einem Kind. Da wächst doch jetzt schon der nächste psychisch auffällige Mensch heran.

Unsere Kinder sind schon lange aus dem Haus und freuen sich immer noch, wenn sie merken, dass bei uns - meistens - alles harmonisch abläuft und sie merken, dass die Chemie zwischen uns noch stimmt. Streit gibt es immer mal, aber körperliche Gewalt ist ein absolutes k.o.-Kriterium für jede Beziehung. Du hast in einem Thread geschrieben, dass es nichts Wichtigeres bzw. Wertvolleres gibt, als Mutter oder Vater zu werden. Dann hat man nach meiner Auffassung aber auch die verdammte Pflicht, dafür zu sorgen, dass diese Kinder in einem guten Umfeld aufwachsen können. Da zeigt sich nämlich die Verantwortung, die man als Eltern hat.

SNweeot Fanncy Axdams


Derzeit tut er so, als glaube er mir nicht oder als hielte er die Trennung für vorübergehend...

Derzeit bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich hier wohnen bleiben will, da das Reihenhaus groß und weitläufig genug ist.

Ja klar, da kann unmöglich irgendwas schief gehen. Und wenn ihm klar wird, dass die Trennung doch kein Jux war, hat er so viel Platz um dich kreuz und quer durchs Reihenhaus zu treten.

Willst du unbedingt rausfinden wo deine physische Belastungsgrenze liegt? Könntest du machen wenn du alleine wärst. Deinem Kind gegenüber ist das richtig böse.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH