» »

Gibt es so etwas wie ein "Pussy-Kartell"?

G|HlCanxo


Die Macht, die Frau über Mann hat, heißt Sex & Sexentzug. Geht der Mann zur Prostituierten, hat er trotzdem Sex und Frau ist machtlos. Prostituierte sind sozusagen "Streikbrecher" und deshalb vielen Ehefrauen ein Dorn im Auge. So einfach ist das.

J_ohannxesbo


Also langsam wirds echt lächerlich. Frauen die manche Männer nicht zum Partner haben wollen gönnen denen überhaupt keine Sexualität? Wie kommt man zu dem Schluß?

Beobachtung, Erfahrung und ein bisschen Nachdenken :)

a5sdf&gh12x3


Nein,

es macht für mich eher den Eindruck auf eine zusammengeschusterte Verschwörungstheorie aufgrund von Frauenhass.

Fangen wir mit dem Begriff Pussy-Kartell an: ein Kartell impliziert einen Zusammenschluss von Akteuren mit einem konkreten Handlungsziel. In diesem Fall müssten sich also Frauen (die ja den Marktwert gering halten wollen) sich zusammenschließen mit dem kokreten Ziel Slutshaming zu betreiben. Das halte ich für weit hergeholt, wobei die Wahrheit verumtlich nicht viel besser ist.

Ich gehe davon aus, dass Slutshaming in Gruppen betrieben wird, bei denen die meisten mitmachen, um dazuzugehören. Und leider werden unsere Mitmenschen häufig (vor allem in Teenagerzeiten) eben nicht wegen ihren guten Eigenschaften gelobt, sondern wegen ihrer vermeintlichen Makel in Gruppen niedergemacht, angeführt von Menschen mit niedrigen Selbstwertgefühl, die es nötig haben, sich über andere zu stellen, um ihr mickriges Selbstwertgefühl größer erscheinen zu lassen, die leider auch oft den Zuspruch der Umstehenden bekommen, nicht weil sie sich in irgendeiner positiven Form sich vorgetan haben, sondern weil sie am lautesten Schreien.

Daraus kann man aber kein Kartell machen, weil die Intention fehlt.

Die Marktwerttheorie spielt in der Partnerschaftswahl durchaus eine Rolle, aber eher eine partielle. Auf jeden Fall keine wo man sich als Akteur mit einem bestimmten Marktwert sieht, denn man in Zusammenschluss mit anderen hoch halten will. Aber durchaus kann man an Datingseiten mit ihren Filtereinstellungen ein Marktverhalten beobachten. Auch liieren sich die meisten Leute mit einem Partner mit ähnlichem Attrakitivtätsniveau. Aber das ist auch nur wieder die halbe Wahrheit.

Fazit: Der benutze Begriff wirft unzulässige Assoziationen hervor und versucht im weiteren Verlauf das reale Ereignis von Slutshaming durch eine Verschwörung der Frauen zu erklären. Ich bewerte das als frauenfeindlich, weil den Frauen eine böse Absicht unterstellt wird. Die Theorie trägt nicht dazu bei slutshaming oder Marktwert besser zu verstehen und ist daher für mich nicht mehr als eine zusammengeschusterte Verschwörungstheorie

SIelxdom


Dann kann es ja nur eine Antwort geben: "cock cartel"

NQannti77


Beobachtung, Erfahrung und ein bisschen Nachdenken :)

Ah ja.

Ich verrate dir was, wenn ne Frau nicht mit dir schlafen will weil du uninteressant für sie bist, ist es ihr scheißegal ob du dann mit ner anderen Frau schläfst.

Aber rede dir den Quatsch ruhig weiter ein, irgendwie ists ziemlich lustig. ]:D

N7annix77


Jetzt lass mal die Kirche im Dorf.

Selbstverständlich ist so ein Amoklauf nicht lustig.

Trotzdem ist es einfach Blödsinn diese These aifzustellen.

Richtig und genau diese Tatsache, dass die "Unbegehrten" trotzdem Sexualität erfahren können, und zwar durch Prostituierte, ist der Grund, warum dann gegen Prostitution allgemein gewettert wird.

Ich hab noch nie eine Frau kennengelernt die sich aus diesem Grund gegen Prostitution ausgesprochen hat.

Im Gegenteil es ist doch ok das es diese Möglichkeit gibt.

m=nef


Die Macht, die Frau über Mann hat, heißt Sex & Sexentzug. Geht der Mann zur Prostituierten, hat er trotzdem Sex und Frau ist machtlos. Prostituierte sind sozusagen "Streikbrecher" und deshalb vielen Ehefrauen ein Dorn im Auge. So einfach ist das.

Nein, das ist ja einfach falsch argumentiert. Wenn Mann bereit ist, sich im Falle von "Sexentzug als Machtmittel" seinen Sex eben einfach bei einer anderen zu holen, kann er das bei jeder, nicht nur bei Prostituierten. "Streikbrecher" wären dementsprechend alle anderen Frauen.

J<ohannexsbo


Jetzt lass mal die Kirche im Dorf.

Selbstverständlich ist so ein Amoklauf nicht lustig.

Richtig, und so ernst ist das gesamte Thema. Nicht nur wegen solchen Ereignissen, sondern auch aufgrund der immensen Suizidraten von Männern.

Und doch wird die Thematik immer wieder als lächerlich bezeichnet. Das halte ich für verantwortungslos und ignorant.

Ich hab noch nie eine Frau kennengelernt die sich aus diesem Grund gegen Prostitution ausgesprochen hat.

Natürlich sprechen sie nicht von diesem Grund. Sie sind aus diesem Grund aber gegen Prostitution. Das widerspricht sich nicht.

GAHl7an%o


@ mnef

Nein, das ist ja einfach falsch argumentiert. Wenn Mann bereit ist, sich im Falle von "Sexentzug als Machtmittel" seinen Sex eben einfach bei einer anderen zu holen, kann er das bei jeder, nicht nur bei Prostituierten. "Streikbrecher" wären dementsprechend alle anderen Frauen.

Und jede Frau lässt einen Mann ran? Für den durchschnittlichen Mann sind One-Night-Stands mit viel "Arbeit" und Zeitaufwand verbunden und "Erfolg" ist ungewiss. Für 'nen Fuffi kann er sich 'ne schöne junge Frau im "Establishment" aussuchen: 30min zack zack, unkompliziert, zeitsparend, befriedigend. Eben eine Dienstleistung.

Nlannxi77


Natürlich sprechen sie nicht von diesem Grund. Sie sind aus diesem Grund aber gegen Prostitution. Das widerspricht sich nicht.

Weißt du, ich denke ich weiß das meine Freundinen und Bekannten mir die Wahrheit sagen. Ich als Frau weiß natürlich nicht was alle Frauem denken, logisch, du aber auch nicht. ;-)

Ich verstehe schon das man wenn man bei was auch immer nicht erfolgreich ist, die Schuld irgendwann bei den anderen sucht und vielleicht auch das man sich dann irgendwelche Theorien zusammen spinnt. Deshalb müssen die aber nicht wahr sein.

Erfahrungen sind subjektiv, meine natürlich auch, aber du stellst diese Behauptung auf, hast du dazu eine Quelle oder berufst du dich nur auf dich?

Vgereschw-(pr aktikexr


@ Kleinmeid 24.04.18 21:43

Der symbolische Preis für die "Vagina" soll mittels künstlicher Verknappung zu offen ausgelebter Sexualität möglichst hoch gehalten werden...

Naja, das ist das Problem all derjenigen, die ein Massengut vermarkten möchten. Hier 3,5 Milliarden Pussies.

Wenn ich als Wüsten-Prinz unendlich viel Sand erben würde, müsste ich meinem Volk erklären, warum der als Baustoff überhaupt nicht geeignet ist: Vom Wind rund geschliffen und als Mörtel unbrauchbar. Natürlich würde ich den richtigen Sand verkaufen.

Wenn ich als See-Prinz unendlich viel Sand erben würde, müsste ich meinem Volk erklären, warum der als Baustoff überhaupt nicht geeignet ist: Salzig und als Mörtel unbrauchbar. Natürlich würde ich den richtigen Sand verkaufen.

Wenn ich als Wasser-Prinz eine Anzahl Quellen erben würde, würde ich sie an Nestle verpachten. Die erklären dann, warum der bisher freie Zugang gesperrt wird und das Volk die Flaschen bezahlen muss. Natürlich wäre ich am Umsatz beteiligt.

Wenn ich als Zuhälter eine Anzahl Pussies erben würde, würde ich die Gesundheitsgefahr des Geschlechtsverkehrs fett gedruckt hervorheben. Und dann - wie bei einem Restaurant die Speisekarte - die "Unbedenklichkeit" und Sonderleistungen meiner Pussies am Eingang aushängen.

Gibt es so etwas wie ein "Pussy-Kartell"?

Naja, die Pussy-Jungunternehmer/innen müssen sich was einfallen lassen. So nach dem Motto: Autos verkaufen kann jeder. Wir haben aber die Elektro-Version." Und die Kunden weglenken von den 97% Standard-Angeboten.

Die Web-Doman "huren.de" gibt es noch nicht, wobei "te huur" der niederländische Begriff für "zu vermieten" ist.

Das Kartell tritt an mit der Werbe-Aussage:

Miete (huur) dir günstig eine Pussy - wer braucht eine teure, hungrige und durstige Kuh mit Stall, wenn er nur einen Schluck Milch möchte?"

J\o?hanneysbxo


Weißt du, ich denke ich weiß das meine Freundinen und Bekannten mir die Wahrheit sagen.

Ich behaupte auch nicht, dass sie lügen. Sie wissen vermutlich selbst gar nicht, warum sie tatsächlich so stark gegen Prostitution sind.

N:afnn8i{77


Ich behaupte auch nicht, dass sie lügen. Sie wissen vermutlich selbst gar nicht, warum sie tatsächlich so stark gegen Prostitution sind.

Dann ist ja gut das du es weißt. :=o

Jbohan6nesbo


Dann ist ja gut das du es weißt. :=o

Gut schon, aber es wäre natürlich besser, wenn es mehr wüssten!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH