» »

Einem Freund (generell) vertrauen, der (den Partner) betrügt?

W6M 20i1x4


Mir fällt zu der gesamten Thematik folgender Satz ein:

Wer frei von Schuld ist, der werfe den ersten Stein.

Mir widerstrebt es absolut, andere Menschen zu verurteilen. Noch dazu bei meinen Freunden.

Ich denke, dass man über Alles sprechen kann, und gerade eine lange Freundschaft sollte eigentlich solche Dinge aushalten.

Meiner Meinung nach hat das im hiesigen Fall jedoch ganz viel damit zu tun, dass A eine Frau ist, und viel mehr Emotionen in Richtung Freundin von B hat, als ein Mann sie wohl hätte. Grundsätzlich finde ich aus meiner Erfahrung heraus rein platonische Freundschaften zwischen Mann und Frau ohnehin ein recht ungewöhnliches Konstrukt. Aber das ist ein ganz anderes Thema...

Klar, gibt nichts, was es nicht gibt, aber im Grunde denke ich, dass platonische Freundschaften zwischen Mann und Frau im Allgemeinen eher "unüblich" / "kompliziert" ist.

Zum Thema "Ich würde es der Freundin sagen, was ihr Freund da so nebenher treibt" möchte ich folgenden Gedanken einmal einwerfen:

Was ist denn, wenn die Freundin von B überhaupt nicht wissen möchte, was da genau läuft? Vielleicht ahnt sie ja sogar etwas, schaut aber absichtlich weg, will es nicht wahrhaben, denkt sich vielleicht "solange ich es nicht zu 100% weiß komm ich damit klar". Vielleicht will sie die Wahrheit gar nicht sehen und hat sich mit der Situation arrangiert.

Und da würden manche Leute daherkommen, und durch ihr Einmischen genau diese Frau in eine Situation bringen, in die sie überhaupt nicht geraten möchte. Ihr erlegt ihr Dinge auf, die sie eventuell sogar absichtlich beiseite geschoben hat, und dennoch glücklich und zufrieden damit ihr Leben leben kann. Und das würdet ihr zerstören wollen ???

Ich denke, so etwas kann höchstens eine ganz eng vertraute Person tun, die um die Gedanken und Bedürfnisse der Betroffenen bescheid weiß. Ansonsten sollte man sich da mal ganz getrost raushalten...

c1leas=an-texine


Und da würden manche Leute daherkommen, und durch ihr Einmischen genau diese Frau in eine Situation bringen, in die sie überhaupt nicht geraten möchte. Ihr erlegt ihr Dinge auf, die sie eventuell sogar absichtlich beiseite geschoben hat, und dennoch glücklich und zufrieden damit ihr Leben leben kann. Und das würdet ihr zerstören wollen ???

Ich kann den Gedanken schon verstehen. Allerdings sehe ich das etwas anders.

Niemand hält Frau B davon ab, Herrn B zu verzeihen. Vielleicht könnten sie so sogar an ihrer Beziehung arbeiten, liegt der Betrug nicht mehr im Schatten.

Ahnt Frau B aber nichts und auf den Kinderwunsch zu verzichten ist für sie nur okay, weil sie B für einen treuen, sorgenden Ehemann hält, wäre es erst recht unfair, es ihr nicht zu sagen.

Natürlich könnte es sie schocken und vor eine Realität stellen, die sie lieber verdrängen möchte. Dass sie es aber gar nicht weiß und gerne wissen könnte, wiegt für mich schwerer.

Vielleicht weiß niemand, der ihr nahe steht, von dem Betrug (außer ihr Mann natürlich).

WCM 20x14


Dass sie es aber gar nicht weiß und gerne wissen könnte, wiegt für mich schwerer.

Und genau DAS ist halt Ansichtssache. Ich empfinde es genau anders.

Wenn Sie es nicht wissen möchte, schadet man ihr durch das Petzen genauso, wie wenn man es ihr nicht sagt, sie es aber hätte wissen wollen.

Das macht in meinen Augen keinen Unterschied, und beide Varianten sind in meinen Augen gleich wahrscheinlich.

Deshalb würde ich mich daraus halten oder maximal einer ihr sehr nahestehenden Person (beste Freundin, Schwester, Mutter) erzählen, die dann entscheiden soll, ob ihr dieses Wissen zugetragen werden soll, da diese Person das besser abschätzen kann, als ich.

WEM 2f014


Dass sie es aber gar nicht weiß und gerne wissen könnte, wiegt für mich schwerer.

Und genau DAS ist halt Ansichtssache. Ich empfinde es genau anders.

Wenn Sie es nicht wissen möchte, schadet man ihr durch das Petzen genauso, wie wenn man es ihr nicht sagt, sie es aber hätte wissen wollen.

Das macht in meinen Augen keinen Unterschied, und beide Varianten sind in meinen Augen gleich wahrscheinlich.

Deshalb würde ich mich daraus halten oder maximal einer ihr sehr nahestehenden Person (beste Freundin, Schwester, Mutter) erzählen, die dann entscheiden soll, ob ihr dieses Wissen zugetragen werden soll, da diese Person das besser abschätzen kann, als ich.

D]ie- SehLerixn


WM 2014

genau :)z ich persönlich würde es nämlich eben nicht wissen wollen (und sowas ist zwischen meinem mann und mir abgesprochen - allersings für ausrutscher und nicht für lange äffären)!

L+olaXx5


und beide Varianten sind in meinen Augen gleich wahrscheinlich.

Nein, sind sie nicht. Wir wissen, dass sie sich trennen würde, wenn sie es wüsste. Das macht es sehr, sehr wahrscheinlich, dass sie es wissen wollen würde. Auch, dass sie ihm zuliebe auf Kinder verzichtet, kommt erschwerend hinzu.

Deshalb würde ich mich daraus halten oder maximal einer ihr sehr nahestehenden Person (beste Freundin, Schwester, Mutter) erzählen, die dann entscheiden soll, ob ihr dieses Wissen zugetragen werden soll, da diese Person das besser abschätzen kann, als ich.

Das finde ich eine interessante Variante für Fälle, wo man es selbst nicht weiß! :)=

pyaXint-i1t-col[oxurful


genau :)z ich persönlich würde es nämlich eben nicht wissen wollen (und sowas ist zwischen meinem mann und mir abgesprochen - allersings für ausrutscher und nicht für lange äffären)!

Das sehe ich auch so. Aber es gibt ja hier in diesem Faden diese selbstgerechten Moralapostel, die meinen, dass man es unbedingt erzählen muss, weil sie von ihrer eigenen Moral so überzeugt sind, dass sie sich nicht vorstellen können, dass andere es anders sehen. Und das nur, um sich selbst treu zu bleiben widerlich, ehrlich :(v

LZolaxX5


Wer es nicht wissen will, der/die kann eh die Augen zumachen und das ganze als fiese Lüge einsortieren. Passiert nicht selten.

s}unni01198x4


@ Morwena

Ich kann Person A sehr gut verstehen.

Ich habe auch schon den Kontakt zu einer guten Freundin abgebrochen, weil sie immer wieder mit verheirateten Familienvätern schläft (teilweise auch mit verheirateten Männern ihrer Bekannten/Freundinnen).

Sie schläft mit diesen Männern und setzt sich dann in einem Fall auch wieder mit dessen Frau an den gedeckten Kaffeetisch als wäre nix gewesen.

Ich habe ihr mehrfach gesagt wie furchtbar ich dieses Verhalten finde.

Meine Beziehung ist an so einer B...tch gescheitert. Ich war mit meinem Partner glücklich und haben einen gemeinsamen Sohn.

Damals hat die Arbeitskollegin meines Partners alles zerstört. Seit dem kann ich so ein rücksichtsloses Verhalten nicht dulden.

Man muss ja dann immer angst haben das sie sich auch am eigenen Partner vergreift- Pfui Teufel.

SZom6meirkind4x4


Meine Beziehung ist an so einer B...tch gescheitert. Ich war mit meinem Partner glücklich und haben einen gemeinsamen Sohn.

Damals hat die Arbeitskollegin meines Partners alles zerstört. Seit dem kann ich so ein rücksichtsloses Verhalten nicht dulden.

Weißt du, ich kann verstehen das du verletzt bist wegen dem, was dir passiert ist. Aber solche Aussagen wie die oben, da bleibt mir die Spucke weg. So blind kann man doch nicht sein, die Schuldfrage hier so eindimensional für sich selbst zu klären.

Die Arbeitskollegin deines Partners hat nicht "alles zerstört". Dein Partner hat für sich beschlossen, dass ihm eine Affäre mit seiner Kollegin in dem Moment wichtiger waren als deine Gefühle. Und dafür wird es Gründe gegeben haben, die in seiner Person oder in eurer Beziehung begründet sind.

Er ist es, der dich betrogen hat. Wenn es nicht die Arbeitskollegin gewesen wäre, dann eben eine andere. Wer aus irgendeinem Grund in seiner Beziehung/Ehe unzufrieden ist und sich trotzdem nicht trennen will, der findet jemanden, mit dem er den nötigen Ausgleich findet. Da jetzt die "Bitch" die deinen armen Exmann verführt hat und eure Familie zerstört hat anzuprangern- echt jetzt?

Man muss ja dann immer angst haben das sie sich auch am eigenen Partner vergreift- Pfui Teufel.

Nö muss man nicht - wenn man einen Partner hat der fremdgehen verteufelt und es nicht tut - dann vergreift sich auch kein dämonisches Weib an dem unschuldigen Familienvater. Ist ja ein ausgewachsener Mann, kein willenloser Spielball einer Nymphomanin. %-|

E1lGusxto


@ Süntje

Und woher weißt du das alles? Interpretierst du da vielleicht eine eigene Sichtweise hinein?

Ich entnehme das den Beschreibungen von Morwena. Und denen ist zu entnehmen, dass A diese (Abk. von mir) "Kaltschnäuzigkeit" bei B so wahrgenommen hat.

Ob es faktisch stimmt oder nicht, nein, das weiß ich nicht. Ist aber auch egal, es spielt nur eine Rolle was A denkt und wahrnimmt.

ich würde auch einem Freund sehr deutlich sagen können, was ich von seinem, in meinen Augen miesen Verhalten denke. Da würden auch sehr klare und eutliche Worte fallen, aber das bliebe zwischen uns und geht sonst niemanden was an

Das würde ich allerdings auch machen. Ich würde ihm aber eben auch sagen, dass ich mit seiner Sichtweise nicht umgehen kann. Damit nicht, dass er zufrieden damit lebt und leben kann indem er seine Frau betrügt und somit ständig belügt.

Und wir wissen nicht ob A nicht genau das in ihrem Brief getan hat. Aber ich räume ein, dass ich ihm wahrscheinlich auch noch die Chance auf Antwort geben würde. Es kann auch sein, dass er vor A nur so getan hat als wäre das für ihn alles so in Ordnung um sich selbst das Ganze schön zu reden. Diese Möglichkeit würde ich mir selbst noch einräumen. Bleibt er aber im Laufe der Gespräche dabei und es ist wirklich seine Ansicht, dann distanziere ich mich mindestens deutlich.

@ greta

Ein alter Freund hat mehr Loyalität verdient. Vielleicht kann man mal versuchen, ihn zu verstehen. Seid ihr alle so perfekt? Ich wünsche mir, dass meine Freunde auch zu mir halten, wenn ich mich mal nicht korrekt verhalte.

Ich bin ein äußerst toleranter Mensch, ich bin nicht nachtragend, ich verzeihe schnell. Und ich bin sehr loyal.

Was mir hier bei einigen Beiträgen fehlt ist die Sicht darauf wie B mit seinem Fremdgehen umgeht. Wurde von Morwena recht klar beschrieben, eben mit einer Kaltschnäuzigkeit mit der A nicht kann. Es geht doch um viel mehr als nur den Betrug selbst.

@ EinMann65

Wenn B die A ins Vertrauen zieht, dann ist das der beste Freundschaftsbeweis. Und A hat nichts gescheiteres zu tun, als die "beste Freundin" knallhart zu verurteilen, mit dem schlimmsten Urteil einer Freundschaft, nämlich deren Kündigung. Das ist doch keine Freundschaft, ehrlich, wenn man sich nicht vertrauen und anvertrauen kann? Eigentlich gehören auch die intimsten Themen dazu. Aber es gibt halt immer wieder selbst ernannte Schiedsrichter oder Moralapostel, die den andern sagen wollen, wie sie zu leben haben, oder die meinen, ihre Werte gelten auch für andere.

Auch an dich nochmal: Es geht nicht um den Betrug an sich, sondern die kaltschnäuzige Sicht von B darauf.

@ Sommerkind,

@Ralph_HH, @Andere

Ich weiß nicht wie man es noch mehr verdeutlichen kann? ":/

Vielleicht doch das Beispiel mit dem Mörder, auch wenn es extrem ist? Da steht ein Mensch vor euch, der im Affekt einen anderen getötet hat und daran fast zerbricht. Und dann steht ein Mensch vor euch, der mit den Schultern zuckt, Shit happens, das Opfer hat es ja nicht anders verdient.

Ist da für euch kein Unterschied ???

Die Taten sind jeweils dieselben, aber die Menschen gehen anders damit um.

Einmal mehr zeigt sich: Verurteilen zerstört. Auch eine "beste Freundschaft", ist auch in der Beziehung so. Akzeptanz und Verständnis führen weiter, hält mindestens das Gespräch in Gang

A hat hier nicht verurteilt, sondern für sich entschieden, dass sie mit einem Menschen der so tickt nicht mehr befreundet sein will. Das ist ein großer Unterschied.

Ssünt_je


Und dann steht ein Mensch vor euch, der mit den Schultern zuckt, Shit happens, das Opfer hat es ja nicht anders verdient.

den sehe ich hier noch gar nicht. Es gibt weder gemeinsame Kinder noch ein Haus oder ähnliches, man kann bestimmt sagen, dass A Person B als kaltschnäuzig wahrnimmt, jetzt nach 20 Jahren, aber B sagt, er liebt seine Frau und will mit ihr zusammenbleiben. Das ist für mich nicht: sie hat es nicht anders verdient.

Es kann auch sein, dass er vor A nur so getan hat als wäre das für ihn alles so in Ordnung um sich selbst das Ganze schön zu reden.

absolut und durchaus, genauso sehe ich das auch

g|retab_


Ich hab meiner besten Freundin auch verziehen, dass sie vor Jahren was mit meinem Exfreund hatte. Sie hat es mir erklärt und ich hab es verstanden. Ich kann verzeihen und das fühlt sich gut an. Ich hätte mir zwar gewünscht, sie hätte es für sich behalten, dennoch hab ich es überwunden. Ich persönlich würde mich IMMER raushalten, wenn es um Sexualität anderer Leute geht. Immer. Es ist deren Entscheidung. Man kennt den eigenen Partner in der Regel gut genug, um zu wissen, ob man sich auf ihn verlassen kann. Wenn er es fertig bringt, es vor seiner Frau so gut zu verbergen, dass sie es nie merkt, dann tut er ihr auch nicht weh.

c8leahsang-teinxe


Deshalb würde ich mich daraus halten oder maximal einer ihr sehr nahestehenden Person (beste Freundin, Schwester, Mutter) erzählen, die dann entscheiden soll, ob ihr dieses Wissen zugetragen werden soll, da diese Person das besser abschätzen kann, als ich.

Empfinde ich als guten Vorschlag :)^ !

Nein, sind sie nicht. Wir wissen, dass sie sich trennen würde, wenn sie es wüsste. Das macht es sehr, sehr wahrscheinlich, dass sie es wissen wollen würde. Auch, dass sie ihm zuliebe auf Kinder verzichtet, kommt erschwerend hinzu.

Wer es nicht wissen will, der/die kann eh die Augen zumachen und das ganze als fiese Lüge einsortieren. Passiert nicht selten.

Da stimme ich zu.

Und es geht hier ja schließlich nicht um einen einmaligen Seitensprung, auch wenn auch das manche gerne wissen würden. Es geht um eine Affaire, die nicht beendet werden soll. Das ist schon mies.

Ich würde es wissen wollen, werde ich betrogen. Ich würde nämlich erwarten, dass der Betrug aufhört, und, dass wir gemeinsam schauen, wie wir unsere Beziehung in Zukunft gestalten wollen. Das darf der andere nicht für einen entscheiden. Jemanden zu betrügen hat nicht zwingend etwas mit mangelnder Liebe zu tun, jemanden zu belügen aber schon.

Außerdem... wenn es eine länger andauernde Affaire ist und nichts Einmaliges - wer kann denn dafür garantieren, dass Herr B sich trotz Vorsicht/Kondomen nicht doch mal bei seiner Affaire ansteckt, die ja vielleicht auch noch mit anderen Menschen Sex hat? Alleine das ist schon ein Grund, Frau B zu informieren. Frau B sollte selbst entscheiden dürfen, ob sie dieses Risiko für ihre Gesundheit tragen möchte.

M=or|wexna


Meine Güte... hier ist ja noch was zusammengekommen. :-o

Ich wollte mich zumindest einmal noch zurückmelden, nachdem ich die letzten zwei Tage keine Zeit hatte und jetzt plötzlich den Faden mehr als doppelt so lang vorfinde.

Ich habe jetzt alles gelesen, habe auch meiner Freundin einiges übersetzt - aber nicht alles, das wäre hier an dem Punkt einfach für mich zuviel Arbeit gewesen - und soll folgendes abschließend von ihr ausrichten:

- Sie ist unglaublich erstaunt, wie viele Leute sich hier über Tage beteiligt haben und Gedanken gemacht haben. Sie sieht auch, wie absolut unterschiedlich Leute ticken und wie unterschiedlich ihr Verhalten bewertet wird.

- Dazu, dass hier mehrfach gesagt wurde, dass sie im Grunde ja kaum Details wusste, sagt sie nur, dass ihr Kumpel zwar, als sie merkte, dass ihr das Thema immer unangenehm wurde, das Thema wechselte, aber davor ein ziemlich langes Gespräch darüber stattfand. Sie hat sich also erstmal alles angehört, was er dazu sagenwollte und hat dann, weil sie einfach nicht glauben wollte, dass er wirklich so tickt, weil sie ihm das eben nie zugetraut hat, auch Fragen gestellt. Einfach, weil sie irgendwo sehen wollte: "Das ist doch mein Kumpel, der ist doch nicht so!" Daher hat sie ihn wohl ziemlich ausgequetscht, was allerdings das Bild der "Kaltschnäutzigkeit" einfach nur mehr und mehr verfestigt hat, woraufhin sie dann am Ende wirklich festgestellt hat, dass er eben ganz anders ist, als sie immer dachte. Sie fühlt sich also "rundum im Bilde" und hat darauf ihre Entscheidung basiert.

- Dazu, dass sie Anrufe und SMS gar nicht mehr liest, hat sie mir folgendes gesagt: "Er hat mir am Tag, an dem der Brief bei ihm ankam, folgende SMS geschrieben: 'Hey, bitte ruf mich an, ich will mit dir reden! Oder lass uns Emails schreiben! Aber bitte keine Briefe; stell dir vor, meine Frau hätte deinen Brief geöffnet und gelesen!"

Sie sagt, im Grunde wäre der letzte Satz der gewesen, der im Grunde 'den Schüssel der schon abgeschlossenen Tür endgültig in den Müll geschmissen hat' und in ihren Augen seinen Egoismus nochmal untermauert hat. Sie hatte gar nicht dran gedacht, dass Bs Frau seine Post öffnen konnte und wollte es halt mit dem handgeschriebenen Brief "persönlicher" machen als mit einer Email. Aber dass er ihr das gleich in der ersten Nachricht vorwirft, hat sie so abgestoßen, dass das ihren Entschluss nur untermauert hat.

- Die ganzen Antworten hier haben sie dazu gebracht, noch einmal zu reflektieren, wie sie sich so "täuschen" konnte. Sie sagte, dass sie am Ende schon sehen muss, dass die Freundschaft doch eine Freunschaft war, die viele eher unter "Schönwetterfreundschaft" abheften würden, aber das sei schlichtweg dem Leben geschuldet. Während der Schulzeit waren sie beide Teil der gleichen Clique und während der Zeit hatte er noch keine Freundin, so dass sie da irgendwelche Gespräche über das Thema nie ergeben haben. Dann kam das Studium, man hat sich zwar gemailt aber wegen der großen Entfernung zwischen ihnen hat man sich nicht getroffen. Das hat erst wieder angefangen, nachdem sie vor etwa fünf Jahren wieder in die Nähe ihrer alten Heimatstadt gezogen ist. Und dann haben sie eben angefangen, sich alle 1-2 Wochen mal zu treffen. Das Alter der Freundschaft ist also so hoch, aber im Grunde kann man erst die letzten fünf Jahre als wirkliche "Freundschaft unter Erwachsenen" beschreiben, denn Kind- und Teenageralter ist halt nochmal was anderes und dazwischen war der Kontakt zu wenig. Als sie dann angefangen haben, sich wieder zu treffen, war ihr Kumpel schon mit seiner Jetzt-Frau zusammen und von daher war das Thema "Treue" nie eines, was auf den Tisch kam. Und dadurch, dass sie sich eben nur einen Nachmittag alle 1-2 Wochen sahen, da aber meistens was gemeinsam unternahmen, auch mal alte Freunde trafen usw. hat meine Freundin jetzt schon gesagt, dass ihr die Freundschaft zwar sehr, sehr wichtig ist, sie aber gefühlt nicht den absoluten "Tiefgang" hat wie andere Freundschaften, die sie pflegt und wo sie die Leute zwar kürzer kennt, aber man durch öfteren Umgang doch noch mehr voneinander weiß. Sie sagte am Ende: "Ich würde zwar auch mit anderen Leuten den Kontakt abbrechen, wenn sie sich als solche Menschen herausstellen, aber ich glaube, gerade bei den Freundschaften, die sich "tiefer" anfühlen, würde ich zumindest nach einiger Zeit zu einer Aussprache bereit sein, wenn das gewünscht ist. So direkt könnte ich das aber generell nicht - dafür wäre ich dann einfach nur am heulen und total unproduktiv und damit wäre keinem geholfen."

- Für sie sind die 20 Jahre Freundschaft der Grund, warum sie es der Ehefrau von B nicht steckt. Sie sagt, wäre da jetzt nur eine lockerere Bekanntschaft von ein paar Monaten dahinter, würde sie es petzen. Für sie ist das "der letzte Freunschaftsdienst" für B, "um die 20 Jahre, die wir eine schöne Freundschaft hatten, dennoch wertzuschätzen. Ich wünsche mir für B.s Frau, dass sie es rausfindet und dann, wie auch immer, glücklich wird. Und ja, was das anbetrifft hoffe ich, dass B. richtig auf die Schnauze fällt. Aber ansonsten, davon abgesehen, wünsche ich ihm alles Gute. Ich will ja nicht, dass ihm jetzt dafür jemand den Schädel einschlägt und er tot unter der Brücke endet. Ich wünsche ihm ein gutes, glückliches Leben - aber eines, in dem er nicht anderen das Leben ruiniert. Ich selbst möchte aufgrund seiner Einstellung nicht mehr Teil seines Lebens sein. Eine Versöhnung, selbst wenn er es seiner Frau sagt, schließe ich aus. Ich bin jemand, der zwar verzeihen kann - auch wenn ich selbst hier in dem Fall nicht diejenige bin, die irgendwas verzeihen muss oder kann - aber ich bin auch jemand, bei dem einfach abhandengekommenes Vertrauen nie wieder wachsen kann. Das ist bei mir gegenüber allen Menschen so. Ich verzeihe Fehler, aber das hier ist kein Fehler oder Ausrutscher, sondern lange Berechnung. Und damit ist er jemand, der einfach nicht in mein Leben passt, weil ich mich in seiner Gegenwart nie mehr wohlfühlen würde und nie mehr ungezwungen sein könnte."

- So, und was mich selbst angeht, da mich einige fragten, ob ich mit meiner Freundin wirklich noch Kontakt haben will: Ja, für mich ist das total okay. Einfach, weil ich ohnehin niemand bin, der wirklich "Freunschaften pflegt". Alle Kontakte von mir hier in der Umgebung habe ich auslaufen lassen und diejenigen, die ich online kennengelernt habe und die von Anfang an alle 1-2 Tage eine Mail erwartet haben, die habe ich auch schnell abgehakt. Ich bin kein Mensch, der diese Sachen braucht und meine Online-Freundschaft mit A besteht daher so lange, weil auch sie normalerweise mir viel seltener schreibt und sich daher nichts wie eine Verpflichtung anfühlt. Ich "kenne" (wie man jemanden halt kennt, ohne ihn je gesehen zu haben) sie jetzt zwar schon Jahre, weswegen sie mir auch nahe genug steht, dass ich mich jetzt um sie gekümmert habe und jetzt - wegen dem Forum hier - auch zum ersten Mal mit ihr geskypt habe. Aber gleichzeitig ist der Kontakt auch so unregelmäßig und natürlich zwangsläufig nur durch Text auch so distanziert, dass es zwar sicherlich wehtun würde, wenn sie den Kontakt wegen irgendwas abbrechen würde, aber davon würde meine Welt nicht untergehen. Da gibt es auch online bei weitem andere Menschen, bei denen mich das viel mehr treffen würde. Von daher ist für mich auch alles okay.

Was jetzt alles in den vier Seiten Brief - den ich übrigens gesehen habe - stand, ist übrigens großteils mittlerweile in meinen Posts hier zumindest teilweise wiedergegeben worden. Eben As Gedankengänge; wie B während des Gesprächs bei ihr angekommen ist; dass sie Probleme hat, diesen "neuen" B und den "ihr bekannten" B wirklich als ein und dieselbe Person zu sehen; das es für sie persönlich so nicht mehr für eine Freundschaft reicht und sie sich unwohl fühlt... all diese Sachen. Noch genaueres möchte sie nicht preisgeben, ich kann aber versichern, dass das meiste hier wirklich in meinen Posts überall verstreut drinsteht.

So, das war jetzt wieder lange und ich bin zu müde, um nochmal Korrektur zu lesen. Danke an alle, die sich an dem Thema so beteiligt haben. @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH