» »

Liebe: Anspruch/ Wunsch und Wirklichkeit

S=abxel


Wenn man alles bekommt und sich nichts selbst "erarbeiten" muss, ist auch klar, dass es ihm an Selbstbewußtsein fehlt, aber irgendwie doch unverschämt.

Dazu noch eine kleine Bemerkung: Leider ist es so, dass man das, was man sich nicht selbst erarbeitet hat uach sehr oft nicht zu schätzen weiss, weil es ja keine Mühe gekostet hat, es aber dann doch vermisst wenn es nicht mehr da ist.

wVieauchgimmexr


Kleio

aber dieser Stolz ist für mich wirklich gerade in schwierigen Situationen sehr hilfreich.

Ja, Stolz ist wichtig, aber da sind immer noch diese gegenläufigen Gefühle der Sehnsucht. So wie einem Alkoholiker eine Stimme vielleicht sagt: "Ach, dieses eine Glas, das macht doch nichts", sagt mir immer noch so eine Stimme: "Ach, andere leben auch mit Beziehungen, die nicht so perfekt ihren Ansprüchen genügen, was stellst du dich so an?"

Das ist eben diese Wut und dieser Zorn

Du sagst ja selber immer: "Jeder ist so wie er ist". Inwieweit kann man dann wütend auf jemanden sein, weil er nicht so war, wie ich es für richtig gehalten habe? (und selbst er sich nicht sicher ist, aber das ist nicht mein Problem).

Ich schwanke eben zwischen: Nimm ihn so, wie er ist und erschlag ihn!

Dass ich nicht eher Konsequenzen gezogen habe und ihn zum Teufel gejagt, das hab ICH ja definitiv falsch gemacht. Dafür, also meine Fehler, habe ich ja auch Verständnis, also dann doch auch für seine? Ist es ok, den anderen zum Feindbild zu machen, der zwar definitiv etwas falsch gemacht hat in meinen Augen, aber ich hätte es mir ja nicht so lange gefallen lassen brauchen? (und für ihn war es ja irgendwie richtig) Ich bin ja schließlich die "Oberschlaue", die es irgendwie schon vorher geahnt hat. Ich müßte also eigentlich drüber stehen und erschlagen hätte ich ihn schon müssen, als er damit anfing. Diesen Zeitpunkt total verpasst haben und jetzt im Nachhinein wütend sein? (Was auch für den Zeitpunkt des Einsetzens meines Stolzes gilt)

Ich bin manchmal eher auf mich wütend, dass ich es überhaupt so weit habe kommen lassen, dass ich die Verlassene bin, die sich wie weggeworfen fühlt. Wo war mein Stolz, als er wichtig gewesen wäre?

SHabBel


wieauchimmer

Das war auch bei mir das Problem. Ich frage mich heute noch ab und zu, warum ich so lange geblieben bin. Es ist sehr oft schwerer sich selber einzugestehen, etwas falsch gemacht zu haben. Aber es ist nicht so leicht etwas loszulassen, wofür man so viel getan hat, das auch so viele schöne Seiten hat. Wir wollen einfach nicht merken, das die negativen Aspekte immer grösser werden, solange noch ein kleines bischen positives da ist.

Taja, und wenn man dann auch noch leidet, weil der andere, bei dem ja die positiven Aspekte der Beziehung überwogen, der verwöhnt wurde, geht, stimmt irgendwie die Rechnung nicht. Und das da dann sehr viel Wut, auf mich auf ihn :-/ da ist ist normal. Leider braucht sowas sehr viel Zeit und Geduld. Bei mir hat es vom erkennen bis zum beenden ca. 4 Jahre gedauert. Und dann noch mal etwa ein Jahr bis ich wirklich loslassen konnte.

Aber heute geht es mir so gut wie noch nie im Leben ;-D

wKieau;chimxmer


Sabel

Vielleicht sollte ich mal versuchen, mich wenigstens schon Mal auf die letzte der drei Fragen und die einzige, die eine zukünftige Relevanz für mich hat, zu konzentrieren.

1. Warum hat er das alles mit mir gemacht?

2. Warum hat er mich verlassen?

3. Warum hab ich das mit mir machen lassen?

K`lexio


wieauchimmer

Ja, Stolz ist wichtig, aber da sind immer noch diese gegenläufigen Gefühle der Sehnsucht. So wie einem Alkoholiker eine Stimme vielleicht sagt: "Ach, dieses eine Glas, das macht doch nichts", sagt mir immer noch so eine Stimme: "Ach, andere leben auch mit Beziehungen, die nicht so perfekt ihren Ansprüchen genügen, was stellst du dich so an?"

Ich werde weder den Alkoholiker noch Dich davon abbringen können und auch nicht wollen, dass ihr zugreift. ;-) Jeder hat das Recht auf der Weise umzukommen, wie er es will - manche eben durch Leidenschaft - ist doch ein schöner Gedanke. Mich faszinieren solche Persönlichkeiten, van Gogh, Heathcliff (Sturmhöhe) ;-)

Du sagst ja selber immer: "Jeder ist so wie er ist". Inwieweit kann man dann wütend auf jemanden sein, weil er nicht so war, wie ich es für richtig gehalten habe? (und selbst er sich nicht sicher ist, aber das ist nicht mein Problem).

Ja das sage ich und ich stehe auch dazu. Darauf wäre ich ja gar nicht wütend, dass er nicht so war, wie ich ihn gehalten habe, aber ich wäre verdammt wütend auf ihn, wenn er mich so hintergangen hätte.

Ich schwanke eben zwischen: Nimm ihn so, wie er ist und erschlag ihn!

Warum schwankst Du? Liebst Du ihn, oder nicht? Bist Du bereit Deine Ansprüche hinunterzuschrauben und damit glücklich zu sein, oder nicht?

Dass ich nicht eher Konsequenzen gezogen habe und ihn zum Teufel gejagt, das hab ICH ja definitiv falsch gemacht. Dafür, also meine Fehler, habe ich ja auch Verständnis, also dann doch auch für seine? Ist es ok, den anderen zum Feindbild zu machen, der zwar definitiv etwas falsch gemacht hat in meinen Augen, aber ich hätte es mir ja nicht so lange gefallen lassen brauchen? (und für ihn war es ja irgendwie richtig) Ich bin ja schließlich die "Oberschlaue", die es irgendwie schon vorher geahnt hat. Ich müßte also eigentlich drüber stehen und erschlagen hätte ich ihn schon müssen, als er damit anfing. Diesen Zeitpunkt total verpasst haben und jetzt im Nachhinein wütend sein? (Was auch für den Zeitpunkt des Einsetzens meines Stolzes gilt)

Der Zeitpunkt, als Du sofort hättest reagieren können ist vorbei, aber reicht es Dir, dass Du mit jemandem zusammen bist, der Dich nicht will und der Dich zu jeder Gelegenheit verlässt, wenn er sich etwas "Besseres" findet? Warum müsstest Du darüber stehen?

Ich bin manchmal eher auf mich wütend, dass ich es überhaupt so weit habe kommen lassen, dass ich die Verlassene bin, die sich wie weggeworfen fühlt. Wo war mein Stolz, als er wichtig gewesen wäre?

Ja, ich habe den Eindruck, dass Du weitaus mehr Probleme damit hast, dass er Dich verlassen hat, als dass Du ihn verloren hast. Bist Du schon verlassen worden?

Du hast auch erwähnt, dass Dich die Konkurrenz stört, weil Du nicht weißt, was sie hat, was Du nicht hast. Hast Du denn Deiner Meinung nach eine Konkurrenz?

KClPe:ixo


wieauchimmer

1. Warum hat er das alles mit mir gemacht? - irrelevant

2. Warum hat er mich verlassen? - irrelevant

3. Warum hab ich das mit mir machen lassen? - ist doch klar, oder?

pAeacefxull


hi girls oder soll ich euch jetzt asiatische kampfmaschinen nennen ;-) --

ich hatte doch absolut recht mich hinter isas rücken zurückzuziehen (auch wenn er nicht so breit ist ;-D ..) .....

........

Zitat:

Ich bin manchmal eher auf mich wütend, dass ich es überhaupt so weit habe kommen lassen, dass ich die Verlassene bin, die sich wie weggeworfen fühlt. Wo war mein Stolz, als er wichtig gewesen wäre?

hmmmm es gibt da noch den stolz sich nicht einzugestehn wollen dass mann eine völlig falsche wahl getroffen hat.....

hmmmm man hat ja auch viel herzblut investiert und möchte nicht alles gleich hinwerfen......

hmmmm und dann das ganze rationale denken welches nach der bedingungslosen liebe einsetzt.. das abwägen von vor und nachteilen....

hmmmmm der beziehung noch eine chance geben und dann noch eine und eine letzte....

hmmmm die ungewisse zukunft.. ist der nächste schöner.....

.......................................................

es gibt viele gründe eine beziehung nicht sofort zu beenden selbst wenn alle argumente gegen sie sprechen und sämtliche freunde und verwandten zur sofortigen trennung raten.......

wiieau2chimXmexr


Kleio

manche eben durch Leidenschaft

Hat wenigestens den Stoff für tragische Romanen (und auf dem Grabstein macht es sich sicher auch nett: "Starb an Leidenschaft" ;-) ) Wenigstens verlier ich meinen Galgenhumor nicht...

van Gogh

Hat in meinem (studiertem, nicht ausgeübtem) Job wenigstens Tradition!

Liebst Du ihn, oder nicht?

Mit "Nimm ihn so, wie er ist" meinte ich nicht, dass ich an eine erneute Beziehung denke (dann müßte er sich schon so verändern, dass ich bei unserer nächsten Begegnung zu ihm sage: "Was haben Sie mit dem echten xy gemacht und welche Rolle speile ich in diesem Komplott?"), sondern bezogen auf das wütend sein.

Warum müsstest Du darüber stehen?

Auch das bezog sich auf die Wut. Ich habs ja geahnt, wie es kommen wird. Es ist so gekommen. Wieso jetzt wütend sein, wo sich meine Ahnung doch nur einfach bestätigt hat?

Bist Du schon verlassen worden?

Ja, aber ewig her. Mit 16 und da stellte sich dann heraus, was meinen Stolz schnell wieder reparierte, dass sein bester Freund, ich weiß auch nicht, wie er das gschafft hatte, ihn dazu gebracht hat, weil der mich wollte. Sprach zwar auch nicht für meinen Freund, aber immerhin für mein Selbstwertgefühl irgendwie eine schönerer Sache.

Hast Du denn Deiner Meinung nach eine Konkurrenz?

Sollte es im Ideal der Liebe eigentlich gar nicht geben, gibts aber in der Realität schon.

Die erste Frau, wo er beklagte, dass er wegen meiner Eifersucht ja keinen Sex mit ihr haben könne und das erste mal deshalb unsere Beziehung in Frage gestellt hat, habe ich später mal kennen gelernt. Ok, ganz nett, aber....Die hätte so schöne Augen, hatte er gesagt...

Als ich mich mit ihr bei einer Verantstaltung traf (wegen einer Politkunstgruppe, die ich aufmachen wollte), hielt ich also Ausschau nach einer Frau mit schönen Augen und irgendwie einer besonderen Ausstrahlung...Es war dann eine, ohne besondere Ausstrahlung (und ich finde, ob jemand Ausstrahlung hat oder nicht, ist relativ "objektiv") und auch keine schönen Augen (Ich hab welche!).

Ich war total beleidigt und dachte: Wegen DIESER Frau stellt er unsere Beziehung in Frage?

Klingt vielleicht arrogant, aber ein wenig kennt man doch seinen eigenen "Marktwert" und so. Schätze bei seiner Neuen wäre es auch nicht anders. Eher eine etwas "Schlichte", auch keine schönen Augen, dabei hat er doch meinen erotischen Augenaufschlag so gemocht. Entweder hatte er bei mir total neben seinen Geschmack gegriffen, oder er hat überhaupt keinen Geschmack, also keine Vorlieben. Seine Ex war aber wieder vollkommen anders. Auch von den Eigenschaften, da weiß ich aber nur von ihm, dass seine Neue ja ganz anderes sei als ich.

Es ist also keine Konkurrenz, aber er weiß offensichtlich gar nicht, was ihm an einer Frau oder überhaupt einem Menschen gefällt. Vielleicht will er erstmal alle Frauentypen so grob durchprobieren? Ich habe da schon so ein paar Dinge, wo ich weiß, dass ich drauf fliege, also wer mir gefährlich werden könnte und wo es eher unwahrscheinlich, nicht unmöglich, ist (z.B. schöne Augen, humorvoll, spleenige Gedankengänge, ein bisschen "frech", etc. vom Aussehen z.B. Alain Delon in jungen Jahren, schmil zzz zz ;-) )

w\ieauFchim]mxer


Kleio

3. Warum hab ich das mit mir machen lassen? - ist doch klar, oder?

Ich schwanke noch zwischen:

1. Ich bin ein Idiot

2. Ich bin ein Weichei

w-ieajuch^immexr


peacefull

oder soll ich euch jetzt asiatische kampfmaschinen nennen

"Kiiiiii aiiiiiii!"....GONG!

p<e ace7full


Eher eine etwas "Schlichte", auch keine schönen Augen,

was hast du dir den vorgestellt ??? eine femme fatale.. wie sollte er den sein selbstwertgefühl aufbauen ??? da braucht er doch wohl ein ja sagendes mauerblümchen ;-D und wen er ahh sagt kippt sie gleich aus den schuhen ... na weisst du schatz ich bin programmiiiiiieeeeerer... falls und noch nen tiefen schluck vom bier welches sie ihm ranngekarrt hat... 8-)

peeace[full


idiot ist ok .. ob du weich bist weiss ich nicht genau.. normalerweise haben die asiatischen kampfmaschinen harte muskeln ;-/

KHleio


wieauchimmer

Ich schwanke noch zwischen:

1. Ich bin ein Idiot

2. Ich bin ein Weichei

Wie wäre es mit:

Ich bin ich (mal ein Idiot, mal ein Weichei, mal ein Vamp, mal eine Mami, etc. etc. etc - also ICH) und so wie ich bin, bin ich in Ordnung? ;-)

KNlexio


wieauchimmer

PS: ach ja, und natürlich ist er der Idiot! ;-)

pIeac'efulxl


@ wieauchimmer

kleio hat recht du bist du

dazu gehört auch

.. dass du viel hinterfragst..

.. alles sezierst ..

.. genau annalysierst ..

.. ................. aber dann auch

.. humorvoll bist

.. die sachen nimmst wie sie kommen

.. liebenswert bist

etc. etc..

du bist die summe von vielem eben ein richtiges individium ...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH