» »

Puls vonn 100 im sitzen, normal?

Igso


HVK1

meine Ernährung ist nicht spektakulär und beginnt erst mittags. Am Morgen trinke ich eine Tasse Kaffe und trainiere bis 1-2 Stunden nüchtern, dabei trinke ich nur Wasser. Mittags esse ich wenig Kohlehydrate und wenig Eiweiss. Vor dem Nachtessen wiege ich mich, ist das Gewicht o.k. esse ich normal, das heisst, was so auf den Tisch kommt, absolut fettarm und ausgewogen. Das kann sein Reis, Gemüse und Fleisch, oder Teigwaren mit Gemüse und Fleisch, oder Rösti mit 2 Spiegeleiern, dazu immer ein Glas Rotwein. Wenn ich tagsüber zuwenig verbrannt habe, so nehme ich abends nur ein bis zwei Äpfel zu mir.

Zu den Jahren und deren Erkenntnis, die Du nennst im Zusammenhang mit dem Blutdruck, kann man vergessen. Dazumal glaubte man, dass der BD 100 plus Alter die Norm sein solle. Nach heutiger Sicht würde mancher krank geschrieben, der damals als gesund galt.

Zu Vitamin K weiss man, dass die Hälfte im Darm produziert wird und der Rest über die Nahrung mehr als genug aufgenommen wird (eine Portion Sauerkraut das hundertfache). Mangel wurden bei Säuglingen die nur gestillt wurden festgestellt. Daher ist Babynahrung auch mit Gemüse angereichert. Weiters kann ein Mangel durch Einnahme von Antibiotika vorkommen, da die Darmflora sehr darunter leidet.

Weiter weiss man auch, dass alle fettlösliche Stoffe, wie z.B. Vitamin K, sich im Körperfett einlagern können. Somit ist es möglich, das ein solcher Stoff nur vermindert wirkt, oder aber durch addieren verstärkt wirken kann. Da sind die Frauen besonders zu beachten, da ihr Körperfettanteil grösser ist als beim Mann. Heute berücksichtigt das ein guter Arzt beim Verschreiben von Medis, da nach den Tierversuchen die Tests an Menschen (Probanden) durchgeführt werden und das meist nur an Männern, da ihr Zyklus regelmässig ist und somit die Resultate zuverlässiger sind aber etwas anders ausfallen, als es bei Frauen der Fall wäre (gösserer Fettanteil, geringeres Gewicht, Zyklusschwankung).

Gruss Iso

HFVKx1


Vitamin K1 - mehr als nur Blutgerinnung !

Lieber Iso,

tut mir leid, aber Du kennst offensichtlich als Wirkungsweise von Vitamin K auch "nur Blutgerinnung".

Spätestens seit den 70er und 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts, nachdem man die posttranslationale gamma-Carboxylierung als den molekularbiologischen Wirkmechanismus von Vitamin K erkannte und entsprechende vitamin-K-abhängige Proteine in einer Vielzahl Zellsystemen bzw. Geweben entdeckt hatte, wäre ein Ruck durch die gesamte Medizin zu erwarten gewesen, um den Einsatz von Vitamin K1 in Prävention und Therapie (aber auch im Bereich Ernährung) für Mensch (und Tier) zu optimieren.

Gründe, um die breite Öffentlichkeit über die vielfältigen Funktionen und Wirkungsweisen von Vitamin K zu informieren.

Und was den Darm anbelangt, so ist zwar richtig, dass die Darmeigenbakterien Vitamin K2-Formen bilden (= synthetisieren). Es ist aber k e i n Mechanismus bekannt, dass das gebildete Vitamin K2 auch im Dickdarm absorbiert werden kann.

Im Dickdarm werden nur noch Wasser und Elektrolyte resorbiert, k e i n e Vitamine ! Und "Kotfressen" ist bei Menschen nicht üblich.

Vielleicht liest Du mal en Teil "Darm" bei [[http://www.vitamin-k1.de]] unter "AZ-Artikel" den Artikel "Vitamin K1 - mehr als nur Blutgerinnung" !

Gruß

Herbert

Iysxo


HVK1

wir beide haben über das Thema schon anderen Ortes ausgiebig diskutiert, so dass ich das nicht mehr kommentieren mag. Mein Horizont reicht vermutlich etwas weiter als nur bis Zu Vitamin K und muss desshalb auch nicht ständig auf Webseiten verweisen.

Gruss Iso

HGV0Kx1


Mikronährstoffe - ein wichtiges Thema !

Lieber Iso,

vielen Dank für Deine freundlichen Worte. Ich habe nie bezweifelt, dass Dein Horizont eine "gro0e Weite" hat.

Weit über Vitamin K hinaus - das ist doch klar.

Bei Vitamin K ist es nun leider einmal so, dass in vielen Bereichen, selbst dort, wo man es schon von Berufes wegen besser wissen könnte und müsste, vielfach immer noch die eingeengte Sichtweise der "nur Blutgerinnung" als Funktion von Vitamn K vorherrscht.

Obwohl es wissenschaftliche Literatur "zu Hauf" gibt, die klar aussagt, dass Vitamin K zu den Wirkstoffen gehört, die in Schlüsselreaktionen des Intermediärstoffwechsels eingreifen und daher von jeder lebenden Zelle benötigt werden.

Und das die direkte Aufnahme der von den Darmeigenbakterien im Dickdarm gebildeten Vitamin K2-Formen nicht funktioniert, hat inzwischen nicht nur die DGE sondern auch das BfR festgestellt.

Der menschliche Organismus ist auf die Zufuhr von Außen angewiesen - das ist nun einmal so !

Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber auch mein Hozizont reicht "über Vitamin K" hinaus.

"Wohl kein anderer Zweig der medizinischen Forschung hat eine so stürmische Entwicklung erlebt wie die Lehre um die Vitamne in den letzten Jahren".

Ich beschäftige mich u. a. mit allen anderen Vitaminen im Rahmen meiner Möglichkeiten und zudem mit Mineralstoffen (Mengen- und Spurenelementen).

"Wir sehen heute in diesen Substanzen nicht nur lebenswichtige Bestandteile der Nahrung, die dem tierischen und menschlichen Organismus für die Lebensvorgänge in jeder einzelnen Zelle ebenso untentbehrlich sind wie für die Zusammenarbeit der Organe und Organsysteme, sondern darüber hinaus Stoffe, an die das Geschehen in der lebendigen Welt schlechthin gebunden ist."

Alle Wirkstoffe sind wichtig, nicht nur Vitamin K, aber Vitamin K gehört eben weit mehr d a z u als es vielerorts leider noch in Verkennung der wirklichen Gegebenheiten und vielfältigen Funktionen wahr haben wollen.

Viele Grüße

Herbert

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH