» »

Atemprobleme

pKsycChaxl


hi

bin noch nicht so dahinter gekommen was dahinter steckt aber ich habe das auch.

habe auch ängste und bin eigentlich ein hypochonder.

es hilft dir sicher ein therapeut weiter, aber lies erst mal alle seiten hier durch. bist nicht der einzige.

auf [[http://www.panickattacken.at]] kannst du alles weitere nachlesen.

hmm habe das erst 1 woche aber jetzt wenn ich ganz tief lufthaule tut es mir im hals weh und die ganze zeit hab ich das gefühl dass was im hals ist so ein druck. bin mittwoch komplett durch checken danach gfehts zum therapeuten

p2sycchal


sry

[[http://www.panikattacken.at]] :-)

v?otix76


atemprobleme

Habe schon viel über Anst und Panik atacken gelesen und die Symptome sind eindeutig bei mir vorhanden. Allerdings war ich schon einmal in psychatrischer behandlung,hat mir aber nicht sehr geholfen und ich habe es dann irgendwann gelassen. Habe mich dann mit entspannungs cd,s und autogenem Training selbst behandelt und dann ging es mir auch ne lange zeit ganz gut. Hatte aber früher nie diese atembeschwerden. Bei ablenkung allerdings merke ich sie fast nie oder hab keine. Sobald ich wieder unbewusst daran denke geht es wieder los. Is aber schon komisch das mann psychische probleme real körperlich fühlen kann. Die probleme sind ja wirklich da aber ebend keine organischen ursachen zu finden. Das schlimme is halt das man so arg in seinem leben eingeschränkt ist. Trau mich ja selbst nicht mehr zum Artzt weil ich angst habe im wartezimmer ne atacke zu kriegen, und das er echt was finden könnte. Obwohl ja vor 3 wochen alles in ordnung war. Naja ich neige auch sehr zur selbstbeobachtung.

exlquUejixdo


"nur psychisch"

Hi ihr!

*:)

also, erst mal hab ich echt erleichtert aufgelacht, :-D

weil viele - eigentlich alle - beschreibungen genau dem ensprechen, was mir immer so lächerlich erschien, wenn ich es allgemeinmedizinern erklärt habe...

was mich aber massiv stört ist, daß - auch in diesem forum - immer beschwichtigend gesagt wird es sei ja "nur psychisch".

das ist denke ich die falsche herangehensweise, die wiedermal vermittelt wie "unfrei" unser denken und unsere sprache oft sind...

"nur psychisch" ist ein wortlaut veralteter allgemeinmedizinischer heilpraktiken, die angesichts neuester erkenntnis immer mehr vor der erkenntnis zurücktreten müssen, daß wohl 90% aller erkrankungen psychisch bedingt oder begünstigt sind, und daß mit dem meisten medikamenten "NUR SYMPTOME" nicht aber die zugrundeliegende krankheit oder störung behandelt wird.

manchmal wäre ich froh, ich könnte mir die symptome vom hals schaffen, aber im grunde sollte ich froh sein um die - ja doch recht bildhafen und leicht umsetzbaren - bilder ("stein auf der brust, etc...) und signale, die mir ja helfen sollen zu heilen, heil zu werden...

jetzt noch ein paar pragmatischere daten:

manche symptome treten bei mir mit "furchterregender" regelmäßigkeit monatlich auf - müssen also entweder hormonell gesteuert (eben merke ich: im forum sind eigentlich überwiegend - oder ausschließlich? - frauen, oder?), oder - nicht lachen - vom mond beeinflußt sein, an zweiterem "forsche" ich grade.

andere sind scheinbar willkürlich und schwer irgendwelchen ereignissen oder umständen zuzuordnen. ich denke das hängt aber auch damit zusammen, daß die seele ja oft versetzt zu unsere "realtime" reagiert. (man träumt ja manchmal auch jahre später von dingen und menschen, die man im wachzustand längst vergessen, verdrängt hat)

bum, ausgeplaudert. bin froh hierhergefunden zu haben, lg, el que...

s"cQottWy86


Bei mir wohl die Allergie.. oder doch die Phsyche?? ^^

arx.. nagut, dann nochmal in kurzform, nachdem ich grad nen ellenlangen text umsonst geschrieben hab. :°( ^^

Bei mir liegts wohl an den Allergien (Hausstaub, Tierhaare, Gräser..)

Ich hab das ganze seit ca. 5 Jahren. Ich war früher öfter ma bei meiner Oma (Haustiere, alter Kohleofen etc.), wo die Atemprobs immer auftraten und wenn ich wieder zuhause war, war alles vorbei. Irgendwann blieb es dann aber beim (ständig) erschwerten Atmen.

Ich denke es ist bei mir v.a. der Hausstaub, denn ich brauche nur Staubwolken (beim Getreidemähen oder Fegen z.B.) zu sehen und die Luft bleibt mir noch weger als sowieso schon^^ - die Luftröhre schnürt sich förmlich zusammen. Auch wenn in meiner Anwesenheit geraucht wird z.B. (oder man in zugemieften Kneipen ist..)

Man fühlt sich wie.. als würde man durch einen Strohhalm atmen, oder wie ein Auto was auf einer Straße mit haufen anderen 250km/h schnell fahren könnenden Fahrzeugen nur 30 fahren kann. *Was für eine Metapher* ^^

Sicherlich ist es auch ne phsychische Sache. Andererseits könnte die Luftröhre durch die Allergien vllt. angeschwollen sein bzw. die angeschwollene speiseröhre bei nahrungsmittelallergien die Luftröhre "abklemmen". ??? Mhmm.. kp

Naagut, bis dann *:)

J?aninZa 33


Atemproblem bedüfnis dauernd zu Gähnen

Hallo an Alle!

ich bin so froh Euch gefunden zu haben! Auch ich habe diese Atemprobleme! Sie kommen und gehen. Zur Zeit ca. 2 Wochen sind sie so heftig das ich über WEIHNACHTEN 2mal beim Notarzt gelandet bin. Meine Atemprobleme ist das ich nicht fähig bin tief einzuatmen und dauernd das bedürfnis habe zu Gähnen. Hat ein Atemzug mal geklappt bin ich richtig happy. Das hält leider nur eine Minute an. Ich habe mal eine Strichliste gemacht, innerhalb 1 Stunde habe ich versucht 71mal tief durchzuatmen oder zu gähnen. Ganze 12 mal hat es geklappt. Klar tut mir mittlerweilen alles weh. Der Notarzt meinte auch das es psychisch ist. Kann gut sein, denn ich bin Angstpatient und habe meine Medikamente selbständig abgesetzt. Kann auch davon kommen.l Allerdings hilft mir die Tütenatmung etwas! Organisch bin ich gesund, bin vor 1/2 Jahr duchgescheckt geworden. Aber was sag ich Euch, als Angstpatient wiederholt sich leider immer alles wieder! Mich macht es nur wahnsinnig dieses dauerende tief einatmen! Vielleicht hat jemand einen super schnellen ratschlag für mich?

An Dich Voti: Beim einkaufen hatte ich es heute auch!

Viele Grüße Janina

Z)wil/lingH8x2


Ich bin nicht dir Einzigste!

*:) Erst einmal ein Hallo an alle.

Ich hätte nicht gedacht das es soviele M;enschen gibt die auch diese Atemprobleme haben.Aber als erstes möchte ich mich einmal kurz vorstellen.Ich bin 24Jahre alt,habe zwei Kinder 3J u. 1J.Meine erste Angstattacke hatte ich mit 16Jahren.Hatte sie bis vor kurzem auch eher selten manchmal auch ein paar Jahre nix.Seit Sep 06habe ich sie so stark wie noch nie! Mein grösstes Problem ist auch das Atemproblem.

Z9willNingx82


Sorry ausversehen abgeschickt!!!

...

Vor ca.2Monaten habe ich miene Lunge Röntgen lassen und mache zur Zeit auch eine Therapie.Der Arzt sagt meine Lunge wäre ok,obwohl ich da andere Meinung bin.Mein Lungenfunktionstest war auch ok sowie Schilddrüse,etcsoweit wäre alles inordnung.Habe tierische Angst doch eineLungenkrankheit zu haben, da es ja in dem Bereich sehr viele gibt!

Einige Zeit hatte ich auch das Problem ständig tief einatmen zumüssen,hatte immer Angst das es nicht gehen würde und wenn ich dann doch tief eingeatmet habe war es erleichternd,aber auch nur für einen sehr kurzem augenblick!

Doch mittlerweile habe ich immer einen starken Druck in der Brust,da wo die Rippen enden und sich treffen über den Magen.Manchmal tut es richtig weh,kein starker Schmerz aber so ein starker Druck,auch wenn ich da drücke.Dazu kommt noch das ich meine schlecht atmen zu könnne und ab und zu denke ich das ich nicht genügend Sauerstoff bzw Luft bekomme obwohl ich ja durchatmen kann aber das Gefühl nicht genug im Körper zu haben.

Manchmal bin ich schon bei kleinigkeiten erledigt nicht wirkllich schlapp oder ko und auch nicht ausser atem obwohl es mir so vor kommt.Es ist nicht leicht dieses zu beschreiben.Ich weiss auch nicht ob man sich es einbilden kann das man erschöpft ist von etwas Kleineres?! Deswegen habe ich am Donnerstag nochmal einen Termin beim Lungenfacharzt wovor ich sehr viel Angst habe,.Ihc muss dazu sgen das ich Allergikerin bin und ich angst vo jeglicher Medizin ghabe.Da ja dann auch ein Lungenfunktionstest gemacht wird eventuell auch mit Sprays habe ich echte Angst.Aber ich bin auch sehr froh wenn der Tag gekommen ist und ich endlich weiss das meine Lunge ok ist und ich genügend Sauerstoff bekomme und auch sonst keine harte Lunge habe-so wie es sich manchm,al anfühlt.Kennt denn jemand diese Symptome? Vielen Dank fürs Lesen :-)

L.upo0.4x9


und auch sonst keine harte Lunge habe-so wie es sich manchmal anfühlt

Wahrscheinlich hast Du eher "harte Muskeln"....

Atemprobleme und "falsches Atmen" haben führen oft zu chronischen Verspannungen im BWS-Bereich und umgekehrt wiederum zu Problemen beim Atmen.

Dieses Gefühl, "nicht genug Luft zu bekommen" ist auch ein typisches Angst-Symptom, verstärkt durch die oben beschriebenen Nebeneffekte.

Alles Gute für Deine Untersuchung.

Viele Grüsse

Lupo

cqhill6iN-cho!colat


he lupo,

da bringst du mich auf etwas.dann kann es also durchaus angehen das meine atembeschwerden durch meine ausgeprägte skoliose der ganzen wirbelsäule gekommen sind? habe auch immer das gefühl nicht genug sauerstoff zu bekommen, jetzt wo ich nich mehr rauche ist es aber etwas besser geworden. habe mittlerweile, seitdem ich mich extrem damit beschäftige, hab ich das gefühl das ich die ganze zeit meine vielen symptome einfach nur falsch eingeordnet habe und daher meine angstattacken kommen!

manno, hätt ich dieses wissen schon ein bisschen früher gehabt, hätt ich mir einiges ersparen können.

janina

das mit dem gähnen hatt ich auch mal, ganz extrem als ich meine schlimme zeit hatte und auch die erste zeit unter AD. verschwand aber irgendwann... hatte mich auch schon gefragt woher das kam... ???

B5lontde19(82


Ich habe das gleiche Problem alle paar Monate - nachdem auch kein Arzt einen "Fehler" feststellen konnte gehe ich auch davon aus, dass es psychosomatisch ist.

D.h. am Anfang ist tatsächlich eine Ursache vorhanden, z. B. habe ich sehr oft Schleim in den Bronchien. Die erschweren natürlich das atmen - aber das Gefühl keine Luft zu bekommen hält auch dann noch an, wenn das eigentliche Problem längst gelöst ist.

Gerade das mit dem "tief Luft holen wollen" kommt mir sehr bekannt vor.

Ich habe das allerdings inzwischen einigermaßen im Griff bzw. ein paar Methoden gefunden, die das erleichtern.

Zum einen hilft Bewegung in der frischen Luft, Atemübungen sind sehr gut und außerdem nehme ich Baldriparan N ein - das sind pflanzliche "Beruhigungsmittel". Mit diesen Methoden werde ich das sehr schnell los.

tGamm]yx77


neu hier

Hallo zusamen!

ich bin echt platt, fast jedes einzelne problem hier spricht mir aus der Seele! da ich neu hier bin, möchte ich mich erstmal mit "meinen problemen" vorstellen: Seit Herbst 2005 steigern sich folgende symptome: ständig müde und abgeschlagen, atembeschwerden im Sinne des von euch so oft erwähnten nicht-durchatmen-könnens, kloßgefühl im hals, muß auch dauern aufstoßen, kribbeln und ziehen im (nur) linken arm bis in die hand runter, oberhalb der gürtellinie muskelverspannungen ohne ende, einschließlich der hals und kiefermuskulatur, sehprobleme, stechen an verschiedenen stellen am kopf, klamme hände und füße, rauschen und piepen im beiden ohren, schwindelgefühle und blanke angst, wobei ich wiederum anfange zu hyperventilieren, weswegen dann auch noch mein gesicht anfängt zu kribbeln. im sitzen ist es oft besser, im stehen und laufen fühlt sich mein bauch sehr angespannt an, und beim essen/schlucken bekomme ich tlw. auch erstickungsgefühle. war auch bereits bei unzähligen ärzten, seit gestern habe ich eine psychotherapie angefangen, weil ich nicht mehr ein noch aus weiß. Medi will ich nicht nehmen, habe aber globuli (aconitum c30) was im "Notfall" sogar gelegentlich hilft. atemübungen und muskelentspannung hab ich auch versucht, bekomme aber erst recht beklemmungen, je mehr ich mich auf meine empfindungen und meine atmung konzentriere. bin auch ständig am rumgähnen, was mir angesichts der häufigkeit schon sehr peinlich ist. wenn ich gar "keine luft" bekomme (was ja nur in meinem kopf so ist) hilft es mir, mich mit beiden armen irgendwo abzustützen (wand/ armlehnen) - bringt aber auch nur vorübergehend linderung. die tatsache, das es mir ohne unterbrechung tagelang am stück so ergeht, macht mich fast wahnsinnig - und leider auch sehr reizbar... dann kommen nämlich auch noch schuldgefühle zu meinen angst- und sorgengrübelein dazu, weil ich damit leider auch viele menschen vor den kopf stoße. man, tut das gut, sich das mal von der seele zu schreiben. siehst fast so aus, als wenn man etwas aufschreibt, und damit seinen kopf "entlastet". mal sehen, wie lange das gute gefühl anhält.

lg an alle leidensgenossen

D6un+sti


Kann mir jemand helfen wegen meiner Atemprobleme?

Hi ich bin 19 jahre alt und habe seit 3 jahren schwere atemproble das kamm von ein auf den anderen tag und bis jetzt ist es leider noch nicht verschwunden! mir geht es genauso wie euch, war schon bei vielen ärzten und keiner hat was gefunden. muss ständig gähnen das ich mer luft krieg und andauernt tief einatmen das es wieder geht für eine halbe minute, das hab ich schon seit 3 jahren und keiner kann mir helfen? bin jetzt auch 3 jahre trainieren (kraftsport) gegangen ohne irgendwelchen stoff oder sonstiges. nach dem training ist es noch schlimmer deswegen hab ich es jetzt bisschen reduziert! bei mir trifft alles zu wie bei der schattenfee und bei vielen anderen bei euch. bei mir ist es auch im ruhezustand, zb. auch jetzt wenn ich vorm pc sitze. und noch schlimmer ist es die nächsten 3 tage nachdem ich alkohol getrunken habe, was ich eigentlich selten mache!

habt ihr irgendwelche tipps für mich wie ich es in den griff bekommen kann bezw. welchen arzt ich noch aufsuchen kann, oder wie ich richtig atme das ich das nicht habe?

hoffe das es euch allen bald wieder gut geht, weil ich weiß welches schirches gefühl es ist

nPoc"offexe


....und in der Nacht nicht schlafen können

Hi!

Bis auf kleine Ausnahmen treffen alle hier genannten Symptome ebenfalls auf mich zu. Habe das Problem seit Sommer 2006. Habe aber zusätzlich noch das Problem, dass ich nachts nicht einschlafen kann: auch wenn ich total erschöpft und müde bin und unter normalen Umständen sofort einschlafen würde, kann ich es nicht, weil ich das Gefühl habe, dass meine Atmung aussetzt. Muss mich in der Nacht auch ständig hinsetzten, um überhaupt durchatmen zu können. Habe heute Nacht z.B. gar nicht geschlafen. Hat sonst noch jemand auch solche Beschwerden (neben all den anderen natürlich)? Normales Leben ist so doch gar nicht mehr möglich, oder? Zusätzlich habe ich beim Liegen ständig das Gefühl, einen riesigen Kloß im Hals zu haben. +Bedürfnis, ständig durchatnem oder gähnen zu müssen... Meine Ärzte sind ratlos. Aber eine psychische Erkrankung als Erklärung dafür hört sich irgendwie so blöd an!! Ich kann es mir mittlerweile auch nicht mehr anders erklären... Wenn es doch so viele Leute haben, dann muss es doch auch endlich einen Arzt geben, der das untersucht!! Warte hoffnungsvoll auch Heilung. MfG!

n,ocoCffee


übrigens

Das Kaffeetrinken habe ich auch aufgegeben, da man mir sagte, alle koffeinhaltigen Getränke würden die Nervosität und alle möglichen Angstzustände begünstigen....Naja, geholfen hat es aber nicht wirklich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH