» »

Atemprobleme

SqamuexlLe hat geantwortet


Meine Rippen rechts neben dem schwertfortsatz scheinen höher zu liegen und ich spüre dann dort immer einen leichten druck und bekomme in letzter Zeit recht schlecht luft. Mir ist vorhin aufgefallen das ich nuch noch durch den Mund geatmet habe da ich wohl so schlecht luft bekommen habe. Und habe leider keine Ahnung woher das kommen kann. Denke aber das es teils auch psychosomatisch ist da ich mir viele Krankheiten auch nur einbilde lg Samuel

kNokankoxka hat geantwortet


Was kann man dagegen tun wenn zuviel Luft in der Lunge zurück bleibt?

kHokakxoka hat geantwortet


Ein Spray benutzen?

E[lisAi-03 hat geantwortet


Mir hat ein Spray nicht geholfen, der hilft eigentlich nur bei Asthma, aber das haben wir ja nicht.

aZde*noxn 24 hat geantwortet


Atemproblem seit ich 8 bin

Hallo

Habe eure Beiträge verfolgt und habe auch das gleiche problem.

Seit ich 8 bin....MUSS ich immer tief einatmen sonst neige ich zu Panik weil ich dann das Gefühl habe keine Luft zu bekommen.

Damals sagte man mir immer das kommt vom vielen essen.

aber das blieb jetzt halt so...

Und jetzt bin ich 18 und habe immer noch das selbe problem.

Ichw erde langsam verrückt.

War auch schon beim Pneumologen und die nette Dame fragte mich ob ich diese Beschwerden denn iwrklich hätte oder ob ich simuliere weil nix zu finden war. letztendlich schob man es auf einen Atemfehler...

Aber das glaube ich nicht ganz.

Denn das ist ja fast schon ein zwang. Und wenn ich über einen längeren zeitraum nicht tief einatmen kann werde ich halt unruhig.

Es ist so ein Druck auf dem Brustkorb...dabei pfeifft es auch meistens in meiner Lunge.

Was kann das sein....?? hat jemand eine ahnung?

G~ras-`Healm hat geantwortet


Was kann man dagegen tun wenn zuviel Luft in der Lunge zurück bleibt?

Tiefer/länger ausatmen - oder, was ich fast einfacher finde - zweimal ausatmen. Sprich, einmal ganz normal, ganz kurze Pause und den letzten Rest auch noch "rausdrücken".

Würde das aber nicht zu oft hintereinander machen, da wird einem schnell mal etwas komisch/schwindlig..

z%wer:giex08 hat geantwortet


...doch so viele.......... unglaublich

Hallo ihr Leidensgenossen!!!

Ich leide jetzt seit fast 5 monaten unter den symptomen. Ich habe schon tausende Untersuchungen hinter mir. Schildrüse, Lungenfacharzt , Magenspiegelung (da ich so einen starken druck unter den rippenbögen habe), Chiropraktiker, alles ohne Befund. Ich habe auch ständig das Gefühl ich müsse tief einatmen... es ist wie so ein atemreiz der dann stattfindet, den ich einfach nicht unterdrücken kann. WEnn ich mich schnell bewege komme ich auch viel schneller ausser atem als früher. Am allerschlimmsten empfinde ich aber diesen permanenten druck in der magengegend, den ich den ganzen tag habe (mal mehr mal weniger stark) und dies fängt an sobald ich morgens aufstehe. Im Schlaf spüre ich (zum Glück) von alledem nichts. Ich habe auch ständig das Gefühl ich müsse meine oberen bauchmuskeln anspannen und diese irgendwie bei der Atmung "gegenhalten "...sehr schwer zu beschreiben. HAbe die letzten Jahre viel mitgemacht, habe meinen erstgeborenen Sohn an einer schlimmen krankheit verloren, 5 wochen davor verstarb meine Grossmutter bei der ich aufgewachsen bin, davor viel mir fast 60 qm Holzdecke (so eine kastenholzdeck die wohl von dem vermieter falsch befestigt wurde) fast auf den kopf.... bin in lezter sekunde aus dem zimmer gerannt, dann hatten wir eine gefahr von 25 % das mein zweites kind wieder solch ein erkankung wie das erste hat, bekommt, was aber zum glück nicht der fall war. dann erkrankte meine mum an krebs, und nun zu guter letzt verlor mein mann vor 6 monaten seine arbeitsstelle als selbständiger...und wissen kaum wie man die täglichen kosten bewältigen sollen ..ich glaub das war dann schlussendlich der auslöser, weil es genau um diesen zeitraum anfing. Manchmal habe ich trotzdem noch totalen schiss, das ich körperlich was habe und es übersehen wurde, werde in kürze aber nochmal ein nahrungsmitterunverträglichkeitstest machen...zur sicherheit.. hat noch einer diese symptome wie starken druck im magenbereich ???

n-evuyo+rx5 hat geantwortet


HWS

Hallo Tassia23,

all deine Problematik kenne ich. Es handelt sich bei Dir um eine instabile HWS. Eine Schädigung der Halswirbelsäule. Mir hat Dr. Kuklinski in Rostock geholfen und ich bin jetzt auf dem Weg der Besserung! Bitte schildere deine Problematik Herrn Dr. Kuklinski. Er wird Dir helfen können.

Danke u. Gruß

nevuor5

RkatzGepuh hat geantwortet


Oder ihr lasst einfach mal einen Allergietest machen. Habe eine Milchallergie und deshalb immer schlecht Luft bekommen + Husten irgendwann und solang ich keine Milch trinke bzw. esse gehts mir super.

S5chneewivttcThen`10 hat geantwortet


??? Kann mir jemand helfen ???

Hallo zusammen,

bin hier wohl genau richtig gelandet und hoffe, mir kann irgendjemand helfen, da ich mit meinem Latein am Ende bin.

1. Phase:

Zum ersten Mal traten meine Atemnot vor ca. 2 Jahren auf, nicht oft, und meistens mitten in der Nacht oder beim Einschlafen. Hielt auch nur wenige Stunden an und verschwand einfach so wieder.

Diagnose 1:

Lungenarzt hat daraufhin durch einen Provokationstest bronchiale Hyperreagibilität diagnostiziert, die es aber nicht weiter zu behandeln gälte. Lungenfunktionstests war i.O. und Allergietest kam auch zu keinem Ergebnis.

2. Phase: Nun, vor ein paar Wochen (nachdem 1 Jahr Ruhe war), trat das Problem gehäuft und dauerhaft auf. D.h. ich habe "Lufthunger", wieder häufig beim Einschlafen oder nachts (liege dann stundenweise wach), aber oftmals bleibt es nun auch tagsüber bestehen. Im schlimmsten Fall ging das über 1 Woche am Stück.

Es ist nicht so, dass ich akut das Gefühl habe zu ersticken. Nein, es ist vielmehr das Gefühl, der eingeatmete Sauerstoff würde nicht richtig verarbeitet werden. Auf Dauer zehrt das echt an den Nerven. Mein rechter Arm kribbelt dann auch manchmal bzw. schläft fast ein. Wenn ich stark abgelenkt bin, merke ich es manchmal nicht mehr. Ab und zu habe ich auch ein "Herzstechen". Dann kann ich nicht mehr tief einatmen für einige Minuten. Hängt aber nicht direkt mit der Luftnot zusammen.

Diagnose 2: Lungenarzt hat Verschlimmerung der bronchialen Hyperreagibilität mit Übergang zum Asthma diagnostiziert. Bekam Spray mit Glukokortikoiden und ein Notfallspray. Erstes hab ich 3 Wochen genommen und nehme es auch noch weiter, aber die Symptome kamen wieder. Notfallspray wirkt auch nicht wie angekündigt, d.h. meiner Atmung geht es nicht sprunghaft besser nach Anwendung.

Also hab ich mir eine zweite Meinung eingeholt.

Diagnose 3: Alles Quatsch, ich hätte Hyperventilationssyndrom. Meine Blutgase sind leicht verschoben.

Verständlicherweise bin ich nun etwas verwirrt.

- Asthma oder Hyperventilation? Gegen Asthma spricht meiner Meinung die Tatsache, dass die Medikamente nicht richtig ansprechen, dass ich kein Husten habe, kein Pfeifen beim Atmen und, dass die Symptome tagelang konstant bleiben.

- Und wenn Hyperventilation, dann durch welche Ursache? (psychisch kann ich eigentlich ausschließen. Stress habe ich überhaupt keinen gerade, Probleme/ Ängste/ Panik auch nicht und ein Trauma ebenfalls nicht)

- Sollte ich noch weitere Untersuchungen machen lassen? Welche sind da sinnvoll?

Symptome hab ich ja bereits beschrieben. Weiter wichtig ist vielleicht, dass ich 1 Monat vor Verschlimmerung aufgehört habe zu rauchen, dass ich noch nie zuvor Probleme mit den Bronchien hatte, dass ich kein Husten habe, dass ich mich aber auffällig häufig räuspern muss.

Danke für euere Hilfe!

aonne-sxofie hat geantwortet


Druck unter den Rippen?

Liebe Zwergie 08!

Ich selber habe auch Atemprobleme seit längerer Zeit und bemerkte auch immer wieder in diesem Zusammenhang einen Druck und zwar nur unterhalb des rechtes Brustkorbs/Rippen. Nun habe ich mit einer Körpertherapeutin darüber sprechen können und auch mit einem Psychologen. Sie erklärten mir, dass dies die Leber sei, die sich unter langanhaltender Belastung zusammenkrampfe. Dies ist aber nicht weiter gefährlich, wohl aber ungangenehm. Zum Teil spürte ich den Druck weiter unten, anscheinend auf der Höhe der Gallenblase. Als Unterstützung für die Leber nehme ich nun ein pflanzliches Medikament, das Artischocken enthält und die Leber etwas unterstützt, zudem habe ich jetzt weniger Stress und der Druck ist verschwunden.

Vor etwa einem halben Jahr war ich zudem bei einem chinesischen Arzt, der mir mit Akkupunktur und Tee weiterhelfen konnte. Das Probleme war, dass es dann nach einer gewissen Zeit wieder begann.

Was auch nützen kann ist, dass du eine Wärmeflasche auf die betreffende Stelle legst und sie sich so entspannen kann.

Ich hoffe ich konnte dir etwas weiter helfen.

viele Grüsse, Anne-sofie

Daer jxan hat geantwortet


Ich brauche kontakt zu diesem arzt aus rostock da ich das glaue ic habe.

Mgerc1erdesx76 hat geantwortet


Interessiert

Hallo @ all! *:)

Erst einmal möchte ich los werden das ich sehr froh darüber bin und es sehr beruhigend für mich ist, das es mehrere Leute gibt die ähnliche Probleme haben wie ich.

Vielleicht vorne weg kurz zu meiner Person:

Ich bin ein ängstlicher Typ. Es ist nicht so das ich vor allem totale Panik habe aber ich mache mir halt um alles einen Kopf, (mehr als andere) bin total durch geplant, alles muss/sollte 100%ig laufen und wenn ich einmal irgend etwas Körperliches habe denke ich immer gleich an irgend etwas Unheilbares schlimmes und mache alle damit verrückt, weil es mich den ganzen Tag beschäftigt.

Seit mehreren Jahren habe ich Symptome wie:

Schwäche, Kraftlosigkeit, Zittern, Unruhe, keinen Hunger, Übelkeit (mal besser mal schlimmer) Es belastet mich sehr. Es führte so weit das ich mich gezwungener maßen von allem zurück zog. (Sport, Hobbys usw.) Ich weiß selber das es wahrscheinlich nicht richtig ist/war aber ich habe/hatte immer das Gefühl das ich es vom Körperlichen nicht schaffe. Ich war/bin halt froh wenn ich so meinen Arbeitstag bewältige.

Seit August 2007 habe ich auch, aus heiterem Himmel, solch Atemprobleme dazu bekommen. Bei mir ist es auch so als hätte ich einen Klos im Hals oder als wenn ich sehr Erkältet und sehr verschleimt bin oder sowas. So als wenn man immer das Gefühl hat seine Bronchien sind total zu und könnte deswegen schwer durchatmen. Ich war deswegen bis jetzt auch bei mehreren Ärzten (EKG, Lungenarzt, Orthopädie, Herz, Blut) usw. aber überall wird mir bestätigt, ich sei gesund und es lässt sich nichts finden. Jeder Arzt rät mir aber mehr und mehr ich soll mich einmal einem Psychologen vorstellen.

Ich bin natürlich ab und zu in dieser Zeit (vor dem August 2007) in Behandlung bei einem Psychologen gewesen und nahm AD, welche auch ab und zu (so hatte ich zu mindestens das Gefühl) mehr oder weniger halfen. Wunderpillen…… - sind-/ bzw. gibt es allerdings nicht!!! So richtig möchte und kann ich es auch nicht glauben das es alles die Psyche sein soll.

Lange Rede kurzer Sinn:

Beeinträchtig diese ganze Geschichte (Atemproblem - mit und ohne den ganzen anderen Geschichten/Symptomen) ziemlich mein Leben. Momentan bin ich parallel zu den ganzen anderen Ärzten wieder beim Psychologen in Behandlung und nehme AD (Cymbalta).

Würde mich freuen, mich mit weiteren ähnlichen Fällen weiter aus zu tauschen.

Gruß Mercedes76

m5arkai hat geantwortet


Hallo,

es gibt wohl ziemlich viele, die das gleiche Problem haben wie ich.

Angefangen hat es vor einem Jahr und bis heute ist es mal besser mal schlechter. Ich hatte damals Magenschmerzen und musste Omeprazol nehmen. Danach bekam ich Tinnitus und nach einer Magenspiegelung wurde eine leichte Speiseröhrenentzündung festgestellt. Dazu muß ich sagen, dass ich unter Reflux leide.

Dann sind immer wieder die Nebenhöhlen entzündet und ich habe vergrößerte Nasenmuscheln. Deshalb bekomme ich nur sehr schwer Luft durch die Nase. Bei mir ist das Gefühl als ob ein Kloss im Magendreieck sitzt und mich irgendwie schlecht durchatmen lässt. Ständig dieses Gefühl, dass alles verschleimt ist und nicht richtig durchatmen zu können, treibt mich nochmal in den Wahnsinn. Mittlerweile habe ich die 2. Magenspiegelung hinter mir, aber es wurde nichts festgestellt, bei der Sono auch nicht und Blutbild ist auch in Ordnung. Habe auch noch eine leichte Skoliose und immer mal wieder Probleme mit dem Rücken.

Ich würde mir einfach nur wünschen, dass alles wieder wie vor der Zeit war und es mir wieder absolut gut geht. Das ganze hatte auch keinen psychischen Auslöser, zumindest keinen mir bewussten.

Ich wünsche euch alle beschwerdefreie und frohe Weihnachten.

LG

nwani4030 hat geantwortet


Hallo an alle,

das ist ja Wahnsinn, dass soviele die gleiche Problematik haben. Habe gerade bei google nach "übermäßigem Gähnen" gesucht und dacht, da kommt eh nix bei raus.

Angefangen hat es vor einigen Wochen, da hatte ich beim Essen plötzlich das Gefühl, ich müsste Rasierklingen runterschlucken, konnte eine Woche fast nichts mehr essen, mein Rachen fühlte sich total wund an und ich alles was ich gegessen habe (und getrunken) hat total widerlich geschmeckt. Der HNO-Arzt hat nichts gefunden, nichtmal eine Rötung. Es ist dann von selbst wieder weggegangen. Ungefähr seitdem habe ich (vor allem Abends) auch diesen "Lufthunger" und diesen ständigen Drang zu Gähnen (muss das dann auch ständig), immer das Bedürfnis, tief zu atmen. Habe von diesen Hyperventilierungssyndrom gelesen, aber dazu fehlen mir die Anfälle oder? Ich habe ja keine Angst zu ersticken, einfach nur dieser Hunger nach Luft (habe auch den Eindruck, dass es an der frischen Luft besser ist).

Habe Hashimoto, kann es an der Schilddrüse liegen? (wurde hier schon öfter erwähnt)

Wer ist denn für ein mögliches Hyperventilierungssyndrom mein Ansprechpartner? Erstmal der HNO? Ich hoffe ja immer, dass es von selber wieder weggeht. Psychisch kann ich mir bei mir auch gut vorstellen, leider.

Schöne Grüße an alle Gleichgesinnten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH