» »

Atemprobleme

hdobbees


Hallo zusammen!

Unglaublich wie viele Menschen hier das gleiche Problem haben!! Bin erstmal sehr froh diesen thread hier gefunden zu haben!! Vor ein paar Jahren hatte ich das gleiche Problem, allerdings nicht ständig sondern eher sporadisch. Also das Gefühl, nicht richtig einatmen zu können, als ob die Luft nicht die ganze Lunge erreichen würde, wie eine Barriere dazwischen. Manchmal kommt Erleichterung beim Gähnen, das klappt aber nicht immer und hält auch nicht lange an. Je mehr ich mich darauf konzentriere desto schlimmer wird es.

Ich war dann erst beim Hausarzt (alle möglichen Untersuchungen, EKG etc...) und dann beim Lungenspezialisten. Da saß ich irgendwann in diesm Glaskasten und musste Atmen Atmen Atmen...Befund: alles In Ordnung (zu diesem Zeitpunkt hatte ich das Problem aber auch nicht). Dieser Spezialist hat mir dann trotzdem ein Astma-Spray verschrieben - für die "Atemnot-Anfälle". So weit so gut.

Zwei Nächte später war es dann auch so weit, bin aufgewacht und hab nicht mehr richtig durchatmen können. Spray benutzt und siehe da: es wurde noch schlimmer, hatte kurzzeitig das Gefühl gar nicht mehr atmen zu können.

Es wurde dann von allein wieder besser.

Das ist jetzt Jahre her und gestern abend hatte ich das Problem zum ersten Mal wieder. Konnte kaum schlafen und heute Morgen ist es immer noch da. Sehr toll... Bin im Moment auch erkältet (Schnupfen, verschleimter Hals...) und fühl mich insgesamt sehr schwach.

Ich werd trotzdem nachher mal einen Spaziergang machen und das mit dem in die Tüte atmen probieren (hört sich für mich am plausibelsten an).

Ich berichte dann.

Manche von Euch haben das ja STÄNDIG! Also ihr habt mein volles Mitgefühl, ich hoffe sehr dass es sich bei mir wieder gibt. Schlimm finde ich dass wenig Ärzte eine hilfreiche Diagnose stellen können...

Bis bald liebe Grüße,

hobbes

h:ob bexs


Also hier mein Zwischenbericht: War jetzt spazieren, dabei wurde es etwas besser, aber nicht wirklich... das mit der Tüte hab ich auch versucht, hab da auch wirklich lange ein- und ausgeatmet - hat aber auch nicht wirklich was verändert. (Leider) Vielleicht hat es bei mir doch nichts mit Hyperventilation zu tun...

Hab mir jetzt ein homöopathisches Nasenspray gekauft und glaube es wirkt schon ein bisschen - ich kann schon wieder freier durch die Nase atmen. UND: ich habe das Gefühl das mit dem Atmen ist nicht mehr ganz so schlimm.

Ich glaube ich kann einfach nicht richtig durch den Mund atmen und wenn meine Nase nicht ganz frei ist bekomm ich einfach nicht richtig Luft, obwohl ich tief durch den Mund einatme. Schon seltsam, ich glaube ich würde ersticken wenn man mir die Nase auf Dauer zuhalten würde.

Ich meld mich bei neuen ERkenntnissen nochmal,

liebe Grüße,

hobbes

S3ou4ltxi


in die tüte atmen brachte bei mir auch nur bedingt was....habs aber auch nicht richtig versucht, komisches gefühl dabei ka... ich fand singen sehr hilfreich.

derzeit keine beschwerden zum glück...

@ wetterhex:

hör unbedingt auf zu rauchen! Die Angst um dein Leben sollte Motivation genug sein das zu schaffen... (Endlich Nichtraucher von Allen Carr hilft auch ganz gut, jedenfalls wenn man net so dumm ist wie ich wieder anzufangen... danach wirds dann hart wieder aufzuhören, habs aber vor 3 Monatne zum Glück wieder gepackt, hofe diesmal endgültig ;-)

MmercedYes7x6


Hallo @all. *:)

Habe ja auch schon mehrmals hier geschrieben und mir geht es auch schon seit Jahren net so gut, unter anderem auch mit den Atemproblemen.

Leute ich kann nur eines sagen. TREIBT SPORT (leichtes Joggen), ernährt Euch so weit es geht vernünftig (kein Übergewicht), nicht rauchen, so wenig wie möglich Alkohol. Ich weiß auch dass man manchmal denkt man schafft es nicht mit den Atemproblemen aber wenn man erst einmal auf der Strecke ist, dann werdet Ihr merken es tut Euch gut. Ich fing auch mit 5 Minuten an.....

Mir tut das total gut. Es gibt immer solche und solche Tage aber es wird besser dadurch.

Gruß Mercedes

satrupdp5i9


hallo,

bin 30 jahre und habe seit jahren asthma. dazu hausstaubmilbenallergie. ging bis vor nem halben jahr alles ganz gut hatte hin und wieder Salbutamol Spray genommen und es wurde wieder besser.

seit ein paar monaten hatte ich dann immer das gefühl ich kann nicht mehr richtig einatmen. musste dann immer zwanghaft tief luft holen um zu testen ob es besser ist und beim ausatmen leicht husten. teilweise ist es auch mal besser aber meistens nicht dann wird mir auch schon mal schwindlig und letztens hatte ich sogar an lippen und händen ein krippeln.

mache ein bisschen kraftsport und weng was für die ausdauer aber das wird immer schwerer durch dieses problem. habe auch schon das rauchen aufgehört nur alkohol trink ich noch teilweise viel am wochenende.

war jetzt vor paar wochen beim lungenarzt und der hat gesagt der test war so weit ok. habe aber jetzt nen plan bekommen wonach ich früh und abends 1x salbutamol spray nehme, 1x formolich und 1x miflonide beides in pulverform und jeweils im abstand von 10 minuten. habe aber nicht das gefühl das es besser wird.

evtl. liegt es ja auch an der psyche oder das ich das atmen irgendwie verlernt habe. meine freunding meint ich atme wenig ein aber viel zu lange aus, ich werde noch langsam verrückt weil ich es nicht wegbekomme.

probiere es jetzt mal mit ägyptischen kümmelölkapseln habe schon oft gehört das die helfen sollen.

wäre ne super sache wenn ihr mir weng helfen könntet oder was ich machen sollte danke dafür??

s tylxes


Mahlzeit ich wollt hier mal meine geschichte dazu niederschreiben um mich mal mit gleihgesinnten auszutauschen und vllt den ein oder anderen tipp bzw meinung dazu zu erhalten

Bei mir hat das mit den Atemproblemen vor knapp 3 Monaten angefangen ( Tag vor der letzten abschlussprüfung welche persöhnlich für mich eig die angenehmste sein sollte weil ich nich grad der schlechteste mathematik schüler war )

So gegen Abend chattete ich mit nehm guten Kollegen und hörte dabei Chillmaster flash von Damn ( wie der name schon sagt sehr ich sag ma enspannendes lied ) das thema der konversation war diesbezüglich auch dieses lied .Ich schaltete kurz ab machte die augenzu sackte leicht im stuhl zusammen als von jetz auf gleich es sich anfühlte als wäre das volumen meiner lunge von 100% auf 80% abgesunken. Aufs erste störte es mich garnicht wirklich da ich schon seit längerem (kann mich nich wirklich erinnern seit wann aufjedenfall schon viel länger her) das gefühl hatte das gegen die abendstunden meine atmung bisschen schwerer wurde. Da es dann immer gegen morgends sich normalisiert hatte war ich durchaus in der hoffnung das es wieder nur von kurzer dauer war.An diesem Abend beim versuch einzuschlafen hyperventilierte ich das erste mal spürbar aber nach meinen jetzigen erfahrungen nicht wirklich schlimm.Leichte panik ,kribbeln in den händen ,nervöses augenlieder zucken , kribbeln in der oberlippe und natürlich der drang des tiefen einatmens und leichte atemnot.Dann am nächsten tag zum arzt der gab mir den tipp mit der tütte und meinte wenn ich mich beruhigt hätte würdes schon vorbei gehn .Die woche dadrauf war ich dann auf dem weg zur herzklinik (leide seit ca 6 jahren an einer herzklappeninsofizientz) . Auf dem weg dahin kriegte stelltre ich mir dummerweise vor was wäre wenn ..... dadrauf folgte die obenbeschriebennen symptome welche sich aber verschlimmerten bis sich meine muskeln verkrampften (nich nur in den händen auch im gesicht ) ich konnte mich nichtmehr bewegen und bekahm ne relativ starke panik attacke (Das schlimme an sonem anfall ist wenn man nicht weiß was passiert ich für meinen Teil dachte als ich grade dabei war ohnmächtig zu werden das ich hier draufgehe ). Naja meine mäm hat dann den Notarzt gerufen welche mich dann in die herzklinik gefahren haben. Naja Im Endeffekt hab ich mein abschluss versaut (zwar FoR aber nich grad gut ) und meine damaige unternehmungslust ist nichtmehr vorhanden. Ich war letztends nochmal feiern doch nach bisschen alkohol (vertrag im normalfall sehr viel) und dem üblichen 1 km marsch im langsamen schritt war mir dann auch für den ganzen abend schwindelig.

Meine Symptome momentahn sind :

Atemnot

Drang des tiefen einatmens

müdigkeit

lustlosigkeit

Schluckbeschwerden

verschleimter rachen/hals

gefühl als hät ich staub in der lunge

desweitern das gefühl als läg gewicht auf meiner lunge (was das tiefe ein und ausatmen nicht wirklich vereinfacht)

Schlafstörung

Verringerte lust auf geschlechtsverkehr (dabei war ich davor so ein suchti -.-)

Verstärktes herzklopfen+ extra schläge + ryhtmische unregelmässigkeiten beim tieferen einatmen ( jedenfall fühlts sich so an als wenns so wäre )

Was ich momentan versuche dagegen zu unternehmen:

Ich bin dabei mit dem Rauchen aufzuhören ( notwenig ja/nein?)

Ich konsumiere jetz schon seit über 3 monaten kein mariuhana mehr ( habs auch nur höchstens 1x monatlich konsumiert)

Ich versuche mich von allem stress zu lösen ( was blöd ist als arbeitssuchender)verbringe im moment meine Zeit hauptsächlich vor WoW (war eig nich geplannt aber das entspannt mich halt sehr.

Ich würde echt gerne tipps vllt auch dazu haben was ich für mich persöhnlich machen kann.

Ich bedanke mich jetzt schon

MfG Styles

mvichelwe52x2


ich hab das auch aber eher durch zigaretten und mariuana bekommen hab es schon seit 9 jahren bin jetzt 26 es war am anfang sehr schwer aber mit der zeit weiss man damit umzugehen und es lässt sich damit leben

MferzcedeIs76


Hy.

Habe hier ja schon mehrmals geschrieben.

Zu den letzten beiden Einträgen:

Ich nehme kein Mariuana. Habe es auch noch nie gemacht. Habe aber die gleichen Geschichten seit Jahren.

Ich weiß nur mit Sport, gesunder Ernährung, weniger über die Stränge schlagen (Drugs, Sex and Rockenroll) lebt es sich damit angenehmer. Ansonnsten tippe ich immer noch auf die Psyche.

Wer mag kann auch privat mit mir schreiben und sich austauschen.

Habe MSN und ICQ! (bitte aber nur ernst gemeinte Kontakte)

Gruß Mercedes76

S^oultxi


@ styles

Also WoW tut nur bedingt gut. Mir ist öfters aufgefallen, dass ich vor allem bei PVP oder so doch relativ verkrampft bin. Außerdem kommt man nicht richtig zur Ruhe dabei. Vor allem weil man ja meistens nicht die empfohlenen Pausen macht.

Gras rauchen macht die Sache leider auch nicht besser. Wenn man es sein läßt, fehlt wenigstens der Gedanke man würde seiner Lunge schaden und so. Von der Tranigkeit der Gedanken mal abgesehen. Ich hatte irgendwann öfters so einen Flash, dass ich vor dem Rechner sass (bekifft) und mit einem Mal BAM - das Gefühl hatte, ich hätte seit Minuten nicht mehr geatmet mit totalem Schock. Das war aber erst, als ich die Angststörung auch schon entwickelt hatte...

Rauchen aufhören ist sehr gut, hatte ich auch gemacht.

Wirklich helfen tut u.a., den Status Quo der Lebenssituation zu verbessern. Job suchen, was auch immer...sowas halt.

MZercaedexs76


genau, haben wir alles schon durch.....und schlimer oder anders...... {:(

sftylaes


Danke erstma

ich zieh das jetz denk ich durch mim rauchen sein lassen die drogen hab ich ja eh schon hintermir ^^

ab morgen fang ich ma wieder an mim sport und sone sachen ^^

aber fuckt schon mit 17 herzkrank atem probleme rücken prob durch quad unfall das nervt ^^

aber hilft dermassen zu wissen das man nich so ganz allein mit dem dreck is ^^

euch noch ne schöne zeit ich werd mich hier im forum denk ich ma noch weiter etablieren

bis die tage

kxao


Hallo,

habe dieses Gefühl in der lunge auch seit donnerstag. Ich denke denn ganzen tag nur an diese scheiße. es drückt weite runten auf der linken seite von mir aus....also gefühl aufjedenfall noch in der lunge. bei tief einatmen habe ich eine blockade...kann nur beim 4-5 anlauf tief einatmen. ich bin 17...bin 1,80 groß und wiege NUR 53 Kg......habe letuzter zeit bisschen gekifft....bin dann am donnerstagabend einen steilen berg hoch gegangen wo ich davor etwas benebelt war.und als ich dann ganz oben war fing es an....es war auf so ein komischer schmerz anfangs. und jetzt habe ich denn salat. also sport würdet ihr mir sicher empfehlen. habe die letzte zeit nur auf der faulen haut gelegen. ich bitte um antwort....

M)ercedJes7x6


@ all.

Leute was ich nicht verstehe. Alle rauchen noch und nehmen bzw. nahmen irgendwelche Drogen...

Nehmt es mir nicht übel, ich möchte hier um Gottes Willen niemanden zu nahe treten, aber so schlecht kann es Euch nicht gehen meiner Meinung nach....

Gruß Mercedes76 *:)

sWtby_les


Ne ich muss ganz ehrlich sagen bei mir ich habe noch geraucht bzw hör grad erst auf zu rauchen weil arzt meinte aufhörn würde zwar helfen aber das das ja mehr psychisch bedingt ist auch wegen stress und so und ich dacht mir da sich ma gemütliche einE rauchen einen ja auch entspannt und der entzug eher suboptimal wirkt wärs so das beste aber das hat sich ja nich erwiesen und ich hät wirklich dreckt den anlauf machen solln aufzuhören ...und das kiffen hab ich ja seitdem bzw schon vorher nichtmehr betrieben ergo kann ich sagen das deine aussage wohl auf mich nicht zutrifft =)

MMerced@esx76


@ styles

möchte/wollte auch niemanden zu nahe treten......... @:) *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH