» »

Atemprobleme

L1inpda19x80


Ich habe diese Problem auch - seit mittlerweile 3 Monaten. Ich muss immer ganz tief einatmen und hab des Gefühl, es kommt nie genug Luft rein. Ich muss auch immer wieder bewusst atmen. Und dann habe ich so einen Kloß im Hals und fürchterliche Panikattacken, dass ich glaube, ich sterbe. Irgendwie scheint das mit dem Zyklus zusammenzuhängen. In der 1. Zyklushälfte geht es mir toll, in der 2 wird es oft so schllimm, dass ich denke, ich sterbe gleich, während der Regel wird es besser.

Ich bin von Arzt zu Arzt gerannt. Habe geglaubt, ich habe eine Lungenembolie, weil ich die Pille zu diesem Zeitpunkt noch genommen habe, dann wurde ich auf Asthma untersucht. Alles negativ. Ich sollte Psychotherapie machen oder in die Klinik gehen ...

Schließlich wurde bei mir ein Mitralklappenprolaps gefunden. Der kann für Dinge wie Panikattacken, Hyperventilation, Depresion und Müdigkeit verantwortlich sein.

Und kürzlich wurde bei auch eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt (ob es eine normale UF oder eine Hashimoto ist muss noch festgestellt werden). Die kann auch zu Atemproblemen, Panikattacken und Depressionen (und noch einer Reihe anderer netter Dinge wie z.B. Konzentrationsstörungen führen).

Also: Solche Probleme können auch organische Ursachen haben (nur scheinen viele Ärzte keine Ahnung zu haben). Ich war mal in der Notfallaufnahme, weil es mir so dreckig ging, hab meine Beschwerden aufgelistet, und der Arzt sagte: "Kein Mensch kann so viele Sachen auf einmal haben. Das ist sicher psychisch ..."

xGtylxt1


Atemprobleme

ich habe auch diese atemprobleme habe immer das bedürfniss tief einatmen zu müssen und doch habe ich das gefühl nicht genügend luft zu bekommen ich muss dazu noch sagen ich leide an panikattacken hatte auch vor kurzen eine schilddrüssenunterfunktion und dazu habe ich no einbisschen asthma war auch diese woche beim arzt wegen den atemprobleme aber der hat mir nur gesagt es sei psychisch und ich atme zu oberflächlich jetzt wollte ich fragen was macht ihr dagegen das es einigermassen besser wird? oder habt ihr einen tipp was ich tun könnte? achja und ich bin erst 17 jahre ich würde mich sehr über eine antwort freuen.. :-)

S7chaLtten(fee


ich hab diesen beitrag eröffnet

hallo

nachdem so viele auf meinen beitrag geantwortet haben möchte ich mich mal wieder melden.

damals ging es mir wirklich sehr schlecht,selbst auf dem op-tisch(kaiserschnitt)hab ich dem arzt gesagt ich bekomme keine luft.das kind war geboren und ich merkte,immer wenn ich durch die kleine abgelenkt war,also vollkommen,dann bekam ich genug luft.

heute sage ich mir,die hauptsache an diesem atemphänomen ist die angst.irgendein druck,irgendwas was uns beschäftigt.

kommt dann noch was dazu,wie z.b.eine leichte erkältung,dann wird es unerträglich.

auch heut hab ich es noch manchmal,aber dann sag ich mir das wird wieder besser,und ersticken tu ich nicht weil meine werte sind einwandfrei.und nach ein paar tagen ists wieder okay.

dafür hab ich jetzt ein anderes problem.seit februar hab ich herzstolpern,ganz schlimm......

liebe grüße

Schattenfee

x!ty'ltx1


herzstolpern habe ich auch desöftern ist eigentlich zimlich harmlos.. leidest du auch an panikattacken? das kann ein guter grund dafür sein.. ich denke vile dieser beschwerden sind psychisch bedingt meinst du nicht auch?

f\rootZ


Is nicht schlimm

Ich habe das auch gehabt und bei mir wurde auch nichts festgestellt. Der Arzt sagte ich habe 99 % Sauerstoff im Blut und das es mir gut geht. Ich habe sogar noch so eine Loesung einatmen muessen mit der ich aufjeden Fall besser atmen koennen muesste. Die hat aber auch nichts gebracht. Das ist eine reine Kopfsache. Ich habe nichtmehr daran gedacht und dann war es wie verflogen. Also versteift euch nicht so auf das, dass es nie wieder weggehen wuerde, weil es sowieso wieder weggeht, wenn ihr nicht daran denkt.

Also Kopf hoch und macht euch keine sorgen und lenkt euch einfach ab.

MFG frotZ

Svcha:ttenfxee


genau

ich hatte sogar mal über 100%sauerstoffsättigung aber immer einen zu niedrigen pCO2-Wert.Das ist das Kohlenstoffdioxid und es bedeutete daß ich viel zu viel atme.

Es wird erst weggehen wenn ihr aufhört daran zu denken "jetzt durchatmen........."

Es ist reine Kopfsache,100pro......

mit dem Herzstolpern,ich glaube nicht daß es zusammenhängt,ich hatte 3000 Extrasystolen,mein Herz stolpert manchmal mehrmals die minute,aber das ist ein anderes Thema...........

A.

xctyl-t1


so ich meld mich auch mal wieder zum teil lassen die atemprobleme nach aber dan gibt es wider solche momente in denen sie extrem sind darum lass ich mich morgen mal vom lungenarzt untersuchen die atemprobleme die wir zur zeit haben könnt auch von der ozon luft kommen wie siehts bei euch aus mit dem atemproblemen momentan? also dan man liest sich

sJanti0Ys8x1


dann will ich auch mal :-)

hallo zusammen,

ich habe seit einiger zeit aehnliche probleme.

ich muss dazu sagen, dass ich bis januar 05 noch sehr viel geraucht hatte und erst seit einigen wochen clean bin (sehr viel kifferei)!

die probleme traten erst auf, nachdem ich aufgehoerte zu rauchen.

dachte, es war der entzug und lies es erstmal schleifen!

nachdem es aber nicht weg ging und ich nachts sehr viel angst hatte, ging ich zum arzt und lies mich checken!

meine lunge war ganz ok und mein herz (egk, rr) war top.

da ich probleme im brustbereich hatte (aehnlich sodbrennen), vermutete mein arzt auf magen/speiseroehren probleme und gab mir tabellten.

die probleme waren dann spaeter auch wieder weg und ich dachte nicht daran, zum arzt zu gehen :-)

zwichenzeitig hatte ich die probleme immer mal wieder, aber niemals schlimm... und ich wusste, dass es nach einigen tagen wieder weg geht!

jetzt hab ich seit einigen tagen wieder diese probleme und bin gestern zum arzt gegangen, wo dann beim ausatmen ganz leichte negative werte auftraten (der arzt sagte wirklich nur gaaaanz leichte negative werte). der rest war wieder in ordnung!

ich habe aber das gefeuehl, beim EINATMEN nicht genug luft zu bekommen, woher kann dann dieses ergebnis kommen?

mein arzt hat mir nun foradil p mitgegeben die ich jetzt taeglich einmal inhallieren muss.

heute hat mir der doc noch blut abgenommen und montag bekomme ich dann die ergebnise!

zu diesen probleme kommt bei mir auch ein vermehrtes schwitzen + rot werden in vielensituation, eine kondition die selbst mein opa uebersteigert und eine phobie vor menschen!

habe in den beitraegen gelesen, dass die schilddruese ein problem sein koennte. kann der arzt anhand der blutprobe schilddruesenprobleme feststellen?

ich habe eine krankenpflegehilfe ausbildung und eine extrem ausgepraegte phantasie... im internet habe ich eigentlich schon meine ganzen krankheiten gefunden ;-) zumindest bilde ich mir das ein!

ich habe einfach nur angst, dass es was schlimmes ist und musste mein leid mal loswerden! bin immo so nah am wasser gebaut, dass ich selbst jetzt wo ich diesen text schreibe, heule!

hoffe der text ist nicht ueberzogen... ich weiss das meine probleme ein klacks sind im gegensatz zu vielen anderen leidenenden menschen!!! aber das musste jetzt raus!

viele liebe gruesse,

sant0s

SMommergtrxaum


Hallo,

ich leide ebenfalls unter Atemproblemen. Wenn ich sitze oder liege, habe ich keine Probleme, Probleme habe ich nur, wenn ich stehe/laufe. Ich habe dann das Gefühl, nicht ausreichend Luft zu bekommen und habe das Bedürfnis tief durchatmen zu müssen - allerdings habe ich das Gefühl, nicht tief durchatmen zu können. Außerdem verspüre ich einen Oberbauchdruck (allerdings nicht beim sitzen oder liegen) und wenn ich mit der Hand auf den Oberbauch drücke, spüre ich Verspannungen/Verkrampfungen und einen leichten Schmerz.

Was könnte das sein?

Es grüßt freundlich,

Aura.

H?onAky2x47


@ bettina

ja also es war so wenn ich kurz vorm einschlafen war hörte ich irgendwie auf richtig zu atmen bin dann wach geworden hab schon alles verschwommen gesehn und mich geradezu auf den balkon gestüzt dann hab ich den krankenwagen gerufen und da hieß es grippaler effekt andere ärzte sagen psychisch ich denke daran lag es auch ich hatte mich einfach zu sehr darauf konzentriert dazu dann noch die grippe und schüttelfrost ich wollte jetzt keine angst hier auslösen weil irgendwie sind wir körperlich doch alle gesund zumindest die welche sich beim arzt alles checken ließen also denke ich das es auf psychischer basis beruht

xJtyl'tk1


so auch wider hier

also ich war gestern beim lungenarzt der mich gründlich dursucht hat und der konnte nichts feststellen er sagte nur ich würde zu vil sauerstoff einatmen obwohl das gar nicht nötig wäre auf jedenfall hatte ich eine zeit lang auch foradil genommen von dem hat mier aber der arzt abgeraten ein paar atem übüngen helfen schon aus vile die immer wider das bedürfniss haben tief einatmen zu müssen atmen zum teil nur oberflächlich also nach meinen erfahrugen sage ich das das alles psychisch bedingt ist...

Tweddy7 Bär~chxen


ICh hab auch diese beschwerden und schon ziemlich lange, und ich muss sagen ich bin schon froh das ich noch ander eLeute mit diesen Problemen gefunden habe denn dadurch das der artzt nichts gefunden hat, scheinen andere Leute aus meiner Umgebung mir nicht mehr zu glauben. Angefangen hat es in meiner Kindheit, dann war es mal für ein paar jahre weg, oder zumindest war es nicht so schlimm das es mir dermassen unangenehm wie sonst ist und dann fing es vor 2-3 jahren wieder an. Ich bin damals auch direkt zum Artzt und der sagte mir es käme zu wenig Luft in die Lunge dementsprechend müsste ich nur Atemübungen machen die er mir sagte (Einatmen bis zum geht nicht mehr und dann die ganze luft wieder raus RESTLOS) das half auch, jedoch immer nur für eine weile nach dirser übung als ich 1 jahr später wieder zum artzt damit ging sagte er mir, diesmal seis nur eine erkältung der lunge oder so ähnlich und das würde wieder weg gehen, aber nix da!!! naja werde mal die Tropen ausprobieren die Mirja055 empfohlen hat und dann mal weitersehen.

xWtylxt1


bin auch sehr froh das es leute gibt die dieses problem auch haben bei mier fängts erst gegen den abend richtig an mit den atemproblemen.. was macht ihr in so situationen in denen ihr denkt zu wenig luft einatmen zu können?

DbunsNti


Hi, also ich wollte sagn das ich das gleich problem mit den atemproblemen habe, war schon bei vielen verschiedenen ärzten und niemand hat was gefunden , hab lunge untersuchn lassn auf allergien hm nix habn die ärzte gefunden. manchaml sind die atemprobleme so stark das ich denk ich ersticke, ab und zu kommen sie, und wenn ich alkohol trinke geht das eine woche durchn jedn tag so meisten kommt es am stärksten am abend. deswegen trinke ich kaum alkohol, die ärzte habn gemeind das es psychisch bediengt sei. ich mein ich bin ziemlich zerstört wegen meiner exfreunden seitdem sie seit 2 jahre einen neuen freund hat und ich häng noch immer ur an ihr, wär das vielleicht ein grund ? oder ich mach seit 2 jahren 4 mal die woche kraftsport, könnt vielleicht das der auslöser sein ?

habt ihr vielleicht irgendwelche tipps was ich machen kann, wenn die atemprobleme auftretten das sie wieder verscheiden, oder gibt es was in der apotheke dafür ? der arzt meine es gibt nur was für astma und astma hab ich nicht. aber es muss doch irgendwas anderes geben ? das gefühl ist nämlich schrecklich.

mfg

T"eddy Bzärcxhen


wie schon gesagt ich kenn nur das mit den atemübungen so tief einatmen wies geht und dann die ganze luft wieder raus richtig raus stoßen ... so hat der artzt es mir gesagt ...

sagt mir is jemand von euch denn auch raucher? wird das mit der luft dadurch noch schlimmer oder is es der selbe effetk?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH