» »

Atemprobleme

s~tefifiu19


Hi Leute.

Bei mir wurde vor kurzem das hyperventilationssyndrom festgestellt.und jetzt wollen sie mich mit tabletten vollstopfen.wollte euch fragen ob ihr einen weg wisst wie es auch anders geht ohne tabletten.

lg steffi

MsoHLanx74


Bei mir wurde vor kurzem das hyperventilationssyndrom festgestellt.und jetzt wollen sie mich mit tabletten vollstopfen.wollte euch fragen ob ihr einen weg wisst wie es auch anders geht ohne tabletten.

Entspannungsübungen kann ich empfehlen. bin zwar lungenkrank, aber es wurden auch panikattacken mit hyperventilationsstörung festgestellt.

Übungen die es auch auf cd gibt ....zb

- progressive muskelentspannung

- autogenes training

alles gute

MoLan

D8unPssti


Habe starke Atemprobleme seit 6 Jahren wie ihr es auch alle bschrieben habt, seit 3 Monaten geht es mir um einiges besser seit dem ich im Atemzentrum war.

[[www.atemzentrum.at]]

:)^

RUomin=a_87


Hallo zusammen..

Seit ca. 2 Jahren quält mich meine Atemnot..Nach mehrmaligen Untersuchungen erhielt ich die Diagnose Asthma..Trotz vieler Medikamente änderte sich mein Zustand nicht..täglich habe ich Mühe mit dem Atmen..Muss dabei viel Gähnen, mehrmals Husten und häufig tief einatmen..Meine Konnzentration ist dann meist am Boden und ich kann nichts mehr tun..Es macht mich traurig und bedrückt mich sehr..Habe schon vieles ausprobiert..Nun bin ich an einer kiensiologischen Behandlung..Hoffe sehr, dass dies mir dies weiterhilft..Gehe diversen Situationen aus dem Weg aus Angst gar keine Luft mehr zu bekommen und der schlimmste Gedanke war sogar der Tod..

Kennt jemand genau diese Anzeichen ??? ?

Liebe Grüsse

Romina

a/ndy_xschm


hey,

ich hab ähnliche probleme:

vor etwa 3 wochen hat alles begonnen. ich bekam probleme mit dem atmen. es ist so, als ob nicht genügend luft ankommen würde und deshalb verspüre ich häufig das gefühl, richtig tief einatmen zu müssen.nun war ich beim hausarzt und die meinte nur, dass das asthmabedingt ist (hab im sommer immer heuschnupfen bedingtes asthma). aber diese beschwerden sind komplett anders als im sommer. in den letzten tagen kamen dann noch weiter beschwerden hinzu. mir ist des öfteren schwindlig, meine wahrnehmung ist irgendwie verändert, ich fühl mich schwach, müde und habe irgendwie die ganze zeit das gefühl jeden moment umzukippen und nicht wieder aufzuwachen. die atemprobleme sind auch weiterhin da. nun war ich beim pulmologen. funktionswerte sind vollkommen ok, die haben dann auch meine lunge geröntgt und auch das war in ordnung. die ärztin meinte, dass es meine wirbelsäule eventuell etwas einklemmen könnte und daher die atembeschwerden kommen, aber ich habe keine schmerzen im rücken und deswegen kann ich mir nicht wirklich vorstellen, dass es daran liegt.

ich weiß nicht mehr weiter, denn jetzt habe ich sogar schon probleme beim schlafen deswegen. kennt jemand diese beschwerden und kann mir vielleicht weiterhelfen ???

würde mich über eine schnelle antwort sehr freuen!!!!

MJerc^edeps76


@ andy_schm

Hy. Also das was Du beschreibst hatte ich seit Jahren (1 zu 1). Und toi, toi, toi nun nicht mehr so doll bzw. fast gar net mehr (seit einem halben Jahr). Ich kann Dir nur sagen das dies nichts schlimmes ist. Aber das nun hier alles auf zu schreiben währe Wansinn. Du kannst auch einfach ein paar Seiten weiter vorne lesen da wurde über dieses Thema aus führlich diskutiert. Wichtig ist das Du alle Grundlegenden Untersuchungen machst wenn dort nichts raus kommt ist wirklich alles in Ordnung.

Wenn Du allerdings trotzdem Beruhingung und ein Gespräch suchst kannst du mich auch gern über msn erreichen. mh.inco@gmx.de

Macht Euch nicht so einen Kopf darüber !!!!!

LG Mercedes *:)

M!iauluaxni


also ich hab das gleiche und bei mir ist ganz einfach asthma. Psychisch bedingt und haustaubmilbentierallergie usw.

Ich bekomme Symbicort und Allergospasmin seiddem lebe ich ohne atemprobleme!

EUlisOi-x03


Ich denke Asthma ist etwas anderes als viele der hier beschriebenen Symtome und auch die von andy-schm. Bei Asthma kann man ja gut behandeln u. bekommt die Atemnot gut in Griff. Ich habe bis jetzt auch noch nichts gefunden ,was mir wirklich hilft.

Mercedes wie hast es du denn in Griff bekommen ???

b5east ]avenxge


huhu

ich habe auch dieses "scheißgefühl" nicht richtig einatmen zu können! bei mir fing das irgendwann mal beim fernseh gucken an! ich hatte das gefühl so ein druck auf der brust zu haben das mich daran hindert richtig und tief einatmen zu können! habedarauf hin todesangst begleitet von herzrasen schweißausbrüchen zittern leichtes schwindelgefühl gehabt! bin darauf hin erstmal zum doc der allerdings so nix feststellen konnte! der hat meine lunge abgehört ekg blutprobe und hat dann den verdacht geäußert das es eine psychosomatische sache sei! das klang für mich total absurd da ich mich psychisch eigentlich gut fühle! naja meine kindheit war anfangs nicht so der hammer aber ich habe nie das gefühl gehabt einen psychischen schaden davon getragen zu haben! ich habe diese angstattacken immer wieder mal gehabt! vor 2 jahren ca hatte ich in zugequalmten bars und kaufhäusern immer dieses gefühl von leichtem schwindel und kreislaufproblemen! und je näher ich an die kasse kam um so schlimmer wurde es! das ist zum glück jetzt vorbei stattdessen hab ich jetzt diesen scheiß an den hacken! na schönen dank auch das andere war mir lieber >:(! tja und irgendwann hab ich dann das gefühl gehabt das alles um mich herum gar nicht existent ist und es kein leben gibt! ich war fix und fertig, habe den ganzen tag geheult und mit meinem vater telefoniert! das habe ich zum glück mit hilfe meiner freundin und meines vaters überwunden! dann kam die phase in der ich anfing schreckliche angst vorm tod zu bekommen und alles um herum zu verlieren! ja und dann ist da noch die für mich unerklärbare frage wo denn das universum herkommt! und da ich mir die frage nicht beantworten kann oder sie mir beantwortet werden kann macht es mir angst! aber das war jetzt vom eigentlichen thema ziemlich weit weg! also beim einatmen ist halt immer das gefühl da das etwas mich daran hindert richtig ein zuatmen! als ob da ein stopper wäre der die luftzufuhr dicht macht! ich bin dann immer wie wild damit beschäftigt tief luft zu holen bis irgenwann so ein "befreindes gefühl" kommt! das beruhigt mich dann auch erstmal für den moment doch der ist sehr kurz! ich versuche mich dann immer zu beschäftigen! und sobald ich in eine sache vertieft bin und ich ganz ruhig atme is alles ok! oh was vergessen ab und zu habe ich so ein leichtes stechen und pieksen inner brust mal eher am herz und mal mehr mittig runter zum bauch! und ich glaube das ich durch diese scheiße mit der angst zum hypochonder geworden bin und ich sobald es um meine gesundheit geht ich direkt vom schlimmsten ausgehe! so genug von mir ich würde mich tierisch darüber freuen vllt von einem "leidensgenossen" oder sonst einer person die ir aus diesem sumpf helfen kann eine nette antwort zu bekommen!

ps ich bin 19 m und raucher (rauche bestimmt schon meine 1000ste LETZTE kippe) ;-D

danke für alle antworten

lg mirko

M`iauGlani


"Ich denke Asthma ist etwas anderes als viele der hier beschriebenen Symtome und auch die von andy-schm. Bei Asthma kann man ja gut behandeln u. bekommt die Atemnot gut in Griff. Ich habe bis jetzt auch noch nichts gefunden ,was mir wirklich hilft. "

sorry aber ich glaube du hast kein asthma oder davon viel ahnung.

denn genau diese symptome die beschrieben worden sind habe ich auch und teilweiese ist es die allergie und teilweise psychosomatisch.

Es kann auch einfach sich so auswirken: Merke! Jeder Mensch reagiert anders auf was auch immer :) @:)

N3icolRa24


Hallo, vor drei Wochen hat es auch mich erwischt. Stress, Rauchen aufgehört, Tod einer guten Bekannten usw. waren vermutlich der Auslöser.

Ich habe in diesem Beitrag gleich auf den ersten Seiten etwas von Avena Sativa Urtinktur gelesen. Die habe ich mir gekauft. Homöopathie kann ja nicht schaden dachte ich mir. Und siehe da, seit vorgestern nehme ich 3 mal 5 Tropfen dieser Urtinktur und es geht mir viiiieeeel besser. Ich bin gelassener und auch die Seufzeratmung hat nachgelassen. So habe ich vor ein paar Tagen noch minütlich tief durchgeatmet. Mit der Urtinktur atme ich jetzt viel seltener so tief durch. Manchmal sogar stundenweise gar nicht, bzw. fällt es mir jetzt nicht mehr so sehr auf. Das hat mir echt geholfen. Danke an die Userin mit dem Beitrag......

:)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ Außerdem verwende ich einmal am Tag auf Empfehlung meines Arztes ein Tensgerät für die Verspannungen im Rücken und ich mache Autogenes Training per CD. Auch das ist äußerst hilfreich. :)^ :)^ :)^

ETlgisix-03


Hallo Nicola

das hört sich ja sehr positiv an,dass dir die Urtinktur so schnell Besserung brachte. Wie wirkt sich das Medikament denn auf den Schlaf aus, kann man damit auch besser schlafen, oder ist das bei dir kein Thema.?

Hoffe, die Besserung hält noch an!

LG Elisi

RcoOminxa_87


Hallo zusammen..

Freue mich echt auch sehr, dass es Nicola 24 schon besser geht..nun denk auch ich darüber nach, mit der Urtinktur zu beginnen..Werde dies mal mit meiner Kinesiologin anschauen..Hat sonst jemand noch tips wie man das Atmen wieder besser in den Griff bekommt? Weiss nicht mehr recht wie weiter...Das Problem begleitet mich täglich und bedrückt mich sehr..

Freue mich auf eure Antworten..

Liebe Grüsse

Romina *:)

MFax@0x9


Habe das gleiche Problem, bekomme von jetzt auf dann schwer Luft.

Rkominax_87


Begleitet es dich täglich Max09? Wie lange leidest du schon darunter?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH