» »

Atemprobleme

Szomeo.ne73x3 hat geantwortet


Hallo Leute!

Hatte das gleiche Problem schon mal letztes Jahr, hab damals auch schon hier im Forum mein Problem gepostet. Nach einiger Zeit ist es wieder von alleine verschwunden - hab mir zur Sicherheit auch diese Avena Sative Urtinktur gekauft, aber nie zugegriffen - und nun leide ich seit gestern wieder unter den gleichen Problemen. Kam gestern Vormittag plötzlich über mich und mein Arzt hat damals auch nichts feststellen können. Von daher hege ich einfach mal die Hoffnung, dass es dieses mal auch wieder von allein verschwindet, denn es kam ja auch meiner Meinung nach grundlos und von allein... Das Beste ist glaube ich sich einfach nicht so dermaßen den Kopf zu zerbrechen, sondern sich beschäftigen, mir hilft immer der Austausch mit anderen Menschen, dann scheint die Sache kurzzeitig wie - im wahrsten Sinne des Wortes - weggeblasen... Gute Besserung euch allen und kopf hoch!

M)ax0x9 hat geantwortet


schattenfee, bist du da? -- gleiches problem!!!!!!!!! melde dich bitte

i$rgend]-son-tTyp hat geantwortet


Und was gibt´s neues ? Hat jemand von euch mittlerweile was dagegen gefunden ?

Ich hatte das Problem vor 20 Jahren schon mal für ein paar Monate. Dann war es weg.

Aber seit 1 Monat ist es wieder da.

Ich habe in letzter Zeit viel Stress und bin total verspannt. Da bei mir alle Untersuchungen ( Lunge, Herz, Schilddrüse , Allergien usw.) ohne Befund waren, denke ich das es psychisch ist oder wirklich von den Verspannungen herrührt. Ich werde noch einen Termin beim Orthopäden machen und mir mal ein paar Massagen verschreiben lassen.

R3ekkSa9x0 hat geantwortet


hi leute,

mensch bin ich erleichtert das es so viele mit dem problem gibt und doch ein wenig verängstigt.

es kam schon hin und wieder vor das ich atem probleme hatte. genau so wie ihr es beschreibt. manchmal einfach wenn ich mich überfressen hab und manchmal einfach so.

ich glaube seid gestern oder so tritt das ziemlich stark auf. ich konnte heute kaum richtig atmen. ständig versuch ich zu gähnen (manchmal klappts manchmal net). ich hab manchmal angst einfach weg zu kippen oder zu ersticken.

mich plagt schon seid einigerzeit verdauungstörungen, unwohlsein in der bauchregion und häufiger durchfall. ich würde sogar soweit gehen zu sagen das ich dieses wochenende und heute in eine gewisse apatheit verfallen bin. naja ich war schon das ganze wochenende sehr träge. hab vielen sachen abgesagt. heute hab ich sogar meinem pflichttraining abgesagt und das damit entschuldigt das ich müde bin, kaum luft krieg und ich mich net wohlfühle grad wegen meinem bauch.

nunja im stress bin ich eig. fast immer. und es ändert sich ständig was grundlegendes. erst vor einigen tagen wurde ich aus meiner fachoberschule geschmissen, wurde aber gleich bei einer anderen aufgenommen. doch das hab ich denke ganz gut hingenommen. vor etwa einem jahr hatte ich riesen zwist mit meiner mutter, hab seid dem kein kontakt mehr mit ihr und bin ausgezogen. das könnten solche veränderungen sein die solch einen psychokram auslösen könnten. doch ich dachte immer das ich stark bin und damit immer super umgehen konnte.

ich hatte noch vor einer woche auch eine gürtelrose und das mit 19 jahren!!! jetzt heilt es grad aus und ist nur noch schach sichtbar.

ach und zu meinen aktuellen syptomen...ich konnte auch die letzte nacht überhaupt nicht schlafen. normaler weise schlaf ich immer super gut. ich hab alles versucht was einen gut schlafen lässt aba es hat nichts genützt. naja und nach 1-2 stunden unruhigen halbschlaf bin ich dann auf arbeit gegangen.

ich hab ebend auch atemübungen aus dem internet gemacht aba sie halfen 0! ich dachte auch schon das kommt durchs rauchen aba zur zeit rauch ich extrem wenig und mach viel sport.

ich bin total aufgeschmissen. ich weiß absolut nicht was ich machen soll. so langsam bekomm ichs mit der panik zu tun! ich will so schnell wie möglich wieder fit sein wie immer.

bitte helft mir wenns jemand kann!!!

liebe grüße eines verzweifelten.

s(chncattergXuschxe hat geantwortet


Ich glaube diese Atemprobleme stellen ein körperliches Angstsymptom dar. Zumindest ist das wohl bei mir so.

Das glaubst Du richtig. Es gibt eine ganze Reihe von Ursachen. Aber mir hilft auch eine Meditation, die ich abends zum Einschlafen durchführe. Dadurch habe keine Alpträume mehr erlebt, und daß ich weniger Schlaf brauche zeigt mir, daß ich nicht nur ruhiger, sonder auch besser schlafe. Der angenehme Nebeneffekt ist, daß ich auch im Alltag gelassener geworden bin.

E!lis^i-0x3 hat geantwortet


Habt ihr schon mal Zusammenhänge zwischen Nahrungsaufnahme u. eueren Atembeschwerden festgestellt? Oder mal einen Test auf Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten bzw. Laktose od. Fruktose Intoleranz gemacht?

e_m!mexs hat geantwortet


hallo leute

es kam mir wie eine offenbarung vor, als ich euer diskussionsforum auf [[http://www.med1.de/ [[http://www.med1.de/]]]] entdeckt habe. da schilderten doch tatsächlich leute genau dieselben symptome, mit denen ich mich schon fast zwei jahrzehnte herumschlagen muss und die meiner hausärztin mittlerweile bestenfalls nur noch ein müdes lächeln abringen (wenn sie denn nicht genervt die augen verdreht ...). ich bin also nicht alleine. deswegen wende ich mich an euch und bitte um zahlreiche antworten und hinweise, diese verfluchte problematik mit dem atmen endlich zu einer lösung zu führen. die mediziner sind ja offensichtlich dazu nicht in der lage oder tun es einfach ab ...

es ahndelt sich bei mir ebenfalls wie in den anderen forumsbeiträgen beschrieben, um ein problem mit der atmung. man hat den ganzen tag über das gefühl, nicht genug luft zu bekommen bzw. den eindruck, tief durchatmen zu müssen (wie beispielsweise bei einem stossseufzer) und versucht, dies durch (herbeigeführtes) gähnen mit entsprechend tiefer einatmung zu kompensieren. dies gelingt natürlich nicht ausreichend und umso häufiger muss es deswegen probiert werden. dadurch potenziert sich die ganze sache wiederum. nur der gefühlte eindruck, so oft tief durchatmen zu müssen (obwohl wahrscheinlich rein biologisch gar nicht notwendig) bleibt. also ist dieses gefühl sprich seine ursache und herkunft das eigentliche leiden. seit nunmehr 17 jahren plage ich mich damit herum. ich kann gar keinem sagen, was für eine ärzte-odyssee ich hinter mir habe. das ging von meiner hausärztin (die ich mich schon gar nicht mehr traue, auf das thema anzusprechen), internisten, pneumologen, kardiologen usw. bis zu einer psychotherapie. dass alles ohne erfolg geblieben ist, muss ich nicht weiter erwähnen. organisch gesund - weiteres kann man nicht sagen ... im allgemeinen gilt ja der berufsstand des mediziners als ein höchst angesehener. m.e. werden diese leute alle völlig überschätzt. soviel dazu ...

meine hoffnung ruht nun auf euren antworten. vielleicht ist es ja jemanden von euch in der zwischenzeit (die einträge im forum sind ja alle schon etwas älteren datums) gelungen, einen fähigen arzt zu treffen oder eine hilfreiche therapie zu absolvieren. bin für alle hinweise dankbar. vielen dank im voraus für eure antworten. ich melde mich gern zurück. gruss, emmes.

sHchGnatt_erguGsche hat geantwortet


Emmes, Deine Beschreibung deutet sehr stark auf psychische Ursachen hin. Ich bin kein Arzt und wage keine Diagnose. Erst recht nicht aus der Ferne. Es kann natürlich eine bisher noch nicht diagnostizierte organische Ursache haben.

Ich sehe es allerdings so, daß auch hinter jeder organischen Erkrankung ein seelisches Problem steckt. Dabei spielt es keine Rolle, ob das bewußt oder unbewußt ist. Mit dem Stichwort "Stoßseufzer" hast Du aber den entscheidenden Hinweis gegeben. Kein Medikament wird helfen, wenn Deine Seele leidet. Es könnte nur die Wahrnehmung des Schmerzes blockieren. Schon unsere Sprache zeigt den Zusammenhang zwischen Kränkung und Erkrankung. Das Gähnen deutet auf sehr alte Kränkungen und Verletzungen hin.

im allgemeinen gilt ja der berufsstand des mediziners als ein höchst angesehener. m.e. werden diese leute alle völlig überschätzt.

Diese Ansicht kann ich nicht teilen. Vor Ärzten habe ich Hochachtung. Nicht dagegen vor den ihnen bekannten Methoden. Hier unterscheide ich deutlich zwischen der Methode und denen, die sie praktizieren. Ärzte sind keine allmächtigen Götter. Wer die Verantwortung für seine Gesundheit an die Schulmedizin abgibt, muß auch mit den Folgen leben. Aber jeder kann sich nach weiteren Methoden umsehen. Wenn sie zum gewünschten Erfolg führen, wird ein Arzt sie auch anerkennen. Die medizinische Wissenschaft ist nicht der Stein der Weisen. Und ich bin lieber unwissenschaftlich gesund als wissenschaftlich krank. ;-) :=o

e)mmexs hat geantwortet


Das Gähnen deutet auf sehr alte Kränkungen und Verletzungen hin.

---> wie möchtest du das denn verstanden wissen ?

sXchYnatVter]guschpe hat geantwortet


Wie hast Du es denn verstanden? ;-)

Sehr alte Kränkungen haben wir oft vergessen. Das verstehe ich als einen Selbstschutz, damit wird nicht ständig darunter leiden. Aber solange das Thema nicht wirklich verarbeitet ist, braucht es nur ganz kleine Anstöße, um den Schmerz wiederkommen zu lassen. Es tut dann weh, ohne daß wir uns noch erinnern, woher er kommt.

e7mmxes hat geantwortet


schnattergusche, ich werde dir dieser tage (so es die zeit über ostern zulässt) 'mal eine PN schreiben. das halte ich nach deinem beitrag für angebrachter ... schau also bitte dann und wann in dein postfach, ok ? danke, emmes.

s}chnja_t5tergxusche hat geantwortet


Das ist in Ordnung. Mach Dir deshalb jetzt keinen Druck bei dem herrlichen Wetter. Eine PN wird immer sofort angezeigt. Da verpasse ich nichts.

sGads hat geantwortet


Also ich war nun diese Woche mal beim Arzt.

Als erstes hat er mich abgehört - nix.

Dann musste ich meinen Finger in irgendein Gerät halten, damit wurde der Sauerstoffgehalt meines Blutes gemessen - der war ganz normal.

Und dann musste ich noch einen Lungenfunktionstest absolvieren. Und dabei kam heraus, dass meine Lungenfunktion völlig normal sei. Ich habe ihm ja gesagt, dass ich diese Atemprobleme schon seit August 08 habe. Er meinte dennoch, dass, wenn dieses Problem in drei, vier Wochen immer noch nicht besser ist, ich ihn wieder besuchen soll. Ich denke auch immer wieder an Krebs, aber ich denke, damit hat es wenig zu tun (ich weiß, das klingt nach Panikmache |-o). Das mit dem Gähnen kenne ich auch, das mache ich fast täglich. Ich werde auch immer wieder nervös, z.B. in der Schule, wenn ich mich melde. Oftmals kommt dann noch ein Schluckproblem hinzu, denn wenn ich runterschlucke, existiert dieses Atemproblem nicht, doch da ich eigtl. gar nicht runterschlucken müsste, verschlucke ich mich fast und ich habe fast das Gefühl, dass ich ersticke. Wenn ich mich allerdings auf eine Sache konzentriere, dann bemerke ich nix von wegen Atemproblemen. Naja, ich werde dann wohl in etwa 3 Wochen wieder zum Arzt gehen und mal sehen, was er noch so mit mir vorhat. Vlt. sollte ich 'ne Atemtherapie machen.

MfG, sads

adnnettS74 hat geantwortet


Habe gerade das Forum gefunden. Habe mal wieder im PC Meinungen über Atemprobleme gesucht. Die habe ich jetzt schon ca. 1 Jahr und es macht mich wahnsinnig.

Ich hatte vor einigen Jahren eine Sarkoidose (Entzündung) an der Lunge. Da hatte ich auch Atemprobleme welche sich genauso geäußert haben. Die Entzündung war dann auch abgeheilt. Wie gesagt, ging es jetzt vor ca. einen Jahr wieder los.

Das flache Atmen geht ja. Dann habe ich das Gefühl durchatmen zu müssen. Meißt funktioniert es aber nicht.

War auch beim Lungenarzt. Lungenfunktionstest, Röntgen, Blut alles o.k. Irgendwann hatte ich dann totale Panik und habe mich ins Krankenhaus einweisen lassen. Broncheskopie, Blut, Herz alles o.k. Man hat nur herausgefunden das ich gegen Gräser, Bäume, Frühblüher und und und allergisch bin. Es soll so was wie Asthma bronchiale sein. Blos Asthma hat man doch nicht jeden Tag. Meine Atemprobleme habe ich jeden Tag. In der Nacht beim Schlafen merke ich nichts und werde auch nicht munter. Und am Morgen ist es mein erster Gedanke und die "Scheiße" geht von vorne los. Habe mir manchmal schon gedacht ich habe vielleicht eine "Meiße". Habe ja hier auch schon gelesen das es möglicherweise auch Nervlich bedingt sein könnte.

Direkten Stress habe ich ja nicht. Hatte vor einigen Jahren eine Scheidung hinter mir. Mit dem Ex muss ich mich heute noch herum ärgern.

Mein jetziger Freund macht es mir auch nicht leicht. Wir haben auch ständig Zoff. Seit einiger Zeit merke ich, wenn ich mich mal wieder aufrege, das ich dabei immer Herzschmerzen habe und das mit der Luft wird dann auch immer Schlimmer.

Habe mich schon bemüht ruhiger zu werden. Die Luftprobleme müssen doch mal aufhören.

Wenn ich an der Arbeit oder auch abgelenkt bin, denke ich nicht daran und mir geht es gut.

Ich kann mich auch körperlich belasten. Daran müssten man ja schon merken ob man etwas mit der Lunge oder dem Herzen hat.

Wenn ich daran denke, bekomme ich ganz schöne Panik.

Muss jetzt aller fünf Wochen zum Spritzen wegen der Allergie. Hatte meine Ärztin nochmals darauf angesprochen, aber naja, die ist gar nicht weiter darauf eingegangen.

Ich soll mir einen Extratermin holen um mit ihr zu sprechen.

Da kann ich sicher Monate warten bis ich einen bekomme.

Es ist leider die einzigste Ärztin in meiner Stadt. >:(

AYm9arrena KKirscxhe hat geantwortet


Sorry im Voraus ich bin in eile und kann nicht alles lesen aber habt ihr schon nach eurer Schilddrüse gucken lassen oder nach Eisenmangel?

Das kann auch Atemprobleme machen...nur so als Idee...falls es schon genannt wurde sorry @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH