» »

Atemprobleme

FFelxixB hat geantwortet


Hallo, die Beschwerden sind unabhängig davon wo ich schlafe... jetzt abends in Ruhe habe ich schon den Drang oft tief einzuatmen und es tut auch jedes Mal iwie gut, nur dass das alle 2 Minuten passiert macht mir Angst...

Habe auch gedacht, dass ich viell. zu wenig Sport mache und war heute 10km joggen, war ziemlich anstrengend, aber meine Beine haben vor meiner Lunge schlapp gemacht würde ich sagen! Aber trotzdem die gleiche Situation... ich habe gar keine Lust ins Bett zu gehen und wieder alle 30 minuten hochzuschrecken um tief durchzuatmen... Könnte das viell. doch etwas organisches sein? Lungenfkt. und Herz-EKG/Echo waren in Ordnung...

Habe für heute Nacht Baldrian-Dispert bekommen, viell hilft das etwas.....

Ich habe das auch nicht immer, vor ca. 4 Wochen viell. das letzte Mal, aber ich glaube auch net 2 Tage hintereinander... Im Moment auch viel Stress und Sachen die auf mich zukommen, aber das kann ja net so weitergehen...

Muako3;3x3 hat geantwortet


ich glaube nicht das es etwas organisches ist, den dann wären die beschwerden ja auch permanent da und nicht nur abends du hast einfach angst davor ich kenn das leider auch...

Aber du kannst das auch ohne Tabletten schaffen, probier es doch mal mit progressiver muskelentspannung vor dem schlafen du wirst nach 2-3 mal merken wieviel es dir schon besser gehen wird!

stress und angst können soviel mit einem machen und ich glaube du bist auf einem hohem niveau sonst würde es nicht so regelmäßig kommen... drück dir die daumen das du heute gut schlafen wirst sei bitte optimistisch ich bin es mittlerweile auch.. :)*

c_orarmaia hat geantwortet


@ Amarena Kirsche und Jasione

Was hattet ihr denn für Schilddrüsenwerte in den akuten Phasen und bei welchen Werten treten bei euch die Atemprobleme nicht oder selten auf?

Hab morgen wieder einen Arzttermin, wo ich mit meiner Ärztin den TSH-Wert von 2,51 nochmal besprechen wollte..

Schonmal danke für eure Antworten... *:)

Coar/ol{a68 hat geantwortet


Hallo Zusammen,

ich habe Eure Beiträge überflogen und bin einerseits froh, dass es mir nicht alleine so geht, andererseits auch inzwischen sehr deprimiert. Ich habe seit 20 Jahren Asthma und hatte aber nie dieses Problem, nicht durchatmen zu können. Bis vor einem Jahr konnte ich auch Sport machen und seit einem Jahr habe ich auch das Problem, nicht durchatmen zu können. Ich bin total kurzatmig, habe ständig den Reflex, zu gähnen aber komme beim Gähnen nicht durch. Der Lungenarzt hat am Freitag eine Überblähung festgestellt, allerdings war die vor einem Jahr, als es losging, noch nicht. Er meint schon, dass die Kurzatmigkeit bei Anstrengung von der Überblähung kommt. Aber z.B. Nordic Walken habe ich nie als Anstrengung empfunden und jetzt kann ich nicht mal richtig spazierengehen weil ich zu kurzatmig bin. Ich würde wahnsinnig gerne wieder Sport machen, aber mir reicht einfach die Luft nicht.

Ich habe auch schon gedacht, es sei psychisch, bin aber in Therapie und momentan gäbe es gar keinen Grund für so eine Reaktion.

Hat jemand von Euch andere organische Ursachen festgestellt?

Danke und einen schönen Sonntag,

Carola

dCiRkx2k hat geantwortet


Hallo Allerseits,

wollte eigentlich ein bißchen im internet nachschauen da ich auch "Atemprobleme" habe und bin auf dieses Forum hier gestoßen.

Seit ein paar monaten hab ich das gefühl dass ich schlecht luft bekomme.

Bin neulich am abend mit dem auto unterwegs gewesen und da war es dann dass ich auch kreislaufprobleme hatte, da hab ich mich entschieden ins krankenhaus zu gehen und mal nachschauen lassen was da los ist....

Die haben dann blut abgenommen und ekg gemacht. Blutwerte waren nicht in Ordnung, hauptsächlich die Leberwerte, und ich hatte einen sehr hohen puls. Da ich aber fast nie alkohol trinke oder drogen nehme frage ich mich warum ich so hohe leberwerte habe.

Am übernächsten tag (Montag) hab ich dann meinen Hausarzt der auch internist ist aufgesucht.

Bei mir wurde folgendes gemacht: Lungenfunktionstest - war ok, ekg - hoher puls, sonst ok, schilddrüse wurde nachgeschaut - war auch ok, belastungs ekg - war auch ok, blutabnahme - war soweit ok, bis auf die leberwerte, die aber auch schon ein bißchen zurück gegangen sind.

Dann meinte ich noch zum arzt dass ich vor kurzem einen infekt hatte, den aber vielleicht nicht auskuriert hab. Er schrieb mich 3 Tage krank. Danach war auf einmal alles weg.

Jetzt nach ca. 2 monaten fängt es wieder an dass ich so schlecht luft bekomme, als ob die luftröhre zugeschnürt wär oder so, kanns echt schlecht beschreiben. Mich nervt es so richtig. Hab gedacht es wäre ok aber anscheinend doch nicht.

Weiss jemand rat?

dqiRkx2k hat geantwortet


Ach und Echo haben sie auch gemacht, also am herz liegts nicht. Und der arzt hat auch gesagt dass er nicht weiß von was es kommt bzw. kam ...

FEel&ixB hat geantwortet


Wollte auch nochmal kurz fragen, ob es war organisches sein KANN?

Wenn der Lungenfunktionstest ok bzw. sehr gut ist, ich keinen Husten oder das Gefühl eines geschwollenen Halses (Bronchien habe) und keine schlechten Blutwerte vorliegen ?

Muss immernoch etwa alle 1 min. tief durchatmen und habe das Gefühl, dass das auch gut tut :(!

Vielleicht kann meine Lunge ja net genug Sauerstoff aufnehmen? Unter Belastung gibts allerdings keine Probleme...

Danke schonmal und mfg

Felix

dVi5ROk^2k hat geantwortet


Also ich habe mir vor 2 oder 3 Tagen das "Avena Sativa" die Kügelchen geholt, und bin begeistert... natürlich muss man dran glauben dass es was bringt, aber bisher echt top. Und vor allem find ich gut dass es ein natürliches Mittel ist - Nebenwirkungen gleich 0. Kann es nur weiter empfehlen, schaden kanns ja nicht!

ELli-si-0x3 hat geantwortet


@ diRk2k

was bewirkt denn das Avena Sativa bei dir genau?

cxorampaixa hat geantwortet


Hey ihr! Also ich glaub ja weiterhin, dass die Schilddrüse an diesem Symptom schuld sein kann. Hab jetzt in zahlreichen Foren mal geschaut und festgestellt, dass auch viele mit gar nicht mal so hohen TSH-Werten ein Problem mit der Atmung haben. In dem Buch von Mary J. Shomon "Die gesunde Schilddrüse" wird auch darüber geschrieben, dass "eine Schilddrüsenunterfunktion die Stärke der Atemmuskeln beeinträchtigen kann und die Hypothyreose die Funktion der Bronchialgänge fördert". Dort wird auch von dem Gefühl gesprochen "gähnen zu müssen, um mehr Luft zu kriegen" (S. 243). Werde mal berichten , ob es durch die Gabe von L-Thyroxin im Laufe der Wochen, Monate vielleicht besser wird. Schönen Sonntag trotzdem euch *:)...

Ahpachex1 hat geantwortet


Hallo ich habe schon lange das gleiche Problem, bin nur vielleicht etwas älter als Ihr.

Dadurch reagiere ich noch sensibler auf das Problem was ihr garantiert auch habt.

Deshalb hat man bei Euch nichts Ernstes gefunden. Das Problem was zur Plage der Menschheit wird aber keiner wahrhaben will ist gepulste Strahlung.

Diese bringt leider Milliarden ein. Ich meine Handys, Wlan, Dect-Telefone.

Durch diese immer größere Belastung wird unser gesamtes eigens Magnetfeld aus der Bahn gebracht.

Genügend Beweise gibt es inzwischen, die aber von offizieller Seite ständig abgewürgt werden.

Wie bereits erwähnt es ist Milliardengeschäft.

Überlegt wie häufig ihr ein Handy eingeschaltet habt. Es muss nicht telefoniert werden, ständiger Abgleich mit dem Netz reicht.

Oder wo könnt ihr Euch überhaupt noch vor dieser Strahlung schützen, überall sind Sendemasten oder es ist eine Person mit einem Handy in Eurer Nähe.

Ich bekomme bereits nach kurzer Zeit wie eine Druckwelle auf meine Brust wenn jemann in unmittelbarer Nähe in geschlossenen Räumen ein Handy eingeschaltet hat. Dieser Druck verschwindet nach kurzer Zeit wenn ich diesen Raum verlasse.

Ja ansonsten habe ich die gleichen Probleme wie Ihr .

Ständig müde, ständiges Gähnen, hoher Blutdruck, Muskelschmerzen, Knochenschmerzen, Rücken und Schulterschmerzen.

Nach Sport noch schlimmer geworden, plötzlich Durchblutungsstörungen und Schwindelanfälle.

Nehme auch Tabletten für den Blutdruck. Mein Arzt behauptet aber von den Tabletten käme es nicht.

H1uaZbamicxhi hat geantwortet


@ Apache1:

ne wenn es von der Strahlung usw kommen würde, würde sich dieses Atemproblem langsam aufbauen und nicht, wie bei fast allen hier,

auf einmal beginnen.

über Strahlung duch wlan handys usw. gibt es ja eh noch keine langzeitstudien usw...

ich glaube es ist viel schädlicher an einer befahrenen straße vorbeizugehen (abgase) als ein handy das ganze jahr in der hosentasche zu haben....

gruß michi

D aveyx79 hat geantwortet


ich bin nicht alleine mit diesem problem.....finde ich schon mal gut(sorry)!!tja um jetzte mit meinem ganzen persönlichen scheiss anzufangen,verkürze ich es kurz und schmerzvoll.. :)^ hab es auch wieder seit 2 tagen(habe es mal ab und zu ging aber nach paar std. wieder weg) und nun habe ich es seit 2 tagen immer ab 16;oo/17;oo Uhr bis .....ich einschlafe zzz habe in meinem leben auch viel stress(jva aufenthalt,2jahre;drogen(bin jetzt seit 8mon im methadon programm)trennung von der freundin (jetzte aber wieder zusammen,was mir ein gutes gefühl gibt)arbeit weg;seit 6mon. am alkohol trinken(von 12;oo/13;oo bis 22;oo uhr 6 bis 7 bier dadurch denke ich net soviel nach und die atemnot geht bissel weg) und und und ....ich habe jetzt gerade mit meiner freundin geredet über "DIESES" problem,sie lachte erstmal ;-D aber da habe ich ihr diese seite gezeigt und sie gebeten mal zu lesen....jetzt versteht sie was ich meine und ich selber habe mir echt gedanken gemacht....jetzt wo ich hier tippe habe ich keine prob. aber ich weiss genau ...und ihr auch ...ihr denkt schon drann genau gleich muss ich wieder LUFTHOLEN.....es ist doch echt zum K.....manchmal denke ich auch einfach nicht mehr atmen junge ....dann ist es wenigstens vorbei(vielleicht ist das schon der VORBOTE der Depression ???)ist doch auch doof,ich bin doch erst 30jahre jung habe einen 5 jahre alten sohn und eine tochter die meine freundin mit in die beziehung genommen hat!!

also ich denke das das alles mit stress zu tun hat,ich werde jetzt die tage mit dem bier auf hören weil ich mir auch die letzten tage denke ich trinke zu viel,esse zu wenig und habe keine ablenkung im leben!!!

klar jetzt werdet ihr sagen du hast kinder das ist doch ablenkung genug geh arbeiten und und und ....bitte lasst das das sagte mir mein bester freund auch schon .....wenn jemand was zu meinem beitrag sagen möcht bitte aber .....ich liebe meine kinder und mache auch viel mit ihnen aber in den letzten zwei tagen ??? ??ihr wisst es selber ....müde,kopfweh(man denkt es sei das wetter)schwindel,man muss luft holen u.s.w.

so das wars von mir

so long lost in east end Davey

G*altakti}schexr hat geantwortet


Hallo,

Ich habe ähnliche Probleme und ziemlich angst dass was schlimmes ist :-(

Zu meiner Geschichte:

bin 19 Jahre Jung.Ich hatte am Samstag sehr sehr derbe Luftnot, mi Vater hat den RTW gerufe und wir sind ins Krankenhaus gefahren, dort haben sie dann Blut genommn und Blutgasanalyse gemacht: alles ok!

dann meinten sie es sei Psychisch bedingt und ich wurd entlassen. Leider war es an meinem Entlassungstag kein bischen besser -.-

Montags bin ich dann zum Arzt in der Kaserne (bin Soldat) konnte auch nicht weiter sagen, jetzt habe ich termine bei internist und neurologe. ich war abends dann bei meinem Hausarzt, weil es einfach sau schlimm war, der hat mir dann so ne beruhigungstablette gegeben und dann gings einigermaßen. Am nächsten Tag war dann mittags etwas besser und Abends im Bett wieder derbe schlmm. Gestern war es dann wieder viel besser. Heute morgen beim Aufstehn wars ziemlich gut, dann habe ich wieder nachgedacht und es wurde schlimmer. Wenn ich allerding in diesem Forum hier Lese, ist es wieder besser. Hoffe es ist nix schlimmes

MFG

iHrgen!d-sxon-typ hat geantwortet


Hallo,

hie mal etwas positives. Ich bin fast 40 Jahre alt, und hatte das Gefühl nicht tief einatmen zu können schon vor 20 Jahren gehabt. Ich musste auch wie die meisten von euch gähnen damit ich richtig Luft bekamm. Ich hatte damals viel Stress (Schule, Prüfungen usw.). Dannach war es auch wieder weg.

Vor ca. 1 Jahr ging das wieder von vorne los. Und was soll ich sagen, auch da hatte ich total viel Stress. Wir hatten auf der Arbeit total viel zu tun. Ein 10-12 Stunden Tag war keine seltenheit. Ich hatte auch gleichzeitig ein Fernstudium zum Techniker gemacht. Das atmen viel mir immer schwerer und ich hatte sämtliche Ärzte inkl. Krankenhaus aufenthalt hintermir. Ich wurde total auf den Kopf gestellt.

Ekg, 24std.Ekg, Belastungs-Ekg, Herzecho, Lungenfunktionstest, grosses Blutbild, Schilddrüse wurde untersucht, Urin, Stuhl,usw. usw.

Befund : alles ok, bis auf die Nebenhöhlen.

Das ganze ist nun eine Weile her und der Stress hat sich bei mir gelegt.

Fernstudium abgeschlossen und auf der Arbeit habe wir jetzt Kurzarbeit.

Das heisst das ich nur 3 Tage in der Woche 7 Stunden am Tag arbeite, also das krasse gegenteil zu letzten Jahr.

Und seit ein paar Wochen ist auch die Atemnot verschwunden, ohne Medikamente oder sonst irgendwas , einfach so.

Deshalb bin ich mir sicher, das es hauptsächlich mit Stress zu tun hat.

Es muss nicht immer psychischer Stress sein, es kann auch vom physischen Stress kommen.

Denkt mal drüber nach

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH