» »

Verhütung nach Thrombose?

lvola_Em


Ich würde gerne mal wissen wollen, ob es hier Frauen gibt, die nach einer Thrombose wieder Hormonpräparate zur Verhütung genommen haben?

Ich habe nach einer Operation (Sprunggelenkfraktur) eine Thrombose bekommen. Dabei sagte man mir, dass die Heparin-Dosis die ich verschrieben bekam, zu gering war. Der Auslöser der Thrombose war also nicht die Pille, die ich nun mehr 8 Jahre lang ohne Probleme genommen habe.

Im KH sagte man mir, ich könne die Pille weiter nehmen. Als ich dann hier aber im Forum unterwegs war und gelesen habe, dass man die Pille nach einer Thrombose nicht mehr nehmen darf, habe ich meine Frauenärztin angerufen und mir einen Termin zur Beratung geben lassen. Die Arzthelferin meinte jedoch am Telefon vorab schon mal, dass ich die Pille auf gar keinen Fall weiter nehmen dürfe (werde im Moment mit Marcumar behandelt).

Jetzt habe ich mal ein bisschen im Internet nach Alternativen gesucht und bin verzweifelt. Ich habe die Pille (Valette) auch als Medikament eingenommen da ich extrem zu Zysten im Unterleib neige und vor der Pilleneinnahme rund 6x im Jahr als Notfall operiert wurde wegen den Zysten. Erst mit der Pille verschaffte es mir Linderung.

Zudem habe ich noch keine Kinder (will aber noch Kinder bekommen können) und jetzt schlucke ich schon schwer.

Die Temperaturmessung ist für mich nicht sinnvoll, ich kränkle so oft rum, Stress wirkt bei mir sofort auf den Körper und ich würde mich so absolut nicht sicher fühlen.

Kondome o.ä. finde ich auf Dauer für mich nicht so schön, da ich in einer festen Beziehung bin. Kann m a l eine Zwischenlösung sein, aber nicht langfristig.

Spirale: Das hat mir meine FA schon damals abgeraten, sie setzt es erst ein wenn ich schon mal ein Kind bekommen habe, da das setzen der Spirale nicht klappen könnte, sehr schmerzhaft werden könnte und zudem ein Risiko zur Unfruchtbarkeit bestände.

Jetzt überlege ich, ein Implantat einsetzen zu lassen, ist zwar eine hormonelle Verhütung aber nicht so stark wie die Pille. Habe auch nur gelesen, dass ich es nicht im akuten Fall einer Thrombose nehmen darf. Ich verstehe es also so, dass ich es im Moment nicht nehmen darf aber später einmal schon ???

Gibt es hier Frauen, die trotz einer Thrombose so ein Implantat (Stäbchen) haben?

sMu_nnyawriMejlle


Hi !

Ich hab nach meiner Lungenembolie mit der Valette aufgehört und bin auf

die Cerazette umgestiegen. Die enthält nur Gestagen und war lt. meinem

FA "ungefährlich"

Mittlerweile hat mein Partner sich sterilisieren lassen und ich bin das Problem

los :)^

lGolax_m


Hi sunnyarielle,

vielen Dank für Deine Antwort! @:)

Hast Du eine Zeit lang warten müssen mit der Cerazette oder durftest Du gleich umsteigen?

sBuDnnyari;ellxe


Ich bin gleich umgestiegen, hab sie aber nur ein paar Monate genommen.

Ich hab sie nicht wirklich gut vertragen, hatte fast ständig Zwischenblutungen.

Diese Gynefix wird hier warm empfohlen, da gibt es auch nen eigenen

Faden zu.....

l-olxa_m


Über Gynefix habe ich auch schon mal im Internet nachgeschaut. Allerdings brauche ich Gestagen um meine Zystenanfälligkeit auch weiterhin in den Griff zu bekommen. :-(

Aber ist ja schon mal gut zu wissen was so alles Möglich ist, dann kann ich meine FA gezielt darauf ansprechen!

Vielen Dank erstmal!@:)

s|unnyRarieYlxle


Gerne :-D

DIanim$onstxer


Huhu,

ich habe mir nach ,Thrombose und Embolie, die Mirena einsetzen lassen.

Habe übrigens auch noch keine Kinder, wobei ab nächstem Jahr da fleissig drauf hin gearbeitet wird ;-D

Die Mirena is ne Gestagen Spirale und soll daher ok sein und das mit der Unfruchtbarkeit is nen Grücht aus alten Zeiten. Die Spiralen haben sich wie alles auch weiter entwickelt.

Naja wollt nur sagen, dass die Spirale auch bei jungen Frauen klasse ist. Wobei ich nun bald von der Mirena auf ne Kupferspirale umsteige weil ich das Gestagen nicht gut vertrage :=o

LG

l#ol|a(_xm


Hi Danimonster,

war das Einsetzen der Spirale schmerzhaft für Dich?

Das mit der Unfruchtbarkeit habe ich gelesen, kommt oft bei den Kupferspiralen vor, da dort Entzündungen verstärkt auftreten sollen.

Musstest Du vorher ein paar Test machen beim FA? Ich meine, kann der Arzt vorher testen, ob er die Spirale einsetzen kann? ;-D

D^anim\ons.txer


Ich habe mir die unter Macumar einsetzen lassen d.h. unter erschwerten Bedingungen :)z und ich hatte vorher total bammel weil ich auch so viel schlechtes gehört habe.

War dannach aber positiv überrascht! Das ganze hat nur 15 Minuten gedauert und war 0 schmerzhaft. Nur dannach hatte ich ca. 1 Monat sowas wie Regelschmerzen.

Ein weiterer Vorteil is noch, dass die Regel nur noch ganz kurz ist und genaus das is wenn man Macumar nimmt ein echter Segen :)^ ;-D

Also getestet hatte der FA nix. Hat nur geschaut ob alles OK is.

LG

l,olba_xm


Ich war jetzt bei meiner FA und habe mich beraten lassen.

Ich darf während einer Macumar-Behandlung hormonhaltige Präparate nehmen. Danach jedoch nicht mehr. Also kein Implantat, keine Pille und auch keine Hormonspirale. :°(

Sie sagte mir, dass man bis vor einem Jahr angenommen hat, dass die Gestagene in einer Hormonspirale nicht in den Blutkreislauf gelangen können. Neue Test habe jedoch ergeben, dass diese Hormone sehr wohl in den Blutkreislauf gelangen. Somit darf man diese Spirale bei Thrombosepatienten nicht mehr einsetzen.

Bedeutet für mich jetzt, nur die Kupferspirale kommt in Betracht, und mit meinem Zystenproblem müsse ich zukünftig leben. :-/

s]unnfya rieJlxle


Hmm, komisch, da sagen die Ärzte wohl was unterschiedliches :-o

Lt. meinem FA und dem im KKH ist nur das Östrogen schädlich bei Thrombosegefahr.

Gestagen soll man nehmen können. Aber ich musste sofort mit der Östrogen-Pille

aufhören :-/

l{olax_m


Hi sunnyarielle,

mich hat die Aussage meiner FA schwer getroffen. Sie sagte jedoch, dass nicht primär das Östrogen eine Thrombosegefahr darstelle sondern die Gestagene. Sie schaute auf meine Bitte hin noch mal in die Herstellerinformationen vom Implantat und auch bei der Mirena-Spirale rein und zeigte mir dann den Hinweis der Thrombosegefahr.

Im Internet habe ich mal auf diversen Herstellerseiten nachgeschaut, aber da steht je nach Hersteller wiederum etwas anderes.

Im Moment belastet mich das ein wenig, da ich keine Ahnung habe wie ich die Zysten zukünftig in den Griff bekommen soll. Auch die verstärkte Regelblutung bei einer Kupferspirale könnte zu einem Problem werden. Ich habe vor der Pille eine extrem starke Blutung gehabt, bis zu 10 Tagen anhaltend, seeeehr stark und manchmal bin ich davon einfach umgekippt. Aber, ich muss es wohl einfach ausprobieren, bleibt mir nichts anderes übrig. :°(

Werde mir dennoch mal eine zweite Meinung einholen, auch wenn ich befürchten muss, eine dritte Meinung einholen zu müssen, weil sich die ersten beiden Meinungen widersprechen. :=o

LG,

lola_m

sau7nnya]rielxle


Ja Lola, was anderes wird Dir wohl nicht übrig bleiben. Das größte

Problem sind ja die Zysten, sonst könntest Du ja auf NFP oder

Diaphragma oder so umsteigen.

Ich hatte unter Marcumar auch eine viel stärkere Blutung, bin froh das

ich die nicht mehr nehmen muss.... :)z

Aorushxa


Wunderbar, dass ich auf dieses Forum gestoßen bin!

Kurz zu mir:

Ich bin 21 Jahre alt und habe aktuell eine Muskelvenenthrombose sowie eine Unterschenkelvenenthrombose. Weihnachten 2003 hatte ich bereits eine Lungenembolie und aufgrundessen werde ich morgen früh noch einmal per MRA auf eine Lungenembolie "gescannt", da ich schon wieder starke Schmerzen im Brustkorb sowie Atemnot habe. Selbstverständlich bin ich bereits voll auf Marcumar und Heparin, ist somit alles schon in Behandlung ^^

Ich habe vor meiner ersten Embolie ebenfalls die Valette genommen und da bei mir damals (2003 sowie 2004) genetische Veranlagungen ausgeschlossen worden, habe ich vor kurzem einen bestimmten Zeitraum noch die Petibelle genommen. Heute Nachmittag habe ich dann einen Termin bei meinem Gyn, denn die Pille habe ich nach der erneuten Diagnose natürlich sofort abgesetzt. Bin gespannt, wie es in Sachen Verhütung/starken Regelschmerzen/starken Blutungen weitergeht.... :-(

F4r{au-Sim-Mxond


ich hab mal gehört, dass man von diesen reinen Gestagenen immer sehr zunehmen würde, stimmt das?

Ich überlege mir nämlich auch wieder eine Pille zu holen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH