» »

Verhütung nach Thrombose?

AIr:ush7a


* kurze Ergänzung zu meinem voherigen Beitrag:

Seit gestern weiß ich, dass ich doch eine genetische Veranlagung in Sachen Gerinnungsstörung habe: Faktor VIII - Leiden

Nun habe ich aber noch eine Frage abn euch:

Mein Homocystein-Wert ist leicht erhöht (knapp 14 µmol/l). Habt ihr Tipps wie ich diesen gesenkt bkomme?

Danke im Voraus! -)

F%rau-iim-Moxnd


Arusha, hst du auch sehr starke schmerzen wegen deiner Muskelvenenthrombose?

ich hatte die auch in der Kniekehle und konnte deswegen 3 Wochen nicht laufen, konnte das Bein nicht mehr bewegen, bzw. nicht mehr drauf stehen, es grade machen.

Was ist Faktor VIII-leiden?

AVrusxha


@ Frau im Mond

Bin ziemlich hart im Nehmen, tut aber schon ganz ordentlich weh.

Die Ärzte haben bei der ersten Sono (Ultraschall) keine Thrombose gesehen und

es daher für eine Muskelzerrung bzw sogar einer Faserriss gehalten. Scheint also auch

in Sachen Schmerz ähnlich zu sein ;-)

Derzeit schmerzt das Bein nur noch, wenn ich es durchstrecke oder nach dem Liegen oder Sitzen aufstehe und loslaufe.

Frag mich zu Faktor VIII lieber nicht genau. Zumindest handelt es sich um eine Art Gerinnungsstörung. Werde demnächst wohl mehr erfahren und nach einem weiteren Bluttest mal "Profis" aus dem Bereich Gerinnung & Genetik kontaktieren. Mein Hausarzt ist damit sichtlich überfordert...

D(anpimonstxer


@ Frau im Mond:

Von der Gestagen-Spirale habe ich ca. 10 kg zugenommen .... Denke ma das wird bei der Pille auch so sein.

lnolax_m


Hallo Arusha,

was ist denn bei dem Termin heraus gekommen?

Ich habe mittlerweile von einer Freundin erfahren, dass sie trotz einer Thrombose vor ein paar Jahren die Pille weiter genommen hat. Allerdings deshalb, weil sie nichts von der Gefahr wusste bzw. es nie ihrem Gyn erzählt hat. Ihr geht es auch gut soweit. Sie hat keine Probleme oder Einschränkungen.

Ich habe die Pille mittlerweile abgesetzt. Denke immer noch über Alternativen nach, konnte mich noch nicht so recht entscheiden.

A9rrushxa


Laut meinem Arzt gibt es für mich KEINE Alternative. Eine Kupferspirale bzw Kupferkette will er mir nicht einsetzen, da ich ja nun künstlicher Bluter bin. Und die starken Regelschmerzen soll bzw kann ich nur mit einer Schmerzmitteltherapie unterdrücken ^^

Werde mich im Dezember noch nach einem weitere Arzt hier in Hamburg umschauen, vllt gibt es ja einen, der sich auf dem Gebiet noch besser auskennt...

Ist hier zufällig jemand mit Kupferkette oder Kupferspirale oder zieht diese beiden Methoden in Betracht?

@ Lola_m

Ist bei deiner Freundin das genetische Risiko komplett abgeklärt?? Anderenfalls ist es ja nun mehr als lebensgefählich die Pille weiter einzunehmen!

looDla_m


@ Arusha

Sie hat die Thrombose auf einem Langstreckenflug bekommen. In ihrer Familie gibt es solche Veranlagerungen, ja, aber ich weiß nicht, ob sie sich speziell auch darauf testen lassen hat.

Ich überlege derzeit zwischen der Gold-Kupfer-Spirale und der Kupferkette. Die Gold-Kupfer-Spirale hat gegenüber der Kupferspirale den Vorteil, dass ein geringeres Infektionsrisiko besteht. Die Kupferkette ist auch ganz interessant, es gibt aber auch hier Negativ-Berichte. Zum Einen macht das nicht jeder Gyn, und zum Anderen müssen einige Untersuchungen vorab gemacht werden um zu testen, ob man geeignet ist (und das macht auch nicht jeder Gyn).

Musst Du denn jetzt lebenslänglich Marcumar nehmen?

Akruxsha


Hm, wie gesagt, werd mich da auch mal weiter informieren, wenn es mir erstmal besser geht. Leider werden die Schmerzen im Brustkorb und im Rückenbereich schlimmer - glücklicherweise habe ich morgen früh den Termin in der Radiologie um eine Embolie auszuschließen (bin gespannt ob CT oder MRA o.ä...)

Wie lange ich Marcumar nehmen muss und Heparin spritzen muss, weiß ich noch nicht genau. Spritzen wohl nicht mehr allzu lange (bis der Wert im humanen Bereich liegt) und Marcumar wohl ein paar Jahre... Wie gesagt, muss aber noch abgeklärt werden. Gerade auch, weil ich derzeit noch in einem Bürojob tätig bin und außerdem sehr viel Auto fahre! Da wird auch Heparin ständiger Begleiter bleiben, ebenso wie die Kompressionsstrümpfe :-(

lbol{a_xm


Hallo Arusha,

tut mir leid, das zu hören.

Ich hoffe, die Embolie bestätigt sich nicht. Drück Dir die Daumen.

Meine FÄ meinte allerdings, solange Marcumar eingenommen wird, darf man auch eine hormonelle Verhüten einnehmen, da das Marcumar vor erneuten Gerinnungsstörungen schützt und stärker wirkt als die Hormone. Nur eben danach nicht mehr, da dann kein Gerinnungsschutz mehr vorhanden ist.

Und da meine Behandlung nur 3 Monate dauern soll, und die Pille VOR dem Marcumar abgesetzt werden muss, sollte ich sofort die Pille absetzen.

*:)

AErushxa


Ja, das mit der Pille weiternehmen meinte mein Gyn auch - aber da bin ich ehrlich gesagt irgendwie trotzdem zu ängstlich... So, ab geht's in die Röhre.

D(aniqmo6nstxer


Moin,

habe mir auch unter Macumar eine Spirale einsetzen lassen und das hat überhaupt nicht geblutet. Natürlich weis ich nicht wie es ohne M ist aber so hatte ich einfach nur nen Monat leichte Krämpfe und dann war alles gut.

LG

A0rushxa


Es war meine zweite Lungenembolie, bin am 30.10. gleich damit auf die Intensivstation gekommen und nun heute entlassen worden.

Den Rest meines Lebens (ich bin 21...) wohl Marcumar, Kompressionsstrümpfe und ab und zu Heparin! Werde einen Antrag stellen, dass ich so ein Seminar mache und dieses Gerät zur Selbstkontrolle bekomme!

S+unnKy_x3176


@ arusha

Das ist echt eine gute Idee. Dann kannst du dich ja auch diesem Faden anschließen:

[[http://www.med1.de/Forum/Blut.Gefaesse.Herz.Lunge/370387/]]

Schau doch schon mal rein. Da kannst du lesen, wie es uns mit dem Coagucheck ergangen ist und immer noch (er)geht.

Alles Gute für dich!!!

dGen0ise7x7


Homocystein bekommst du mit Vitamin B12 und Folsäure gesenkt

Lbinea


Ich hatte im Jahre 2000 eine tiefe Beinvenenthrombose, wobei auch keiner sagen konnte, woher die genau kam. Außer Einnahme der Pille war nichts Auffälliges. Ich habe danach jahrelang Marcumar genommen und die Pille weiter, weil ich ohne dermaßen starke Menstruationsbeschwerden habe, daß das für mich keine Lebensqualität bedeutet... In den letzten zwei oder drei Jahren hat bei mir aber eine Pillenmüdigkeit eingesetzt. Eigentlich müßte ich auch noch Schilddrüsenmedikamente und etwas gegen die schlechten Cholesterinwerte nehmen, aber damit schlampe ich total rum. Die Cholesterindinger sind diese großen Röhrchen, die kriege ich kaum noch runter. Also schon ewig nicht mehr genommen. Für die Schilddrüsenmedikamente habe ich mir jetzt wieder ein Rezept geholt und nehme sie zur Zeit, aber wenn die Dose leer ist und ich zu faul bin, ein neues zu besorgen, könnte das auch wieder untergehen.

Und Marcumar nehme ich auch seit Monaten nicht mehr. Ich war diese ständigen Kontrolluntersuchungen leid. Fahre zur Zeit also volles Risiko, weil ich auch eine Blutgerinnungsstörung habe. Weiß zwar aktuell nicht auswendig, welche, aber Faktor-V-Leiden ist es nicht.

In fünf Wochen lasse ich mir die Gebärmutter entfernen. Sind ein paar gute Gründe zusammengekommen; starke Menstruationsbeschwerden, die ich ohne Pille hätte...Pille darf ich ja eigentlich nicht nehmen, dann noch ein auffälliger Krebsabstrich und HPV-positiv...das reicht. :-) Weg mit dem Ding, und dann hat sich wohl auch das Thromboserisiko erledigt. Ansonsten würde ich wieder mit Marcumar anfangen (Neujahr naht, gute Vorsätze, haha.) Aber so ist es mir natürlich lieber.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH