» »

Immer Thrombose Angst

k_atix79


@melli72

Hi,

hmmm, die Schwangerschaft genießen??-------das kann man so nicht sagen. Ich freu mich auf unser Baby, aber der Bauch wird doch sehr beschwerlich.......gehört aber dazu und ich wußte das ja vorher.

Habe eine Symphysenlockerung und die ist alles andere als angenehm. Bekomme demnächst dafür einen Beckengurt und hoffe das es sich dadurch bessert.

Bis auf die üblichen Beschwerden geht es mir aber ansonsten ganz gut, freu mich immer wenn der Zwerg sich bewegt ;-)

Ja, warscheinlich hast du einfach zu wenig Heparin bekommen, war bei mir wohl nicht anders als ich die Knie OP hatte.

Und jetzt müßen wir halt mit den Folgen leben..............naja, gibt noch weitaus schlimmeres.

@nessie2

Ich habe in dem heißen Sommer Strümpfe tragen müssen und kurze Hosen / Röcke trotzdem getragen. Weil es mir nämlich sowas von egal ist was andere Leute denken. Es geht um meine Gesundheit und wer die Strümpfe nicht schön findet der kann ja wegschauen.

Sandalen habe ich übrigens auch getragen und der Strumpf fällt bei leicht gebräunter Haut eh kaum auf.

Also, mehr Selbstbewußtsein bitte!!!! ;-)

LG Kati

n%eEssive2


@kati

Ja, da hast du wahrscheinlich recht mit dem Selbstbewusstsein. Ich denke halt, jeder schaut mir zuerst aufs Bein bei kurzen Hosen. Mit ner Strumpfhose sieht das vielleicht besser aus aus nur mit einem Strumpf.

Jedenfalls plane ich nun einen einwöchigen Urlaub in den Pfingstferien. Ist nur schwer, noch Flüge zu bekommen. Ich bin ja auch schon spät dran. Es tut mir aber total gut, an den Urlaub zu denken. Sonne, Meer... Mal schauen, ob es klappt.

Da muss es dir doch auch gut gehen, wenn du an die Zeit nach der Geburt denkst, ohne schweren Bauch, ohne Beschwerden, das schnuckelige Baby auf dem Arm, das friedlich vor sich hinnuckelt... Wird schon alles gut bei dir. Du bist ja sowieso ständig unter ärztlicher Aufsicht jetzt und danach schiebst du halt mit dem Kinderwagen öfter mal zum Arzt. Dann brauchst du dir keine Gedanken wegen deiner Thrombose mehr machen, hast ja denn eh viel Bewegung mit dem Baby.

Schönen Tag noch!

Nessie

k=at.i79


@nessie2

Hi,

denke es kostet anfangs schon Überwindung kurze Sachen zu tragen, aber glaub mir, es schaut keiner auf die Beine.........und wenn doch sag ihnen gleich die Meinung ;-)

Ja, ich freu mich schon auf die Zeit nach der Geburt. Und hoffe das ich die Kilos dann auch schnell wieder los werden, das geht nämlich ganz schön auf die Beine.

Bewegung habe ich ja jetzt auch schon reichlich durch unseren Hund. Der muß eh bei Wind und Wetter raus.

Ist doch eine gute Idee mit dem Urlaub, dann kommst du mal auf andere Gedanken.

LG Kati

n&es sxie2


Ja, Urlaub ist jetzt fest eingeplant. Nur die Flugreise wirds wohl nicht werden. Kostet ja ein Vermögen, wenn man in den Ferien fliegen muss. Jetzt such ich noch nach was anderem.

Ein Hund täte mir auch gut, aber ich hab ne Allergie und möchte deshalb kein Tier im Haus haben.

T]onipgaul


Blut Gefäße Herz Lunge

Hallo,

ich habe mit großem Intresse die Berichte gelesen und möchte nun etwas über mein Faktor V Mangel und tiefen Bein und Beckenthrombosen schreiben.

Bei mir liegt es jetzt 18 Monate her wo ich Thrombosen hatte.Ich bin 6 Monate damit gelaufen unter wahnsinnigen Schmerzen bis ich nach 7 Ärzten den Richtigen fand.Er stellte endlich die richtige Diagnose.Wurde dann am nächsten Tag gleich operiert und das 10 Stunden lang.Die erste OP dauerte 6Stunden beim aufwachen hatte ich noch stärkere Schmerzen als davor.Das hieß wieder in den OP und noch mals 4 Stunden.Ich hatte so viele alte Thrombosen die immer wieder nach gerutscht sind und die Vene wieder verschlossen haben.Man hatte mir gesagt das damit rechnen müßte das ich mein rechtes Bein verliere da es schon weiß und kalt war also keine Durchbluttung mehr vorhanden war.Aber ich hatte einen tollen Chirugen der mir mein Bein erhalten konnte.Thrombosestrümpfe darf ich nicht tragen da das Bein dann keine richtige Durchblutung mehr hat.Ich muß mein Leben lang Macumar ein nehmen was ich mit dem Choagu Check selbst mache.Im Moment liegt mein Inr Wert 3,5 er könnte etwas niedriger sein.Ich bin jetzt 45 Jahre und seit dem bekomme ich Erwerbsunfähigkeitsrente weil ich im Höchstfall 1Stunde langsam gehen kann.Und die Angst die da noch zu kommt.Manchmal ganz schlimm.Ich gehe schon zu Gespächen aber das hilft auch nicht so doll.Übrigens hat meine Tochter meine Mutter mein Bruder und noch mehrere Verwandten den Faktor V Mangel aber noch keiner hatte eine Thrombose.Es tut gut mal mit Gleichgesinnten darüber zu schreiben.

Einen schönen Abend noch

Lieben Gruß Rauhhaardackel

siiso


hallo tonipaul:

hey ich bin so ein bißchen sprachlos, will dir aber trotzdem was schreiben...*erstmal sammeln*

hey, das hört sich krass an...aber trotzdem glückwunsch, dass du dein bein noch hast und das du keine embolie bekommen hast, das freut mich wirklich

aber es ist schon erschreckent, dass du es so lange ausgehalten hast, ich hab mich im Krankenhaus gefragt, wie ich die drei tage ausgehalten habe aber 6 Monate das ist wirklich unglaublich, vor allem, dass es kein arzt gemerkt hat erschreckt mich so, du arme *knuddel*

du hast gesagt höchstens eine stunde langsam gehen, wie sieht bei dir der tag aus, ich meine mein arzt hat gesagt ich wär jetzt im kreis der ständigaktiven, also ein tag auf der couch wär ok, wenn ich am abend dann einen langen (schnellen) sparziergang mache, wie sieht das bei dir aus, wahrscheinlich anders oder?!

hoffe du fühlst dich jetzt nicht bombaridert mit meinen fragen und eindrücken.

ich kann nur bestätigen, dass es verdammt gut tut mit anderen zuschreiben denen es ähnlich geht, man fühlt sich dann niht mehr so allein. also nochmal hallo hier *:) und alles liebe

TPongipaul


Hallo Siso,

ich weiß auch nicht wie ich es geschafft.War schon hart zu hören das man das Bein verlieren kann.Aber ich dachte Hauptsache ist das man noch lebt.

Mein Tag fängt so an das ich mit meinen Hunden morgens gehe.Die müßen raus also ich auch.

Danach mache ich im Haushalt was so anfällt mit vielen Pausen wie ich gerage in Form bin.

Mittags versuche ich 30 Min. Fahrrad zu fahren.Und um 16.30 gehe ich wieder mit den Hunden.

Dann habe ich Tage wo ich nur von einem Arzt zum anderen laufe weil die Angst so groß ist.

Ich habe davor immer gearbeitet und nun hat man nicht mehr die Kraft wie vorher.Meine größte Angst ist es das es meiner Tochter auch so oder noch schlimmer erwischt.

Aber das darf ich ihr nicht zeigen da sie auch noch Rheuma hat.Ist alles nicht so einfach.Ich hoffe ich nerve nicht mit mein Gejammer.

Liebe Grüße Tonipaul

kEati7x9


@Tonipaul

Hallo,

ich mußte auch erstmal schlucken bei deiner Geschichte.

Vor allem finde ich es erschreckend das die Ärzte die Thromben nicht erkannt haben.

Aber das habe ich ja auch schon durch (mit einem Arzt) und das hat mir schon gereicht!!

Ich frag mich ob die einfach sooooo blöd sind??!!!......das kann doch echt nicht sein......SORRY, aber über sowas könnt ich mich den ganzen Tag aufregen.

Deine Angst kann ich sehr gut nachvollziehen. Wenn du meine Berichte gelesen hast weißt du es ja eh.

Ich habe auch schon eine Psychotherapie hinter mir, jedoch mit keinerlei Erfolg.

Das du mit deinen Hunden rausgehst ist doch super..........mach ich auch täglich, denn mein Hund ist mein bester Therapeut!!

LG Kati

Tzon\ipauxl


Hallo Kati79,

ja die Ärzt das ist auch so ein Thema für sich. Man hat kein Vertrauen mehr und zweifelt jetzt jede Diagnose an.

Da kannst Du recht haben einfach zu blöd oder keine Lust.

Man kommt sich wie ein Trottel vor als ob man es sich einbildet.

Die haben die Schmerzen ja nicht.

Erst dachten die Chirugen ich hätte einen Herzfehler wegen den Thrombosen die immer wieder nach rutschten.Doch dann ergab die Blutauswertung das es der Faktor V Mangel ist.

Nach dem die Krankheit fest gestellt wurde bin ich nur noch krank immer andere weh wehchen.Deshalb bekam ich die Pyschotherapie was aber auch noch nichts brachte.Die Angst ist immer größer.Selbst wenn man mal Kopfschmerzen hat denke ich gleich das schlimmste und dann nimmt die Angst noch mehr zu.

Aber was sollst Kopf hoch und durch.

Dir noch einen schönen Tag und lieben Gruß Tonipaul :)^

n essCie2


Hallo tonipaul,

ich bin total erschrocken, als ich deinen bericht gelesen habe. Ich hoffe, wir können dir hier ein bisschen Mut machen und dich trösten.

Was mich interessiert: was wurde denn operiert? Wurden die Thromben oder die Adern entfernt? Mir wurde gesagt, man kann eine Thrombose nicht operieren.

Deine Angst kann ich sehr gut verstehen, da ich da auch sehr betroffen bin. Zur Zeit geht es mir wieder etwas besser, da ich die letzten Wochen keine großen Schmerzen am Bein hatte. Aber sobald es irgendwo zwickt oder zieht, ist die Angst sofort wieder da.

Ich wünsche dir, die Angst in den Griff zu bekommen, denn ohne Angst lebt es sich viel leichter und man hat wieder mehr Sinn für die schönen Dinge des Lebens!

Viele Grüße

Nessie

myellxi72


Hallo,

habe auch gerade den Bericht von tonipaul gelesen. Und bin erschrocken, dass man immer wieder hören muss, was Ärzte so alles verzapfen. Ich kann dich gut verstehen, dass du Angst hast, und die Frage, die Nessie hatte, würde mich auch interessieren, was operiert worden ist. Bei mir wollte man nämlich auch zuerst operieren, und dann wurde das alles wieder abgeblasen, weil die Ärzte meinten, die Thrombose sei zu groß, sie wüssten gar nicht, wo sie anfangen und wo aufhören sollten. Wie mir im Nachhinein gesagt wurde, war das großes Glück für mich. Ich weiß aber nicht, was im Falle einer OP auf mich zugekommen wäre. Wie sich das bei dir anhört, muss das ja wirklich schlimm gewesen sein.

Wünsch dir erstmal alles Gute.

LG

Teonyipxaul


Hallo ihr Beiden,

bei mir wurde an dem rechten Beinan der Seite der Wade ein Schnitt von ca.17cm gemacht und an den beiden Oberschenkeln ca 22cm lange Schnitte.

Der Chirug meint er hat alle Thrombosen entfernt.Ich bekam dann 3 Wochen lang 2mal tägl. Venenerweiterungsmittel durch den Tropf am Hals.Nach der OP mußte ich erst wieder lernen zu gehen.Die Beine waren wie taub vor allen Dingen das rechte Bein.Mit dem habe ich noch große Probleme.Hätte man es früher erkannt wäre mir viel erspart geblieben.

Der eine Arzt sagt:"Muskelfaserriß der andere Achillessehne zu kurz der andere wieder verstaucht obwohl ich nicht umgeknickt bin und so weiter.

Und hätte ich nicht durch zu Fall eine Bekannte getroffen die in der Gefäßchirugie arbeitet dann hätte ich erst 4 Wochen später einen Termin bekommen.Mein Hausarzt meint es wäre nicht so dringend.Bin dann zum Orthopäden gegangen und der war entsetzt das das Bein kalt und weiß war.Hat mir aber auch keinen Termin besorgt.

Ich weiß nicht wie ich es geschafft habe aber noch einmal möchte ich es nicht mit machen.Ab und zu ist der rechte Fuß mal kalt oder schläft ein dann kommt Panik auf.Denn vor der OP schlief das Bein ewig ein und ich bekam es nicht wieder wach.Ein entsetzliches Gefühl.Ich konnte auch die letzten 5Wochen nicht mehr schlafen sobald das Bein waagerecht lag war es eingeschlafen.Also nur im sitzen schlafen.War eine harte Zeit.Ich danke Euch für den lieben Beistand.

Liebe Grüße Tonipaul *:)

nDessxie2


Sind dann die Thromben aus den Venen rausgeholt worden? Ich kann mir das nicht so richtig vorstellen. Hast du Bypässe bekommen? Und wieso ist das Bein nicht mehr richtig durchblutet? Hast du die Thrombose nicht nur in den Venen sondern auch in den Adern, die das Blut ins Bein befördern?

Ist denn keine Besserung mehr in Aussicht?

Es ist wirklich unvorstellbar, was dir passiert ist.

Hat jemand von Euch schon mal drangedacht, einen Arzt haftbar zu machen, evtl. weil er keine Thrombosespritzen gegeben hat? Würd mich interessieren. Bei mir war ja, so wie ich es sehe, ein Arzt an der Thrombose Schuld, weil er mir keine Spritzen verschrieben hat, obwohl ich ca. 3 Wochen nicht auftreten durfte.

kMat~ix79


Dachte

es gibt nur sowas wie eine Lyse (damit werden die Thromben glaub ich aufgelöst).

Aber offensichtlich wird in solch schweren Fällen wohl doch operiert.

Mir hat man auch gesagt das man die Thrombose nicht operiert, da durch die OP ja wieder ein erhöhtes Risiko besteht....**wunder**.......naja, jeder von uns hat seine eigene Geschichte durchgemacht......!!

@Tonipaul

Bei mir ist es auch so das ich seit der Thrombose ständig irgendwelche Wehwechen habe...**schlimm**......und mein Hausarzt denkt wohl manchmal das ich einen am Kopf habe....**anders kann man es wohl nicht mehr ausdrücken**

Für mich bedeutet auch ein kleiner Schmerz sofort: Oh, neue Thrombose!!!!!!! Obwohl es Blödsinn ist, aber die Angst bleibt und die kann einem wohl auch niemand wirklich nehmen.

Und wenn man einmal schlechte Erfahrungen mit einem Arzt gemacht hat prägt das ziemlich. Man stellt jede Diagnose in Frage.........

LG Kati

kzati7x9


@nessie2

Huhu,

ich habe damals drüber nachgedacht, da ich nur 5 Spritzen nach der Knie OP bekommen habe. Und eingeschränkt war ich ja durch die blöde Schiene, konnte das Bein nicht belasten.

Ich denke das man schlechte Chancen hat einen Arzt haftbar zu machen, denn dafür unterschreibt man ja den netten Risikozettel, in dem unter anderem ja auch der Punkt Thrombose geschrieben steht. Darauf berufen sich die Ärzte!!!!

LG Kati

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH