» »

Marcumar-Einnahme - immer Konakion Vitamin K1 dabei?

n~essxie2 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich habe von meinem Arzt Konakion verschrieben bekommen. Das soll ich immer für den Notfall mit dabei haben, da ich Marcumar einnehmen muss. Es sind 5 Ampullen für Säuglinge. Kommt mir schon etwas komisch vor.

Habt Ihr das auch immer dabei oder etwas anderes?

Grüße

Nessie

Antworten
k&atFi79


@nessie2

Hi,

ich hatte während meiner Marcumar Zeit nur den Ausweis dabei das ich Gerinnungshemmer nehme. Medikamente garnicht.

LG Kati

M/arc& 1x0


Hallo Nessie,

wer soll denn bestimmen wann der Notfall ist ???

Wenn wirklich ein Notarzt kommen muss so haben diese viel bessere Mittel dabei wenn es sein muss. Die meissten Blutungen werden auf ganz normale weise durch einen Druckverband gestoppt.

Das ganze verunsichert nur die Patienten und die Gefahr das man aus dem Therapeutischen Bereich kommt ohne z.B mit Heparin gegenzuwirken ist meiner Meinung nach viel zu hoch.

Ich nehme jetzt schon seit 6 Jahren Marcumar und habe Vitamin K Ampullen noch nie benötigt.

Für alle die Marcumar über einen langen Zeitraum nehmen müssen lohnt sich auf jeden Fall die Selbstbestimmung , damit man immer Sicherheit hat und dieses Venenstechen beendet wird.

Ich glaube vor 10 Jahren war das mitnehmen von Ampullen mal der Hit und die sind dann früher oder später abgelaufen und in den Müll gelandet.

Gruss

H@VbK1


Hallo Nessie,

Frage:

5 Konakion MM Ampullen a 2 mg = 10 mg Vitamin K1 ?

Hat Dein Arzt Dir nähere Verhaltsmaßregeln genannt ?

Notfall : Blutungen allgemein oder bei Unfall ?

Danke und Gruß

Herbert

N.S.: Da bin i c h ja richtig froh, dass ich m e i n Blutgerinnungssystem (Gerinnungssystem, Antigerinnungssystem, fibrinolytisches System = Auflösung von Blutgerinnseln) seit inzwischen fast 1 Jahrzehnt mit Vitamin K1 "in der Balance" halten kann.

MLar=c 130


Na ich weiss nicht , wenn ich doch für meinen Therapeutischen Bereich zu halten öfter mit Vitamin K gegensteuern müsste , würde ich mir mal Gedanken machen ob ich es mit der Dosis von Marcumar nicht übertreibe , oder der Arzt vzu hoch verordnet.

Gruss

n!eossixe2


Der Arzt meinte mit "Notfall" schon "Unfall", also wenn ein Arzt gebraucht wird und dieser kein Vitamin K dabei haben sollte. Ich selber soll also nicht bestimmen, wann der Notfall eingetreten ist und soll auch nicht eigenmächtig das Vitamin K einnehmen.

Ich hab das mit dem Vitamin K, glaube ich, noch immer nicht so richtig verstanden. Also, Vitamin K (Blattgemüse, Spinat...) lässt das Blut insgesamt schneller gerinnen, oder? Deshalb sollte unter Marcumar-Einnahme alles an Essen vermieden werden, das viel Vitamin K enthält. Wenn ich aber alle paar Tage mal Gemüse als Beilage esse, damit ich überhaupt ein paar Vitamine abkriege, macht das aber nichts aus. Ist das so richtig ??? Mein Arzt sagt immer nur, ich soll nur nicht zu viel Bananen essen, dann wäre es schon OK.

Wie funktioniert die Selbstbestimmung mit Marcumar genau? Muss man sich da immer in den Finger pieksen? Ist doch bestimmt auch nicht so angenehm und kostet Überwindung.

s0iUso


hallo ich habe von meinem arzt auch konakion verschrieben bekommen, falls ich mir einen arm abhacke oder einen autounfall habe, muss aber gestehen dass er es mir verschrieben hat um meine mutter zu beruhigen, hört sich etwas komisch an aber ist so, sie geht mit der situation komischerweise gestrester um als ich ???

mit dem vitamin k hat mir eine bekannte (Krankenschwester) gesagt ich müsste taglich kilos von grünen gemüse zu mir nehmen um den wert von marcumar zu beeinflussen, ich esse auch salat aber am liebsten sowieso obst, deswegen trifft esmich nicht sdo

alles Liebe

HuVxK1


Vitamin K1 - mehr als nur Blutgerinnung !

Hallo Nessie,

Du fragst, ob Vitamin K wichtig für die Blutgerinnung ist. Diese Frage ist mit " J a " zu beantworten.

Alles weitere ist "Wissensstand" des Einzelnen und da gibt es sogar große Unterschiede bei "...und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker".

Grundsätzlich ist folgendes zu sagen:

In wissenschaftlicher Literatur ist zur " B l u t g e r i n n u n g s r e g u l a t i o n " zu finden, dass es drei Bereiche des Blutgerinnungssystems (Gerinnungssystem, Antigerinnungssystem, fibrinolytisches System = Auflösung von Blutgerinnseln) gibt.

Und Vitamin K ist in richtiger Funktion essentiell das gesamte Blutgerinnungssystem "in der Balance" zu halten.

Damit das Blut (umgangsprachlich ausgedrückt) "weder zu dick noch zu dünn" ist und außerdem entstehende Blutgerinnsel wieder aufgelöst werden ohne schaden zu können.

Jetzt gibt es aber Menschen, bei denen (einzelne) Gerinnungsfaktoren oder Gerinnungsinhibitoren (es gibt "beide Sorten") "gestört" sein können und evtl. nicht richtig arbeiten.

Und da gilt es sehr sorgfältig zu klären - durch kundige Ärzte - wie die Situation der einzelnen Person sich darstellt und welche Therapie angezeigt ist.

Die "Therapie", für die ich mich entschieden habe, ist für viele Experten sehr u n g e w o h n t , aber es gibt natürlich Ärzte die sich mit dem g e s a m t e n Blutgerinnungssystem (Koagulation und Antikoagulation usw.) selbstverständlich recht gut auskennen.

Je nach Situation kann man dann auch als "gewisse Risikoperson" mit Vitamin K1 die beiden "entgegengesetzten Seiten des Blutgerinnungssystems in der Balance halten". Auf die Weise eben, die die Evolution grundsätzlich für uns Menschen vorgesehen hat.

Ich will b e t o n e n , dass jeder Einzelfall zu überprüfen ist.

Nachdem vitamin-K-abhängige Proteine in fast allen Zellsystemen bzw. Geweben vorkommen, hat Vitamin K (K1/K2-Formen) natürlich vielfältige Funktionen im Organismus des Menschen.

Viele Grüße

Herbert

Mjar<c 1x0


Hallo Nessie

Bitte schreibe doch mal wofür du Marcumar nehmen musst und wechsel für diese Behandlung bitte den Arzt.

Z.B haben Bananen fast gar kein Vitamin K. Schau mal hier rein.

[[http://www.praxis-wiesbaden.de/patinfo/marcumarfs.html]]

Das mit der Selbstbestimmung müsste dir dein Arzt auch vorgeschlagen haben und du kannst aber auch bei deiner Krankenkasse nachfragen wo ein Kurs für die Selbstbestimmung angeboten wird. Du bekommst dann nach Antrag bei deiner Kasse das Coagu Chek Selbstbestimmungsgerät von der Firma Roche.

Es genügt ein kleiner Stich mit einer Art Kugelschreiber ( geht von selber ) und das Gerät zeigt dir mit Hilfe eines Teststreifens nach ein paar Sekunden deinen INR Wert an . Bitte den INR Wert benutzen den der ist International. Quick ist veraltet und nicht überall gleich. Um es leicht zu verstehen , ein INR von 3 bedeutet deine Blutgerinnung dauert 3mal länger als normal.

Du darfst auch weiter JEDES Nahrungsmittel essen , nur sollte es nicht einseitig sein und ausgewogen. Ich selber habe verschiedene Lebensmittel getestet ( mit viel Vitamin K ) und es hat bei normalen Mengen fast nichts am Wert verändert. Nicht du stellst dich auf Marcumar ein sondern die Tagesdosis auf dich. Jeder Notarzt ob Beruf / Alltag oder Krankenhaus benötigt dein Vitamin K nicht . Hier gibt es bessere Mittel und die Umstellung z.B auf Heparien muss kontrolliert stattfinden. Du musst nur bei Antibiotika aufpassen , hier geht der INR hoch und der Quick runter.

Hier kannst du dich auch zum Theme Gerinnung gut Informieren

[[http://www.die-herzklappe.de/phpBB2/]]

Ich hoffe ich habe dir ein wenig für den Alltag weiterhelfen können , denn du möchtest ja bestimmt keine Doktorarbeit

ablegen ;-D

Gruss

HQVK1


Hallo Marc,

so hat jeder "seine" Verbindung zu Roche. Du mit Deinem Hinweis auf Coagu Chek Selbstbestimmungsgerät von der Firma Roche und ich z. B. mit den Konakion Kaudragees (Vitamin K1) von Roche.

Ich finde es nur interessant, dass man in Roche-Broschüren nachlesen kann, dass Vitamin K1 auch antikoagulativ wiirkende Faktoren (so genannte Gerinnungsinhibitoren) "aktiviert" (= gamma-Carboxylierung) und gleichzeitig verkauft Roche nicht nur Vitamin K1, sondern auch die herkömmlichen oralen Antikoagulantien vom Typ der Vitamin-K-Antagonisten.

Teilweise bekommen orale Antikoagulantien auch Personen, die mit Vitamin K1 - wie gesagt je nach Situation - wesentlich besser und nebenwirkungsfrei beraten wären.

So wie es nicht nur Roche in der von mir erwähnten Broschüre beschreibt, sondern wie sogar

schon in angesehenen Tageszeitungen wichtige Aussagen dazu zu finden sind.

So schreibt z. B. die "Frankfurter Allgemeine (FAZ)" in ihrer Ausgabe vom 11. Februar 2004 in einem Artikel mit der Überschrift: "Wenn das Blut Klumpen bildet":

"Die Bedeutung von Vitamin K für gesundes Blut, das weder unstillbar aus Wunden fließt noch in den Geweben verklumpt, ist kaum zu unterschätzen" !

Aussagen, die für die Allgemeinheit wichtige Informationen bringen !

Was meinst Du dazu ?

Viele Grüße

Herbert

nhessixe2


Hallo Marc, danke für die Tipps!

Ich nehme Marcumar wegen einer 4-Etagen-TVT, die schon 1 1/4 Jahre zurückliegt. Nach 1 Jahr wurde es abgesetzt, und nun soll ich es nochmal 1/2 Jahr nehmen. Dann wird nachuntersucht und festgelegt, ob ich es absetzen kann oder weiternehmen muss, evtl. nur verlängern oder lebenslang. Also ist die Selbstbestimmung zur Zeit nicht notwendig für mich, interessiert mich aber trotzdem, wie das so funktioniert.

Dass mein Arzt auf diesem Gebiet nicht so supertoll drauf ist, weiß ich. Alle 1/2 Jahr fahr ich deswegen auch in eine Klinik (leider lange Anfahrt), aber da werde ich gut betreut. Der Arzt da schickt die Empfehlung dann zu meinem Arzt vor Ort. Das klappt eigentlich ganz gut, aber wenn ich halt mal Fragen zwischendurch an meinem Arzt hier habe, krieg ich nicht so viel aus ihm raus.

Hallo HVK1,

kannst du mal die Fremdwörter Anti... weglassen und alles eindeutschen? Ich versteh nur Bahnhof! Danke!

Grüße

Nessie

Ich verstehe nicht, warum der Quick-Wert ständig schwankt, also muss es doch auch am Essen liegen, sonst könnte man ja immer die gleiche Dosierung von Marcumar einnehmen. Im 1. Jahr mit Marcumar hat mich das nicht sonderlich interessiert, weil ich dachte, das ist ja alles bald vorbei. Aber jetzt möchte ich mich besser informieren, weil es ja sein kann, dass ich Marcumar länger einnehmen muss.

Ich hoffe natürlich, dass meine Venenwände in 1/2 Jahr so glatt sind, dass ich auf Marcumar verzichten kann.

MQarcx 10


Hallo Nessie,

leider wird der Quickwert von vielen Faktoren beeinfluss

Stress - Alkohol - Ernährung - Bewegung - Krankheit - andere Medikamente , man kann sich hier nicht auf eine einzelne Sache festlegen.

Wichtig ist das du bei der Marcumardosis einen gleichmässigen Rhytmus findest. auch musst du bedenken das was du jetzt nimmst wirkt erst in 15 - 24 Stunden.

Es ist nicht leicht in kurzer Zeit und einer Kontrolle alle 14 Tage nehme ich an ,den Quickwert stabil zu halten. Schwankungen sind zwar nicht erwünscht aber leider üblich. Wenn du wirklich mal Lebenslang Marcumar nehmen müsstest ( was ich nicht hoffe ) so ist das mit der Selbstbestimmung einfacher. Am Anfang ca alle 5Tage und später so wie ich ,seit 4 Jahren alle 3 bis 4 Wochen.

Das Leben mit Marcumar ist viel einfacher als viele am Anfang meinen.

Alles gute wünscht

@ Herbert

da habe ich keine Ahnung von , weil es für eine normale Marcumar-Therapie nicht benötigt wird. :-/

HMVkKx1


Zitiert von Nessie:

kannst du mal die Fremdwörter Anti... weglassen und alles eindeutschen? Ich versteh nur Bahnhof! Danke!

Hallo Nessie,

natürlich habe ich mich schon um Verständlichkeit bemüht und ich habe nur die üblichen Ausdrücke verwendet.

Koagulation = Gerinnung

Antikoagulation = Antigerinnung. Es ist schlecht "Gegengerinnung" zu sagen.

Die "medizinische Sprache" zeichnet sich eben auch durch eine gewisse "Kompliziertheit" aus. Warum das so sein muss - ich weiß es nicht.

Ansonsten hatte ich geglaubt die Zusammenhänge einigermaßen verständlich beschrieben zu haben.

Übrigens: Marcumar (so genannter Blutverdünner) auch kein einfaches Wort, aber das bereitet keine Schwierigkeiten - offenbar.

Ein weiteres sehr schwieriges Wort ist "Vitamin K" (K bedeutet übrigens Koagulation = Gerinnung) und noch schwieriger scheint es zu sein - selbst für manche Mediziner - sich einigermaßen mit den vielfältigen Funktionen auszukennen.

Bei einem V i t a m i n !

Merkwürdig - schon sehr merkwürdig !

Gruß

Herbert

N.S.: Auch nicht einfach "4-Etagen-TVT". Keine Schwierigkeiten damit ?

HeV7Kn1


Zitiert von Marc:

da habe ich keine Ahnung von, weil es für eine normale Marcumar-Therapie nicht benötigt wird.

Hallo Marc,

diese Antwort überrascht mich nicht.

Es könnte ja möglicherweise gar nicht notwendig zu sein - bei einer ganzen Reihe von Fällen - "eine normale Marcumar-Therapie" mit INR-Kontrolle und "Coagu Chek Selbstbestimmungsgerät" (welch "einfache" Bezeichnungen) durchzuführen, wenn man sich der vielfältigen Funktionen von Vitamin K bewusst wäre und - je nach Einzelfall - geklärt würde, was z. B. in Äbschätzung des Nutzen- Risiko-Verhältnisses der optimalere Weg wäre.

Eigentlich genügt es mir, wenn ich mir selber (und nachprüfbar) in meiner eigenen Situation zu helfen weiß.

Viele Grüße

Herbert

Mbarc~ 10


Hallo Herbert,

wo könnte mir oder Nessie Vitamin K nützen ???

Ich benötige wegen einer Kunstherzklappe einen INR Wert von

2,5 -3 Lebenslang. Wenn es hier eine Erforschte Möglichkeit gibt ,dann beschreibe sie mir bitte in Volksdeutsch ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH