» »

Hohe Leberwerte trotz Abstinenz

kZa`tze,npum


hallo

der ggt ist bei 144...

ich nehem wegen einer nervenschädigung gabapentin, amineurin,und zwei mal täglich tramal...

doch mein schmerthterapeut sagt dadurch kommt das nicht...

grüsse katze

aSa&rodn11x1


Hallo Katze,

wie lange nimmst du die Kombi schon?

Grüße Andrea

a,aron1}11


[[http://www.medicalforum.ch/pdf/pdf_d/2004/2004-49/2004-49-350.PDF]]

[[http://www.medical-tribune.de/GMS/bericht/Antidepressivum]]

[[http://www.bundesaerztekammer.de/20/15Ratgeber/Fettstoffwechsel.pdf]]

[[http://www.google.de/search?hl=de&q=Cholinerge+Nebenwirkungen+&meta=lr%3Dlang_de]]

Antidepressivum, Gabapentin, Opiat

Scharfschützen gegen neuropathischen Schmerz

MT-Bericht

FRANKFURT - Neuropathische Schmerzen führen oft in die Irre: Für eine adäquate Behandlung sind der klinische Befund und eine detaillierte Anamnese das A & O, betonte Dr. Christof Keller aus Alzey.

Neuropathische Schmerzen entstehen nach Schädigung zentraler oder peripherer nozizeptiver Systeme. Die Beschwerden neigen zur Chronifizierung, betonte der Neurologe von der Rheinhessen Fachklinik in Alzey beim Fortbildungsforum "Medizin aktuell". Klassische Beispiele für neuropathische Schmerzen sind Schmerzen durch mechanische Nervenläsionen, etwa der Phantomschmerz oder das Querschnittssyndrom, sowie zentrale Schmerzen, wie sie auch einmal bei Patienten mit Schlaganfall und Multipler Sklerose auftreten können. Auch die postzosterische Neuralgie zählt zu diesem Schmerztyp. Häufig werden, laut Dr. Keller, ungeklärte Schmerzen zu Unrecht einer Borrelieninfektion zugeordnet.

Wegweisend für die Diagnostik ist der Schmerzcharakter. Empfinden die Patienten z.B. eine Berührung der Haut als schmerzhaft, ist dies ein Zeichen für eine zentrale Fehlverbindung zwischen Berührungsrezeptoren und Schmerzbahnen. Dies deutet auf Chronifizierung hin, so Dr. Keller. Bei Neuralgien, etwa der Trigeminus-Neuralgie, treten die Schmerzen dagegen blitzartig auf und halten nur kurz an.

Antidepressiva erste Wahl

Antiphlogistika wirken bei Patienten mit neuropathischen Schmerzen kaum. Therapieoptionen der ersten Wahl sind Antidepressiva und Antikonvulsiva, in Monotherapie oder auch in Kombination mit Opiaten. Die Effektivität von Antidepressiva wie Clomipramin und Amitriptylin ist in klinischen Studien sowohl in der Mono- als auch der adjuvanten Therapie erprobt, so Dr. Keller. Bei der Verordnung dieser Präparate ist es wichtig, dem Patienten ihre Wirkung als Schmerzmittel zu erklären. Denn sonst fühlen sich die Patienten leicht in die psychiatrische Ecke geschoben. Cholinerge Nebenwirkungen der trizyklischen Antidepressiva wie Mundtrockenheit erschweren die Compliance. Auch mit kardialen Begleiteffekten ist bei dieser Substanzgruppe zu rechnen.

Persönliche Anmerkung:

Cholin ist eine chemische Substanz, die für den Leberfettstoffwechsel unentbehrlich ist. Cholinergene Nebenwirkungen beeinflussen also über den Weg des Fettstoffwechsels die Tätigkeit der Leber.

Cabamazepin bändigt Trigeminus

Mit antikonvulsiven Substanzen wie Carbamazepin werden vor allem Trigeminus-Neuralgien, andere anfallsartige Schmerzen und polyneuropathische Dauerbeschwerden erfolgreich behandelt. Erschwert werden kann die Therapie durch Nebenwirkungen wie Schwindel, Müdigkeit und Sehstörungen.

Als Alternative bei schmerzhaften Neuropathien bietet sich nach Angaben von Dr. Keller Gabapentin an, das sehr gut verträglich sei und nur initial leichte Müdigkeit auslöse. Wichtig ist, diese Substanz hoch genug zu dosieren.

Auch Opioide haben bei neuropathischen Schmerzen ihren Stellenwert. Tilidin/Naloxon z.B. setzt der Kollege häufig auch bei nichttumorbedingten neuropathischen Schmerzen ein. Auch die Wirksamkeit von retardiertem Oxycodon bei Postzosterneuralgien wurde in einer Studie belegt.

MTD, Ausgabe 4 / 2002 S.14, ate

k?atzenpxum


hallo aaron111

was willst du mir mit dem bericht sagen?

das weiss ich alles selber.aber meine schmerzen sind weder eingebildet" noch chronich, sondern durch eine schädigung der nerven in den füssen . durch alk, wenn du es genau wissen willst. sorry wenn ich etwas genervt bin, aber ich nehme die sachen doch nicht zum spass!!!!!ich hätte mich fast umgebracht vor schmerzen,das wünsche ich niemand.das steht doch auch das gabapentin sehr gut verträglich ist und das stimmt auch.ich habe nur erklärungsnot was die leberwerte betrifft, das muss einen anderen grund haben. danke dir für die mühe.

liebe grüsse sandra

kPatzenxpum


hallo andrea

auch dir danke. aber diese medikamente muss ich nehmen.ich kenne die nebenwirkungen, doch sind die meist schlimmer beschrieben wie sie sind, das wissen wir alle.

auch nützen mir die nur in diese "kompimation" was, einzeln wären sie sinnlos.bis auf tramal, aber das brauche ich gegen die schmerzen noch.glaub mir ich würde auch gern keine nehmen.mein arzt sagt aber die leberwerte haben das nichts mit zu tun, und denkt ich trinke wieder...ich muss "beweisen" das dem nicht so ist.nicht mehr und nicht weniger...

liebe grüsse katze

a,ar(on1x11


Hallo Katze,

nein, ich weiss, dass du die Meds nicht zum "Spass" nimmst, kann man wohl kaum, wenn man anschaut um was es sich da handelt.

In der Arbeit bezog ich mich auf den Ausschnitt "Cholinerge Nebenwirkungen der trizyklischen Antidepressiva ", der anzeigt, dass diese Medikamente Fettstoffwechselstörungen herbeiführen und nebenbei noch bei der Entgiftung über die Leber, diese schwer belasten, daher dieser ganz speziell gesteigerte Wert. Klinikärzte wissen das aus der Praxis!! Es sind bekannte "Neben-/Wechselwirkungen und du solltest sehr auf dich aufpassen.

Wie fingen denn deine Schmerzen an, ursprünglich meine ich (du kannst es auch gerne in einer e-mail an mich schicken, sag Bescheid, dann gebe ich sie dir). Auf jeden Fall danke für dein Vertrauen und ich habe kein Problem mit Suchtkrankheiten, ich kenne das aus der Praxis....

Grüße aaron111/Andrea

k,atzemnpum


hallo aaron

es fing damit an, das ich leichte bis mittlere schmerzen in ( unter) den füssen hatte. ich dachte das kommt vom vielen laufen, durch meinen job, oder es wäre eine allergie, weil die füsse so rot waren....mein allergologe hat gesucht wie verrückt, und wurde es fast. obwohl der schmerz da noch ertragbar war...richtig schlimm wurde es erst wochen nach der abstinenz, ich wog bei fast 1.80 m. noch knapp 50 kilo!!!dieser schmerz ist nicht zu beschreiben, und man gar nichts gegen tun, ausser schmerzmittel nehmen..ich habe nach der klinik, wo ich auf eigene verantwortung raus bin, 50 tramal locker genommen. und auch die tropfen, die hauen ja richtig rein.anders ging es nicht!!!!man hat schmerzen die einen irre machen und andererseits sind die füsse taub. ich habe mir den fuss angebrochen, beim umknicken, und habe den schmerz nicht gespürt, der andere war stärker...man erträgt nicht mal die leichteste brührung und meine schlappen habe ich immer verloren weil ich die füsse nicht unter kontrolle hatte.später fing es dann in den händen an,

k$at"zenpuxm


mit der linken hand konnte ich nichts mehr festhalten alles viel mir runter.aber ich habe traniert, und gemacht,mittlerweile geht das wieder besser.nur die füsse wollen nicht so wie ich. an manchen tagen geht es toll, und dann wieder nur schmerzen.aber nicht mehr zu vergleichen mit dem anfang.achja, und als die tabletten und tropfen so hoch dosiert habe gingen meine leberwerte trozdem wie von geisterhand runter.jetzt habe ich sehr viel heisshunger auf schokolade. warscheinlich durch den stoffwechsel der nicht mehr stimmt, oder?na wie auch immer.angefangen hat es harmlos.da wäre ich nie drauf gekommen.

liebe grüsse katze

afa~roTn11x1


Guten Morgen Katze,

sicher ist es unter anderem auch eine Stoffwechselstörung...bist du auch auf Durchblutungsstörungen, Nährstoffmangel untersucht worden? wenn du zeitenweise so wenig wiegst, dann hast du sicher sehr schlecht gegessen (bei Schmerzen kein Wunder) und auch unausgewogen....

Mich würde interessieren wie die Ärzte diese Empfindungsstörungen beurteilt haben. Hast du Kopien deiner Laborwerte über einen längeren Zeitraum, damit man das mal verfolgen könnte...und in welchem Rhytmus nimmst du jetzt die Präparate? kommst du ganz ohne zurecht oder bist du immer noch drauf angewiesen...und hast du Schmerzen beim Laufen in den Beinen, wie ist das Heiss-/Kalt-Empfinden und wie sieht die Haut aus, hat sich die verändert? Wieviel Süsses nimmst du zu dir? und wie ist deine Verdauung (hat sie sich verändert)....

viele Fragen....

LG Andrea

apaDronj11x1


Schokolade...

[[http://www.arzneimittel-forum.de/mein/theme/nw/body_nw.html]]

aWaronE111


"Bei regelmäßigem Dauerkonsum schädigt Alkohol:

den Vitamin- und Kaliumhaushalt im Körper. Alkohol führt dadurch zu Vitaminmangel, besonders der Vitamine des B-Komplexes.

die Verdauungs- und Stoffwechselorgane, vor allem die Leber, die Bauchspeicheldrüse und den Magen

das Herz und die Gefäße

die Schleimhäute, auf die der Alkohol stark reizend und entzündungsfördernd wirkt

die Libido und Potenz

die Peripheren Nerven und die Gehirnzellen. "

schau mal, dass ist das was ich meine. Wenn du getrunken hast, werden im Organismus viele Abläufe verändert und wenn dann die Nahrungsaufnahme nicht optimal ist, dann kommt es langfristig zu starken Mangelsituationen (auch die Schokoladenlust deutet darauf hin) und der Körper kann irgendwann keine RESERVEN mehr bieten,es kommt es zu starkem Abbau, der auch mit Schmerzen (akuter Kaliummangel z. B.) verbunden ist, da Schädigungen in Geweben und Zellen auftreten. DAS sollten Ärzte eigentlich wissen und darauf auch gerade in so einem Fall versuchen nicht nur mit Schmerzmittel zu helfen sondern wieder für eine ausreichende Versorgung mit essentiellen Nährstoffen. Diese Art von Medizin nennt sich Orthomolekulare Medizin und es gibt da auch einiges an Literatur, vielleicht googelst du einfach mal ein bisschen.

viele Grüße Andrea

kvatzenxpum


danke andrea ich werde mich weiter schlau machen.ich bekomme aber schon vitamin b spritzen, ist doch schon etwas , oder?

und auch zu dir. meine schmerzen haben einen namen.sie heisst:polyneuropatie!!!!aber ich werde meinen arzt damit konfrontieren..danke

liebe grüsse katze

kRatz/enpxum


ach so, und mein blutbild, von wegen kalium , cholesterin u.s.w. ist in ordnung.....

wie bei einem jungem reh...grins

aAatron1x11


Polyneuropathie ist mir nicht unbekannt. Dennoch ist es so, dass gerade bei Symptomatiken wie bei deinen nach erfolgloser Erst- oder Zweitdiagnose das Repertoire erschöpft ist und dann wird irgendwann an den Neurologen überwiesen, denn wenn man sonst nix findet. Muss nicht sein, kommt aber häufiger vor als man vermutet......und der macht dann das, was sie halt gelernt haben, nämlich Schmerzmittel und Psychopharmaka verabreichen........aber das es tatsächlich Körpersignale sind, die nur nicht richtig eingeordnet werden und Grunderkrankungen nicht erkannt werden.......

Nur Gedanken

Grüße Andrea

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH