» »

Psychisch bedingte Atemnot?

P|aouliwnex81 hat geantwortet


@ tweety

Ich war vorletzte Woche bei Mario Barth. Geniessen konnte ich es nicht wirklich, weil ich von Beginn an keine Luft bekam :-(.

Ich musste mir gleich 4 Wasser auf einmal holen und die hab´ ich auch alle leer getrunken (das lenkt etwas ab).

Ich kann mich bei solchen Events noch nicht einmal alleine in eine Warteschlange stellen...........da bekomm ich schon wieder Panik!!! Es macht langsam keinen Spaß mehr zu solchen Veranstaltungen zu gehen :(v

@ Mucki94

Du hast das schon seit 6 Jahren? Ich seit 1 1/2 und mir ist das jetzt schon zu viel! Wie hält man das so lange aus ???

Wird es nicht besser?

Bei mir ist es mittlerweile auch so, dass es auf der Arbeit schlimmer wird.

Hast Du die Tropfen schon ausprobiert? Ich glaub´ ja nicht so wirklich an so etwas................

LG

MtuckCi9x4 hat geantwortet


hallo Pauline, ja manchmal weiß ich auch nicht wie ich das aushalte. Das schlimmste ist, dass ich froh bin,wenn jede Situation rum ist. z.B. Arbeit(Dabei habe ich meine Traumstelle), Events(dabei bin ich eigentlich total lebenslustig, Treffen mit Freunden(mache ich super gerne)etc.etc.etc.

Aber es schränkt unheimlich ein und ich arbeite die Termine ab, so dass das Leben vorbeizieht-schrecklich :°( :°(

Bin immer froh,wenn wieder ein Arbeitstag rum ist.

Manchmal frage ich mich auch, wie mein Rücken das aushält oder mein zwerchfell noch nicht geplatzt ist ;-D

Die Hoffnung stirbt zuletzt, ich denke immer :am nächsten Tag ist es besser--falsch gedacht :-/

tNw@eetcy79 hat geantwortet


Hey was sind das für tropfen ??? Helfen die denn? *:)

MSuckxi94 hat geantwortet


Also,ich habe die auch in einem Forum gefunden. Sie sind von Weleda und heißen Avena sativa Urtinktur.

Ich bilde mir ein, dass sie etwas helfen. :)z

hUabe2k6eineakhnung hat geantwortet


Hallo ich linke mich jetzt einfach mal dazu !

Also ich kenne das "Keine-Luft-kriegen-Problem" nun schon seit über 5 Jahren ! Abgetan wurde es mit psychosomatischer Störung ! Immer wieder Notaufnahmen wegen Panik und Todesangst ! Druck im Brustkorb und und und ! Bei Ablenkung wurde es nur minimal besser !

Mein Leidensweg war hart, von starken Psychopharmaka bis hin zum Entzug in einer Klinik ! Dort erst hat mich eine Ärztin zur Seite genommen und gemeint, ich wäre weder psychisch krank noch depri noch sonst was ! Ich solle mir lediglich mal meine Rippen und Wirbelsäule vom Fachmann anschauen lassen und schleunigst sehen, dass ich meinen Entzug zu Ende bringe !

Dies habe ich mir sehr zu Herzen genommen mit großer Hoffnung !

Und siehe da: 4 kleinere Bandscheibenvorfälle in der oberen Gegend, gefolgt von einer Rippenblockierung durch ständige falsche Körperhaltung !

gefolgt sind nun seit 1 Jahr 2 x wöchentliche Massagen, Entspannungsübungen sowie Yoga für den Rücken !

Ergebnis: Keinerlei Medikamante mehr, keinerlei Panik und die Atemnot ist zu 90% erledigt !

Es war ein übelst harter Weg bis hierher mit vielen Einschränkungen und Lebensunmut, dies würde aber hier den Rahmens sprengen, heute bin ich wieder zufrieden und es geht mir Dank dieser kompetenten Ärztin sehr gut im Vergleich !

Und ihr könnt mir glauben, ich kannte mittlerweile jede Arztpraxis im Umkreis von 30 km und keiner kam auf die einfache Idee mir ein Szintigramm zu verordnen !

Alle sprachen nur von Therapie und Medikamenten !

Heute brauche ich die Therapie um zu verarbeiten, was überhaupt in den 5 Jahren passiert ist mit mir , nicht umgekehrt !

Wenn medizinisch soweit alles organische abgeklärt ist, dann kämpft um Massagen und eignet euch die Progr. Muskelentspannung an !

Ach ja, hilfreich sind auch diese Entspannungsbäder und Wärme , entweder Heizkisen täglich oder Wärmflasche ! Einfach täglich drauf einschlafen oder wenn ihr die Zeit habt, tagsüber mal ne Stunde drauf legen ! All diese Dinge waren letztendlich meine große Befreiung !

Ich drücke euch die Daumen !

Liebe Grüße

Mxuckai94 hat geantwortet


Habekeineahnung(anscheinend doch ;-D)

Vielen Dank für deine Tipps.

Da ich auch große Rückenprobleme habe, und das hier im Forum schon öfter gelesen habe, wollte ich nächstes Jahr auf jeeden Fall mal zu einem Chiropraktiker.

Massagen bekomme ich schon seit Jahren 1x /Woche. Aber mehr zur Entspannung.

LG Mucki :)^ :)^

t5riljli hat geantwortet


Hallo zusammen,

also ich verfolge dieses Forum schon seit längerem. Ich habe auch schon seit ein paar Wochen das Problem mit dem"nicht durchatmen zu können". Wir ihr schon geschrieben habt, ist es so ein Gefühl von"Sperre", dass die Luft nicht ganz durchgeht. Versuche ständig durchzuatmen oder muss gähnen. Das geht aber nicht immer auf Anhieb.....Ist so was von nervig. Ich war schon beim meinem Hausarzt. Herz und Lunge wurde abgehört und nix feststellbar. Durch die ganze Verkrampfung hab ich ziemliche Rückenprobleme - BWS Blockade. Ständig knackst es und fühlt sich alles verspannt an. Mein Arzt meint auch das käme von der Verspannung + Blockierung. Hatte auch schon Massagen und KG bekommen. Aber geholfen hat es nicht wirklich.

Ich habe mich weiters informiert und gelesen, dass die Brustwirbel - besonders der 3. solche Beschwerden mit dem nicht durchatmen auslösen kann. Bin am überlegen, ob ich eine Dorn-Massage machen soll.

Aber wieso wird es nicht besser? Ich verstehe es nicht. Glaube auch daran, dass es vielleicht ne Kopfsache ist. Je mehr man dran denk umso schlimmer ist es ??? ? Kann ich einfach nicht richtig entspanne, weil man so oft dran denkt und dann kommt es wieder. Man versucht mit dem Mund tief einzuatmen dann geht es nicht - versucht es immer wieder. Richtige Beklemmung im Brustkorb...

Ich hoffe ich bekomme ein paar Tipps von euch. Danke ;-)

mqin)a5x06 hat geantwortet


meine bete freundin hatte auch atemnot, so stark dass sie den krankenwagen rief. war auch psychisch. angstzustande haben sie ihr gesagt. sie hatte dies sehr oft. ging dann zu nem psychologen und wie du atemterapie. sie wollte auch nicht mehr aus dem haus. und wenn dann kontrollierte sie drei mal ob herd steker etc ausgezogen sind. grosse menschen ansamlungen machten ihr angst und eben atemnot. keine restaurants, partys.. schon der weg zur arbeit war horror fuer sie. vielleicht kommen dir solche dinge bekannt vor.. jedenfalls, sie ist drueber hinweg! es geht ihr ganz normal heute!

mbagenfta725 hat geantwortet


hallo,

ich leide seit sommer an atemnot. damals war es noch vergleichsweise erträglich. aber seit ein paar tagen ist es so schlimm, dass ich angst habe zu ersticken. und das hält den ganzen tag an.

habe damals von meinem arzt praxiten bekommen, die haben mir sehr geholfen, aber leider nur eine schachtel.

er hat einen lungenfunktionstest gemacht. der ist sehr schlecht ausgefallen. seitdem muss ich einen inhalator namens novolizer benutzen. der hilft aber nicht mehr.

vor nem monat hab och meinem arzt gesagt dass es schlimmer wird. er meinte nur, man müsse halt im frühjahr einen allergietest machen. also weiß er wohl net was mir fehlt.

Sqve'n2q10x1 hat geantwortet


Hallo zusammen,

leide wie ihr auch an den selben Symptomen. Meine ständig tief einatmen zu müssen, manchmal habe ich ich auch das Gefühl (Achtung hört sich jetzt komisch an) mir würd die Lunge einfallen, bzw so ein kurzer Druck auf der Lunge. Kann das sehr schwer beschreiben, und genauso werd ich dann von den Ärtzen angeschaut wie son Auto für 5 Mark. Komm mir da langsam dumm vor. Meine Lebensqualität ist dadurch auch stark eingeschränkt. Gehe kaum noch weg, sitze nur rum und warte bis es wieder los geht. Manchmal ist es nen Tag lang weg, dann kommt es auf einmal wieder und zieht einen richtig runter. Mache schon garkeie Pläne mehr für die Zukunft. Lese immerwieder im Internet nach solchen Symptomen, da ist ja eine Krankheit schlimmer als die andere. War schon im Krankenhaus, Herzecho, Lunge röntgen, Langzeit EKG, Kurzeit EKG, Langzeit Blutdruck, Labor. Beim orthopäden war ich auch schon wobei der mich da behandelt hat als hätt ich einen an der Waffel.

Wie gesagt es zieht einen richtig runter. Habe nun noch Termine beim HNO und Pneumologen, erhoffe mir da nicht viel von. Am meisten stört mich diese Gefühl als ob die Lunge einfällt (ich beschreib das so, andere beschreiben das vielleicht als Druck oder Krampf oder dergleichen) ist meistens nur für ne Sekunde da, länger nicht, nur dann steiger ich mich da rein und denk mir immer ob die Ärtzte was übersehen haben, ist es vielleicht doch ne Herzkrankheit, oder doch die Lunge, ist total zum kotzen. Ich weiß ich trag jetzt hier net viel zur Aufklärung bei, tut nur irgendwie gut zu wissen das man nicht alleine ist.

Gruß

Sven

s#n,yc}kexrs hat geantwortet


Hallo,

ich leide auch schon seit Jahren an Atemproblemen. Nach jedem 5-6 Atemzug habe ich das Gefühl tief einatmen zu müssen. Das klappt dann aber nicht und ich muss Gähnen und Husten. Oft hatte ich auch das Gefühl dass die Lunge nach oben gedrückt wird. Nun habe ich auch Probleme mit der WS. Meine Physiotherapeutin hat dann rausgefunden, dass ich im Bereich der Brustwirbel andauernd ausgerenkt bin und die Muskeln in diesem Bereich total verhärtet sind. Außerdem wurde es bei Stress immer schlimmer. Mit der Zeit hatte ich auch eine Bauchatmung angenommen, weil ich das Gefühl hatte, dadurch mehr Luft zu bekommen. Durch einrenken, Massagen und Atemtechnik ist es besser geworden. Außerdem hat mein Allergologe auf dem Röntgenbild mal festgestellt, dass mein Bauchraum voll Luft war, so dass sich das Zwerchfell bis zu 10 cm gehoben hatte. Er fragte mich ob ich mich schon mal auf Laktoseintoleranz habe testen lassen. Habe mich dann bei Google schlau gemacht, einige Tage auf Milchprodukte verzichtet und bin danach auf Laktosefreie Kost umgestiegen. Seither geht es mir sehr gut. Die Beschwerden kommen immer nur wenn ich ausgerenkt bin, oder wenn ich Stress habe zurück. Dann verkrampfe ich mich so sehr, dass ich wieder nicht durchatmen kann. Da ich dass aber nun weiß, versuche ich mit Gymnastik und Autogenem Training dagegen anzugehen. Mir hilft es. Ich hoffe, dass ich Euch mit meinem Bericht auch ein wenig helfen konnte. :-)

Schöne Grüße

snyckers

m'anri>e-j0anxa hat geantwortet


Hallo,

ich kann nur bestätigen, dass vieles von der Wirbelsäule kommen kann. Beim Schlecht-Atmen-Können eben von Blockaden in der Brustwirbelsäule. Meist gehen dann ja die Muskelverspannungen bzw- -verhärtungen damit einher. Ich habe das - so wie Snyckers eigentlich auch regelmäßig, trotz wöchentlicher Massagen. Hyperventilieren, Einschlafen von Gliedmaßen, Kaltschweißigkeit kommen dann von der Panik. Mein Arzt hat mir mal den Tipp gegeben, sich bei solchen Attacken (hatte ich letzten Sommer 2x) eine Plastetüte vor Mund u. Nase zu halten und ruhih dort hinein und wieder auszuatmen. Man atmet bei diesem Engegefühl falsch: Dadurch, dass man das Gefühl hat, man bekommt nicht genug Luft, will man immer tiefer einatmen. Das Problem ist die Ausatmung, die ist zu flach. Versucht, lange genug auszuatmen. Ich bin übrigens Polllenallergikerin (die Allergiezeit ist lufttechnisch eh problematisch) und meine Nasenanatomie ist nicht die beste, bekomme durch die Nase auch im Normalzustand nicht genug Luft. Eine Lactoseintoleranz habe ich auch.

Die Bauchatmung ist übrigens die richtige. Einatmen: Bauch raus, Ausatmen: Bauch rein. Gerade wir Frauen haben uns oft die Brustatmung angewöhnt, weil wir permanent den Bauch einziehen wollen.

Snyckers

Ich habe den Eindruck, dass ich immer schneller Blockaden in der Wirbelsäule bekomme und die Verspannungen in der oberen Rückenmuskulatur gar nicht mehr richtig wegbekomme trotz bewusster Bewegung. Was machst Du dagegen ? Chiropraktik andauernd finde ich nicht so spannend. Das ist ja ziemlich brutal.

s*nycukerxs hat geantwortet


Hallo,

marie-jana bei mir kommen die Blokaden auch immer öfter. Meine Physiotherapeutin meint aber es sei besser jedes Mal einzurenken. Die Blokaden verursachen Schmerzen und Verspannungen, dadurch nimmt man eine falsche Haltung an und die Verspannung nimmt zu und die Schmerzen auch. Es ist also ein Teufelskreis. Ich finde es auch nicht toll, aber fühle mich sofort besser danach.

Mein Orthopäde hat mir eine Verordnung für Rehasport ausgestellt. Den kann man im Fitnessstudio oder in den Physiotherapeutischen Praxen unter Anleitung machen, ein ganzes Jahr lang. Die Kasse übernimmt das komplett. Ich gehe ein Mal pro Woche und mache eine halbe Stunde Übungen auf der Matte und eine halbe Stunde an den Geräten. Zusätzlich Nordic Walking und Massage (wenn ich ein Rezept bekomme ;-D). Außerdem versuche ich zwei Mal pro Jahr Kurse zu belegen wie Rückenschule, Wirbelsäulengymnastik, Autogenes Training usw… Auch da übernimmt die Kasse den größten Teil der Kosten bei zwei Kursen pro Jahr. So habe ich das ganze Jahr über eine Therapie, denn nur auf die Rezepte kann ich mich nicht verlassen und ich merke, dass es gut tut.

Bei der Atmung kann ich deine Meinung nicht teilen. Ich habe Jahrelang die Bauchatmung praktiziert. Meine Physiotherapeutin hat mir nun gesagt ich solle die Brustatmung versuchen. Mehrere Male am Tag gegen die Rippen atmen (Übung). Dadurch werden die Muskeln im Brustwirbelbereich gestärkt und die Wirbel können nicht so schnell ausrenken. Mir hilft es und seither geht es auch besser mit der Atmung. Ich habe das Gefühl mehr Luft einatmen zu können. Die "Sperre" ist weg. Allerdings muss ich versuchen jeglichen Stress von mir fernzuhalten. Ich habe leider die blöde Angewohnheit, mich bei Ärger usw.. so sehr zu verspannen (am ganzen Körper), dass ich sogar anfange zu zittern. Also doch Psychisch ??? :-)

C%o~rso Onxe hat geantwortet


Hallo zusammen.

Mal vorab, ich leide auch an solchen Symtomen. Mittlerweile seit 2 Jahren und es macht mich wahnsinnig. Bei mir äußert sich das so: Atemnot, ich hab das Gefühl ich muss ersticken, ich springe auf, kann mich nich beruhigen, ich hab das Gefühl ich bekomme die Lunge nicht voll mit Luft, teilweise ein Gefühl als würde ich in einem Raum voll schlechter Luft durch einen Gartenschlauch atmen, nich selten geht die Luftnot einher mit Herz- bzw. Bruststechen, dadurch das ich immer mehr atme wird mir schwindelig und alle Extremiteten fangen an zu kribbeln.

Ich war geschätzte Hundertmal inner Notaufnahme weil ich dachte ich verrecke,jedes mal dasselbe nix zu finden Diazepam und gut :( , war bei zich Ärzten hab alles erdänkliche abklären lassen, nix. War auch schon beim Psychologen, hab mit dem n bisschen gequatscht, der meinte: kann sein, kann man schlecht sagen, wollte mir Antidepressiva verschreiben ( mit 22, na schönen dank, eher nich).

Am Anfang trat das nur am Tag nach Alkoholgenuss auf, mittlerweile ständig (wobei es nachm trinken immer besonders schlimm is, zummindest vom gefühl her).

Erlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen das es psychosomatisch ist, ich habe nicht übermäßig viel Stress, habe ne tolle Freundin, viele Freunde, verstehe mich super mit meiner Familie and so on.

Über eine Meinung über meine Situation wäre ich dankbar, auch über eine detaillierte Beschreibung eurer Symtome und die Umstände ihres auftrettens( um das mal vergleichen zu können)

Vielen Dank im vorraus

Ldöckxchen1 hat geantwortet


Hi Cors One,

es ist psychosomatische. Lies mal hier:

[[http://angstportal.de/Wenn-der-Atem-stockt.html]]

[[http://angstportal.de/SY08---Hyperventilation.html]]

[[http://angstportal.de/Kategorie/Angststoerungen/Therapien/]]

Du warst übrigens nicht bei einem Psychologen, denn Psychologen sind keine Ärzte und können somit keine Medikamente verschreiben.

Ich vermute, Du war bei einem Facharzt für seelische Leiden =Psychiater. Ärzte therapieren vorwiegend mit Medikamenten, wie allgemein bekannt ist. Psychiater sind da keine Ausnahme.

Wenn Du eine Psychotherapie machen möchtest, suche Psychotherapeuten auf. Adressen bekommst Du bei deiner Krankenkasse.

Die wirksamste Psychotherapiemethode bei Angststörungen und Hyperversitation ist die Verhaltenstherapie. Lies mal hier:

[[www.palverlag.de/Kognit.-Verhaltenstherapie.html]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH