» »

Psychisch bedingte Atemnot?

L<öckBcWh#exn1 hat geantwortet


Etschuldugung, es muss heißen Angststörungen und Hyperventilation.

sRlalomw!irbelsäuxle83 hat geantwortet


hi, der faden besteht zwar schon ewig aber wird ja noch genutzt.

als ich damals angefangen habe fumaderm gegen meine schuppenflechte zu nehmen, hatte ich zeitgleich privat ne menge stress, prüfungen und geldsorgen und so weiter. habe alles in mich reingefressen.

war total panisch, habe die fumaderm therapie abgebropchen, war beimlungenspezialisten, der mich stundenlang auf alles erdenkliche getestet hat. herz lunge atemwege volumen etcetc. sogar lungen ct wurde gemacht. alles vom feinsten.

am selben tag nach den tests war ich bei meinen eltern, die sich, als ich es ihnen erzählte, schon dachten das es psychisch sei, weil ich als ich klein war auch psychosomatische krankheiten hatte. als ich eine stunde bei ihnen war, war ich die ruhe weg, und die beschwerden sind verschwunden :/

nun beginne ich wieder mit fumaderm, und mein beknattertes unterbewusstsein bringt teilweise die tabletten immernoch mit der atemnot in verbindung, obwohl ich weiss, dass es quatsch ist. denn eine allergische reaktion, die mit atemnot einhergehen könnte, wäre weitaus schlimmer. habe nun eben manchmal das gefühl ich müsste tief durchatmen ganz wichtig, aber ich denke ich bekomme das hin. alles ne suggestieve sache und durch das schreiben dieses beitrages kann ich mir vor augen führen das die sache halb so wild ist. versucht euch wirklich zu entspannen, und eure leichen aus den kellern zu entfernen. reinen tisch machen. ich qweiss bei zB geldproblemen leichter gesagt als getan.

viel glück euch

FUeric\can hat geantwortet


Hallo Leidensgenossen....

nachdem ich diese ganzen posts gelesen habe muss ich sagen ihr sprecht mir aus der seele bei mir trat dieses problem der atemnot vor circa 10 jahren auf ich weiss sogar noch ganz genau wann ich spielte in der B-Jugend meines Fussballvereines im Finale der Hallenmeisterschaften und kurz vor dem spiel hatte ich zum ersten mal das gefühl zu wenig luft zu bekommen das so dachte ich damals lag evtl an der wirklich sehr trockenen luft in dieser halle im winter ..... falsch gedacht ich machte mir nicht viel daraus aber nach drei vier wochen ging ich dann zu meinem hausarzt um herauszufinden an was ich leide ich zudem muss ich sagen dass ich schon immer oft schnupfen hatte und diesen auch ziemlich chronisch habe d.h. meine nase schliesst sich wenn ich längere zeit in geschlossenen räumen aufhalte oder zur ruhe komme beim sport dagegen kann ich durch die nase atmen da öffnet sie sich sofort ist warscheinlich irgend ne art allergie aber ich glaube eher chronisch meine nase macht dann einfach zu schleimhäute schwellen an es juckt so dass ich ab und an niesen muss und die schleim/sekretproduktion überreagiert so dass mir der "Rotz" manchmal wie wasser runter läuft .... ab und an.... dazu kommt dass sich das iwie auch auf meiner lunge ablegt ich weiss nicht genau wie aber ich hab oft das gefühl dass ich nen frosch im hals hab und mich räuspern muss und tatsächlich da belegt was meine atemwege das hab ich auch eigentlich ständig durch dass alles kam warscheinlich auch das symptom der atemnot auf ich habe wie viele hier beschreiben oft das gefühl nicht richtig durchatmen zu können durch die nase nicht weil zu und durch den mund allein auch nicht es ist wie oben schon genannt als ob einem die kehle zugedrückt wird und wenn ich das merke krieg ich keine panik oder so sondern ich versuche tief durchzuatmen die luft kurz anzuhalten und am besten auch einfach mal 5-10 sek bis zum nächsten atemzug zu warten um die hyperventilation und es ist eine hyperventilation zu stoppen weil man sich echt reinsteigert wenn man merkt dass man nicht locker durchatmen kann...am schlimmsten ist es bei mir auch wie oben schon genannt wenn ich ruhig stehe oder sitze und mich nicht durch irgend was ablenke oder mich auf etwas konzentrieren muss weil man sich dann natürlich..... wie könnte es auch anders sein auf meine atmung fokusiere und schon wirklich anfange zu testen ob ich durchatmen kann oder nicht und wenn ich merke es geht nicht wirklich fang ich an zu verkrampfen bis ich mir sage atme ruhig und gleichmäßig

auch habe ich sehr oft das gefühl das die luft nicht tief genug in meine lungen kommt und das liegt sicher nicht an einer organischen fehlfunktion da bin ich mir sicher ich meine ich gehe jeden zweiten tag ins fitness-studio ich bin wirklich fit ich bin mir also wirklich sehr sicher dass es psychisch bedingt ist und mit meiner cronisch geschlossenen nase ist das wirklich kein spass oft krieg ich durch selbige garkeine luft und wenn ich durch den mund atme was sich bei mir schon automatisiert hat habe ich zudem eben oft noch das gefühl keine luft zu kriegen

danke fürs lesen und wenn iwer nen wirklich guten tipp für mein problem hat dann bitte schreibt eine antwort ich lebe nun schon ne ganze zeit mit diesem symptom und habe mich eigentlich schon daran gewöhnt auch wenn es meine lebensqualität merklich beeinträchtigt kann ich damit leben aber ich wäre froh wenn ich endlich eine möglichkeit finden würde dieses problem aus der welt schaffen zu können

mfG Fericcan

shuccxi1 hat geantwortet


hallo

ich hatte als kind plötzlich extreme atemnot.das gefühl es drückt mir jemand auf die brust und würgt mich....

körperlich war alles i.o.

es war eine panickattake.musste jahrelang mit diesen panickattaken leben.hatte temesta und tranxilium zur entspannung.

therapieen.....am besten hat mir die muskelrelaxation nach jakobson geholfen.das kann man regelmässig machen,das üben und auch draussen anwenden,in jeglicher situation.atemtherapie war auch gut.aber erst als ich die richtige therapeutin gefunden habe.

lg

LLöckchNenx1 hat geantwortet


Hi Pauline

Wenn man das den ganzen Tag über hat, wird einem jegliche Kraft genommen. Bin einfach nur noch müde und ausgelaugt...................

Wäre das ein Grund an dem Problem zu arbeiten?

jcoliex20 hat geantwortet


Hallo zusammen,

ich bin so froh das ich nicht alleine mit meinem Problem darstehe. Um ehrlich zu sein ist diese verdammt nervige Atemnot (seit 3 1/2 Jahren) nicht mein einziges Problem. Herzrasen, Schmerzen in der linken Brust und im linken Arm, Magen und Darmprobleme usw. plagen mich..... Ich bin davon überzeugt dass diese ganzen Dinge durch die Atemnot ausgelöst werden. Mal hab ich Tage lang garnichts, dann Wochenlang dieses nervige Problem.... Mache zurzeit eine Ausbildung und habe wirklich Angst deswegen zu versagen.. Vor Prüfungen habe ich auch besonders Angst, da ich mich in diesen stillen Momenten besonders hereinsteiger und mich deshalb garnicht mehr konzentrieren kann. Vor ca. einem Jahr war ich beim Kardiologen und alles ist mit meinem Herz ok und beim Lungenfacharzt Lunge auch ok. Überlege ob ich nochmal zum Hausarzt gehe und mich komplett durchschecken lasse. Habe schon bei 3 Psychologen angerufen, aber bei allen ist zurzeit kein Platz. Da heißt es nur melden sie sich in 3 Monaten nochmal, ja toll :(v Es hat mich sowieso schon Überwindung gekostet da anzurufen und dann solche abfuhren.... Ich bin mir ziemlich sicher dass das ganze psychisch bedingdt ist, bekomme es aber nicht in den Griff. In Situationen wo ich abgelenkt bin tritt das ganze garnicht auf, nur sobald ich dran Denke....

Wisst ihr ob dieses ständige tiefe durchatmen folgen haben kann ??? Z.B. zu viel Sauerstoff im Gehirn oder in der Lunge ??? Weiß wirklich nicht mehr weiter, bitte helft mit!!!!

Liebe Grüße

W-esker?live hat geantwortet


Wenn du psychisch bedingt Atemveränderungen wahrnimmst, würden dir Aggressionen, Trauer usw. sofort mit in den Kopf steigen. Ich denke eher es ist organisch, trotz Befund, hast du Schmerzen irgendwo am Körper? Kannst du stehen oder Schmerzen? Hast du Pickel, Ausschläge und sowas?

s<culxlie hat geantwortet


das thema hatten wir auch grade im anderen faden( im neuen faden von teufelchen.)

...es gibt so eine psychisch bedingt verkrampfung in den bronchien,oft auch wegen psycho stress und aengsten.......man leidet dann unter atemnot ,schwindel,kreislaufproblemen,usw

es ist gut ,wenn man zu einem lungenfacharzt geht,ich hatte dies auch mal,die medikamente von ihm halfen sehr gut oder man sucht sich eine gute klinik fuer psychosomatik

Ldö/ckcheJn1 hat geantwortet


Hi jolie

Habe schon bei 3 Psychologen angerufen, aber bei allen ist zurzeit kein Platz.

Das ist aber wirklich nicht besonders viel.

Wenn du eine Psychotherapie machen willst, wirst du monatelang täglich viele Psychotherapeuten anrufen müssen. Denn diese sind total überlaufen und haben oft lange Wartelisten. Aber, wer nicht aufgibt, findet einen Platz.

s1cuxllie hat geantwortet


wenn du zu einer psychologischen beratungsstelle fuer therapien gehst.....kommst du eher an einen geeigneten psychotherapieplatz heran

s7cUullxie hat geantwortet


durch die veraenderte krankenkassenreform sind sooo viele therapeuten,welche ueber krankenkasse abrechnen duerfen...total ueberlaufen

sHuccxi1 hat geantwortet


Wenn du psychisch bedingt Atemveränderungen wahrnimmst, würden dir Aggressionen, Trauer usw. sofort mit in den Kopf steigen.

:|N

k$ri,stikL2008 hat geantwortet


Hallo bin 15 jahre, habe das problem, Ich bekomm nicht richtig luft dann muss, ich hallt imer wieder mit dem mund tief luft holen das leben spielt einfach so ich fühle mich als aussensteiter weil alle reden normal haben spaß ); ich denke imer an die Luft :-( war terapie 2 mal krankenhaus ist pyschies so was ist so belasstung für mein alter )= ha b gelehrnt beim anfall ruhig bleiben sonnst war mein ganzer körper am zittern das lustigste noch ich hatte so angst das ich noch geweint habe naja bitte um rat danke :-(

C&ha-T@u hat geantwortet


Nein, das ist gar nicht lustig, kristik. Du schreibst, Du warst zweimal in Therapie. War das eine Therapie im Krankenhaus, oder bei einem Therapeuten, der in einer Praxis therapiert? Ich finde, Du solltest es nochmal versuchen. So wie sich das liest, hast Du eine Angststörung. Ich kann das zwar aus der Ferne nicht diagnostizieren, aber es kommt so rüber. Dagegen kann man mit einer Therapie etwas tun, aber man muss da auch Geduld haben. Das kann unter Umständen bis zu 2 Jahre dauern, denn Angststörungen sind nicht ganz so schnell zu therapieren. Aber es lohnt sich. Dein Leben wird danach angenehmer. Du bist zu jung, um immer Angst zu haben und vor Angst zu weinen.

Lieben Gruss

Cha-Tu

k\rist<ixk2008 hat geantwortet


Hallo ja war halt bei einer pyschotherapeutin die redet mit mir aber nur war da zwei mal )= wenn ich zm nicht an die luft denke und abgelängt bin ist alles ok wenn ich dran denke passirst oft das ich imer wieder tief luft mit mund nehmen muss, naja wörde gerne froh wenns weg währ hab mal ne frage: kann mann eigentlich davon sterben? oder aub es von alleine weg geht Danke Mfg gruss Kristik :-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH