» »

Protein-S-Mangel: wer kann mir dazu etwas mehr sagen ?

m`issSyellie hat die Diskussion gestartet


Im Januar wurde ich schwanger. Da ich allerdings eine zeitlang unter Angst-Panikattacken gelitten hatte (die erfolgreich therapiert wurden) u. nun meine Angst vor thrombose (bisher war sie unbegründet) wieder hochkam machte meine Frauenärztin eine Untersuchung der Proteine.

Dann Ende Febr. hatte ich leider eine Fehlgeburt in der 9. SSW.

Nun kam erst das Ergebnis aus dem Speziallabor ! Ich habe einen Protein-S-Mangel und einen schwach positiven Lupus Antikoagulans. Alles was meiner Ärtzin dazu meinte war nur : " In der nächsten SSW müssen die dann Heparin spritzen, dannw irds bestimmt was." Und was ist bis dahin ?

Niemand sagt mir etwas zu meinem jetzigen Risiko ? Was ist wenn ich in Urlaub fahre, darf ich noch barfuss am Strand laufe, wie gefährlich wird nun eine neue Schwangerschaft oder soll ich es besser sein lassen ?

Nun habe ich am 04.04. einen Termin in einer Humangenitischen Laborpraxis die auch diese Proteine nochmal untersuchen kann. Lt. Internet habe ich öfters gelesen, dass diese Werte in der Schwangerschaft sowieso erniedrigt sind ?

Wer kann mir mehr dazu sagen, bin total verzweifelt und denke die ganze Zeit dass ich Thrombose / Lungenembolie bekomme.

Meine Werte für jemanden der sie vielleicht interpretieren kann:

Protein-S gesamt: 46 (Normal 60-120)

Protein-S frei: 0,27 ELISA (Normal 0,54-1.08)

Protein-S Aktivität: 37 DADE(Normal wäre 58-130)

Vielen lieben Dank

MissyEllie

Antworten
H7VKx1


Hallo Elli,

nach meinen eigenen Erfahrungen führt ein Vitamin K-Mangel auch zu einem Protein C- und Protein S-Mangel und - ferner - nach meiner Überzeugung - auch zu einem Protein Z-Mangel.

Eine vergleichbare Aussage findest Du im Buch von Professor Biesalski et al., "Ernährungsmedizin" (2004). Den Beweis kannst Du Dir in jeder guten Buchhandling selber besorgen.

Danach handle ich und achte bei der Ernährung auf vtamin-K-haltige Kost und nehme neben Vitaminen- und Mineralstoffen seit Jahren mit bestem Erfolg Vitamin K1 zusätzlich, das sogar vom Arzt verschrieben werden kann.

Es ist für mich nicht erstaunlich, dass seither meine Blutwerte (für Gerinnung und Antigerinnung und das fibrinolytische System = Auflösung von Blutgerinnseln) alle im "erwünschten Bereich" zu finden sind.

In der Ausgabe der FAZ vom 11. Februar 2004 konnte man z. B. auch lesen:

"Die Bedeutung von Vitamin K für gesundes Blut, das weder unstillbar aus den Wunden fließt noch in den Gefäßen verklumpt, ist kaum zu unterschätzen" !

Viele Grüße

Herbert

CWlau:dia7x1


Re: Protein-S-Mangel wer kann mir dazu etwas mehr sagen ?

Hallo,

ich habe möglicherweise auch einen Protein-S-Mangel und bin in der 38. SSW.

Habe eben einen ausführlichen Bericht dazu im Forum Faktor-V-Leiden-Mutation geschrieben, vielleicht ist er für dich interessant.

E*vita6x4


Ich bin fast 46 Jahre alt. Vor knapp zwei Jahren bekam ich drei Wochen (evtl. trotz Clexane, Clexane war aber sehr niedrig dosiert) nach einer Zwerchfellbruch-OP eine schwere Lungenembolie.

Seitdem nehme ich Falithrom (identisch mit Marcurmar). Bei eingehenden Untersuchungen wurde festgestellt, dass ich einen Protein-S-Mangel habe, ebenso mein Sohn (15), wir liegen Beide bei ca. 30%.

Bei meinem Sohn ist angeblich noch keine weitere Behandlung notwendig - ist das wirklich so?

Bei mir wurde, wenn eine Magenspiegelung notwendig war, auf Arixtra (Heparin-Spritzen) umgestellt.

Jetzt ist eine große Unterleibsoperation unumgänglich, ich werde also wieder auf Arixtra umgestellt und dann operiert. Kann mir jemand etwas zu meinem Risiko sagen? Wie hoch ist mein Risiko trotz Arixta eine Embolie zu bekommen? Wie lange ist das Risiko nach der OP noch erhöht?

Es wäre sehr nett wenn mir jemand etwas dazu sagen könnte.

Ich habe den Hinweis auf Vitamin K gelesen - wenn man Falithrom nimmt, soll man sehr stark Vitamin K haltige Lebensmittel sogar meiden, weil sie die Blutgerinnung erhöhen - oder bin ich da falsch informiert worden? Meine Ärzte hier vor Ort wissen so gut wie nichts über diese Gerinnungsstörung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH