» »

Schwangerschaft + Faktor-V-Leiden-Mutation: meine Erfahrungen

Cmheyesnne13


Da schließ ich mich mal an: ich bin 34 und hatte 2004 nach einer nicht gemerkten Thrombose mehrere Lungenembolien. Die lösten sich trotz Marcumar (das ich lebenslänglich nehmen muss) nicht auf. Zugleich wurde bei mir eine Blutgerinnungsstörung (Faktor 2, heterozygot) festgestellt. 2006 bekam ich schweren Lungenhochdruck und wurde 2007 operiert. Danach war alles ok. 2008 wurde ich schwanger und wechselte in der 6.SSW con Marcumar auf Heparin. Die SS verlief ohne Probleme, die Geburt wurde wegen Geburtsstillstand ein KS. Unser Sohn kam Ende Dez 08 gesund zur Welt. Seit Febr 09 nehme ich jetzt wieder Marcumar statt Heparin.

Wir haben uns schon vor der SS gründlichst über alles informiert und hatten dann (als es ernst wurde) die richtigen Ärzte an unserer Seite. Das ist das Wichtigste!

Inzwischen planen wir unser 2.Kind - und ich freu mich schon sehr auf die nächste SS!

b,lankxa


Hallo Harlekin-KT,

vielen Dank für Deinen Beitrag. Er hat mir Mut gemacht. Ich bin 37 und habe auch die FaktorV Leiden-Mutation (het.)

Als man das vor ca. 14 Jahren (per Zufall) bei mir festgestellt hat, hat mir der Arzt damals sehr viel Angst gemacht und mir damit eine zukünftige Schwangerschaft quasi ausgeredet.

Er hatte in mir solch ein Horroszenario von Embolien, Hirnschlägen und Thrombosen heraufbeschworen, dass ich mir ab diesem Zeitpunkt einen Kinderwunsch nicht mehr erlaubte und dankbar war für jeden Tag, den ich gesund blieb.

Das blieb Gott sei Dank tatsächlich so, bis heute habe ich keines dieser Erlebnisse erleiden müssen.

Aber auch ein weiterer Test einige Jahr später von einem Arzt, der das Ganze längst nicht so dramatisch sah, änderte an meiner Einstellung wenig.

Jetzt mit 37 Jahren, nachdem ich im Beruf vieles erreicht habe, einen wunderbaren Ehemann und ein kuscheliges zu Hause habe, drängt sich der Kinderwunsch plötzlich mit großer Kraft wieder in mein Leben. Und ich habe auch das GEfühl, dass ich jetzt eine Entscheidung treffen muss, wenn ich mir diese nicht demnächst von meinem Alter abnehmen lassen will. Das ist auch so ein Punkt.. habe ich vielleicht zu lange gewartet und damit das Risiko unbewusst noch weiter erhöht, schließlich würde ich schon zu den Spätgebärenden gehören..

Immer noch habe ich Angst - aber auch wünsche ich mir eine Familie. Dein Beitrag hat mir Mut gemacht, zumal ich ja die het. -Form habe, die scheinbar ja nicht so gefährlich ist. Ich werde Deinem Rat folgen und eine Gerinnungsambulanz in meiner Nähe ausfindig machen. Vielen Dank nochmal und alles Gute!

Vielleicht hast Du ja Lust mir nochmal zu antworten.

Blanka

lBibb_yx80


Hallo!

Ich weiß seit 2003, dass ich Faktor 5 habe. Ich versuche nun schwanger zu werden. Habe in einem Bericht gelesen, dass es schwer ist, dass das befruchtete Ei sich einnistet. WEr weiß etwas davon? sollte man schon vorher Herparin spritzen? Wäre super, wenn mir jemand antwortet

S@unkny_31x76


@ libby

Ich habe ebenfalls Faktor V und versuche seit Janaur schwanger zu werden. Da ich im Oktober 2006 eine Lungenembolie hatte, habe ich seitdem Marcumar genommen. Deshalb spritze ich seit Oktober letzten Jahres Heparin. Marcumar nehme ich derzeit nicht, da dies Fehlbildungen des Ungeborenen zur Folge haben kann.

Musst du auch Marcumar nehmen? Dann wirst du auf jeden Fall schon vorher Heparin spritzen. Wie das ist, wenn du kein Marcumar nimmst, kann ich dir auch nicht beantworten. Das kann dir aber sicher ein Arzt in einer Gerinnungsambulanz beantworten. Und ob die Einnistung des Eis erschwert wird weiß ich auch nicht wirklich. Habe nur gerade gelesen, dass möglicherweise Durchblutungsstörungen nach der Einnistung des Eis verantwortlich sind für die gehäuften Fehlgeburten.

lmibbUy80


Ich hatte 2003 auch eine Lungenembolie. War schon echt ne doofe Zeit. HAbe danach auch 2 Jahre Marcumar genommen. Seit 2005 zum glück nicht mehr. Ich war in einer Praxis für Gerinnungsstörungen und die meinten ich muss es nicht mehr nehmen. Die Frage nach dem Heparin hat mich nicht los gelassen und habe in der Praxis angerufen. Sie meinte an sich müsste man Heparin nicht vorher spritzen. Wollte aber meine Frauenärztin nochmal fragen. Ich denke nicht so über Fehlgeburten nach- macht einen eh nur verrückt ;-) Wie alt bist du denn? Ich versuche aber auch erst seit Juli schwanger zu werden.

Srun6ny_3x176


Du hattest ne Lungenembolie, hast Faktor V und musstest nur zwei Jahre Marcumar nehmen?! Das finde ich sehr erstaunlich. Bei mir und vielen anderen, die ich auch hier vom Forum kenne lautete die Empfehlung lebenslänglich Marcumar.

Bin übrigens 33 Jahre alt

l;i3bbey80


Meine Thrombose stammte wohl von der Pille, hatte ziemlich viel Glück. die Embolie wurde erst nach 3 Wochen diagnostiziert. Ich war in Dusburg bei einer sehr netten Ärztin, und die sagte mir nach 2 Jahren dass ich Marcumar nicht mehr bräuchte. Bin jetzt 29, war damals 23. Habe die heterozygote Form. Vielleicht liegt es daran? kenne noch 2 Frauen mit Faktor V, die auch kein Marcumar nehmen. die hatten allerdings auch keine Embolie.

S!unnye_3176


Hab Faktor V auch "nur" heterozygot. Ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich mit dieser Diagnose umgegangen wird.

SjchZahrxi


Hallo ..zusammen.

Ich bin 29 Jahre und haben auch ein Faktor V-Leiden /Prothombin-Mutation des Gens 20210A-homozygot.

Im Jahre 2004 hatte ich eine tiefe Beckenbeinvenenthrombose und nehmen seit dem Courmadien.Ich habe zwei wunderbare Kinder und hatte zwei wunderbare Schwangerschaften ohne jegliche Problem. Meine Kids sind auch alle gesund.

Die Thrombose habe ich 4 wochen nach der Entbindung meiner Tochter bekommen.

Nun bin ich bei der Gerinnungssprechstunde und da haben sie vor 3 wochen festgetsellt das ich dieses leiden habe.

Ich wünsche mir noch ein Kind..und muss nun sehn wies weiter geht. Habe bald eine Duplexsono..um zu schauen ob die Thrombose sich nun aufgelöst hat. Und dann werden wir weiter sehen wie sich alles entwickelt...

Ich freue mich wenn ich mich mit anderen hier austauschen kann.

MFG Schahri :)z

Smun`ny_3u176


@ Schahri

Ich bin dabei! :)^

SOchahXrxi


Danke Sunny_3176 :)^

CUhVxin


Hallo,

auch ich habe das Faktor V Leiden. Bei mir würde es nach zwei Frühgeburten festgestellt. Leider haben es die beiden nicht geschaftt. Wir haben aber die Hoffnung auf ein gesundes Kind nicht ganz aufgegeben.

Meine Ärztin hat mit schon gesagt, das ich mich in einer erneuten Schwangerschaft spritzen müßte. Was ich auch gern in kauf nehme. Trage Kniestrümpfe seid damals und habe sonsz keine Probleme. Wüßte auch nichts davon, wäre das mit unseren Kindern nicht passiert.

Was hat das mit der Blutdicke auf sich?

Müßte ich das mal bei mir messen lassen? Die haben damals nur zur Diagnostik Blut genommen und von einem Gerinnungsgrad nie was erwähnt.

Möchte doch nochmal irgendwann versuchen ein Kind zu bekommen und möchte vorher mich gut informieren.

Also, wer Lust hat mir zu schreiben. Ich bin über jede Info dankbar.

uwrtxen


Hallo ChVin, ich habe dir eine PN (persönliche Nachricht) geschickt. Ich bin in Gedanken bei euch und euren beiden Sternenkindern :°_ :°_

hGope_s


Hallo Zusammen

Habe gerade nur diese Seite gelesen. Gehe nachher nachlesen. Aber zuerst:

Ich bin SS in 4+4. Ich habe auch das Faktor-V-Leiden. Ich hatte seit 2001 4 Fehlgeburten. Man fand dies vor einem Jahr heraus. Man weiss nicht, ob es am Fakor-V-Leiden liegt.

Meine Ärztin meinte, wir warten noch, bis eine Fruchthöle zusehen ist. Man sah das etwas da ist. Es sah nicht schlecht aus, ausser sie sah etwas Flüssigkeit in der Gebärmutter, aber aufgrund der Untersuchung hatte ich keine Schmerzen. Trotzdem beunruhigt. Dann bekomme ich Tablette bis ca. SSW 10 und dann muss ich etwas spritzen. Beginnt mit F....

WANN habt ihr damit begonnen? Genügt es zu warten, biss die Fruchthöle da ist, müsste man da nicht früher; jetzt was machen. Ich habe riesengrosse Angst, dass ich wieder eine FG haben könnte. Ich denke aber trotzdem positiv, und trotz meiner eigener Verbietung, mache ich mir viele Träume über die SS-Wochen und Geburt und und.

Ich gehe nachlesen und berichte auf jedenfall auch weiter wie es bei mir aussieht. Vielen Dank.

eDstherycolojgne


Hallo zusammen,

ich bin 38. und vor 15 Jahren hatte ich eine schwere Lungenembolie nach einer Beckenvenenthrombose. Es folgten viele weitere Thrombosen in der Bauch- und Beckenvene, wobei eine nach einer Notoperation an der Bauchvene sitzen blieb. Bis heute. Erst 1 Jahr später wurde bei das Faktor 5- Leiden entdeckt und ich nahm ca. 2 Jahre Marcumar und trug ca. 3 Jahre die hübschen Strumpfhosen. Erst seit 2 Jahren trage ich die Strumpfhosen wieder und spritze bei Flügen. Nun bin ich in der 8. SS-Woche und muss seitdem täglich Fragmin spritzen. Mir wurde zwar gesagt, dass es eine Risikoschwangerschaft wird, aber durchaus machbar. Ich bin bei einem tollen Transfusionsmediziner, der schon viele Frauen mit dieser Mutation in den Kreissaal geschoben hat. Zudem bin ich bei einem Venenspezialisten, der auch meine festsitzende tiefe Beckenvene im Auge hat. Auch von dieser Seite wurde mir grünes Licht gegeben. Es ist denke ich nur wichtig immer und ständig unter Kontrolle zu sein. Es wird schon....also viel Glück für Euch!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH