» »

Schwangerschaft + Faktor-V-Leiden-Mutation: meine Erfahrungen

B"ettinxaB


Sorry mein Name ist BettinaB. Liebe Grüße von BettinaB |-o

m rs.fhlowexr


hallo Bettina,

also dass man mit dieser störung keine kinder bekommen kann/soll halte ich für völlig daneben... allerdings kommt es auf deine form des faktor-v-leidens an. bist du homozygot oder heterozygot? ich bin heterozygot. bei homozygot ist ja das tromboserisiko schon von allein viel höher, in der ss dann eben noch viel höher... aber ich hab in verschiedenen foren im internet auch schon frauen kennen gelert, die mit homozygother form kinder bekommen haben oder dran sind... die kontrolle während der ss ist dann einfach sehr wichtig!

dass ich auf den kiwu verzichten soll, hat mir noch kein arzt gesagt!

hast du gute ärzte - fühlst du dich gut betreut? es gibst spezielle gerinnungslabors, da sind ärzte die sich dann echt gut auskennen! kann dir allerdings nur welche in stuttgart sagen..

alles liebe katrin

s6aBbaV71


Hallo Bettina,

die Aussage Deines Arztes bzgl Kindern finde ich völlig daneben. Mir hat bisher kein einziger Arzt davon abgeraten und ich hab Faktor V Leiden homozygot. Spritze nun seit knapp 2 Monaten Heparin, und bald dürfen mein Mann und ich anfangen zu üben (nach Marcumar absetzen sollte man 3 Monate warten).

Meine HÄ überwacht in regelmäßigen Abständen meine Blutwerte. Wenn es Probleme geben sollte geh ich zu meiner Gerinnungsspezialistin. Und mein FA ist zum GLück auch gut über das Thema informiert.

Gute Ärzte sind das A und O. SUche Dir als erstes eine Gerinnungsmambulanz (wie mrs.flowers schon geschrieben hat). Über das Internet sollte das kein Problem sein. An einer Uniklinik gibt es die eigentlich immer.

Wünsche Dir alles Gute

DTani8ela1017x8


mir hat man, als ich mit meiner letzten thrombose im kkh lag, auch gesagt, ich könne bzw DÜRFE keine kinder bekommen. die waren total beknackt.

R)oxtyx73


Hallo zusammen,

es ist wirklich schön, dass es inzwischen so viele Möglichkeiten gibt sich über das Internet Sicherheit zu holen.

Ich hatte im November TVT am rechten Unterschenkel, habe 6 Monate Marcumar genommen und bin jetzt "geheilt" und sehr willig den (verschobenen) Kinderwunsch in Angriff zu nehmen. Leider habe ich vor einer Woche das Testergebnis aus der Uniklinik bekommen: Faktor V Heterozygot. Ich war auch bei meinem "Venenarzt" zur Besprechnung und da sie wusste, dass ich diese Woche zum FA gehe, hat sie mich nicht ganz über die Risiken bei einer Schwangerschaft aufgeklärt. Jetzt habe ich aber in den letzten 2 Tagen so viel im Internet gelesen, dass ich bestimmt heute Abend mehr über meine "Krankheit" weiß als mein neue FA. Bin mal gespannt. Ich war anfänglich nicht sehr begeistert von der Aussage, dass ich die gesamte Schwangerschaft Heparin spritzen soll. Habe mich jetzt aber ein wenig umgehört und bin ein bisschen sicherer geworden. Die Artikel hier zu lesen haben mir sehr geholfen.

Ich habe am 11. Mai die letzte Marcumar genommen und möchte jetzt noch bis Mitte August warten bevor wir ohne Schutz loslegen. Die letzte Pille in meinem Leben habe ich am Freitag genommen. Ein ganz schön komisches Gefühl.

So ... jetzt kommt meine Frage:

Kann mir denn mal jemand sagen, wie die Oberschenkel nach knapp 9 Monaten (also knapp 300 Einstiche ) spritzen aussehen??

Es wäre schön, eine sehr ehrliche Antwort zu bekommen.

Liebe Grüße

R#oxFy|73


Faktor V Heterozygot

Hallo zusammen,

es ist wirklich schön, dass es inzwischen so viele Möglichkeiten gibt sich über das Internet Sicherheit zu holen.

Ich hatte im November TVT am rechten Unterschenkel, habe 6 Monate Marcumar genommen und sehr willig den (verschobenen) Kinderwunsch in Angriff zu nehmen. Leider habe ich vor einer Woche das Testergebnis aus der Uniklinik bekommen: Faktor V Heterozygot. Ich war auch bei meinem "Venenarzt" zur Besprechung und da sie wusste, dass ich diese Woche zum FA gehe, hat sie mich nicht ganz über die Risiken bei einer Schwangerschaft aufgeklärt. Jetzt habe ich aber in den letzten 2 Tagen so viel im Internet gelesen, dass ich bestimmt heute Abend mehr über meine "Krankheit" weiß als mein neue FA. Bin mal gespannt. Ich war anfänglich nicht sehr begeistert von der Aussage, dass ich die gesamte Schwangerschaft Heparin spritzen soll. Habe mich jetzt aber ein wenig umgehört und bin ein bisschen sicherer geworden. Die Artikel hier zu lesen haben mir sehr geholfen.

Ich habe am 11. Mai die letzte Marcumar genommen und möchte jetzt noch bis Mitte August warten bevor wir ohne Schutz loslegen. Die letzte Pille in meinem Leben habe ich am Freitag genommen. Ein ganz schön komisches Gefühl.

So ... jetzt kommt meine Frage:

Kann mir denn mal jemand sagen, wie die Oberschenkel nach knapp 9 Monaten (also knapp 300 Einstiche ) spritzen aussehen??

Es wäre schön, eine sehr ehrliche Antwort zu bekommen.

Liebe Grüße

sGaba7x1


Roxy, hab Dir im anderen Faden geantwortet.

Gruß

kferstxin04


Faktor V heterozygot

Hallo Zusammen

Ich hatte nach meiner 1.Schwangerschaft eine TVT im kompletten Bein, dadurch hat mein Faktor V leiden heterozygot festgestellt.

Habe dann 11/2 Jahre Marcumar genommen, wurde 4 Monate nach dem ich es abgesetzt hatte wieder schwanger, habe dann nach dem 3 Monat angefangen Heparin zu spritzen. Ich machte mir am Anfang ziemlich viele Sorgen, habe aber eine tolle Ärztin die mich beruhigte und immer für mich da war und mir Beispiele von anderen Patientinnen nannte. mittlerweile ist mein kleiner 6 Wochen alt und mir geht es richtig gut muss nicht mehr Spritzen und auch nur ab und zu die Strümpfe tragen die gott sei Dank jetzt KKl 1 sind.

Also lasst euch nicht von den ganzen Ärtzen verrückt machen sucht euch 1 Arzt Eures Vertrauens aus und zieht die ganze sache mit ihm durch.

Nun zu dir Liebe ROXY73

Ich hatte totalen Bammel davor mir in den Oberschenkel zu Spritzen weil es bei mir einfach nicht funktioniert, also habe ich meine Ärztin gefragt ob ich mir auch in den Bauch spritzen darf, dei hat gesagt ich solle mir keine Sorgen machen das sei kein Problem. Die ersten 2 Wochen war komplett alles blau aber dann bekommst Du soviel Routine das es keine blauen Flecken mehr gibt.

Ich wünsch Dir viel Glück.

So jetzt habe ich noch eine Frage

Hat jemand Erfahrung mit anderen Verhütungsmitteln wie der Pille die aber ungefähr so sicher sind.

sTabba7x1


Hallo Kerstin,

Glückwunsch zu Deinem Baby @:)

Es freut und beruhigt mich immmer, solch positive Berichte über eine Risikoschwangerschaft (das hat man mir gesagt wäre so bei uns ehemaligen Thrombies) zu hören.

Zum Thema Verhütungsmittel:

Ich selbst habe nach meiner Thrombose natürlich sofort die Pille abgesetzt. Da mein Mann und ich ja in absehbarerr Zeit ein Baby wollten, kam außer Kondomen erstmal nichts für uns in Frage. Mein FA hat mir gesagt, daß Einzige wirklich sichere was für mich (hab auch Faktot V Leiden, und zwar die homozygote Form) in Frage kommt ist die Hormonspirale Mirena. Da es sich dabei um Gestagen als Hormon handelt, und dies zudem auch nur lokal in der Gebärmutter und nicht in den gesamten Blutkreislauf kommt, wäre das ok. Und mein FA ist da sehr vorsichtig und umsichtig. Kennt sich auch gut mit der Thematik aus (seine Frau hat auch FVL). Pille hat er mir nicht mal unter Marcumar erlaubt.

Also informiere Dich mal darüber. Für mich wird das sicher das Mittel der Wahl, sobald sich unser KiWu erfüllt hat.

Weiterhin alles Gute für Dich

RUox;y 73


Hallo Kerstin,

vielen Dank für deine Antwort. Bin mir allerdings nicht sicher, ob es mir Mut macht ;-D. Ich habe mich in der TVT Zeit 25 mal gespritzt und mein Bauch sah echt toll aus. Allerdings waren es ja nur 12 Tage und keine 2 Wochen. Aber vielleicht dauert es bei mir auch einfach nur länger. Mit wachsen des Bauches hat man ja auch viel mehr Fläche. *grins*

Hallo Saba,

ist das mit Hormonspirale finde ich aber trotzdem komisch. Ich dachte das jegliche Art von Hormonen nicht gut ist beim Faktor V.

Aber jetzt mal an alle. Ich bin echt froh dieses Forum gefunden zu haben, denn bisher dachte ich das ich die Einzige auf der großen weiten Welt bin, die dieses blöde Problem hat.

Vielen Dank an alle und sehr liebe Grüße

Sxunshai9ne-x82


Hallo an alle Leidensgenossen

Ich habe auch das Faktor V Leiden homozygot.

Nachdem ich das wusste, habe ich natürlich auch mit der Pille aufgehört. Mein Mann und ich haben dann mit Kondomen verhütet und vor ca einem Jahr dann auch mit Persona angefangen. Ich bin in den jetzt fast 4 Jahren in denen ich keine Pille mehr nehme gut damit klar gekommen.

Das mit dem Spritzen ist mir auch noch nicht ganz geheuer. Ich bin Krankenschwester und weiss, dass es z.B.Salben gibt, damit die blauen Flecken schneller wieder vegehen. Die Hauptsache ist ja, dass wir uns alle unseren Kinderwunsch erfüllen können und gesunde Babys zur Welt bringen.

Ich wünsche euch allen alles gute

Liebe Grüsse

DbanielGa1178


roxy, nicht jede art von hormon erhöht das thromboserisiko. du musst nur unbedingt östrogene meiden. die mirena enthält keinerlei östrogen. ich habe faktor-V heterozygot und hatte früher mehrere embolien. (mit pille) seit ich die mirena trage (4 jahre) hatte ich keinerlei thromboembolisches ereignis mehr.

Rooxyx73


Hallo Daniela,

vielen Dank ... inzwischen habe ich auch mit meinem FA darüber geprochen und die gleiche Aussage bekommen. Wenigstens muss ich dann nicht mehr jeden Tag etwas schlucken. Auch recht.

LG

D anie!la1x178


so gehts mir auch. bin echt froh, nicht jeden tag an die pille denken zu müssen. mir war das sehr lästig

D*ominxoe


Liebe alle...

Ich bin neu in diesem Forum und muss sagen, dass man hier wirklich mehr Infos erhält als von einer ganzen Horde Ärzte zusammen. Das ist prima und ich bin sehr froh, hierauf gestossen zu sein.

[Die Bezeichnung "Thrombies" finde ich im Übrigen spannend... hat so was von "Zombies"...anyway]

Zu meiner Geschichte: Ich hatte vergangenes Jahr im Juli eine Tiefenbeckenvenenthrombose. Das linke Bein war Freitagabends plötzlich blaugrau und unglaublich dick und so begann ein aufregendes Wochenende. Samstagmorgen zum Notdienst, mit dem Krankenwagen ins KH, dort den ganzen Tag mit Untersuchungen zugebracht, um am Abend mit einem Repept für Schmerzmittel und Heparinspritzen wieder heimgeschickt zu werden. Die Nacht alleine zu Hause, am nächsten Morgen wieder zur Untersuchung ins KH, plötzlich wurde man dort hektisch, behielt mich letztlich stationär dort, um mich am Montagmorgen als erste zu operieren (ich bekam einen sog. Stant eingebaut, eine Art Drahtgefelcht in Tunnelform, welches die betroffene und gereinigte Stelle für den Blutfluss offen halten soll). Nach fünf Tagen KH-Aufenthalt wurde ich auf Marcumar gesetzt mit der Order "Quickwert auf ca. 30% halten" entlassen. 2% der Frauen in meinem Alter (ich war damals 36 J.) hätten einen solchen Vorfall und wenn, dann im linken Bein. Wenn es mich beruhigen würde, könnte ich ja mal einen Gerinnungsspezialisten aufsuchen, es wäre aber nicht dringend erforderlich. –Das war alles andere als beruhigend, denn ich wusste ja nun immernoch nicht, warum es zu der Thrombose gekommen war. Es dauerte Wochen und Monate, bis ich den Vorfall verarbeitet hatte und körperlich und hier speziell auch konditionell wieder auf der Höhe war (der psychologische Faktor hierbei war und ist im Übrigen nicht zu unterschätzen! Manchmal falle ich ob der "Krankheit" immernoch in ein großes Loch). Zunächst trug ich Kompressionsstrümpfe Tag und Nacht, nach einigen Wochen nur noch tagsüber bis vor ca. 2 Monaten, da hatte ich einfach das Gefühl, die Dinger waren mehr störend als eine "Stütze". Auf Marcumar bin ich immernoch.

Noch letzten Sommer habe ich dann in Heidelberg Wieblingen einen Gerinnungsspezialisten aufgesucht, denn ich wollte natürlich schon gerne eine Erklärung bzw. Diagnose haben. Schon vorab hatte ich im Internet recherchiert und gelesen, dass es ein sog. Faktor V Leiden gäbe. Das wurde mir dann auch diagnostiziert, und zwar in der heterogenen Variante. Mit diesem Arztbericht wurde ich dann aber auch wieder alleine gelassen. Anfangs ging ich noch brav und regelmäßig zum Blut abnehmen und Quickwert bestimmen, zwischenzeitlich sehe ich hierin keinen Sinn mehr (immer mal wieder kommt Resignation auf). Nächste Woche habe ich einen Termin im Heidelberger Klinikum bei einer "Gerinnungssprechstunde" mit der großen Hoffnung, dort einen Experten anzutreffen, der mir vertrauenswürdig, verantwortungsvoll und kompetent Antworten auf meine vielen (halb)offenen Fragen geben kann, die da im Großen und Ganzen wie folgt lauten:

• Ich möchte ganz weg von Marcumar. Ist das zu verantworten? Was gibt es zu beachten?

• Verhütung: Die Pille in Verbindung mit der APC-Resistenz scheint eine fatale Kombination (ich nehme sie seit der OP nicht mehr). Das Legen einer Hormonspirale scheint grundsätzlich möglich zu sein (kann mir aber leider nicht gelegt werden, da mein Gebärmutterhals zu zierlich gebaut ist- was es nicht alles gibt!). Persona scheint nicht sicher genug (96%)- hat jemand hiermit Erfahrung? Kondome als Dauerlösung in einer festen Partnerschaft sind eine Katastrophe und eine ungewollte Schwangerschaft unter Marcumar auch. Sterilisation vielleicht, wenn da nicht…

• Schwangerschaft: Nun komme ich sowieso langsam in ein Alter, in welchem sich die Frage des Kinderkriegens bald von selbst erledigt. Eigentlich wollte ich immer noch ein Kind haben (ich habe einen gesunden Sohn mit 7 J.). Sollte man (nach Absetzen der Koagulanzien natürlich) ernsthaft eine Schwangerschaft in meinem Alter und mit dem Faktor V Leiden in Erwägung ziehen? Wo ist hier die Grenze hin zur Verantwortungslosigkeit? Und: Da es sich ja um eine Erbkrankheit handelt, wie sieht es dann mit dem Kind aus, welchem ich dieses Leiden dann potentiell weitervererbe?

Das war für den Anfang einiges an Input, aber das sind so meine Gedanken, die mir teilweise immer wieder im Kopf herumschwirren, mich beschäftigen. Vielleicht regt mein Betrag ja widerum zum Nachdenken an oder gibt Denkanstöße. Jedenfalls freue mich mich auf Feedback.

Liebe Grüße

C.

*:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH