» »

Schwangerschaft + Faktor-V-Leiden-Mutation: meine Erfahrungen

s8aba7x1


Liebe Silke,

Aber dieses hin und her kann ich fast nicht mehr psychisch verkraften.

Genau so ging es mir auch. Ich war ja 4 Tage im KH bevor die AS gemacht wurde. Immer wieder Blutuntersuchungen, US etc. Die Ärzte waren sich so gar nicht einig oder sicher. Zwischendurch auch mal wieder der klitzekleine Hoffnungschimmer, daß es sich um einen kleinen "Eckenhocker" handeln könnte. Leider nicht. Hätte auch eine Eileiter-Schwangerschaft sein können. Zum Glück war es wenigsten das nicht. Diese Warterei geht sehr an die Psyche. Als dann feststand das es eine AS gibt, und die Ärztin mich fragte: möchten sie noch irgend etwas wissen? hab ich nur gesagt: keine Fragen mehr. Bitte, ich will es nur schnell und endlich hinter mir haben.

Ich hoffe Du hast den Eingriff inzwischen eingermaßen gut überstanden. Ich wünsche DIr ebenfalls ganz viel Kraft und alles Gute für dei Zukunft :)*

LG

IOsi-G8x5


Thrombektomie und Wall-Stent-Implantation

@ Dominoe :

ich habe hier in diesem Forum noch nie jemanden gefunden, der auch einen Stent eingebaut bekommen hat so wie ich- habe dein Beitrag vom 17.08.06 gelesen und hoffe, dass du noch ab und zu hier reinschaust und wir uns in Verbindung setzen können. Wer hat dich operiert? Ich komme nämlich auch aus HD ;-) Bei mir lief es ähnlich ab wie bei dir ;

Im Februar erlitt ich eine Bein-Beckenvenenthrombose links aufgrund von verschiedenen Risikofaktoren wie u.a. Einnahme der Pille (MonoStep), stundenlanges sitzen bei der Arbeit, und relative Immobilität (innerlich zu eng gebaut) infolge eines Venensporns. Die Thrombose wurde mir sofort operativ entfernt und der Venensporn wurde mit Hilfe einer Stent Implantation behoben. Ich wurde nun auf marcumar eingestellt und mein Gerinnungsspezialist stellte bei mir heterozygoter Faktor V Leiden-Mutation fest. Die Einnahme von Marcumar wurde auf 1 Jahr lang festgelegt. Danach wird das Blut auf Protein S Aktivität untersucht. Ggf. ist dann Marcumar lebenslänglich zu nehmen. Kennt sich jemand von euch mit diesen "Stents" aus? Die Ärzte haben keine Langzeiterfahrungen und können so keine Erfolgsgarantie geben. Wie sieht es mit Schwangerschaft aus? Schließlich hab ich ja genau da einen Stent drin...

DUom~inoxe


Thrombektomie und Wall-Stent-Implantation - persönl. Resümee

@ Isi-85:

Sorry, dass ich erst jetzt antworte, aber ich war schon längere Zeit nicht mehr hier.

Zu Stents respektive deren Langzeitwirkung kann ich leider nicht viel sagen- das Ding wurde mir im Sommer 2006 eingesetzt und da isses. So ganz den Sinn und Zweck habe ich -auch zwischenzeitlich- nicht verstanden, denn mit einer Blutgerinnungsproblematik gibt es im Körper schließlich noch -zig andere Stellen, an welchen wieder eine Thrombose entstehen könnte- theoretisch..

Mit etwas zeitlichem sowie emotionalem Abstand muss ich sagen, dass sich mein Leben zwischenzeitlich normalisiert hat. Marcumar habe ich nach gut einem Jahr Einnahme nach ärztlicher Rücksprache abgesetzt. Pille nehme ich aus verschiedenen Gründen sowieso nicht mehr, auch, wenn von Expertenseite bei einer heterozygoten Ausrichtung nichts dagegen zu sprechen scheint. Zur Schwangerschaftsthematik kann ich nicht viel sagen- damit habe ich mich nur am Rande auseinandergesetzt- ich habe einen Sohn von 8 Jahren und diesen mehr oder minder problemlos und in Unkenntnis der Faktor-V-Mutation bekommen.

Aber für Dich an dieser Stelle zwei allgemeine Tipps: Zum einen hatte mir meine Frauenärztin für den Fall des Kinderwunsches vor einigen Monaten die Adresse einer Heidelberger Humangenetikern genannt (um Risiken abzukklären, neueste Erkenntnisse der Wissenschaft zu erfahren etc). Hier müsste ich mal schauen, ob ich zu Hause noch einen Namen finde, ansonsten googeln. Zum zweiten war ich seit der Thrombose nun schon zweimal im Neuenheimer Feld in einer sog. "Gerinnungssprechstunde". Hier der Link:

[[http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Gerinnungssprechstunde.9123.0.html]]

Anrufen und Termin vereinbaren, sämtliche Fragen vorher notieren und beim Gespräch stellen. Ich fand dieses Feedback eines Experten enorm hilfreich. Ein Satz blieb mir vor allem in Erinnerung und hat meine Einstellung zu meiner "Erkrankung" rundum verändert: "In der europäischen Bevölkerung läßt sich diese Genmutation bei etwa sechs bis zehn Prozent der Personen nachweisen und die meisten dieser Leute merken davon nichts und werden steinalt. Bei Ihnen war es ein Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte." Wir zogen damals gemeinsam den Schluß, dass Leben Risiko ist und ich denke, dass viele Menschen etliche -vielleicht sogar lebensbedrohliche- Erkrankungen haben und davon nichts wissen. Sie leben gut und gerne, werden u.U. unbelastet uralt- und das ist gut so. Ich nehme ES (alles) im Allgemeinen seither etwas lockerer. Bei konkreter Thematik wie Familienplanung Experten aufsuchen und Beratung abholen- an Spezialisten haben wir ja gerade in Heidelberg mehr als genug Auswahl ;-).

In diesem Sinne...

GLG

:)*

Dwanie la11x78


natürlich darf man auch bei einer heterozygoten faktor-V-leiden-mutation keine östrogenhaltige pille mehr nehmen!!!

I)si-8x5


danke :-)

vielen Dank für deinen Beitrag- besser spät als nie...

FjinjNa Carlmen


Schwangerschaft trotz Faktor V

Hallo, bin zufällig auf dieser Seite gelandet weil ich wissen wollte ab wann man sein Baby auf Faktor V untersuchen kann bzw sollte.

Zu meiner Geschichte, ich hatte 2000 einen Schlaganfall, dabei wurde bei mir eine Faktor V Mutation festgestellt.

Seit dem nehme ich Marcumar.

Mein Kinderwunsch war sehr groß und ich ging das Risiko ein, Marcumar abgesetzt und Heparin spritzen ging los. Nach einer Fehlgeburt hat es schnell wieder geklappt. Die Schwangerschaft war schon sehr kompliziert und anstrengend ganz zu schweigen von der Geburt. Die Ärzte wussten selbst nicht so recht und haben mich verrückter gemacht als ich eh schon war.

Aber vor 10 Wochen habe ich meine kleine Tochter zur Welt gebracht und es ist alles gut gegangen. Von daher kann ich nur allen Mut machen, es ist nicht unmöglich :-)

Noch ein paar Monate spritzen dann nehme ich wieder Marcumar und meine Angst wird dann wieder weniger.

Weiß zufällig Jemand ab wann man sein Kind testen lassen sollte auf Faktor V ??? ?

LG Nadja

dSe/nislex77


Hallo Nadja,

Glückwunsch zu deinem Baby!!!!!!!!!!!

Du kannst dein Kind testen lassen aber eher im früheren Kindesalter, und nicht im Säuglinsalter wurde mir zumindest so erklärt!!!!

Das mit dem Schlaganfall tut mir leid für dich!!!, wobei ja eigendlich bewießen ist, das der Faktor V nicht auch Schlaganfälle und Herzinfarte verursachen. Hattest du denn evtl. eine Sinusvenenthrombose mit darus kommenden Schlaganfall? Hast du die heterozygote oder die homozygote Form des Faktor V?

Was dein Baby betrifft, würde ich mir einen guten Kinderarzt suchen, mit dem du deine Sorgen und Ängste auch besprechen kannst!!!

Ansonsten wünsche ich euch weiterhin viel Glück und vor allem GESUNDHEIT!!

LG @:)

F8injav {Carxmen


Re: Denise77

Hallo Denise!

Danke für Deine Zeilen.

Hast Du selbst Kinder? Und welche Form hast Du von Faktor V?

Bei mir ist es heterozygote.

Stimmt, mir wurde auch gesagt das dies eigentlich keine Schlaganfälle auslöst, doch etwas anderes wurde nicht gefunden. Die Ärzte haben erst auf alles mögliche untersucht aber keiner hat an einen Schlaganfall gedacht und somit ist mir viel wichtige Zeit verloren gegangen. Denn erst nach einer Woche bekam ich meine Diagnose. Dann hiess es alles neu lernen...

Ich hoffe das mein kleiner Engel gesund ist.

Denke ich hab auch einen guten Kinderarzt, aber das weiss man ja immer nie so richtig.

Wünsche Dir einen schönen Tag.

LG @:)

dbeni7sex77


Hallo Nadja,

hab die heterozygote From, bisher ist allerdings noch nie etwas gewessen, ich hab jediglich das Wissen darüber. Ja ich habe einen Sohn, der hat diese Mutation aber Gott sei Dank nicht.

Dir auch einen schönen Tag

Liebe Grüße @:)

S)töfNfvel29


Hallo Nadja

Ich habe deinen Beitrag gelesen und hab da mal ein Frage. Ich war vor zwei Wochen noch schwanger in der 10 woche. Hab das kleine nun leider verloren. Ich hab auch das Faktor V Leiden und habe mich mit Heparin gespritzt. Nun meine Frage, ich hab mich erst zwei Wochen lang gespritzt und sah an den Beinen schlimm aus, wenn ich bedenke das ich das über Monate machen soll :-/ Wo kann man sich noch spritzen bzw. hab ich was falsch gemacht? ich war nur noch blau an den Beinen.

Ich möchte doch ganz schnell wieder schwanger werden, obwohl mir auch viele davon abraten.

FEinja 1CarmOen


Heparin

Hallo Stöffel :-)

hab grad gesehen dass Du aus meiner Heimat kommst, das ist ja schön, grüß mir mal Sachsen.

Das mit Deinem Baby tut mir sehr leid, ich weiss wie es sich afühlt hatte letzten Juli auch eine Fehlgeburt und wie Du siehst, zwei Monate später war ich wieder Schwanger und es war das Beste was mir passieren konnte. Aber versteiff Dich nicht, dann klappt es nicht.

Ja mit den Spritzen ist das so ne Sache und ich glaub nicht das Du was falsch machst denn ich sehe auch grün und blau aus und mach drei Kreuze wenn ich wieder auf Marcumar umstellen kann.

Also ich hab am Anfang lieber in den Bauch gespritz, an der Seite. Pack Dir ne "Speckfalte" (du weisst wie ich es meine) :-)

später bin ich dann erst ans Bein gegangen.

Ganz liebe Grüße

Nadja

d`eniisex77


Hallo Stöffel,

wiso um Himmels willen rät man dir denn von einer erneuten Schwangerschaft ab ? :-o, doch nicht etwa wegen dem Faktor V :-o. Natürlich ist es ein psychisches Problem wenn man sein Baby verliert (tut mir übrigens sehr leid für dich) liegt es vielleicht daran? Oder hast du andere gesundheitliche Einschränkungen? Hast du die homozygote oder die heterozygote Form?

Aber nur wegen dem Faktor V ist es kein Grund nicht wieder Schwanger zu werden.

Lass dich nicht entmutigen.

Liebe Grüße

@:)

Swt!öffe(lx29


Hallo Denis und Nadja

Danke das ihr so schnell geschrieben habt.

Ich steh in meinem Umfeld mit meinem Problem allein da, und bin froh mal mit Gleichgesinnten zu schreiben.

Ich habe 2002 meine Tochter bekommen welche zu früh kam ( in der 33ssw ) die ist aber fit und frech wie es sich gehört. Sie kam leider zu früh, da ich eine Gestose hatte und darauf hin habe ich mich untersuchen lassen, wobei heraus kam das ich das Faktor V Leiden habe ( homozygot ). Aber schon wegen der Gestose sagte meine Frauenärztin sollte ich nicht noch mal Schwanger werden. Der Spezialist sagte es steht dem nichts im Wege, aber eben mit Heparin und ASS.

Meine Frauenärztin scheint mir mit diesen Medikamenten selbst nicht recht vertraut zu sein. In der ersten Schwangerschaft habe ich nichts genommen, da ging fast alles gut und jetzt hab ich es genommen und es ging schief, wie macht man es nun richtig ???

Auf jeden Fall werden wir so schnell wie möglich unser Glück noch einmal versuchen, denn meine Svenja möchte dringend einen Bruder.

Sachsen hab ich übrigens schon gegrüßt.

Liebe Grüße

@:) Steffi

dzen?ise77


oje oje.... :°_,

Ich würde mich auch nicht entmutigen lassen.

Hat deine Tochter diesen Gendefekt auch?

Die homozygote Form ist natürlich "nicht ganz so optimal" (man könnte allgemein ganz gut darauf verzichten) aber ich bin überzeugt davon, das es Mittel und Wege gibt die dir eine erneute Schwangerschaft ermöglichen.

Liebe Grüße

S|töff7elx29


Hallo Denise

Ich hab erlich gesagt noch gar nicht darüber nachgedacht, ob dass meine Tochter auch betreffen könnte und werde es aber schnellst möglich testen lassen.

Weißt du eigentlich genau was homozygot bedeutet? Ich befass mich nun erst seit einiger Zeit so wirklich mit diesem " Mist " aber außer, dass ich herausgefunden habe, dass ich den Defekt von beiden Elternteilen geerbt habe weiß ich nicht sehr viel. Bei Google steht viel darüber, aber eben nur Fachchinesisch.

Mal etwas Anderes, willst du auh noch mal Baby?

MfG Steffi

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH