» »

Vorhofflimmern?

CcharllyStoll hat die Diskussion gestartet


Hallo ich soll Vorhofflimmern haben und bekomme Metoprolol.

Wer kennt sich damit aus ???

Antworten
SqeanIet7xor


Was willst denn wissen ?

CwharlyZSxtoll


Würde gerne wissen, wie ihr das merkt und wie ihr damit umgeht.

TNrixsie<47


Vorhofflimmern

Hi,

bei mir treten beim Vorhofflimmern folgende Symtome auf.

Meistens geht es in der Nacht los. Ich werde davon wach, dass mein Herz ganz heftig ca. 10 mal schnell hintereinander "rumpelt", danach ist der Herzrhythmus weg, d. h. das Herz schlägt völlig unregelmäßig mit einem Puls von bis zu 250 Schlägen. Meistens fängt die linke Hand an zu kribbeln und ich muss alle 10 Minuten Wasser lassen. Das Ganze dauerte bei mir zwischen 2 und 44 Stunden.

Wenn so eine Attacke kommt, habe ich bisher Betablocker genommen (zuletzt 10 Stück am Tag (Beloc Zok mite), damit der Puls wenigstens runter geht. Das letzte Mal hat es aber trotz dieser hohen Dosis über 30 Stunden gedauert, sodass ich jetzt Amiodaron in der Tasche habe. Davon darf ich aber nur eine nehmen, weil das sonst üble Auswirkungen haben könnte (der Puls könnte zu niedrig werden - das ist gefährlich). Ich muss dann alle paar Stunden zum EKG, weil ich damit nicht mehr ins Krankenhaus will - die machen dort auch nichts anderes als Medikamente geben. Der Vorteil am Krankenhaus ist nur, dass - wenn man Amiodaron bekommt - das Präparat in einer höheren, unter Umständen wirksameren Dosis gegeben werden kann, weil man am Monitor überwacht wird. Falls der Puls dann zu niedrig wird, können die dagegen wieder etwas geben.

Wenn so eine Attacke länger als 48 Stunden dauert, muss ich Heparin spritzen, bin bisher aber drumherum gekommen.

Eine andere Möglichkeit ist eine Kardioversion. Da bekommst du unter Narkose einen "Elektroschock" mit einem Defi, damit kommt der Rhythmus meistens wieder.

Ich hoffe, dir damit ein bisschen geholfen zu haben. Hast du oft Vorhofflimmern, und wie lange dauert das bei dir an?

LG Trixie

CeharlyHStolxl


Hallo Trixie47

Ich hatte immer heftige Schmerzen unter der linken Brust. Der Hausarzt hatte EKG´s gemacht und nicht´s gefunden. Er dachte ich spinn. Hatte so ein Gefühl, dass er es nicht ernst nimmt. Daraufhin hatte ich mir einen Termin in der kardiologischen Sprechstunde geholt und da wurde Echo, Ekg, Langzeit-EKG gemacht und nichts gefunden. Nur der Verdacht auf das WPW-Syndrom geäußert. Da der Arzt mich ernst nahm ´mit den Syntomen, die ich ihm nannte: heftige Schmerzen , unregelmäßiger Puls und danach Herzrasen und mir ist, als ob die Hauptschlagader am Hals so häftig schlägt, das sie raus springt(oder so ähnlich, ist nicht ganz leicht in Worte zu fassen), machte er mir für die nächste Woche einen Termin zur Herzkatheteruntersuchung und da stellte man das Vorhofflimmern fest und sagte mir ,ich kann damit 100 Jahre alt werden. Ich sollte erst keine Medikamente bekommen und sollte den nächsten Tag entlassen werden. Ich sollte dann 1 Tag später nach der Unters. zum Echo, als Schwestern und Ärzte zu mir angerannt kamen und sagte, ich muß im Bett bleiben und mich melden, falls es mir schlechter geht und untersuchte mich.Ich fragt was das soll, da es mir nicht schlecht ging und ich mich nur auf einmal sehr schlapp fühlte. Der Arzt sagte man hat auf der Intensivüberwachung, die man nach der Herzkatheteruntesuchung hat , etwas bei mir gesehen und ich muß Belok-zok mite 1x tägl. nehmen. Ich fand es hoch dosiert, da meine Schwester nur 5mg von dem Wirkstoff nehmen muß und ich 47,5mg.

Naja mein Hausarzt, hat sie sofort abgesetzt,da ich erst 28 Jahre bin und so etwas auf Dauer nicht bräuchte und ich soll die Tabl. bei Bedarf nehmen. Die Ärzte in der Klinik haben sogar eine Dosiserhöhung vorgeschlagen, wenn ich damit nicht ausreiche. Seltsam, diese Hausärzte!!!

Da ich öfters Schmerzen in der Brust habe und Herzrasen, das dauert von 5min. bis 12 Stunden, habe ich bis zu 7 Tabl. am Tag genommen. Meine Schmerzen sind vorwiegend abends und nachts.

Nun habe ich den Hausarzt gewechselt und der Neue hat mit mir jetzt 1x 1 Tabl.Metohexal pobiert und das klappt gut und wenn es nicht reicht, dann nehme ich abends noch eine. Bis jetzt toi, toi, toi geht´s. Ach ja mein Puls ist normal 40-54 in Ruhe und RR 90/50 und wenn ich Herzrasen bekomme dann 150/110 und höher.

Komisch ist nur , das das Vorhofflimmern nur bei der Herzkatheteruntersuchung nachgewiesen wurde und nicht beim EKG beim Hausarzt. In der Klinik sagte man mir, daß es schwierig ist es nachzuweisen, da es bei mir plötzlich kommt und geht. Wie wurde es bei dir nachgewiesen??

THrixiex47


Vorhofflimmern

Hallo Charly,

das hört sich wirklich ein bisschen seltsam an, aber ich habe im Krankenhaus auch schon die dollsten Dinger erlebt. Man wollte mir gleich die Schilddrüse rausnehmen, weil sie angeblich das Vorhofflimmern auslöst. Nach einer gründlichen Schilddrüsendiagnostik, die ich beim Hausarzt angeregt habe, ist das Teil völlig in Ordnung - und bleibt drin!

Das Vorhofflimmern konnte sofort mit dem EKG nachgewiesen werden. Da ist eine Linie auf dem EKG, die normalerweise Zacken hat, und die war dann fast nur noch als Strich mit winzigen Erhebungen zu sehen, d. h. dass das Herz nicht richtig pumpt, sondern das Blut nur so "durchschlürt".

Übrigens hat man mir gesagt, dass das Vorhofflimmern durchaus einen Herzinfarkt bzw. Schlaganfall auslösen kann. Es gibt da eine Stelle im Herzen, wo sich - wenn das Herz nicht kräftig pumpt - Gerinnsel bilden können, und die können sich dann wieder lösen und woanders einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen. Die Ärzte sagten auch, dass die Gefahr erst nach 48 Stunden akut wird und man dann das Blut verdünnen müsse, damit sich eventuelle Klumpen wieder auflösen.

Eine Katheteruntersuchung ist bei mir bisher nicht gemacht worden, da kannst du doch eigentlich froh sein, dass du das schon hinter dir hast, denn bei der Untersuchung sieht man doch wirklich so gut wie alles.

Übrigens ist eine Dosierung von 47,5 mg wirklich nicht viel, mein Doc sagt immer, das sei eine "Säuglingsdosis". Metohexal ist der gleiche Wirkstoff, wie hoch ist denn da jetzt deine Dosierung?

Metohexal habe ich übrigens nicht vertragen, hatte da immer so einen Druck auf der Brust - merkwürdigerweise habe ich mit Beloc Zok mite überhaupt keine Probleme. Nehme momentan morgens eine halbe und abends 1,5, weil die Vorhofflimmerphasen mich immer nachts erwischen!

Wie oft hast du denn Vorhofflimmern, oder hast du das ständig? Mir sagte man auch, dass ich mit meinen 40 Jahren dafür eigentlich noch zu jung bin - das beträfe meistens Leute über 65. Ja toll, aber das hilft uns auch nicht weiter.

Kannst du dich denn normal belasten? Wie ist es beim Treppen steigen?

LG Trixie

C>harly9Stoxll


Hallo Trixie!

Ich bin ja erst/ schon 28 Jahre. In der Klinik fragten mich die Patienten, ob ich meine Oma / Opa besuche , da alle erst so um 60- 90 Jahre alt waren. Als ich denen sagte, dass ich selber Patient bin, konnten die es gar nicht glauben. Mein alter Hausarzt war ja auch der Meinung, dass man mit dem Alter noch keine Herzmedi braucht. Ha, ha,ha, als ob das mit dem Alter zammenhängt.?! Ich nehme von den Metohexal morgens 1 und abends 1,5 und laut Herzuntersuchung, soll es erhöht werden, wenn es nicht reicht. Nach dem Treppensteigen und starker körperlicher Anstrengung merke ich es eigentlich nicht sofort. Aber wenn der Tag anstrengend war und ich abends zur Ruhe komme, tritt es auf oder ca. 10 min.- 30 min. nach der Anstrengung. Muß aber sagen, dass ich geschafft bin nach dem Treppensteigen.

Von dem erhöhten Herzinfarktrisiko und Schlaganfallrisiko haben die mir in der Klinik auch erzählt, das Pat. mit Vorhofflimmern aufpassen müssen. Eventuell soll man dann ´nen Blutverdünner nehmen, aber ich brauche den noch nicht. Mein Hausarzt kontrolliert alle 9 Wochen die Blutwerte und macht Sono und EKG.

Wie ist es bei dir ? Macht das Dein Hausarzt oder bist du bei einem Kardiologen ? Ich sollte mir einen suchen, aber bis jetzt habe ich noch keinen Kardiologen. Mit der Schülddrüse hatte ich auch kurz Probleme und müßte Jodtabletten nehmen. Jetzt sind die Werte wieder narmal und es gibt ja auch Alternativen. Ich hatte mal im Krankenhaus vor 5 Wochen ´ne V1 Negativierung auf dem EKG und die Ärzte vermuteten, dass ich ´nen Herzinfarkt bekomme, was aber nicht der Fall war. Weil das mit dem Vorhofflimmern bekannt war , hatten die sich auch noch zusätzlich Sorgen gemacht.

PS: Ich finde es toll, dass ich dich getroffen habe. Ich schreibe einfach "du", ist das ok? Wie ist das Flimmern bei dir nach Anstrengungen? Machst du viel Sport??

T(rixixe47


Hallo Charly

aber klar kannst du "du" sagen, machen doch sowieso alle hier, und ich fühle mich mit 40 eigentlich auch noch nicht uralt ;-D

Nimmst du von Metohexal die 50 mg Dosierung? Morgens 1 und abends 1,5? Das ist in der Tat schon eine ganze Menge. Leider ist auch unter der Dosierung bei mir das Vorhofflimmern aufgetreten, aber dass ich deswegen mehr nehmen soll, hat man mir nicht gesagt, vielmehr, dass dann der Betablocker vielleicht doch nicht so optimal ist. Ich soll ihn aber weiternehmen, weil mein Ruhepuls sonst ständig zwischen 90 und 100 liegt. Der wird damit jetzt gut auf 75 - 85 runtergedrückt.

Nach zwei Treppen fange ich regelmäßig an zu "japsen", nicht dass ich keine Luft bekomme, aber mein Puls geht unheimlich schnell hoch. Manchmal denke ich auch, dass ich "Druck auf der Brust" habe, kann aber wirklich nicht sagen, ob das nun eine Angina Pectoris ist oder einfach nur Untrainiertheit. Was weiß ich, wie sich eine Angina Pectoris anfühlt?! Ich stelle mir das dramatischer vor!

Wenn man das Vorhofflimmern nur zeitweise hat, braucht man wohl auch noch keinen Blutverdünner, erst wenn das länger andauert. Ich musste mal für gut 2 Monate Marcumar nehmen. Da ich das Vorhofflimmern aber nur hin und wieder habe, konnte ich das auch wieder absetzen.

Ich war zwischendurch einmal bei einem Kardiologen, der mir aber letztlich auch nicht richtig sagen konnte, was ich habe. Er hat auch in seinem Bericht geschrieben, dass der Sinusrhythmus beim Vorhofflimmern irgendwann wahrscheinlich nicht mehr wiederkommt. In dem Fall muss man dann immer Blutverdünner nehmen. Er vermutete eine Bluthochdruckkrankheit, wäre mir neu - ich habe vorher noch nie hohen Blutdruck gehabt. Eine Katheteruntersuchung brauchte ich aber (noch) nicht machen.

Jetzt gehe ich aber wieder zum Hausarzt, wenn ich eine Attacke bekomme.

Was ist denn eine V1 Negativierung ??? Habe ich noch nie gehört!

Bisher sind die Vorhofflimmern-Attacken aufgetreten, z. B. als ich Cortison gespritzt bekommen habe, mal bei einem Schmerzmittel (Diclo), ein anderes mal, nachdem ich Alkohol getrunken habe. Dazu muss ich sagen, dass ich bis Oktober ziemlich regelmäßig Rotwein getrunken habe und der besonders dafür steht, dass er Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Auch nach einem (!) Bier hatte ich das schon, außerdem nach großem Stress tagsüber.

Seit Oktober habe ich dann den Alkohol komplett weggelassen, aber leider hat mich Ende März wieder ein Vorhofflimmern erwischt, diesmal habe ich beim besten Willen keinen Grund finden können. Ist schon eine ziemlich blöde Sache, die mir jedes Mal wieder Angst macht.

So habe ich auch lange keinen Sport mehr gemacht, weil ich auch mal nach einem BelastungsEKG den Puls nicht mehr runter bekommen habe. Das EKG selbst war wunderbar, aber als ich zuhause war, blieb der Puls auf 110. Und zwei Tage später war der Rhythmus wieder weg.

Jetzt bin ich aber seit gut 3 Wochen dabei, jeden Tag Sport zu machen. Fast jeden Tag eine halbe Stunde Ergometer, 2 x in der Woche Krafttraining und wenn ich schaffe noch 3 bis 4 mal eine Stunde Fahrradfahren. Ich habe mir sagen lassen, dass das Herz trainiert werden muss und werde ja nun sehen, ob das gut oder schlecht ist für mich. Bisher war alles in Ordnung, ich bekomme ganz langsam mehr Kondition (und nehme hoffentlich auch dabei ab). Machst du Sport? Haben dir die Ärzte gesagt, ob du Sport machen sollst oder darfst? Wie schaut es bei dir mit dem Gewicht aus?

Darf ich dich einfach so löchern? Ist doch wirklich schön, dass man mal jemanden findet, der die gleichen Probleme hat. Ich würde mich freuen, wenn wir weiter "Erfahrungen" austauschen. *:)

LG Trixie

C>harSlyStoEll


Hallo!

Mein Gewicht ist leider zuviel 1,68 cm und 80 kg. Sport kann ich leider nicht viel machen, da ich Knieprobleme habe und wenig Zeit, da ich studiere. Aber ich habe seit Ende September einen Bernersennen-hund, bei dem man sportlich wird. Außerdem haben wir in unserem Haus einen Fitnessraum, mit diversen Geräten, aber alleine macht das ja auch keinen Spass.

Mein Flimmern bekam ich seit November mehrmals am Tag/ Nacht. Nun sind die Abstände größer 2-3x Woche.

Ich wohne auf dem Lande und bin von dem Auto abhängig, was auch nicht gerade Diätfördern ist. Sonst gehe ich auch zum Schwimmen, aber leider darf ich nicht mehr Brustschwimmen, wegen dem Knie. Wohnst du in der Stadt? Hast du Haustiere??

TPrix^ie4x7


Hallo Charly,

oh, da wiege ich aber noch ein bisserl mehr als du. Ich bringe bei 1,73 Größe gute 100 kg auf die Waage und bin ständig dabei zu versuchen, das Übel zu beseitigen.

Seit ich Krafttraining mache, habe ich übrigens auch Knieprobleme, war damit aber noch nicht beim Doc.

Ein Hund, das wäre schön. Ich wohne leider in einer Mietwohnung, da wäre das für den armen Hund wohl eine Zumutung. Macht dir denn das Laufen keine Probleme mit dem Knie? Wie sieht es mit Radfahren aus? Ich wohne auch mehr oder weniger ländlich. Bis zur nächsten größeren Stadt sind es knapp 15 km. Da nehme ich auch lieber das Auto.

Haustiere - nee, nur ein paar Teddybären! :-)

Wie merkst du denn dein Vorhofflimmern, fängt das dann wie bei mir urplötzlich an zu "poltern". Ist der Herzschlag dann bei dir noch regelmäßig? Mehrmals am Tag/Nacht ??? Uff - und was tust du dann, wenn es dich mal unterwegs erwischt? Ich fühle mich dann immer ziemlich schnell völlig daneben, so als wäre ich stundenlang gerannt. Meinst du, dass du jetzt weniger Attacken hast, weil du die Betablocker nimmst?

Darf ich mal fragen, was du studierst?

Ich freu mich darauf, wieder von dir zu hören.

LG Trixie

C#ha{rlGySt olxl


Hallo Trixie!

Wir können ja zusammen versuchen , dass Übergew... zu bekämpfen. Während des Laufens merke ich keine Schmerzen , aber hinterher schon. Dann wird gekühlt und hochgelagert. Radfahren ist jetzt schlecht, da die Gräser blühen und mit dem Heuschnupfen ist das nicht so toll.

Ich komme gerade vom Einkaufen und hatte gerade wieder so ´ne Herzattacke. Schmerzen , unregelmäßiger Puls und ein komisches Engegefühl. Ich weiß gar nicht, was ich machen soll, wenn es schlimmer wird und beim Autofahren. Vielleicht sind es weniger Attacken geworden, weil ich jetzt zur Ruhe komme. Ich war nämlich ziemlich gesundheitlich angeschlagen. Letztes Jahr ´ne Herzkatheteruntersuchung im Okt., im Nov. ´ne Lebersegmentresektion wegen Tumore( gutartig) mit Komplikationen bei der Narkose, in diesem Jahr Feb. + März jeweils ´ne Zahnop vom Kieferchirurgen und im April die Knie-op mit Verdacht auf ´nen Herzinfarkt, wegen der Narkoseunverträglichkeit.

Bin gelernte Kinderkrankenschwester und habe nun ein Human-medizinstudium begonnen. ( Deshalb bekomme ich von jedem Arzt zu hören, dass es toll ist, wenn man selber alles bekommt, was mit Krankheiten zu tun hat; bzw. das man als Student ds beste Beispiel ist) Komisch nur ich kann nicht über diese Witze lachen.

Und was machst du??

T)rihxie4x7


Hallo Charly,

klar, wir können gern zusammen versuchen, abzunehmen und über unsere Erfolge oder Misserfolge berichten ;-).

Meine Güte, was hast du im letzten halben Jahr alles mitmachen müssen ... ist es da ein Wunder, wenn dein Herz verrückt spielt? Wieso ist denn im Oktober die Katheteruntersuchung gemacht worden, hatte die schon etwas damit zu tun? Das hört sich ja für mich - als absoluten Krankenhauspaniker - nach purem Horror an!

Ich schreib dir mal in einer PN meine E-Mail-Adresse, dann können wir uns - wenn du magst - auch gerne dort weiterschreiben.

Bis bald?

Trixie

h}annEab/a"nxana


hallo,

ich hatte letzten winter nach einem übergangenen infekt auch vorhofflimmern im 24h-ekg.

seltsamerweise hab ich das gar nicht gemerkt, im gegenteil... ich hatte davor recht viele extrasystolen und bis deswegen zum arzt gegangen.

am tag, als ich das ekg dran hatte, waren die plötzlich weg und ich dachte schon, ich bin jetzt auch eine aus der psychokiste...

ich hab mich eigentlich recht wohl gefühlt, bis auf meine dauermüdigkeit... als ich im bett lag, hat es sich kurz so angefühlt, als würde das herz irgendwie rumflattern, kann es nicht anders beschreiben. in der auswertung war dann ein durchgehendes vorhofflimmern mit einer durchschnittlichen frequenz von 145.

zwei wochen später war das vorhofflimmern nicht mehr da, als ein folge-ekg gemacht wurde. dieses jahr hatte ich schon an die 5-6-7 (hab sie nicht gezählt) 24-h-ekgs und die waren alle sauber...

aktuell spüre ich wieder extrasystolen (ich blödfrau mußte ja auch mit infekt aufs freakstock fahren!) und morgen geht´s wieder zum internisten.... :-(

ach ja, medikation... ich nehme beloc, allerdinge nur 1 am tag, alles andere ist mit meinem niedrigen blutdruck indiskutabel und marcumar, was ich ohnehin nach meiner embolie (nach sectio) nehmen muß... ich bin gerade mal 34 :-( ((((((

TZrihxie4x7


@hannabanana

Hi,

boah, wie kommst du denn mit dem Marcumar klar ??? Ich musste das nach einem VHF mal für einige Wochen nehmen, und es war - wegen der "Nebenwirkung", dass man keine vernünftigen Schmerzmittel nehmen darf (Novalgin wirkt bei mir nicht) - der einzige Horror, außerdem leide ich an Neurodermitis ... und darf nicht kratzen ....

Hast du das VHF schon öfter gehabt? Hast du einen Rhythmus dabei, oder ist der auch weg?

Die Ärzte verschreiben immer gerne Beloc, obwohl man immer wieder hört, dass das gegen Extrasystolen und VHF nicht wirkt. Ich hatte auch im März wieder ein VHF trotz 3 Beloc Zok mite (!) (1 morgens, 2 abends). Also kann ich mich darauf auch nicht verlassen! Und gegen ES wirkt das Zeug sowieso nicht! Ich habe dann auch um 1/2 reduziert. Momentan passt alles mit dem Blutdruck, sodass ich die jetzt wohl erst mal weiter nehme. Ich bin gerade beim Abnehmen und kann - falls noch ein paar Kilos runtergehen - eventuell noch mal reduzieren.

Und das VHF bzw die ES? Hmm ... es gibt ja keinen ersichtlichen Grund ... die Ärzte stehen immer wie ein Ochs vorm Berg! Ich werde auch immer gern in die Psychokiste gedrängt, habe sogar eine Therapie gemacht ... demnach dürfte ich KEIN VHF mehr bekommen, so gut wie ich mich fühle ;-D ... so ein Quatsch!

Wäre schön, wenn ich noch mal was von dir höre

Liebe Grüße

Trixie

aTlaDskxa9


Hallo Charly, Trixi und Hanna

Ich hatte letztes Jahr eine Abladation wegen Herzrasen(Tachykardie).Das Herzrasen hatte ich bis jetzt nicht mehr in dieser Form, aber ab un zu kurz etliche schnelle Schläge und täglich unzählige Extraschläge,manchmal holpert es so stark wie bei einer rupigen Gangschaltung.Die EKG zeigten nur die üblichen stotterer, kaum war das Ding weg fing die Qual wieder an. Der Arzt sagte dass ich vielleicht auch ein kurzes Vorhofflimmern hätte, das machte mit total angst.Ich dachte ich sterbe gleich daran. Eure Erfahrung damit beruhigt mich etwas, ihr lebt ja schon länger damit.Mir wird nun diesen Monat ein kleines EKG unter die Haut gesetzt, und wenn ich etwas besonderes fühle, kann er es von aussen ablesen.

Alles Gute Jackie

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH