» »

Vorhofflimmern?

T'rixYie4x7


Hallo Jackie

ich hatte gerade mal wieder Vorhofflimmern, das durch eine intravenöse Medi-Gabe beendet werden konnte. Allerdings hatte ich heute auch schon wieder Herzjagen, sodass ich am Montag wieder zum Doc muss. Dann bekomme ich ein Antiarrhythmikum (Sotalol), dass den Rhythmus stabilisieren soll. Außerdem soll ich nun Marcumar nehmen.

Was ist das denn für ein Ding, dass man dir unter die Haut setzen will? Ist das so ein Mini-Defi, der ein Herzjagen beenden kann ???

Ist die Ablation wegen des Herzjagens gemacht worden, und dann hast du immer noch Extra"hopser"? Man, das hört sich wirklich nicht angenehm an! Darf ich mal fragen, wie alt du bist?

Liebe Grüße

Trixie

h}anna!baxnana


sorry, habe lange nicht mehr hier reingesehen....

inzwischen lief nochmal diagnostik, noch ein 24-ekg, sono und belastung, alles ok. dieses jahr war kein vhf mehr drin und ich kann marcumar wohl absetzen... irgendwie trau ich mich aber nicht so ganz, lust auf nen schlaganfall hab ich ja nicht gerade...

wie ich mit marcumar klarkomme ? nicht so gut...

die psychische komponente ist ziemlich krass...

ich habe gemerkt, daß sich meine haut verändert hat, sie ist ziemlich dünn geworden und ich kriege nun leicht nen sonnebrand... am bein habe ich mich mal gekratzt und habe nun eine dicke einblutung von ca 3 cm, die sich schon im 3. jahr tapfer hält und nicht weggeht...

ich habe angst, wenn ich mal operiert werden muss oder mal zum zahnarzt muss....

im beipackzettel steht "gewichtszunahme" - ich habe 15 kilo bei gleicher ernährung zugenommen und irgendwie ist mein körper nicht mehr mein körper.... ich lagere wasser ein wie blöd und fühle mich uralt....

trotzdem - ich lebe und kann mich um meine kinder kümmern, das ist mir am wichtigsten :-)

H{erzsp,runxg


Vorhofflimmern seit 10 Jahren

Hallo zusammen,

habe mich gerade hier im Forum angemeldet.

ich bin 54 jahre und habe 1994 eine Ablation eines WPW-Syndroms erfolgreich überstanden. Seitdem habe ich VHF.

Erst mit Abständen von ca. drei Monaten, dann immer geringer. Mittlerweile bin ich von Propafenon umgestellt worden. jetzt habe ich es ca. jede Woche zwischen drei und zwölf Stunden.

Freue mich, wenn jemand ähnliche Erfahrungen hat und wir uns austauschen können. lieben Gruß HP

T'rixicex47


Hallo Herzsprung,

habe schon sehr lange nicht mehr ins Forum geschaut und jetzt erst deinen Beitrag gefunden! Gerne können wir uns austauschen!

Erst mal eine Schilderung, wie es mir seit obiger Zeit ergangen ist: Nachdem ich mit Beloc nicht mehr hingekommen bin - der Sinusrhythmus ist nicht mehr von alleine gekommen - bin ich 2005 bei einem Anfall zu einem anderen Kardiologen gefahren. Dieser hat Gilurhythmal gespritzt, hat erst nicht gewirkt, sodass er dann eine elektrische Kardioversion machen wollte. Als ich im Wartezimmer saß, die Papiere ausfüllen, machte es "schwups", und der Rhythmus war wieder da (warscheinlich doch verspätet auf das Gilurhythmal).

Einen Tag später wollte ich Radfahren, zack - Herzjagen. Das fühlte sich aber ganz anders an als vorher. Vorher war das VHF mit absoluter Arrhythmie, jetzt war es "nur" Herzjagen, ganz schnell. Und ging nach kurzer Zeit (vielleicht 1 Minute) wieder weg. Dann habe ich bemerkt, dass ich das Herzjagen "selbst" auslöse, wenn ich tief einatme, also z. B. beim Gähnen oder Niesen .... sofort wieder Herzjagen. Das war ein bisschen dramatisch, ihr könnt euch nicht vorstellen, wie oft man dann gähnen muss und wie stressig das ist, das zu unterdrücken!

Ich bin also am kommenden Montag wieder zum Kardiologen und habe dann Tambocor bzw. Flecainid bekommen. Das ist ein Antiarrhythmikum. Es hat ca. 14 - 20 Tage gedauert, bis die Dosis "passte" und es nicht mehr durch Einatmen zu VHF kam.

Seitdem komme ich einigemaßen klar - hin und wieder habe ich auch noch mal Herzjagen, das ich aber nun durch tiefes Einatmen beenden kann (hoffentlich funktioniert das so noch recht lange). Meistens tritt das VHF jetzt im Liegen auf, wenn ich mich aufsetze, ist es wieder weg. Damit bin ich aber schon einigermaßen zufrieden, denn ein langanhaltendes VHF hatte ich seither nicht mehr.

Nachteil: Das Tambocor hat Nebenwirkungen, bei mir macht es sich mit leichten Sehstörungen bemerkbar, wenn ich zur Seite schaue, flimmert es manchmal, und ich habe seitdem seltsame Muskelschmerzen in den Armen ... das ist aber nichts im Vergleich zu VHF.

Vor einer EPU habe ich Schi..., und mein Kardiologe rät auch bisher davon ab, wenn das Tambocor noch so gut wirkt.

Liebe Grüße

Trixie

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH