» »

Herzrasen in der Nacht, zu hoher Puls, Panik

gWuzzag<eixst hat die Diskussion gestartet


Hallo *:),

ich bin neu hier und habe mit Interesse alle Beiträge gelesen, in der Hoffnung, dass auch mir jemand helfen kann :

Mein problem ist, dass ich seit längerer Zeit 1-2x pro Woche - manchmal auch nur 2-3x im Monat - nachts mit starkem Herzrasen aufwache, Übelkeit kommt noch hinzu, das gefühl im ganzen Körper fliesst "erhitztes" Blut und vor allem auch eine gewisse Angst dazu. Ich muss aber noch kurz zu meiner "Leidensgeschichte" berichten : War vor über 1 Jahr bei einem Neurologen 1 1/2 Jahre in Behandlung mit der Diagnose "Panikattaken" mit der regelmässigen Einnahme von Bespar und Fluoxetin "ruhiggestellt". Nachdem sich eine Besserung ergeben hat, habe ich die Behandlung vor einem Jahr eingestellt und durch eine Routineuntersuchung (Langzeit EKG) beim Hausarzt wurde festgestellt, dass meine Pulsfrequenz - auch im Ruheszustand - sehr hoch ist. Dies wurde auch bereits vor Jahren bei einem Langzeit EKG des Haussarztes festgestellt- jedoch nie richtig beachtet, d.h. ich habe diese hohe Pulsfrequenz schon damals gehabt. Nach einer Untersuchung beim Cardiologen - Belastungs EKG, Ultraschall etc. wurde ein gesundes kleines Herz diagnostiziert - jedoch die Tabletten Beloc Zok Mite verschrieben zum Senken der hohen Pulsfrequenz, 1/2 am Tag und bei Bedarf abends noch eine halbe Tablette. Leider habe ich nun vor allem nachts wieder öfters dieses Herzrasen, das Besondere daran ist, dass ich dann beim Einschlafen schon so eine Art "Vorgefühl" habe, dass es dann nachts wieder losgeht. Ich wache dann auf, das Herz rast, ich habe oft dabei das Gefühl sekundenweise ganz kurz keine luft zu bekommen (so als ob das Herz für eine Sekunde stehenbleibt) und das beschriebene erhitzte Blutgefühl im Körper.

Ich nehme dann zur Not meine noch vorhandenen Tranxilium Tropfen und evtl. die 1/2 Tabl. Beloc Zok Mite und nach ca. 20 Min. wird es dann wieder besser.

Ich weiß nicht mehr was ich machen soll, diese Anfälle sind so unangenehm und mit soviel Angst verbunden und laut den Ärzten ist ja so alles In Ordnung. Auch tagsüber habe ich oft das Gefühl für eine Sekunde keine Luft zu bekommen, eine ganz kurze Übelkeit und dann ist es wieder vorbei. Nachts ist es dann am schlimmsten. Ich frage mich nur was das sein kann, denn ich nehme doch regelmässig meine Betablocker ein.

Über ein Feedback und mehr Erfahrungen von Eurer Seite würde ich mich sehr freuen.

Bis dahin @:)

Antworten
gIuzzaIgeixst


Nachtrag ;-D

Hallo ich schon wieder,

habe vergessen noch zu erwähnen, bin 36 jahre alt, weiblich "normaler"Raucher (unter 1 Schachtel am Tag - möchte aber nun aufhören da ich Angst habe diese Anfälle werden durchs Rauchen noch schlimmer!), normales gewicht, wenig bis ab und zu Sport.

S,portl/exrin


Hallo..

Hast du denn irgendwie immer viel stress oder so?

Gruss Cat

g>uz`zaXgegist


Hallo Cat *:)

Eigentlich bin ich selbst ein stressiger Typ (hat man mir mal gesagt) Habe genauso viele Stress wie jeder andere auch, vielleicht mal etwas mehr, bin berufstätig und habe ein Kleinkind.

Liebe Grüße Guzzageist

S~ilJfi2x


Hallo ihr Leidensgenossen-/inen,

ich werde jetzt seit 5 Wochen vom Hausarzt behandelt, weil es mir seit einigen Monaten so schlecht geht. Habe immer öfter Herzrasen, 172er Puls, unter anderem auch am Abend wenn ich schon im Bett liege und da doch eigentlich ruhig sein müsste. Davon wurde mir oft auch richtig schwindelig, und das was mich an der Sache am meisten stört, ist das mit meinen Augen. Wenn ich diese Sympthome verspüre dann sehe ich alles so verschwomen und kann nichts mehr richtig wahrnehmen. Es kommt mir alles so verschleiert vor und wie als wen ich in einer Trance wäre. Da hat man dann in einem Gespräch mit einem anderen, ständig das Gefühl, das man totoal blöd rüberkommt, weil man sich einfach scheiße fühlt und ihm nicht mehr richtig in die Augen sehen kann. Man möchte dann einfach nur noch die Augen zu machen und schlafen, und nichts mehr hören und sehen. Manchmal hab ich dann auch noch ein Schwindelgefühl, wie als ob man was getrunken hätte und man Achterbahn fährt.

Als ich dann zum Arzt gegangen bin, hat er ein EKG gemacht und mir gesagt, dass er meine ich hätte Herzryhtmusstörungen und er nehme mir Blut ab um zu schauen ob ich vielleicht was an der Schilddrüse habe. Er hat dann festgestellt das ich Steptokokken im Rachenbereich habe und er mich drei Wochen lang mit Antibiothika behandle. Bei Einnahme dieser, ging es mir ein bißchen besser. Danach musste ich zum Kadiologen um ein Herzecho, Belastungs-EKG und ein 24-Stunden EKG zu machen. Bei meinem Gespräch mit der Ärztin erklärte ich ihr meine Beschwerden und die Diagnose, die mein Hausarzt meinte bei mir festgestellt zu haben. Diese aber meinte, das sei nicht so einfach zu sagen, ob ich diese Steptokokken wirklich hatte oder ob diese Diagnostik ein wenig zu übereilt getoffen wurde. Die Ergebnisse der Untersuchungen stellen sich jetzt erst noch raus. Aber ich weiß nicht merh was und wem ich überhaupt noch glauben soll. Der eine Arzt sagt ´so' der andere wiederum 'so'. Bei 10 verschiedenen Ärzten hat man 10 verschiedene Meinungen. Aber umsonst werde ich ja wohl nicht 3 Wochen lang Antibiothikum eingenommen haben, oder. Jedenfalls meinte der Arzt jetzt mein Antikörper wären nach meiner Einnahme von den Medikamten enorm gestiegen, was auch verständlich ist, da alles abgestorben ist. Und sich jetzt erst alles wieder bilden und regenarieren muss.

Ich fahre übernächste Woche in den Urlaub und hab richtig Angst dass es mir da so schlecht geht. Den ich komme mit diesem Zustand einfach nicht mehr zurecht, ich schäme mich bei anderen, da ich auch oft sehr zitrig bin und beim Essen kaum mein Glas oder mein Besteck gescheit halten kann. Und einfach wegen meinem Schwindel und meinem undurchsichtigen Sehen total unsicher geworden bin. Mein Selbstwertgefühl ging dadurch total in den Keller und ich mag einfach wieder gesund werden und lebensfroh sein. Mit meinem Freund oder Freunden mag und kann ich teilweise auch gar nicht mehr weggehen, weil ich Angst habe das ich umkippe. Es fühlt sich an als wäre ich betrunken.

Da ich finde dass eure Probleme sich ähnlich anhören wie die meinen wollte ich einfach mal meine Syhmptome und Sorgen in diesem Forum loslassen, um vielleicht ein paar Meinungen oder Ratschläge von euch zu bekommen.

Für euch alle gute Besserung und verliert nicht eure Hoffnung.

SQpor:tlexrin


Hallo...

ohja...

@ silfix,

genau dasselbe wie du hatte ich auch...... mit genau diesen symptomen, etc.. immer wenn ich abends ins bett gegangen bin, hat mein Herz angefangen zu rasen ....

oder auch wie du schreibst.. mit dem essen vor anderen Leuten, etc... das kenne ich auch...wegen dem Glas oder Besteck...

Werde heute im laufe des Tages alles dazuschreiben..

Gruss

Cat

Vaicuky33


Hallo,

ich hatte auch Probleme mit einem ständig erhöhten Puls

(Ruhepuls 120 - 130 stundenlang, zeitweise sogar 170 ). Ich war im Krankenhaus und anschließend noch beim Kardiologen. Organisch

ist alles i.O. Seit ca. 3 Jahren nehme ich nun Beloc Zok. Erst die mite, früh 1/2 und abends 1/2. Die Dosis mußte aber immer weiter erhöht werden, da sich mein Puls einfach nicht normalisierte.

Erst bei den Beloc Zok 95mg - früh und abends 1 Tablette - ging es

mir richtig gut. In dieser Dosierung nehme ich sie seit ungefähr 1 1/2 Jahren. Der Puls lag damit immer zwischen 60 und 75. Seit ein paar Wochen habe ich allerdings wieder Probleme mit Herzrasen und mein Puls liegt wieder bei 100 trotz der Tabletten. Seit ein paar Wochen wache ich auch manchmal nachts mit Herzrasen und leichter Atemnot auf und zittere am ganzen Körper. Ich komme mir dann vor, als ob ich gerade einen 10 Kilometer-Lauf hinter mir habe. Ich lege mich dann wieder hin und schlafe auch ziemlich schnell wieder ein.

Mir wurde auch schon gesagt, es könnte am Streß liegen. Ich mache seit ein paar Monaten autogenes Training und Atementspannung. Aber, es hilft ja nicht - es hat sich ja verschlimmert. Also, wirds am Steß nicht liegen. Außerdem geht's mir privat und beruflich richtig gut. Beruflichen Streß empfinde ich allerdings auch nicht unbedingt immer als unangenehm, sondern

eher anspornend.

Mein Hausarzt will mir jetzt mal einen anderen Betablocker verschreiben und sehen, wie der 'anschlägt'.

Beim Sport habe ich das Problem, dass der Puls konstant so bei

140 - 150 liegt und hinterher noch so 2 - 3 Stunden bei 110 bleibt.

Ich mache viel Ausdauersport, weil das ja das Herz stärken und die

Pulsfrequenz dadurch eigentlich dauerhaft sinken soll. Bei mir leider

nicht.

Viele Grüße

S%portleArin


ich hatte auch in meinen ganzen Leben noch nie was in der Richtung... weder mit Blutdruck, Puls, Panikattacken oder sonstiges in der Richtung.... nur hatte ich damals, als es losging, das war im Dez. 03, soviel stress das es nicht mehr zu schaffen war... dazu dauernd Zoff mit Schwiemu... und und und... also bekam ich auch eines nachts um zwei uhr morgens herzrasen, als wenn ich grad nen absoluten Sprintlauf hinter mir habe... dann natürlich panik, weil ich nicht wusste was los ist, etc... nun ja.. mein doc ist gleich gegenüber und wir hatten zu der zeit ja einen Gastronomiebetrieb... und der kennt mich zum Glück schon sehr lange und hat das ganze wohl schon kommen sehen... also hat ihn das auch weiterhin nicht verwundert, als ich eines Tages mit den Symptomen Einschlafproblemen , Herz - und Pulsrasen, SChwindel, etc. angetanzt kam... an dem TAg hatte ich nen Blutdruck von 180 - 100, Puls war bei 130.... der Hammer... ich habe es aber auch lange lange nicht geglaubt, das dies rein phsychisch ist, bzw. vom vegetativen Nervensystem ausgeht.. also wurde ich auch komplett durchgecheckt.. aber.. natürlich auch nix gefunden....

Nun ja,, er hat mir darauf hin Beta Blocker, Concor Cor 2,5 mg verschrieben... jetzt bin ich mit der Dosis bei 1,25 mg am Tag.... dann Opipramol, Antidepr. anfangs 50 mg vor dem Schlafen gehen... jetzt bei 30 mg.. und ACE hemmer, Ramipril 0,6 mg am Tag.... ich habe halt so ca. 1 1/2 Jahre gebraucht, bis die Sympthome nachliessen und ich kann jetzt sagen, bzw. seit ein paar Monaten, das ich absolut symptomfrei bin... die Medis nehme ich die ganze Zeit und mit Sicherheit noch länger.... lieber das als das es mir so mies geht....

Nun ja.. im Laufe des letzten Jahres sind natürlich immer wieder verschiedene Symptome gekommen, meist lauter Panikattacken.. z.B. beim Einkaufen.. auch beim Autofahren... oder auch wenn wir unter vielen Leuten waren... egal was... ich hab mir immer gleich Gedanken gemacht, was kann da passieren.. was ist wenn es mir nicht gut geht.. etc....

Ich habe das ganze aber überwunden, alleine ohne Therapie...und muss sagen, ich bin stolz auf mich :-)

Übrigens, diese Angst vorm Zittern beim Essen oder Trinken, etc. ist eine Sozialphobie.. und ist relativ leicht zum heilen, soweit ich weiss...

Wenn jemand Fragen oder so hat, bitte einfach mailen okay :-)

Liebe Grüsse und einen schönen REstsonntag

Cat

S3port*lerixn


was vergessen..

wollte bloss noch kurz sagen, das ich auch seit 7 jahren viel Sport mache,, viel Joggen und ein paarmal in der Woche Krafttraining... ...anfangs hatte ich auch beim Joggen, als es der Arzt wieder erlaubt hat, panik wegen dem puls oder so, wenn er höher wurde... das er nicht mehr von selber runtergeht, etc....

Was auch noch doof war, war egal wo ich war, ob beim sitzen , liegen, etc.. ich habe immer auf meinen blöden Herzschlag geachtet... und da kann man sich ja schon sehr sehr viel einbilden.... nur 99% von dem ganzen spielt einem ja die Phsyche vor...

Nun denn, es gibt da immer wieder was dazu, das man vergessen hat, wo ich auch froh bin drüber... aber ich denke das reicht jetzt erst mal..

Gruss

Cat

geuz{zagexist


.............

also ehrlich gesagt fühle ich mich nun unter Euch nicht mehr so alleine gelassen, denn irgendwann denkt man wirklich man wird noch verrückt. Nur wer selbst diese Symptome kennt kann auch mitreden. Es ist vieles von der Psyche ausgehend, das stimmt. Aber es ist einfach auch ein "Scheiss-Gefühl" - sorry meine Ausdrucksweise- wenn nachts mitten im Schlaf der ganze Organismus verrückt spielt und einem dann eine gewisse Angst überkommt. Irgendwie habe ich auch das Gefühl , dass Rauchen

hierbei auch eine Rolle spielt (oder ist es einfach wiedereinmal die Psyche ? - denn ich möchte unbedingt aufhören -aus Angst- und schaffe es momentan nicht ) Ach ja...............

Raucht Ihr ???

So nun werde ich mich mal wieder zur Nachtruhe begeben, in der Hoffnung heute keinen "Anfall" zu bekommen und warte gespannt auf Eure Beiträge

Liebe Grüße

Guzzageist :-o

S]pnortlRerxin


Hallo :-)

Ja, leider rauche ich :-( Hatte vor ein paar Wochen mal aufgehört, nur zeigte die Waage gleich mehr an.. *gg* und da war ich dann nicht so begeistert...

Nun ja,, das Rauchen spielt mithin schon eine Rolle.. vor allem jetzt bei Bluthochdruck, etc.... ich jedenfalls habe das sofort gemerkt, in dem ich überall eingeschlafen bin, todmüde war und mich gefroren hat ohne ende... muss ich doch nebenbei ace hemmer nehmen... und rauchen fördert ja bluthochdruck...

Ich würde das aber jetzt nicht auf das Rauchen schieben, vor allem, wenn du eh mit dir zu kämpfen hast, und dann rauchen aufhören... das verlangt auch einiges ab... aber das musst du selber wissen....

Vor allem... geh nicht ins bett mit dem Gedanken an das Rasen oder so, weil du dich im Vorfeld schon selber verrückt machst.....

Warst du schon beim Arzt oder hast du irgendwas in diese Richtung unternommen?

Naja.. ich wünsch dir gutes nächtle...

Gruss

Cat

g:uzz?agexist


*:)

Ja, ich war schon beim Arzt, damals beim Neurologen, der hatte diese Symptome als Panikattacken diagnostiziert und ich war ca.1 1/2 Jahre in Behandlung. Alle 4-6 Wochen durfte ich dort erscheinen und berichten ob die verschriebene Medikation (Bespar u.Fluoxetin - Antidepressiva) aureichend ist. Diese Behandlung habe ich ca.vor über einem Jahr dann mit Absprache des Arztes abgebrochen da ich Nebenwirkungen von den Tabletten verspürte. Es ging mir auch eine Zeit lang danach wirklich gut, hatte zwar mal wochenlang fast jeden Tag Kopfschmerzen (war weinscheinlich auch psychosomatisch, denn so wie diese Symptome aufgetreten sind, so waren diese auch wieder verschwunden) Und nun treten diese Herzrasen-Attacken wieder auf. Zwar nicht jeden Tag aber oft genug. Es liegt auch laut meinem Hausarzt der befund vor, dass die Pulswerte sehr hoch sind und ich deshalb Betablocker nehmen sollte. Ich weiß auch nicht ob dies alles von der Psyche herkommt oder doch organisch und dann natürlich die Psyche beeinflußt. Naja...............

So, nun muß ich wieder mal was schaffen........

Bis dann

Stpor0tlerixn


*:)

Sicher kann das alles von der Phsyche kommen... ich hatte vorher auch nie Probleme mit Puls geschweige denn Blutdruck.... ich hatte vorher schon nen ruhepuls von teilweise 60.. und von heut auf morgen ist das dann losgegangen....

Muss auch wieder los...

wünsch nen superschönen stressfreien Tag.

Gruss

Cat

V6icky"3x3


Hallo,

ich hatte heute einen fast streßfreien Tag. Nur das Wetter finde ich nicht so toll, habe bei Hitze oft Kopfschmerzen. Ich mache ja seit ein paar Monaten autogenes Training/Atementspannung - wurde mir vom Arzt zum Streßabbau empfohlen. Mein Puls ist dadurch zwar nicht gesunken, zum Einschlafen finde ich es aber ideal. Nach 10 Minuten bin ich meistens so müde, dass ich bald darauf einschlafe. Und der Schlaf ist - finde ich- tiefer und erholsamer. Aber immer klappt es auch nicht. Wenn mich irgendein Problem sehr beschäftigt, kann ich auch beim autogenen Training nicht richtig abschalten und liege noch lange wach. Mein Puls ist im Moment wieder knapp über 100, obwohl ich vor 2 Stunden die Beloc Zok genommen habe.

Viele Grüße

e'sse9neriEn


hallo ihr lieben, ja ja, herz und angst und psyche, dass

ist ein leidiges thema. ich war schon mehrfach deswegen, auch notfallmaessig mit einer herzfrequenz von 244 (!!!!) im kh und lag auf der intensivstation. um die beruhrigungsmittel( diazepam ) musste ich kämpfen, die dachten wohl, die frau ist erst 38 und mutter, die packt dass, in ihrer todesangst schon irgendwie. als ich dann völlig ausgerastet bin, gab mann mir was.

zur zeit nehme ich einen betablocker-metoprorol - und was gegen die panik. ich würde gerne wissen, was ihr gegen die panikattaken nehmt und wie ihr die ärzte dazu kriegt, dass zu verschreiben.

wie ist das mit einem neuroleptikum, z.b. atosil ? was hilft gegen die atemnot bei panikattaken?

helft mir bitte, michaela, essen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH