» »

Heparin + Schwangerschaft = Risiko?

F4ischlxein


ich wollte mich noch mal melden. Vielleicht gibt es jemanden, der sich auch Sorgen wegen Heparin während der Schwangerschaft macht (wie ich damals). Also, im Februar habe ich entbunden und der Junge ist voll gesund :-D

Ich kann nur noch die Mädels ermutigen das zu machen. Es ist viel schlimmer sich nicht zu spritzen als zu spritzen. Erst jetzt hat mir der Frauenarzt gesagt (früher wollte er wahrscheinlich deswegen bei mir keine Panik auslösen), dass wenn die Thrombose während der Schwangerschaft auftritt, ist es dann immer schwierig zu entscheiden, ob man die Mutter oder das Kind retten soll. Wenn man am Ende der Schwangerschaft ist, ist es dann kein Problem - die Geburt wird eingeleitet; was soll man aber machen, wenn man Thrombose in 23 SW bekommt? Lieber vorbeugen als behandeln!

Grüße an alle

m?iTria~m33x85


@ Fischlein

hab gerade mal in 'deinem' Thread gelesen, und der letzte Beitrag von dir, also heute, hat mich etwas erschüttert.

Also ich bin jetzt in der 19.Ssw, fühle mich wohl und hab weiter keine gesundheitlichen Probleme. Allerdings hatte ich schon eine Venenentzündung im li Bein. Mir wurde damals im Krankenhaus Kontrastmittel gespritzt, um eine Thrombose ausschliessen zu können, denn für den nächsten Tag war ein Flug nach Spanien geplant. Naja, war auf jeden Fall keine Thrombose. Das zu meiner gesundheitl. Vorgeschichte.

Aber du hast geschrieben, dass der Arzt sagt, dass man überlegen soll, wen man rettet bei einer Thrombose. Also Mutter oder Kind.

Heisst das jetzt, dass wenn ich eine Th. bekommen SOLLTE, wovon ich allerdings nicht ausgehe, dass ich dann -auf gut deutsch gesagt- 'draufgehe'?

Bin ehrlich gesagt jetzt etwas schockiert....

Naja, würde mich über Feedback freuen.

liebe Grüße Miriam

:)*

sLaba7x1


Hallo Fischlein,

Herzlichen Glückwunsch!!!!

Dein Bericht macht mir Mut. Ist immer gut von anderen die es überstanden haben zu lesen, daß alles in Ordnung ist.

Meine Thrombose ist jetzt genau 1 Jahr her, ich habe von den Ärzten das ok bekommen von Marcumar auf Heparin umzustellen. Meine Gerinnungsärztin hat eine Therapieempfehlung bzgl. Heparin geschrieben. Ich soll direkt von Marcumar auf Heparin umstellen (also nicht erst bei bestehender SS anfangen zu spritzen), die gesamte SS durch spritzen (ist ja klar), und noch bis 6 WOchen nach der Geburt. Da wir Anfang April einen länger geplanten Urlaub machen (der KiWu musste ja leider erstmal verschoben werden), werde ich also Ende April Marcumar absetzen und anfangen zu spritzen. Meine Ärztin sagte mir auch, daß die 3 Monate Wartezeit nach Marcumar nicht eingehalten werden müssen. Werde aber zu meiner eigenen Beruhigung trotzdem noch ein wenig warten, bevor wir mit dem "üben" anfangen ;-)

Trotz aller Planung, Absicherung und Beratung der Ärzte (fühle mich bei meinen Ärzten wirklich gut aufgehoben) habe ich natürlich trotzdem große Angst. Denke aber auch, daß diese Ängste auch jede andere "normale" Schwangere hat. Nunja, bin ja auch nicht mehr die "Jüngste" um schwanger zu werden, aber das ist ja heutzutage schon eher normal.

Darf ich fragen wie Deine Geburt war? War es ein Kaiserschnitt oder eine natürliche Geburt? Unter Heparin fällt ja eine PDA weg, d.H. Kaiserschnitt nur unter Vollnarkose.

Leider habe ich von Katim die hier auch mal gschrieben hatte nichts gehört, schade hätte mich gefreut da sie wie ich auch zu den ganz Seltenen gehöre die Faktor V Leiden homozygot haben.

Würde mich freuen wieder von Dir zu hören.

Alles Gute und viel Freude mit dem Kleinen :)*

FHler


Heparin+Schwangerschaft=RisiKo?

Hallo ZUsammen ,

ich gehöre auch zu den Frauen , bei denen Faktor V LEiden Mutation festgestellt worden ist nach dem ich zwei Fehlgeburten hatte.

Ich bin gerade dabei nach einem halben Jahr Pause schwanger zu werden und bin mit meinen Bedenken wegen der HEparin irgendwie zumindest so fühle ich mich alleine gelassen .

Ich habe sehr früh jewals in siebte und achte Woche meine Kinder verloren und danach nach meiner Hartnäckigkeit bei den Ärzten wurden Untersuchungen gemacht und diese Faktor V Leiden festgestellt.

Die Frühgeburten passierten eingeblich weil es nicht genug Sauerstoff im dickflüssigen Blut vorhanden ist daher die Empfehlung HEparin ( Celexane ) ab KEnntinis der Schwangerschaft zu spritzen .

Bin auch entschieden es zu machen aber ab wann ? meine Frauen- ärztin sagt ab Kenntinis der Schwngerschaft also ungefähr zweite WOche die Ärzitin in der Humangenetikberatung lässt mich entscheiden also könnte ich auch vor der Schwangerschaft sptritzen ?

Wann habt Ihr damit angefangen und wie ist es übehaupt neun MOnate das zu tun wie ging es Euch damit ? ( FIschlein deine Mitteilung hat mir Mut gemacht , danke ! ) Schreibe bitte noch mehr darüber wie das so war , danke im Voraus .

F;ischlxein


Hallo an alle,

ich konnte mich nicht früher melden. Aber jetzt...

Miriam, tut mir leid, ich wollte dir keine Angst machen. Obwohl mir der Arzt so gesagt hat, weiß ich, dass bei den Ärzten die Mutter an erster Stelle steht (klingt auch grauenvoll). Aber du hast doch keine Thrombose. Mach dir keine Sorgen. Damit es nicht zu Thrombose kommt, trinke mehr, trage Strümpfe, bewege dich. Wegen dem Spritzen solltest du mit deinem Frauenarzt sprechen. Viel Glück und Gesundheit!

Saba, ich hatte natürliche Geburt und habe ohne Komplikationen entbunden. Ich hatte irgendwelche Infusion bekommen (entweder Schmerzmittel oder Glukose-weiß ich nicht genau, wurde gar nicht gefragt- aber auf jeden Fall sollte es Höhepunkt der Wehe verringern).

Um 18 Uhr kam ich ins Krankenhaus und um 23:30 habe ich schon entbunden. Ich habe auch an diesem Tag ganz normal gespritzt. Die Hebamme hat mir gesagt, dass sie auch Mittel haben, das das Blut dickflüssiger macht, wenn event. Kaiserschnitt gemacht werden sollte.

Fler, ich habe mich im 3. oder Anfang des 4. Monats angefangen zu spritzen. Es hat aber so lange gedauert, da ich noch keine Ergebnisse (wegen dieser Mutation) von der Uni-Klinik hatte. Die waren ewig nicht fertig, ich habe dauernd angerufen und gefragt, und erst als ich gesagt habe, dass ich schwanger bin, hat die Ärztin sich am gleichen hat bei mir gemeldet und mit mir für den nächsten Tag einen Termin ausgemacht und ab diesem Moment habe ich dann angefangen mich zu spritzen. Also, es sollte viel früher passieren. Ich hatte mit dem Spritzen keine Probleme gehabt. Ich habe immer den Wecker auf eine bestimmte Zeit eingestellt und habe mich immer zu gleicher Zeit gespritzt=>so habe ich das fast nie vergessen zu machen. Und ich habe dann immer in die Oberschenkel gespritzt. Als erstes fällt es nicht so auf, wie auf dem Bauch und zweites, ich hatte Angst in den Bauch zu spritzen, da ich da den Kleinen hatte (obwohl es nichts ausmachen sollte).

Ich wünsche allen alles Gute.

h5appCy1x9


Heparin in der Schwangerschaft

Hallo an alle!

Ich bin in der 18. Schwangerschaftswoche und habe in der vergangenen Woche eine Beinvenen-Thrombose bekommen.

Das hat mich zunächst ziemlich erschüttert, weil ich noch nie mit diesem Problem zu kämpfen hatte.

Meine erste Schwangerschaft verlief völlig unproblematisch, dennoch habe ich im Anschluss daran vorsichtshalber (ich hatte soviel gelesen über Krampfadern, die durch eine Schwangerschaft entstehen können) beim Phlebologen eine Untersuchung mit Ultraschall machen lassen. Erwartungsgemäss war damals alles in Ordnung.

Ich spritze jetzt täglich Heparin. Aufgrund mehrere Fachärtze, deren Meinung ich eingeholt habe, bin ich der Ansicht, dass es eine wirklich gute Therapieform in der Schwangerschaft ist. Auch hat sich der Gefässspezialist sehr viel Zeit genommen- neben meiner Gynäkologin- um mich genau über das Krankheitsbild und die Therapieformen aufzuklären.

Allerdings wurde jetzt festgestellt, dass meine Thrombozyten-Anzahl übermässig abgenommen hat und daher die Blutwerte engmaschig kontrolliert werden müssen. Im schlimmsten Fall muss das Heparin dann abgesetzt werden.

Hat jemand Erfahrung mit alternativen Möglichkeiten?

sDaba7x1


Hallo happy19,

gut das Deine Thrombose so schnell erkannt wurde und Du gute Ärzte hast. Ich spritze seit ca. 3 Wochen auch Heparin (wg. KiWu). Habe vorher gut 1 Jahr Marcumar genommen nach meiner Thrombose.

Was Du mit Deiner Thrombozyten-Zahl schreibst klingt nach einer Thrombozytonie. Die kann wohl in seltenen Fällen unter Heparin auftreten. Leider weiß ich nichts zu einer alternativen Behandlung. Zumindest nicht während einer Schwangerschaft. Spritzt Du denn ein niedermolekulare oder ein unfraktioniertes Heparin? Da gibt es auch nochmal einen Unterschied. Ich spritze Fragmin P Forte (niedermolekulares). Wobei heutzutage glaube ich kaum noch unfraktioniertes Heparin verwendet wird, da die Dosierung wohl schwieriger ist.

Ich wünsche Dir alles Gute,

R@impxie


Mit einer Thrombose schwanger werden ?

Hallo an alle !!!

Bei mir wurde im Februar eine TVT am rechten Unterschenkel festgestellt, seit dieser Zeit nehme ich Marcumar. Zur Zeit ist noch lt. Arzt eine Teiltrombose in der Vena poplitea rechtsseitig vorhanden sodaß ich die Medikamente noch nicht absetzen darf. Laut Nachfrage bei meinem Venenarzt wäre eine Schwangerschaft kein Problem (müßte auf Heparin umstellen). Laut meinem Hausarzt wäre es riskant jetzt schwanger zu werden. Ich weiß jetzt nicht so ganz was ich machen soll. Wie lange sollte das Marcumar aus dem Körper sein ?, Bin halt auch schon 32. Jahre und der Kinderwunsch wird halt immer schlimmer. Gibt es außer den Venenärtzen noch andere Fachärtze speziell für dieses Thema?

Danke für eure Antworten

Daani>ela1S1x78


lies mal die packungsbeilage von marcumar. jetzt unter marcumar absichtlich schwanger zu werden, wäre extrem leichtsinnig.

ZqarCa196x4


Hallo zusammen...

ich hatte 1986 eine wiederholte Lungenembolie und tiefe Beinvenenthrombose.

Ich bekam 1 J. Marcumar und daraufhin sollte ich mind. 6 Monate mit dem Kinderwunsch warten. Leider leider stellte man bei mir einen Tubenverschluß (Eierleiter verklebt/verschlossen) fest. Dieser konnte nicht operativ entfernt werden :-(

Wir bekamen dann unsere Tochter durch eine IVF Behandlung. In der gesamten Zeit der Stimulierung mit Hormonen und auch in der anschießenden Schwangerschaft spritzte ich zweimal täglich 5.000 i.E. Heparin. Unsere Tochter kam nach einer normalen Schwangerschaft und ebensolchen Geburt... gesund und munter auf die Welt.. und zählt mittler Weile 14 Lenze :-) :-) :-)

LG Zara

s\abaZ71


Danke Zara, Berichte wie Deiner geben mir wieder Mut, wenn ich gerade mal wieder Momente des Zweifelns habe, ob die Entscheidung unbedingt ein Kind zu wollen richtig ist :)*

sca7bax71


@ Rimpie,

unter Marcumar NICHT schwanger werden ist ja klar. Ich habe ca. 1 Jahr nach meiner Thrombose abgewartet, bis ich meinen KiWu wieder in Angriff genommen habe. Spritze jetzt seit ca. 4 Wochen Heparin. Lt. meinem FA soll man ca. 3 Monate nach Marcumar noch abwarten mit dem schwanger werden. Also kann es bald losgehen bei uns :-D

R)imp/ie


Das man unter Marcumar nicht schwanger werden soll ist mir schon klar, ich wollte jediglich wissen wie lange man Heparin spritzen sollte bis man es versuchen sollte schwanger zu werden.

An Saba71

Die Thrombose hat uns einen Strich durch die Rechnung mit unserem Kinderwunsch zeitlich gemacht. :-) Wie lange hat es bei dir gedauert bis die Thrombose sich aufgelöst hat? Und hat dein Arzt es hinbekommen den Quick-Wert einzustellen ?

Danke für deine Antwort :-)

s9abxa71


Hallo Rimpie,

ja das kann man so sagen, das die Thrombose uns eine Strich durch die Rechnung gemacht hat >:(.

Ich hatte meine Thrombose im Feb/März 2005. Meine letzte US hatte ich im Oktober 2005. Da wurde dann festgestellt, daß sich der Thrombus aufgelöst hatte (O-Ton des Arztes damals: "wenn ich's nicht wüsste, könnte ich nicht sagen das Sie eine Thrombose hatten" :-D). Später wurde dann nochmal eine Untersuchung gemacht, bei der man feststellt wie gut die Venenklappen noch arbeiten. Sind bei mir zwar beschädigt, aber es könnte schlimmer sein. Kann auch sehr gut mal ein paar Stunden ohne die Socke sein.

Die Einstellung meines Quickes hat etwa 6-8 Wochen gedauert. Bis er richtig konstant war. Dann hat es aber immer gut hingehauen, und es gab keine großartigen Schwankungen mehr.

Gruß :)*

RHimpxie


Hallo Saba,

mein Hausarzt bekommt das mit dem Quick-Wert nicht gebacken. Schwankt immer extrem. Ich denke das deswegen immer noch eine "Teil-Thrombose" da ist. Wieviel Tabletten hast du so genommen? Mir hat man schon mitgeteilt das ich eine Venenklappeninsuffizienz an dem Bein habe und ich den Strumpf warscheinlich immer tragen müßte und in der Schwangerschaft eine ganze Strumpfhose. Na ja muß man irgendwie durch. :-) Kann man sonst noch was für die defekten Venenklappen machen ?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH