» »

Heparin + Schwangerschaft = Risiko?

Y3vsonn=eH".


Hallo Ihr Lieben!

Ich habe auch diesen Gen-Defekt (APC-Defekt mit Proteinmangel). 2003 hatte ich eine Thrombose, wurde sofort zu Phlebologen und Angiologen geschickt. Habe bis Nov.2005 Falithrom genommen. Seitdem nehme ich nichts mehr. Mein Freund und ich wollten auch ein Baby, doch leider habe ich bis jetzt 2 Fehlgeburten gehabt. Eine im Januar 2006 in der 7.SSW und eine dieses Jahr im Januar in der 10.SSW. Ich musste immer mein Blut überprüfen lassen, die PTF-Werte waren immer unter 1%. Deshalb musste ich bis dahin noch nicht spritzen. Zeitgleich war meine Nichte Emely unterwegs, sie ist am 05.07.07 zur Welt gekommen. Habe die Sache noch nicht überwunden! Beim nächsten Mal soll ich dann von Anfang an mit Heparin spritzen. Im Moment habe ich Angst schwanger zu werden, deshalb haben wir es nicht mehr probiert. Ich hoffe, dass ich durch euch wieder neuen Mut finde! LG Yvonne

dUenisex77


Hallo Yvonne,

du solltest mal ins Schwangerschaftsforum schauen, da gibt es viele mit APC Resistenz und Schwangerschaften

Liebe Grüße

@:)

Svtina0"810908


Ich hatte in meinen beiden Schwangerschaft die Bauchspritzen gesetzt (3 - 4 x täglich sogar!) und zwei gesunde Mädchen entbunden. Wenn Du noch Fragen hast. GERNE. LG Petra

T.hraombaolinxe


kind trotz thrombose

ich hatte im wochenbett beim 1. kind 2 Thrombosen und Lungenembolien und wurde dann marcumarisiert. Unter Marcumar darfst du keinesfalls schwanger werden da der Fötus das Warfarinsyndrom mit schweren Missbildungen bekommt. Ich habe beim 2. Kind eine low-dose heparin/1 spritze am Tag=5000 iE heparin) bekommen die ich mir subkutan selber gespritzt habe. Beim 3. Kind wurde eine Gerinnungsstöhrung festgestellt und ich bekam eine high-dose heparin mit 35 ie (7 spritzen täglich). Mit Heparin bekommst du dein Kind völlig normal es sei denn es ist eine Plazenta previa oder Beckenendlage. Ich mußte nur beachten dass ich das Heparin bei der beginnenden Geburt absetze. Fraxiparin (niedermolekulares Heparin) kann ich dir nicht empfehlen. Trotz heparinisierung beim 4. Kind habe ich kurz nach der Entbindung eine Thrombose im Flugzeug erlitten. Der Vorteil von Fraxiparin ist, es muß nur einmal täglich gespritzt werden. Heparin ist NICHT Plazentagängig ,das heißt die Moleküle sind größe als die der Plazenta und aus diesem grund darf dieses Mittel auch gespritzt werden.Meine drei Kinder sind alle gesund und das erst das ohne Heparin kam auch*freu

tUincUhebn8x2


Hallo alle zusammen,

habe diesen thread sehr sehr oft gelesen und will euch auch mal was schreiben.

Meine "Krankheitsgeschichte" hat mit 19 Jahren angefangen. Damals habe ich die Pille genommen und eine tiefe Beckenvenenthrombose bekommen, das ganze Programm mit Lungenembolie beidseitig und 120 Tagen Intensivstation + 6 Wochen Krankenhaus. Leider hatte ich nach der OP auch noch eine Lungenentzündung, die den ganzen Heilungsprozess verlangsamt hat.

Danach wurde ein Protein-S und Protein-C Mangel festgestellt und eine lebenslange Marcumartherapie verordnet. Soweit, so gut.

Jetzt bin ich 28 und seit mittlerweile 5 Jahren verheiratet und wir wünschen uns ein Baby. Da ich weiß, dass für mich eine spontane Schwangerschaft nicht in Frage kommt, haben wir mit der Planung begonnen und einen Termin in der Humangenetik und in der Gerinnungsambulanz gehabt. Genetik hat gar nichts gebracht, weil die sich grundsätzlich nicht äußern wollen zu diesem Risiko und der Vererbbarkeit des Protein-Mangels, allerdings gebe es keinen kombinierten Protein-S und C-Mangel, immer nur einen. Deshalb habe ich das Marcumar jetzt seit 01.06. abgesetzt und bin auf Clexane umgestiegen. Klappt auch ganz gut, man weiß ja für wen man es tut.

In der Gerinnungsambulanz hat man mir sogar allen Ernstes empfohlen, Marcumar bis zur 5. Woche der SS zu nehmen und dann erst Heparin. Mit diesem Gedanken kann und will ich mich nicht anfreuden und deswegen spritze ich jetzt schon Heparin, besser gesagt Clexane. Werde auch 3 MOnate durchziehen, auch wenn mein Arzt schon so quasi drängelt und sagt, Heparin hat auch Nebenwirkungen und sollte nicht ewig genommen werden...wenn der wüsste. Wir möchten gerne alle Kinden hintereinander weg bekommen, und da wird das dann eine lange Heparin-Phase.

Mich beschäftigt jetzt, ob jemand von euch diesen anderen Weg genommen hat und Marcumar erst in der Schwangerschaft abgesetzt hat? Oder ob jemand auch gerade dabei ist, unter Heparin-Einnahme schwanger zu werden? Vor allem interessieren mich Erfahrungsberichte von Frauen, die ihr Kind schon haben und ob es Komplikationen gab, ob die Kleinen gesund sind usw..meldet euch!

S7unny _31x76


@ tinchen82

Ich hatte 2006 ne beidseitige Lungenembolie und später wurde dann Faktor-V-Leiden und Prothrombinmutation festgestellt. Mir wurde in der Hämatologischen Ambulanz der Uni Tübingen geraten, bei geplanter Schwangerschaft auf jeden Fall mindestens 3 Monate vorher auf Heparin umzustellen. Alles andere wäre für meinen Mann und mich sowieso nicht in Frage gekommen. So spritze ich seit Oktober des letzten Jahres erst Clexane, dann Fragmin P forte und seit kurzem Innohep. An das Spritzen habe ich mich gewöhnt, nur kriege ich oft ziemlich große blaue Flecken.

txinc>hen8x2


Hallo Sunny,

warum musstest du Clexane absetzen? Hast du das nicht mehr vertragen?

Uns wurde auch geraten, weiter Marcumar zu nehmen aber wie gesagt das mache ich nicht, Studie hin oder her. Woher soll man auch genau wissen, ob man schon in der 5. oder 6. Woche schwanger ist, um dann auf Heparin umzusteigen?? Der Beipackzettel sagt ja eindeutig dass Marcumar das ungeborene Kind stark schädigt und da ist mir das egal, so ein Risiko gehe ich nicht ein.

Versucht ihr es schon seit Oktober, schwanger zu werden? Wir noch gar nicht, erst ab nächsten Monat dann..

Blaue Flecken habe ich keine mehr, nur die anderen Nebenwirkungen wie Haarausfall und so, aber noch gehts..

Vielleicht hast du ja Lust dich hier bisschen auszutauschen.

LG @:)

Cshey2enn?eD1x3


Hallo!

Kurz mal meine Geschichte: ich bin 34, hatte 2004 eine unbemerkte Thrombose und daraufhin dann mehrere Embolien. Die lösten sich trotz Heparin und Marcumar nicht auf. 2006 bekam ich Lungenhochdruck und wurde 2007 operiert (PEA). Danach war alles ok. Marcumar muss ich wegen Prothrombinmutation (Faktor II) lebenslänglich nehmen. 2008 wurde ich schwanger, war auch von uns so geplant. Wir haben uns schon lange vor der SS über Marcumar und Heparin informiert. Mein Weg war, dass ich in der 6.SSW das Marcumar weggelassen habe und auf Heparin umgestiegen bin. Die SS verlief ohne Komplikationen. Die Geburt wurde 6 Tage nach Termin eingeleitet, aber ich bekam keine Wehen und entschied mich für einen KS. Der wurde mit PDA gemacht und war kein Problem. Heparin hab ich noch während der Stillzeit gespritzt, waren bei mir nur 6 Wochen (kein Milcheinschuss). Unser Sohn kam gesund und munter mit 3930g auf die Welt. Im Moment basteln wir an Kind Nr2.

Ich würde nie im Leben das Marcumar schon vor einer SS absetzen. Weiss ja keiner, wann man schwanger wird. Und Langzeitspritzen ist nicht der Hit, das könnt ihr mir glauben. Wichtig ist, dass man zum Heparin jeden Tag noch Calzium nimmt - mal so nebenbei angemerkt.

Das mit dem Beipackzettel: es steht, es KANN eine fruchtschädigende Wirkung haben. Und das muss drin stehen, weil im Fall der Fälle sonst einer mal klagen könnte. Die sichern sich damit ab - wie es auch andere Medikamentenhersteller tun. Bei Marcumar ist dieses Zeitfenster, dass man es zwischen der 6. und 8.SSW absetzen kann, dann passiert nix (Ausnahmen gibt es immer). Ich würde meinen Weg immer wieder gehen, weil länger als nötig Heparin spritzen will ich nicht.

Viele Grüße und alles Gute!

Anita

S[unny:_31x76


@ tinchen

Habe aufgrund der Empfehlung der hämatologischen Ambulanz der Uni Tübingen auf Fragmin P forte umgestellt. Die haben mir dieses auf Grundlage der EthiG-Studie verschrieben. Und auf Innohep bin ich umgestiegen, da ich das Fragmin 2mal täglich habe spritzen müssen, da es meine nötige Dosierung nicht in einer Fertigspritze gibt. Und zweimal am Tag spritzen war mir auf Dauer einfach zuviel, zumal ich sowieso so anfällig für blaue Flecken bin...

Wir versuchen erst seit Januar schwanger zu werden, die 3 Monate davor war die Zeit der Umstellung, wie ja auch im Beipackzettel von Marcumar empfohlen.

@ cheyenne

Die Empfehlung einer Umstellung aiuf Heparin 3 Monate mindestens 3 Monate vor Eintreten einer Schwangerschaft habe ich übrigens auch von der Uni Tübingen bekommen. Falls du auf das Cazium ansprichst wegen einer möglichen Osteoporose, so steht dies übrigens auch als eine mögliche Nebenwirkung im Beipackzettel von Marcumar drin.

C,heyeInnex13


@ Sunny:

Anscheinend rät da fast jede Klinik was anderes. Meine FÄ, mein Kardiologe, meine Uniklinik und meine Entbindungsklinik waren sich mit der Umstellung zwischen der 6. und 8.SSW einige. Meine Entbindungsklinik hat sogar an einer Studie für Heparin in der SS teilgenommen und dadurch schon einiges an Erfahrung. Das Calzium hat mir meine FÄ deshalb empfohlen, weil durch die lange Heparingabe evtl die Knochen angegriffen werden können. Das wär dann während der Geburt fatal (es kam schon bei einigen Frauen zu Wirbelbrüchen oder Symphysengeschichten im Geburtsverlauf). Andererseits kannst du ein Medikament wie Marcumar, das zur Langzeittherapie entwickelt wurde, nicht mit einem Medikamten wie Heparin, das eigentlich nur tageweise angewendet wird, vergleichen. Die Gefahr von Osteoporose ist bei Heparin um einiges größer, eben weil wir es nicht der Anwendung entsprechend nur ein paar Tage, sondern monatelang nehmen. Fragmin P forte hatte ich übrigens auch, aber nur um den ET rum. Davor und danach hatte ich Fraxodi.

nDaifrGeya


Hallo an alle.

Bin 26 Jahre alt und hatte mit 19 Thrombose und Lungenembolie.Es wurde AT 3 Mangel fest gestellt und muss deshalb auch lebenslang marcumar nehmen.Bin dann letztes jahr ungeplant schwanger geworden und hab mich sofort in der gerinnungsambulanz gemeldet.

Wurde dann ab der 8. Woche auf Fraxiparin eingestellt.bei mir gab es dies bezüglich keine Probleme und mein Sohn wurde am 11.04. 09 geboren.Er hat nur leider den AT 3 Mangel von mir geerbt. Im Moment muss er nur Asperin und Clopidogrel nehmen,soll aber später auch auf M einhestellt werden.Eine Bekannte von mir sollte auch erst ab dem Dritten Monat Heparin nehmen und hatte in der 9. Woche eine Fehlgeburt.

Ich denke mann sollte vieleicht von Anfang an spritzen.

Gruss an alle *:)

e}ta9ebx-1


ich hatte auch eine thrombose im februar ich nehme immernoch sintrom 4 mg ich wuerde auch gerne nochmal schwanger werden habe aber grosse angst das das bab sterben koennete mein letztes ist im 6monat verstorben und ich musste es sill auf die welt bringen ich hatte schon 6 ssw hinter mir bin 40 jahre alt und hatte keine trombose und auch keine fehlgeburt ab wann muss frau den die bluttest machen um zu wissen ob das blut verklumpt

bei mir gab es nix bestimmtes wegen der thrombose ich habe waehrend der ssw nur zu viel gelegen und das tote baby war 27 tage noch im mutterleib deswegen die trombose ich wollte wissenwann ich mit den bluttest anfangen soll oder wieveilihr sprizen musstet

HLerthaMMxaus


Hallöchen...

Bin neu hier bzw habe noch keine Beiträge verfasst ...

Ich nehme auch seit ca 2 jahren Marcumar - nachdem ich eine Thrombose hatte...nun kam letztes Jahr noch eine dazu....hatte schon einen Termin bei der Gerinnungsambulanz und ich darf Marcumar ein leben lang nehmen :°(

Werde im Januar mit Heparin anfangen...2 Spritzen am Tag... %-|

Habe eine Frage an die Heparinerfahrenen....

Gab es viele Nebenwirkungen und was habt ihr so für Eure Spritzen bezahlt?

Ich hoffe des geht alles gut :-( Ich hasse Spritzen, jedoch für das kleine Engelchen werde ich das schaffen ;-D

@:)

S;unMny_3x176


Hallo HerthaMaus,

ich spritze seit Oktober letzten Jahres Heparin. Von Nebenwirkungen kann ich nicht viel berichten. Bekomme nur ab und an mal blaue Flecken an den Einstichstellen. An Kosten habe ich nur die 10 Euro Zuzahlung tragen.

HWertsh7aMauxs


Hey Sunny,

danke für deine schnelle Antwort...also ich musste (hab mein Rezept im Voraus eingelöst) für einen halben Monat Spritzen 30,00 Euro bezahlen...weiß ja net wieviele Spritzen du bekommst für dein Geld...

Ich hab total Angst vor den Spritzen -..-

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH