» »

Traumatisches Erlebnis Thrombosespritze!

Izvyv-Quexen hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Samstag Nacht ist meine rechte Kniescheibe rausgesprungen. Ich hab sie mir selbst wieder eingerenkt, bin ins Krankenhaus, hab ne Schiene bekommen.

Am Dienstag war ich beim Orthopäden, der hat mir ne abnehmbare Schiene rangemacht, mir Blut abgenommen und mir ne Thrombosespritze verpasst. Danach hatte ich schon ziemlich brennen und schmerzen an der Einstichstelle!

Nun heíßt es aber, ich muss mir 10 Tage lang jeden Tag selbst ne Spritze in den Bauch hauen.

Heute war der erste Tag und meine Mutter (Zahnärztin) hat mir die Spritze gegeben. Ich war eigentlich ziemlich entspannt zu dem Zeitpunkt. Der Einstich hat null wehgetan, aber nachdem die Hälfte der Flüssigkeit injeziert war, kam ein total schmerzhaftes Brennen, das so weh getan hat, dass ichs nicht länger ausgehalten hab und meine mutter die spritze herausgezogen hat!

Das tat höllisch weh, auch noch ca 2 MInuten hinterher!

Ich kann nicht mehr, ich halt das echt nicht aus und weiß nicht, was ich machen soll!

Ich hab sehr wenig Bauchfett, könnte das daran liegen?

Sind die Spritzen überhaupt wirklich notwendig? Gibt es keine Alternativen Mittel zum Schlucken?

Darf die auch in Po gespritzt werden? Was ist normalerweise am schmerzfreisten?

Ich liege nicht die ganze Zeit im Bett, ich sitze auch am PC oder laufe mit Krücken (da ich aufgrund der langen SChiene nicht richtig laufen kann). Mein Knie schmerzt fast gar nicht mehr und ich sehe äußerlich auch keinerlei Anzeichen für innere Blutungen...

Ich hoffe sehr, jemand von euch kann mir bei meinem Problem helfen, bin mit den Nerven grad völlig am Ende...

:°(

Antworten
RAamoYna8x3


Ich hatte wegen meinem Knie schon öfter Probleme, un hab insgesamt 10 Wochen Thrombose Spritzen bekommen. Angenehm wars bei mir auch ned, aber so arg wars nicht....... komisch. Am Fett kann es ned liegen, ich hatte damals bei 162cm nur 45 Kilo, und war Spindeldürr. Man kann die Spritzen auch in den Oberschenkel geben, vielleicht ists dann bei dir besser?

Wichtig sind sie schon! Eine Bekannte von mir, meinte auch drauf verzichten zu können, sie arbeitete auch wieder als Kellnerin, und hatte viel Bewegung, trotzdem kam es bei ihr dann zur Thrombose, und das war dann natürlich viel schlimmer als die Spritzen.

ITvy-1Queen


Weshalb hatte deine Bekannte die Spritzen denn verschrieben bekommen?

Bin grad echt fertig...aber ich werde wohl morgen noch einige andere Ärzte anrufen, bzw. bei denen vorbeigehen, damit die sich das Knie mal anschauen können.

Rmam{on~a83


sie hatte einen zersplitterten Unterschenkel nach einen Unfall. Da bekam sie glaub ich was anderes reinoperiert oder so. Ist schon eine Weile her. Auf jeden Fall wurde ein Teil oder der gesamte Unterschenkelknochen ersetzt.

Normal ist das sicher nicht, das das so weh tut. Ich hoffe für dich das es besser wird. Wenn man sich da fertig macht, ist es ja auch nix gutes....

Lg,

KCaretnber(lin


Es macht Sinn!

Hallo Ivy,

ich spritze seit 1999 2x tägl. Heparin und es ist besonders bevor ich meine Tage habe schmerzhaft. Da bin ich wohl empfindlicher.

Manchmal brennt es so wie Du es beschreiben hast, dann ziehe ich die Spritze raus und suche eine Stelle, die schon beim "Anpieksen" weniger wehtut und spritze dort weiter.

Als ich im Krhs damals anfing zu spritzen war ich mit 48 Kilo bei 170cm nur noch Haut und Knochen. Ich merke keinen Unterschied, was Bauchfett betriftt.

Wenn man mal eine Thrombose mit Embolien hatte und mit den späteren Einschränkungen leben muß, dann ist dieser Schmerz ´ne Kleinigkeit.

Das Du wegen der mangelnden Bewegung der Muskelpumpe die Spritzen nehmen mußt, hat man Dir doch bestimmt erklärt. Ich würde mich selbst spritzen- gaaanz langsam - kostet Überwindung, aber ist weniger schmerzhaft.

Es gibt Untersuchungen, die besagen, dass die nordeuropäische Bevölkerung zu einem hohen Prozentsatz Blutgerinnungsstörungen hat. Allein die erst Mitte der 90er Jahre "entdeckte" APC-Resistenz sollen 10-15% haben.

Niemand wird aus Kosten- und Zeitgründen prophylaktisch nach den Störungen untersucht und selbst wenn: Bei mir kamen die Gerinnungsdefekte erst bei einer über 800 DM teuren Untersuchung in einer UNi-Klinik heraus, weil meine Gendefekte an anderer Lokalisation sind und in "normalen" Krankenhäusern nur nach den häufigsten geschaut wird. Allerdings auch erst wenn man ein "Thrombo-Ereignis" hatte.

Gruß

Karen

I,vy-QjueeFn


Danke für deine Antwort Karen,

das mit dem möglichst langsam Spritzen hab ich auch schon gehört, mich wunderts nur:

Der Arzt hatte schnell gespritzt, der Einstich tat etwas weh, das Brennen kam erst danach und war unangenehm aber auszuhalten.

Meine Mutter hat seeehr langsam gespritzt, der EInstich tat null weh, das Brennen kam nach der ersten Hälfte und war, wie beschrieben, nicht auszuhalten.

Wahrscheinlich ist es wohl wirklich besser, wenn ich mir das ZEug selber Spritze. Dann kann ich besser einschätzen, welche STelle und Geschwindigkeit am besten ist.

Ich gehe trotzdem heute nachmittag nochmal zu einem anderen Orthopäden und wenn der auch sagt, dass die spritzen wichtig sind, kann der mir die für heute ja geben!

Ich kann übrigens ohne Krücken laufen!!! *freu*

Komischerweise höre ich von allen Leuten, die Thrombosespritzen nehmen mussten, dass sie eine OP hatten, ich hab noch niemanden gefunden, der in einer ähnlichen Lage wie ich war...ich hatte keine OP... :-(

I9vy-?Queexn


Jippppeyyyyyyyyyyyyyy :-D

Ich muss die Spritzen nicht mehr nehmen!!!!

Der Arzt meinte, es kommt schon mal vor, dass man die Dinger nicht verträgt.

Er hat mir nen Stützstrumpf über die Wade gezogen und mir erklärt, was für Muskelübungen ich machen soll. Nächste Woche ist die Kernspintomographie, danach wird entschieden, was für eine Schien/bandage ich weiter tragen muss!

v7w-inxg


Hallo,

du hast keinen Grund, dich über den "Rat" deines Arztes zu freuen.

Lieber eine Heparin-Spritze zu viel als eine zu wenig.

Das Spritzen ist doch ein Klacks.

Ich finde dein Verhalten hier völlig unangebracht.

Ich will dir keine Angst machen, aber ich kenne Leute, die nach einer Knieoperation an den Folgen einer Lungenembolie verstorben sind.

Spritz auf jeden Fall prophylaktisch.

Auch du verträgt diese Spritzen.

Aber nur ins Fettgewebe nicht in die Muskulatur.

Ich wünsche dir alles Gute.

Gruss Peter

IQvy-Q uxeen


Ich glaube du checkst das nicht, ich hatte KEINE Knieoperation!

Ich kann die Schiene abnehmen, ich kann Laufen! Ich mach Gymnastikübungen, wenn ich sitze oder liege. Ich trag nen Stützstrumpf beim Laufen, alles ist super!

Und warum sollte es unangebracht sein, dass ich mich freue! Ich hab grad ein Fünkchen Lebensfreude zurückbekommen!

Das waren keine Piekser, ich hatte höllische Schmerzen beim Spritzen! Demnach war das Spritzen KEIN Klacks! Hättest du mal besser gelesen und nur ein Fünkchen Einfühlungsvermögen, hättest du dein Maul nicht so aufgerissen! :(v

Hgarricsfxan


Ich muss vw-ing beipflichten.

Ich habe schon sehr viele Heparin-Spritzen bekommen.

Das bischen brennen ist doch harmlos.

Da gibt es weitaus schlimmere Schmerzen.

ILvy-cQu-exen


@ Harrisfan - ES GING NICHT UM EIN BISSCHEN BRENNEN, ließ richtig!....Meine Güte seid ihr schwer von Begriff...

H"a r!risfxan


@Ivy-Queen

Es gab bei mir auch schon Fälle da haben die Spritzen auch ziemlich wehgetan. Da muss man halt durch.

So etwas als traumatisch zu bezeichnen finde ich völlig überzogen und daneben.

Dann möchte ich Dich später mal erleben, wenn Du mal richtige Schmerzen hast z. B. Geburtswehen.

L,eonuisxa


Hmm.. ich musste mich auch mal so 10 Tage selber spritzen, als ich die Weißheitszähne rausbekommen hab, bzw. davor. Sicher ist es unangenehm, sicher brennt es und sicher tuts auch danach noch ein paar minuten weh... na und?!

Ich hatte mit 16 ne Thrombose, bei der OP gabs ziemlich krasse Komplikationen (haben mir nen 3cm Riss in die Vene gemacht..), mir wurde in einer Not-OP der Bauch aufgeschnitten, lag ne Woche auffer Intensiv und war danach nochma ne Woche lang unter Morphium, weil ich ungefähr 3/4 meines Blutes verloren hatte. Und es sind keine schönen schmerzen, wenn die ausgetrockneten Venen sich langsam wieder mit Blut füllen...

Und allein deshalb ist es mir das Wert, dass ich mich lieber spritze als durch Unachtsamkeit nochmal ne Thrombose zu kriegen und sowas durchzumachen.. ganz egal ob du operiert wurdest oder nicht... die Schmerzen sind nicht vergleichbar.

IEvy-xQueen


Naja...wir ihr meint...Ihr mögt andere Erlebnisse gehabt haben...

Es war ein extrem traumatisches Ereignis, was wohl auch mit der gesamt Situation verbunden war...

Ich jedenfalls werde jetzt wohl psychologische Hilfe in Anspruch nehmen müssen...

So viel zu meinem Fall...

Ihr könnt mir nicht vorschreiben, was ich wie hart empfungen habe, ganz gleich, was ihr empfindet oder empfunden habt bei welchem Fall auch immer...

lg,

Ivy

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH