» »

Aspirin bei Thromboserisiko?

l]emmxing hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Mein Freund hat vor ein paar Wochen die Diagnose bekommen, dass er an einer vererblichen Genmutation leidet. Sein Blut gerinnt viel schneller als normal und daher hat er ein stark erhöhtes Thromboserisiko. Leider weiß ich den genauen Namen der Krankheit nicht. Wenn er sich längere Zeit nicht bewegt, soll er sich ein blutverdünnendes Mittel spritzen.

Da er in den letzten Wochen des öfteren über schlappe, schwere Beine geklagt hat, hab ich mir schon ein paar Sorgen gemacht, da das ja (soweit ich weiß) Symptome für eine Thrombose sind bzw sein können. Aspirin hat, wenn ich mich nicht irre, einen Wirkstoff, der das Blut verdünnt. Wäre es in irgendeiner Weise schädlich oder bedenklich, wenn er alle paar Tage eine Aspirin nehmen würde? Oder bringt das gar nichts? Denn spritzen soll er sich, wenn ich das richtig verstanden habe, nur vor längeren Autofahrten oder Flügen zB. Aber es kommt ja doch des öfteren vor, dass man sich mal nicht ausreichend bewegt. Und wenn es nur ein gemütlicher Gammeltag ist, an dem man sich den ganzen Tag auf dem Sofa aufhält. Oder weiß jemand andere Alternativen? Ich kenne mich mit diesem Thema gar nicht gut aus und mache mir einfach Sorgen. Ich möchte auch nicht überreagieren, oder so. Bin dankbar für alle tipps!!! *:)

Liebe Grüße, Lemming

Antworten
n-orOajJa


@lemming

Hallo und guten Morgen!

Hat dein Freund vielleicht Protein S-Mangel?

Den hat mein Arzt bei mir nämlich festgestellt, als meine Thrombose diagnostiziert wurde.

Ich muss jetzt noch bis Dez. Aspirin protect nehmen, wenn ich mich nicht irre, ist das sogar nur apothekenpflichtig.

Da ist weniger Acetylsalicylsäure drin als in den "normalen" Aspirin und das ist speziell zur Vorbeugung von neuen Thrombosen oder auch zur Vorbeugung von Herzinfarkten usw.

Ist blutverdünnend.

Ich denke, es wäre unbedenklich, wenn er z. B. jeden Tag eine nehmen würde, aber ich bin kein Arzt und will hier auch niemandem zu irgendwelchen Medis raten.

Also am besten zum Arzt gehen, denn der weiß am besten ob dein Freund das nehmen sollte.

Schlappe und schwere Bein sind soweit erstmal nicht schimm, das deutet oft auf schwache Venen hin, also viel Bewegen und danach Beine hoch...

Wenn er aber Schmerzen bekommen sollte, ab zum Arzt.

So schnell wie möglich.

Ich hab so lange mit den Schmerzen gewartet, bis mir mein Bein dauernd weggeknickt ist. :-/

Hoffe, ich konnte dir etwas helfen.

lg

*:)

nFess ixe2


Hallo!

Mein Arzt hat mir gesagt, dass Aspirin nur in den Arterien blutverdünnend wirkt, aber nicht in den Venen.

nsor aIja


Aber das ist doch ein Blutkreislauf.

Ist es dann nicht wurscht, wo das Blut verdünnt wird, ob in den Venen oder Aterien ???

lg

*:)

lpem/miNng


Hallo,

ich weiß nicht ob er diesen Mangel hat. Leider weiß ich nicht genau wie diese Krankheit richtig heißt. Muss ihn nochmal fragen. Aber aspirin protect ist schonmal ein guter tipp. Werde ich weitergeben. Vielen Dank!:)^

Tyr<ini2x1


man sollte immer zuerst den arzt fragen und evtl. auch eine zweite meinung einholen. aber nie selbst medikamente einnehmen bzw. absetzen.

prinzipiell stimmt es dass Aspirin eingesetzt wird für die Blutverdünnung, z.B. bei alten Menschen als eine Vorbeugungsmaßnahme für einen Herzinfarkt.

wie das im Fall deines Freundes aussieht ist eine andere geschichte nachdem er an einer genmutation leidet. jeder mensch ist individuell, verträgt Medikamente anders, hinzu kommt noch die Anamnese von anderen Krankheiten usw. daher geht man auch zum arzt der sich alles anschaut und dann auf den patienten abgestimmt eine individuelle medikation verordnet!!

und auch wenn aspirin "nur" apothekenpflichtig ist würde ich es trotzdem nicht einfach so einnehmen.

besser nachfragen!

*:)

-VHerzcchen&-


Kurz erklärt

Hallo,

Aspirin hat den Wirkstoff Acetylsalicylsäure,

ganau dieser ist auch in z.B. in ASS enthalten.

Acetylsalicylsäure ist ein Thrombozytenaggregationshemmer,

das bedeutet das es die gerinnung der Thrombozyten hemmt.

Die Thrombozyten sind unter anderem dafür zuständig eine Wunde mit grind zu verschließen.

Sie können aber auch in den Gefäßen anfangen zu "verkleben" dadurch entsteht ein Thrombus, der verschiedene Krankheiten auslösen kann, so zum Beispiel einen Herzinfarkt, einen Schlaaganfall, eine Lungenebolie oder auch eine Trombose, meißt in den unteren Extremitäten.

Durch die einnahme von ASS kann das Risiko durchaus gesenkt werden, dies sollte aber auf alle Fälle mit dem behandelnden Arzt abgeklärt werden, da diese Thrombozytenaggregationshemmung auch andere nebenwirkungen hat.

Acetylsalicylsäure wirkt im Übrigen nicht nur in den arteriellen Gefäßen sonder sie wirkt an den Thrombozyten und diese sind im Blut und es ist völlig egal ob das Blut sich in einer Vene oder Arterie befindet.

Gruß,

Herzchen

d'arknxess


wie schon erwähnt würde ich in dem fall deines freundes sicherheitshalber nocheinmal eine zweite meinung einholen und mit dem arzt abklären ob er aspirin nehmen kann wegen neben u wechselwirkungen.er soll nur ab und zu was spritzen ??? was spritzt er denn ??? Heparin ???

Warum bekommt er vom arzt nicht dauerhaft einen blutverdünner ??? Hängt das mit der Krankheit zusammen ??? Ich kenne das z.b von einer Freundin die extrem "dickes" Blut hat und auch ein erhöhtes thromboserisiko hat,sie bekommt macumar und ich kenne das auch aus dem kh das es meist bei wirklich erhöhten risiko bzw " dickem" blut eingesetzt wird.kann natürlich mit der form der krankheit zusammen hängen.

aber aufjedenfall würde ich nochmal eine zweite meinung einholen um mir sicher zu sein das alles ok ist.Kann mir vorstellen das bei deinem freund auch diese sexy thrombosestrümpfe helfen zumindest als unterstützung!

m>iquxel


Ich würde empfehlen das dein Freund einmal in einer Fachklinik utersuchen läßt.Wenn ihr in Hessen wohnt da ist die

William Harvey Klinik

Am Kaiserberg 6

61231 Bad Nauheim

06032 /707-0

Auf jeden Fall nicht von selbst die Medikamente ändern , absetzen oder ein Medikament selbst einsetzen!

RJe_nnin-xChr


Meine Venenspezialist hat auch gesagt, dass Aspirin nur in den Arterien wirkt.

Ich muss ihm das wohl glauben (mein HA sagt dies übrigens auch!)

:)D

srabax71


Die Auskunft hab ich auch bekommen. Sowohl vom Gefäßchirurgen als auch von der Gerinnungsspezialistin.

@ Renni:

Na hat Dein Kaffee geschmeckt ;-)

nLoraxja


Eine mögliche Erklärung,

der Wirkstoff von Aspirin wird im Darm aufgenommen und von da in den Blutkreislauf transprotiert, in die Arterien.

Es wirkt also in den Arterien, weil´s dahin zuerst aufgenommen wird.

Das Blut wird verdünnt, und verdünnt weiter durch den Körper gepumpt.

Da wir einen zusammenhängenden Blutkreislauf haben, wird auch verdünntes Blut durch die Venen gepumpt.

Das Blut verdickt also nicht, bis es in den Venen ankommt.

Somit wirkt Aspirin in den Arterien, verdünnt aber das gesamte Blut.

Sonst wär´s ja wirkungslos bei Thrombosen...

lg

*:)

t1iewger^3`3


thrombosen

Wenn man nicht sicher ist wegen Blutverdünnung unbedingt zu einem Venenspezialist. Blutverdünnung wenn noch nicht akut hilft

ein Gingo oder badmed Präparat. Bei unsicherheit aber sofort zum spezialist, der kann mit einer Ultraschalluntersuchung feststellen

wie alles noch funktioniert. Wenn Thrombose dann Macumar oder

Sinitrom 1 mitis muss aber vom Arzt kontroliert werden wieviel %

verdünnung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH