» »

Viel zu hoher Cholesterinwert, wodurch?

sMunnSypX hat die Diskussion gestartet


Ich habe zurzeit einen wahnsinnig hohen Cholesterinwert und kann mir nicht erklären, wodurch er zustande gekommen ist.

Zunächst möchte ich einige Aspekte meiner Person etwas näher beschreiben, unter denen ich allerdings keinerlei Risikofaktoren für einen zu hohen Cholesterinspiegel finden kann:

-Alter: 20

-kein Übergewicht (BMI: 17,3)

-völlige Alkoholabstinenz

-völlige Nikotinabstinenz

-keine Süßigkeiten (außer ab und zu Obstkuchen)

-kein Bluthochdruck (--> 100/60)

-kein Diabetes

-keine familiäre Vorbelastung

-Vegetarierin

-4 Eier pro Woche

-nur ENTRAHMTE Milch (0,3% Fett), also keine Sahne o.ä.

-insgesamt sehr fettarme Ernährung

-täglicher Verzehr von Obst, Gemüse und Vollkornprodukten

Nun die Ergebnisse meiner letzten Blutuntersuchung:

Gesamtcholesterin 296 mg/dl

HDL 72

LDL 187

Triglyceride 183

LDL/HDL-Quotient 2,6

Ich bin sehr beunruhigt und verzweifelt wegen dieser Ergebnisse, die jetzt schon seit einiger Zeit so stark erhöht sind. Bei der ersten Messung vor 3 Monaten betrug mein Gesamtcholesterinwert sogar 332 mg/dl.

Kann mir jemand weiterhelfen, wodurch diese hohen Werte zustande kommen könnten, und was ich dagegen tun kann (außer entsprechende Medikamente einzunehmen)?

Denn mein Internist kann mir nicht helfen, er hat mir zwar zu einer fettarmen Ernährung geraten, aber das tue ich doch schon die ganze Zeit!!

Antworten
M.arCk46


@SunnyX

Dein Internist scheint ein "weiser" Mann zu sein; manchmal ist weniger mehr, denn alles im Leben ist "relativ". Wer, glaubst Du, hat Cholesterin-Werte von unter 250 oder sogar von unter 200 als so eminent wichtig herausgestellt? Eine Gruppe von Professoren in einer Studie vor vielen Jahren. Wem nützt diese enge Grenzziehung? Natürlich ebenfalls seit Jahren der Pharmaindustrie. Der Viagra-Hersteller Pfizer soll mit dem Lipidsenker "Sortis", einem der Renner im Markt, im Jahr rd. 7 Milliarden Dollar Umsatz machen.

Deine Lebensweise und deine sonstigen Bedingungen könnten wohl kaum besser sein, zumal 85 % des Cholesterins im eigenen Körper gebildet werden und an vielen Prozessen beteiligt sind; insofern ist Cholesterin, was vielfach vergessen wird, ein auch sehr nützlicher und unverzichtbarer Stoff im Stoffwechselgeschehen des Körpers. Allerdings gibt es manchmal auch sog. paradoxe Wirkungen; könnte es sein, dass dein zu "solider" Lebenswandel möglicherweise beim Cholesterin gegenteilig wirkt ?

Auf jeden Fall sind deine Tryglizeride zu hoch; der Trygl./HDL-Quotient soll bei mindestens unter 2,0, besser noch bei 1,0 bis max. 1,5 liegen; also: entweder HDL hoch oder, besser, Trygl. deutlich runter, was man mit einem B-Vitamin (Niacetin = B 6 oder B 12?, werfe ich immer durcheinander, bitte nachgoogeln) bewirken kann.

Ich würde aber zusätzlich mal deinen Homocystein-Wert checken lassen; dieser Wert rückt in den letzten Jahren immer mehr in den Vordergrund als der viel wichtigere Risikofaktor für Schlaganfall und Herzinfarkt.

Ansonsten: keine Panik, mit 20 kannst du noch Jahrzehnte deine im grossen und ganzen doch sehr passablen Werte "pflegen" und in die richtige Relation bringen.

VG

SUportXlerixn


Hallo...

Bei mir war das auch mal ne zeitlang so...... das ist aber auch stress bedingt.. wusste ich aber auch nicht... hast du denn viel stress derzeit??

Liebe grüsse

Cat

FIlavi-o Bri<atxore


SunnyX

das einzige was ich bei deiner ernaehrung veraendern wuerde, sind die 4 eier pro woche. lass die mal aus deiner ernaehrung raus.

verzichte eine zeitlang voellig auf zucker.

zucker ist fuer die hohen triglyzeridwerte zustaendig. hohe tryglizeridwerte werden zu schlechtem LDL metabolisiert (verwertet).

ferner musst du aktiv gegen das cholesterin kaempfen:

OMEGA III Fettsaeuren zu dir nehmen (Loeffel Leinoel taeglich-morgens)

Kaltwasserfische 2-3 mal die woche (Kabeljau, Lachs, Makrele)

5 Wallnuesse taeglich

6 Loeffel All-Brans taeglich

Ausdauersport

STRESS meiden

nach 3 monaten zusaetzlich lp(a) messen

KEINE PANIK

e5l.se-noxrd


Übrigens

verändert sich der Cholesterinwert auch bei einer Erkrankung der Schilddrüse. Ist das geprüft worden?

Wenn ich das vorher gewusst hätte, wäre mir vllt. viel Leid erspart geblieben und die Ärzte sehen das auch nicht immer.

vDw-Ninxg


An der Ernährung liegt das bei dir nicht.

Du wirst wahrscheinlich eine Fettstoffwechselstörung haben, die man aber medikamentös behandeln kann.

Hole bitte noch eine weitere qualifizierte Arztmeinung ein, ob du (die nicht ganz unproblematischen) Medikamente einnehmen musst.

Immerhin bist du erst 20, und es gilt Nutzen und Schaden der womöglich lebenslangen Therapie gegeneinander abzuwägen.

lg

Peter

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sportmedizin · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH