Herzstolpern

Herzstolpern, Herzjagen, Panik Ich bin 36 Jahre alt und habe zwischen dem 20. und ca. 32. Lebensjahr oft Angst und Panikattacken gehabt. Durch eine gute Verhaltenstherapie und wohl viel Glück habe (...)   >>>

SQabinya_Thhuerixngen   13.11.02  18:16

Rauchen, Stress, Magnesium

Hallo Allerseits

Vor zwei Jahren war ich ebenfalls vom Herzstolpern betroffen. Auch ich wurde am EKG angeschlossen, doch wie es halt so ist: Wenn man es zeigen will, läuft das Motörchen doch einwandfrei.

Zu dieser Zeit Rauchte ich noch. Ich trieb so gut wie kein Sport, und Gemüse kannte ich au nur von den Magazinen.

Ich lernte meinen jetztigen Lebenspartner kennen, hörte mit dem Rauchen auf, fing an Sport zu machen, ernährte mich gesünder und nahm vemehrt Vitamine und Magnesium zu mir. Letzteres wurde mir vom Hausarzt verschrieben, da sportlich aktive Frauen vermehrt Magnesiuim benötigen.

Für mich persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass sobald ich in Stressituationen (auch unbewusst) gerate, treten die Herzrhytmusstörungen vereinzelt auf. Ansonsten lebe ich in dieser Hinsicht beschwerdenfrei.

Versucht mal, euch etwas vom täglichen Stress zu distanzieren, treibt Sport..nicht nur für den Körper sondern auch fürs Gemüt, trefft Euch mit Freunden und geniesst Euer Leben.. es ist so schon zu kurz ;-)

aIlymxa

Herzstolpern

hallo leidensgnossen,

ich bin 33 jahre und leide schon seit ein paar jahren and em sehr unangenehmen herzstolpern. hab in der zeit auch schon einiges an ekg´s hinter mir, jedoch alles ohne befund, die ärzte sagen alle meine pumpe ist gesund. bei mir fing alles an, als ich plötzlich nach mehreren knie op´s mit dem sport aufhören musste. ich habe bis zu diesem zeitpunkt über 20 jahre lang sehr viel sport getrieben. die ärzte meinten es können sein, dass mein herz unterfordert ist. ich habe es auch schon geschafft, dass ich das herzstolpern fast weg hatte. in letzter zeit jedoch habe ich es wieder heftig. ich bin am 19.01.03 an der achilessehne operiert wodre und danach ( war wahrscheinlich zu aufregend ) gings wieder richtig los. in den letzten monaten merke ich es ziemlich stark. es tritt bei mir erst dann auf, wenn ich mich auf den sofa lege oder wenn ich mich bequem nach hinten lehne, also fast immer im ruhezustand. es kann dann sein, dass fast nach jedem 8-10 schlag so ein stolperer folgt. ich habe mir nun am donnerstag ein langzeit-ekg anlegen lassen. diesmla sind mit sicherheit sehr viele stolperer zu sehen, bin mal gespannt was meine ärztin nach bekanntgabe des ergebnisses am donnerstag 10.07.03 sagen bzw. verschreiben wird. hab gelesen, dass es ein pflanzliches mittel namens "Rythmopasc"gibt, das soll sogar ganz gut sein.

also bis dann, wer will kann mir geren mailen, tut gut mit dem mist nicht alleine da zu stehen.

gute besserung wünscht euch

oli

f<lopisi9x8

Wer weiß Rat?

Ich leide bereits seit Jahren unter Herzrasen oder Herzstolperern, die immer sehr schnell wieder vorbei gingen und hinterher war ich wieder völlig normal und fit und gut drauf.

Dieses Mal war es aber anders: zu dem Herzrasen mitPuls bis zu 190 gesellte sich ein Vorkammerflimmern,und es dauerte Stunden auf der Intensivstation, bis sich der normale Herzrhythmus wieder einstellte. DAraufhin wurde mir von den Ärzten die Ablation empfohlen. Wer hatte sowas schon mal, oder kennt sich aus,wo sowas gut und erfolgreich und schnell erledigt wird? Ich habe zwei Kinder und kann nicht wochenlang im Krankenhaus rumliegen und habe entsprechend grausliche Angst vor dem Eingriff.

Susie

s5usixe

Herzstolpern, Angst- und Panikatacken

Hallo!

Heute habe ich per Zufall, dieses Internetseite entdeckt, und bin sehr froh darüber. Hier habe ich ein bisschen Trost gefunden, weil ich festgestellt habe, dass es wohl viele Menschen mit Herzstolpern und Angst und Panikatacken gibt.

Ich bin 32 Jahre alt. Vor 6 Jahren hatte ich häufig Herzrasen, was aber immer nur so ca. 5 - 7 Minuten anhielt. In dieser Zeit war meine Mutter an Krebs erkrankt und ist auch leider sehr schnell verstorben. Ich habe diese Herzrasen dann darauf zurückgeführt. Mein Hausarzt hat das auch gesagt.

Letztes Jahr im August hatte ich wieder dieses Herzrasen, aber so schlimm, dass es 2 Stunden anhielt, so lange hatten wir dann gebraucht, um in's Krankenhaus zu kommen. Dort habe ich dann eine Nacht auf der Intensivstation verbracht.

Es wurden dann ein Langzeit EKG, Belastungs EKG, Ultraschall und Blutuntersuchungen gemacht. Alles war o.k.!

Es hieß dann, dass die Pille vielleicht das Problem sei. Ich habe sie dann abgesetzt und hatte ein Jahr ruhe.

Vor 3 Wochen ging es dann wieder los mit Herzstolpern, was bei mir eine riesen Angst ausgelöst hat. Seit den 3 Wochen, habe ich eigentlich täglich, aber immer abends, dieses Herzstolpern.

Ich weiß mittlerweile nicht mehr was ich tun soll. Jedesmal habe ich Angst, es könnte etwas schlimmes sein.

Letzten Mittwoch ist mein Mann mit mir nachts ins Krankenhaus gefahren, weil ich so eine Panik hatte und dachte ich müßte sterben. Die Ärztin sagte das EKG und der Blutdruck seien o.k. und meinte, dass das "Problem" psychisch bedingt ist.

Aber zur Zeit habe ich einfach nur Angst vor dem nächsten "Anfall" und traue mich fast gar nicht zur Arbeit zu gehen oder irgendwohin zu fahren. Sogar wenn Besuch kommt habe ich Angst es könne wieder los gehn.

Ich denke immer, irgendeine Ursache muß es doch dafür geben. Im Moment bin ich ziemlich verzweifelt. Und auch jetzt im Moment bekomm ich wieder dieses Angsgefühl, dass es gleich wieder anfängt...

Vielleicht hat von euch jemand einen Rat für mich.

D=eli6a-(Phoebxe

Wer kann mir helfen?

Hallo Freunde!

Ich bin sehr, dass ich diese Seite gefunden habe und sehr erstaunt, dass es so viele Menschen gibt, denen es genauso geht, wie mir.

Ich bin 15 Jahre alt und habe das seitdem ich ungefähr 11 bin. Damals wachte ich einmal in der Nacht auf und hatte Puls von ungefähr 150-160. Es wurde immer schlimmer.

Ich war seitdem bei vielen Ärzten und 2x im LKH in Graz, wo es eine eigene Station für Kinderkardiologie gibt. Die Ärzte sagen, dass, wenn der Puls nich 200 oder darüber ist, dann ist es nicht lebensgefährlich. Mit dem gebe ich mich nicht zufrieden. Es stört, ist ein unangenehmes Gefühl und in der SChule kann ich mich dann nicht meht konzentrieren. Und übrigens:Wer sagt denn, dass es nicht einmal über 200 gehen wird??

Bitte helft mir und schreibt mir eine e-Mail!

eure Johanna

KslamBmeraxffe

Wer kann mir helfen?

Hallo Freunde!

Ich bin sehr, dass ich diese Seite gefunden habe und sehr erstaunt, dass es so viele Menschen gibt, denen es genauso geht, wie mir.

Ich bin 15 Jahre alt und habe das seitdem ich ungefähr 11 bin. Damals wachte ich einmal in der Nacht auf und hatte Puls von ungefähr 150-160. Es wurde immer schlimmer.

Ich war seitdem bei vielen Ärzten und 2x im LKH in Graz, wo es eine eigene Station für Kinderkardiologie gibt. Die Ärzte sagen, dass, wenn der Puls nich 200 oder darüber ist, dann ist es nicht lebensgefährlich. Mit dem gebe ich mich nicht zufrieden. Es stört, ist ein unangenehmes Gefühl und in der SChule kann ich mich dann nicht meht konzentrieren. Und übrigens:Wer sagt denn, dass es nicht einmal über 200 gehen wird??

Bitte helft mir und schreibt mir eine e-Mail!

eure Johanna

KBlamLmeraxffe

Herzstolpern,Panikattaken und Schlafstörungen

Hallo Leidgenossen.

Bin echt erstaunt wieviele Menschen den gleichen Mist haben wie Ich.

Leide seit ca.2 Jahren an Herzrasen,Herzstolpern,Panikattaken und Schlaflosigkeit.

Nehme Betablocker und habe im Februar zwei Herzkathederuntersuchungen gemacht.Dabei wurde das Herz mit bis zu 240 Puls belastet.Die Aussage der Ärtze war für mich natürlich sehr beruhigend.Habe ein starkes und gesundes Herz.Was mich nachts wenn die Panik uns das Stolpern kommt nicht sehr beruhigt.Konnte zeitweise kein Auto fahren und das Haus nur schlecht verlassen.Bin im allgemeinen sehr unruhig und habe Schmerzen in Arm Brust.Da würden bei machen Leuten alle Alarmglocken läuten.

F]ra#u P[anxik

Nabend

Hallo Genossen...

Hab auch dieses Stolpern und darüber hinaus noch Schwindel, Hitzewallungen und Erschöpfung...

Ein EKG im KH hat nix ergeben. Danach hat der Arzt ein Ultraschall von meiner Schilddrüse gemacht und festgestellt das diese vergrössert ist...

Am Montag muss ich zur Blutabnahme und hoffe dass der Horror dann ein Ende hat...

Mein Tip: Lasst euch auch mal die Schildrüse untersuchen... Kann ja nicht schaden...

CEhristxian2

Herzrasen, Herzstolpern: Erst einmal Ruhe bewahren...

Hallo an alle

Seit 1993 "leide" ich unter beidem, Herzstolpern und Herzrasen. Ich war damals 28 (heute 38), trieb (und treibe jetzt auch wieder) viel Ausdauersport, zB. Bergsteigen, Radfahren, Schwimmen.

1995 ging ich zu einem Kardiologen. Er fand bei mir eine Herzinsuffizienz an der Aortenklappe. Doch diese Insuffizienz hat nichts mit dem Stolpern und den Rhtmusstörungen zu tun. Es war reiner Zufall, denn es war mein erster Untersuch in dieser Beziehung. Die Insuffizienz war ein Geburtsfehler.

Für die Rhytmusstörungen konnte er aber keine Erklärung finden. Denn die Ursachen sind extrem komplex. Oft sind es rein nervliche bedingte Störungen. Nie hatte ich die Störungen bei körperlicher Anstrengung. Meist entstanden sie abends, wenn ich mich entspannen wollte, manchmal sogar im Bett. Und der Auslöser war immer eine abrupte Bewegung, meist ein Bücken und ein schnelles Hochkommen, oder eine Drehbewegung. Oder auch, wenn ich mich im Bett zu schnell ausstreckte.

Ich hatte aber herausgefunden, wie ich diese Rhtmusstörung mit Puls von 150 bis 200 wegbrachte: In die Hocke gehen, Kopf nach unten, pressen (wie auf der Toilette bei hartem Stuhlgang), sodass ein Druck im Kopf ensteht und gleichzeitig die Luft anhalten. Dies nützt in 90% aller Fälle! Wenn nicht beim ersten Mal, 3 Min. warten und wiederholen. Ganz wichtig: Ruhe bewahren und tief und gleichmässig atmen, und keine Panik!

Von 1999 bis 2003 hatte ich fast keine Störungen mehr, da ich versuchte, alles ein wenig ruhiger zu nehmen.

Im Juni 2003 (vor 4 Monaten) wurde ich auf Grund meiner Insuffizienz am Herzen operiert. In einer 5 Std.-Operation wurde mir eine künstliche Aorten-Herzklappe aus Metall eingesetzt.

5 Tage nach der Operation konnte wieder ich nach Hause (wenn nicht das Wochenende dazwischen gewesen wäre, hätte ich schon nach 3 Tagen nach Hause dürfen!).

5 Wochen nach der Operation begann ich wieder mit Wandern und Bergsteigen und ich schaffte es locker auf 2500m Höhe, nach 8 Wochen auf 3000m (immer ab einer Ausgangshöhe von 1000m).

Nur, meine Rhytmus-Störungen haben seit kurzem wieder begonnen, auch ab und zu ein Stolpern. Irgendwie fühle ich mich wieder übermotiviert. Zuerst brachte ich die Störungen nicht mehr selber weg. Dann ging ich eben zum Arzt und liess mir ein Medikament (Name??) spritzen, wobei die Rhytmus-Störung sofort aufhörte. Nachdem ich vor kurzem bei meinem Kardiologen zur Nachkontrolle war, verschrieb er mir BelocZoc (Betablocker, je 1/2 Tablette morgens und abends), welche den Puls und Blutdruck etwas senken. Dieses Medikament ist völlig unbedenklich! Kombiniert mit Magnesium-Orotat (wichtig ist Mg-Orotat, da es vom Körper direkt verwendet werden kann!!!) und einem Kombi-Vitamin-B-Präparat, welches wichtig ist für das Nervensystem, habe ich seit knapp 1 Monat Ruhe vor sämtlichen Rhytmusstörungen. Beide (Mg + Vit.B) haben keinerlei Nebenwirkungen.

Zu meiner Person:

Bin 182 gross, 71kg schwer, verh., 2 Kinder (1+3), NR

Seit der OP im Juni habe ich Stress aus meinem Leben verbannt!

Und noch was: Vieles "spielt" sich nur im Kopf ab. Denn wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Und ich wollte wieder fit werden, ohne Rhtmusstörungen. Und ich weiss, das schaffe ich!

Gruss aus der Schweiz

Uwe

B>asi{larixs

RE:Herzstolpern, Angst- und Panikatacken

Hallo

Seit geraumer Zeit plagen mich dieselben Probleme,nur dass ich bisher nie wirklich feststellen konnte,was ich eigentlich hatte;mit Panik bzw Angst ist es doch gut beschrieben. Ich habe zusätzlich starke Rückenschmerzen,sowie Schmerzen in der Schulter und Hüfte - alles(!?) auf der rechten Körperhälfte. Meist kommt es durch ruckartige oder Bewegungen,wie Bücken, seitliches Drehen o.ä. zu mittlerem bis starkem Herzrasen-und/oder Stolpern,verbunden mit Schwindelgefühl und der schon erwähnten Panik. Manchmal ist es so,dass es mich dermaßen "packt",dass ich kaum klar denken oder mich artikulieren kann - ich bin wie "versteinert" und garnicht wirklich "anwesend",nehme alles wie in einer Art Trance wahr. Es ist schwer diesen Zustand zu beschreiben,welcher mich sehr belastet. Ich bin jetzt 19 und habe damit seit knapp 2 Jahren zu kämpfen. Anfangs waren es 'nur' die Schmerzen,doch die Panik-Anfälle mehrten sich zunehmend. Ich bin nahezu am verzweifeln,weil sich fast mein ganzes Leben dadurch verändert hat. Ich gehe kaum noch raus/mit freunden weg,ich habe massive Konzentrationsprobleme (was mir in meinem erst vor kurzem begonnenen Studium arg zu schaffen macht) und bin kaum gut gelaunt,würde schon sagen depressiv. Ich möchte mir über dieses Forum Gehör verschaffen und hätte gern Feedback (Erfahrungen,Hilfe/Tipps) von Leuten,denen es ähnlich oder sogar genauso geht. Vielen Dank!

MfG Alex

P%hundkDocktah

Hallo ich bin 25 Jahre alt und bei mir traten diese Probleme zum ersten Mal vor ca 2 Jahren auf.Ich muss dazu sagen dass ich zu dem Zeitpunkt viel Stress hatte (Arbeit,Abendschule,Stress mit Freundin).

Ich wachte nachts auf mit einem Unwohlsein in der Herz-Brustgegend.Darauf folgte Herzrasen.Die nächsten Tage hatte ich dann so ein zucken im Brustkorb,wobei ich mir zunächst nichts dachte.Aber als es nicht weggehen wollte und sogar noch schlimmer wurde bn ich zum Arzt.Dieser hat ein EKG geschrieben und hat nichts gefunden.Ich bekam daraufhin ein 24h-EKG.Während der Zeit wo ich es trug hatte ich definitiv dieses zucken mehrfach auch recht heftig.Aber die Auswertung ergab auch absolut nichts.Dann hatte ich wieder ein paar Monate ruhe bis es wieder anfing aus heiterem Himmel.Ich hatte so eine Angst und bin direkt in die Notaufnahme vom Krankenhaus.Dort stellte man auch nichts fest.Ich bekam direkt einen Termin für ein Kardio-MRT.Eine Woche später lag ich in dieser Röhre und mir wurde ein Kontrastmittel gespritzt und dann ein anderes Mittel was den Kreislauf belastet und das Herz heftig schlagen lässt (sehr unangenehm).Aber auch hier fand man absolut nichts und der Arzt meinte sogar ich habe eine Pumpe wie ein Ochse.Zur Vorsicht bekam ich noch einen Termin für ein Thorax-CT um auch andere Funktionsstörungen (z.B Lunge Gefäße) des Oberkörpers auszuschliessen.In der Radiologie sagte man mir das bei mir alles 100% in Ordnung ist und ich keine Verengungen an Gefäßen ,Tumore oder sonstwas habe.Ich bekam sogar eine CD mit den Aufnahmen die ich detailiert erläutert bekam von dem behandelnden Arzt.Danach fiel mir ein Stein vom Herzen und ich war sofort beschwerdefrei.

Dies hielt nun über ein Jahr an und jetzt habe ich wieder gelegentlich dieses zucken.Ich werde mir die Tage mal eine Überweisung zm Neurologen besorgen.Ich denke das hat alles psychische Gründe.Denn wenn man abgelenkt ist oder zu tun hat ist ja auch nichts.Interessant ist eine Beobachtung die ich gemacht habe:Alkohol lindert dieses zucken auch!Aber wie wir ja alle wissen hat der Alkohol ja auch eine gewisse Wirkung auf die psyche.Ich spreche nicht vom totalen Besäufniss sondern von 2,3 Bierchen z.B.(Bitte nicht als Animation zum trinken sehen) ;o).

Naja hoffe ich konnte euch etwas hilfreiches beisteuern und hoffe das ich bald dieses nervende zucken in den Griff bekomme.Selbiges wünsche ich natürlich allen Mitleidenden hier!

GUordoxn82

Hallo Zusammen,

nachdem ich jetzt mal das ganze Forum durchforstet habe, konnte ich zwar viele, aber keine auf mich zutreffende Antwort finden. Ich schildere einfach mal mein Problem und vielleicht erkennt sich ja jemand wieder und hat mir den einen oder anderen Tip.

Vor etwa 4 Jahren (38 Jahre) habe ich ohne dass ich zunächst ein Grund dafür kannte, plötzlich Herzstolpern bekommen. Es fühlte sich an, als ob mein Herz immer wieder "aufstossen" musste. Das ging immer wieder für ein paar Stunden, dann war wieder ein paar Tage/Wochen absolute Ruhe. Es fühlte sich an, als ob nach jedem 10 Herzschlag, einer zusätzlich dazwischen kommen würde. Ich hatte aber bis heute keinerlei sonstige Beschwerden. (kein Schwindel, kein Druck im Bauch o.ä) Nach ein paar Wochen bin ich dann erst mal zu meinem Hausarzt und der machte ein Ruhe EKG. Dabei stellte er fest, das ich einen sogenannten "AV Block habe" was aber nichts ungewöhnliches wäre. Obwohl ich bei der Untersuchung wieder diese Zuckungen hatte, was auch vom Arzt wahrgenommen wurde, sind keine Rytmusstörungen festgestellt worden. Zur Sicherheit schickte mich mein Hausarzt zu einem Internisten. Dort machte ich ein Belastungs EKG und ein 24 Stunden EKG. Obwohl ich auch dabei wieder die unkontrollierten Schläge wahrgenommen habe und sogar die Uhrzeit sagen konnte, wurde nichts festgestellt. Ein Herzspezialist wurde beigerufen um ein Echo bzw. Ultraschall vorzunehmen. Dieser versicherte mir, mein Herz wäre kerngesund. Er war sogar fasziniert von meinen "klaren und sauberen Herzkranzgefäsen" und das, obwohl ich meine 20 Ziggis am Tag rauche. Dann wurde mein Blut untersucht und siehe da, ich habe 5 fach erhöhte Leberwerte und ein zu hohes Cholesterin. In jungen Jahren habe ich zwar mächtig viel getrunken doch die letzten Jahre vor der Entdeckung nur noch mässig und seit 2 Jahren fast gar nichts mehr. Wenn, dann vielleicht mal alle paar Wochen 1-2 Gläser Wein. Dann wurde ich zum Leberspezialisten geschickt und auch dieser meinte zwar nach eingehender Untersuchung, dass meine Leberwerte zwar recht hoch seien, aber einfach nur kontrollbedürftig. Von Medikamenten (der Internist verschrieb mir für ca. 6 Monate Ursofalk, jedoch ohne nennenswerte Veränderungen) riet mir der Leberspezialist ab und meinte, es könnte nur eine Leberbiopsie vielleicht was bringen. Machte mir aber auch damit nicht viel Hoffnung. Dann machte ich noch einen Lungenfunktionstest und etliche weitere Untersuchungen. Seit dem werden meine Blutwerte regelmässig kontrolliert und das Ergebnis bleibt immer das gleiche. Zwischenzeitlich habe ich meine Ernährung sogar umgestellt, aber auch das brachte keinerlei Veränderungen. Nachdem ich ein Hohlkreuz und ein Rundrücken habe, liess ich mir Massagen verschreiben und die taten mir auch sehr gut. Das Herzstolpern wurde weniger und weniger bis es so gut wie verschwunden war. Bei extremer Hitze und schlechter Haltung hatte ich mal im Abstand von 5-6 Monaten wieder so eine Attacke, die war aber höchstens 10-20 Sekunden. Vor etwa vier Wochen (nach bald 3 jähriger Ruhe) saß ich bei einem Kunden und plötzlich gings wieder los. Ich geriet fast in Panik weil ich nicht wusste wie ich mich verhalten soll. Die Attacke ging bald 30 Minuten. Das Zucken vernahm ich links unter dem Brustbein/Herzen. Ich hatte keinerlei Schwindelanfälle, sondern nur die innere Panik. Als ich dann in mein Auto gestiegen bin und ein paar Minuten fuhr, musste ich an meinem Parkplatz etwas "kurbeln" und wie ein Schalter machte es innerlich "klick" und das Stolpern war weg. Dann hatte ich wieder vor zwei Wochen so eine Attacke. Ich wachte daran auf, bin aufgestanden und habe im Wohnzimmer dann Gymnastikübungen gemacht, dann wars nach etwa 30 Minuten vorbei. Ich legte mich wieder hin und nach 10 Minuten ging es wieder los. Ich hatte dieses Stolpern komischerweise zuvor niemals im Schlaf gehabt, bzw. gefühlt. Nach ein paar Minuten war es dann wieder weg. Über die ganzen Jahre habe ich mir angewöhnt, auf der rechten Seite zu schlafen, weil ich mir einbilde, oder glaube, auf der linken Seite hätte mein Herz mehr Druck. Die letzten zwei Attacken meinte ich anders gefühlt zu haben, als die schwereren Attacken die ich vor vier Jahren hatte. Es fühlte sich unter dem Brustbein so an, als ob irgendetwas blubbert, ähnlich wie ein Schluckauf, der aber micht aus der Magengegend kommt. Ich bin nicht übergewichtig und meine sonstigen Werte sind alle im normalen Bereich. Bin 1,85 cm groß und wiege etwa 82 KG. Ach ja, und nochwas; seit einigen Jahren habe ich noch Erektionsstörungen :-( so ist das halt ab 40 Jahren?? Vielleicht gehts noch jemandem so ähnlich?

Tjo%k*o

Hallo toko,

das gleiche wie du mache ich gerade durch. Seit ca. 2 Wochen habe ich auch so ein Herzstolpern und auch immer nur in Ruhe, wenn ich abends nach dem Arbeiten aufs Sofa liege, geht es nach 10 Minuten los, es hört auf wenn ich aufstehe und mich bewege, lege ich mich hin oder auch sitzen, geht es wieder los. Wenn ich dann ins Bett gehe, geht es auch wieder los. Nur beim Bewegen, arbeiten, einkaufen usw. habe ich keine BEschwerden, nur beim Sitzen und Liegen bzw. entspannen. Ich hatte vor 2 Wochen auf eine Grippe und muss noch dazu sagen, dass ich auch ein Vorhofseptumdefekt habe, der nicht operiert ist.

Ich bin 38 Jahre alt, weiblich.

Rula

aLrRgix70

Hallo zusammen :-D

habe genau das gleich Problem wie alle anderen hier. Es fing letztes Jahr kurz vor Weihnachten an. Bin morgens um 7 auf gestanden und verspürte gleich das Herzstolpern (extraschläge) und die waren so heftig das ich es mit der Angst bekam. Bin dann zum Hausarzt und er meinet ob ich gestresst sei. Nahm Blut ab aber es war alles im grünen Bereich. Zu hause konnte ich eine Woche mich nicht bwegen und lag nur auf dem Sofa. Denn als ich ruhig lag waren die ES weg. Sobal ich aber anfing was zu essen oder mich ein wenig zu bewegen fing es ganz doll wieder an. Also wieder hingelegt. Bin dann zum Kardiologen, Ultraschall, 2 tages EK, Belastungs EKG. Die Auswertung war das ich halt auch ES habe aber mein Herz Gesund ist und alles andere bis jetzt auch was untersucht wurde. Habe sie tagtäglich mal mehr mal weniger. Kann einfach nicht verstehen warum ??? ??? ?War vor 1 Woche wieder beim Kardiologen und er hat mit Betablocker aufgeschrieben, (Bisoprolol) habe aber Angst sie zu nehmen da ich schon so niedgrigen Bltudruck habe und mich nur schlapp fühle seit einiger zeit. Zudem kommt noch das ich am Mittwoch ins Krankenhaus muß und operiert werde aber nichtam Herzen, habe jetzt große Angst davor wegen dem Herzstolpern. Ist ja eine Vollnarkose. Hat das jemand auch schonmal damit machen lassen?? Hoffe ihr könnt mir dazu etwas sagen, danke. x:)

gllueXcks;fee

Hallo!!

Habe ja auch ES. Wurde voriges jahr im September Galle operiert.ich nehme BB.Hab das dan alles der narkoseärztin gesagt,und die hat gesagt alles kein Problem. ist auch alles git gegangen,also keine Angst!!

Grüsse Biene20 :)^

B&iewnxe2x0

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Blut, Gefäße, Herz, Lunge oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:




Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH